04 WS und früher - Mikro Einsendearbeit 49.4 10/04 - Lösungsdiskussion

D

Dr.phil.

#1
2004 Wintersemester und früher - Mikro EA 49.4 (10/04) - Lösungsdiskussion

Hallo Leute,

Hat jemand Lust, die o.g. EA zu gegebener Zeit zu diskutieren???

mfg, Dr.phil.
 
#2
Hallo,

hat sich schon jemand an der 4. EA versucht?
Hoffe bis Neujahr einige Aufgaben gelöst zu haben, aber irgendwie sind die Aufgaben echt besch... oder ich habe momentan eine Verständnis-Blockade ...

Martin
 
#3
Hi Leute,

habe mich doch schon heute an die Aufgaben gewagt. Hier meine Lösungsvorschläge

1) BD
Bei E bin ich mir nicht sicher, eher auch richtig

2) BCE
A ist m.M. falsch, da Angebotsfunktion = Wurzel (p) - 3
D ist m.M. falsch, da Marktpreis = 400 betragen müsste

3) E
A m.M. nach falsch, obwohl ich weiss nicht, was die INVERSE Marktangebotsfunktion ist??
B m.M. nach falsch, da der Preis = 10 Euro sein dürfte
C m.M. nach falsch, da die Menge = 1000 sein müsste
D m.M. nach falsch, da es 50 Firmen sein müssten

4) C oder D
A: für vollkommene Konkurenz gelten mehr Bedingungen als die aufgeführte, daher f
B: für Prod.faktoren können Nachfragefunktionen abgeleitet werden, daher f
bei C und D bin ich mir nicht sicher, einziger Unterschied "ist immer dann erfüllt" und "Nur dann erfüllt"

5) ?

6) ?

7) CD
A: müsste X*= 50 und P* = 100 sein
B: X*neu halte ich für falsch
C+D: Was ist denn eine Mengensteuer: MwSt oder was??
E ?

8) ABD
C: X* müsste -200 sein
E: halte ich für falsch, weiss aber nicht genau, wie ich es beweisen kann ...

9) DE
A: Angebotsfunktion müsste = Wurzel (p) - 10 sein
B: falsch aufgrund A
C: falsch aufgrund A

10) BCE
A: X* müsste 2.000.000 sein
D: ??


Gruss
Martin

8)
 
G

Günter

#5
Meine Lösungsvorschläge

Also

1) BDE
2) BCE
3) E
4) CD (?)
Anm.: Unterschied zwischen "immer" und "nur" (erfüllt) unklar.
5) AC
6) A
Anm.: C/D/E nicht verstanden. Wäre dankbar für Hilfestellungen.
7) CDE
Anm.: für Martin: Preiselastizität der Nachfrage = -1, des Angebotes 0,8.
8) ABD
9) unklar. Mir fehlt jeglicher Ansatz. Wäre dankbar für Erklärung.
10) BCE

Gruss Günter
 
#6
Hallo Günter,

zur Aufgabe 9: Hier meine Vorgehensweise
Durch Ableitung der Kostenfunktion erhältst du die Grenzkostenfunktion:
GK(x) = x**2+20x+100 = Marktpreis P ==> P = (x+10)**2. Auflösen nach x ergibt dann XhochA = Wurzel(p) -10,
was die Angebotsfunktion der Firma ist (und nicht die angegebene Lösung A).

Wenn Du dann die in B bis E angegebenen Werte einsetzt, erhälst du die Lösungen.
Beispiel: D
Wurzel (121) - 10 = 11-10 = 1 = Angebotsmenge X*, also richtig

PS1: Danke für deinen Hinweis zu 7E

PS2: Wie erklären sich die Unterschiede bei 5 C,D;E ??

Gruss
Martin
 
T

tanjaf.

#7
Hallo leute! habe mich heute auch schon an die ea gewagt! und bisher folgende lösungen...
1)BDE
2)BCE
3)AE
Denke, dass A auch richtig ist,denn durch einsetzen des P = 10,-€ in die Nachfragefunktion x= 1500 - 50 * 10 ergibt das langfristige Angebot von x = 1000
Da jede Firma 20 Einheiten produziert, werden 1000: 20 = 50 Anbieter am Markt sein. Langfristig gesehen bieten die Unternehmen so an, dass der Preis den minimalen Stückkostn entspricht und somit keine Gewinn im volkswirtschaftl. Sinne entstehen kann.
4)AC
C ist richtig! s.S. 217 schlaggebend ist hier das Wort "ist" immer dann erfüllt...
7)CD
weiter bin ich noch nicht gekommen...
Viel Spass noch beim weiteren lösen...
lg Tanja
 
#9
Hallo,

habe folgendeErgebnisse raus.

1) B,D,E
2) B,C E?? weiß nicht so ganz wie ich da drauf komme??
3) A,E
4) E
bin der Meinung, das C und D auch falsch sind, denn in der KSE Seite 217 steht neben den ersten beiden bedingungen, dass die Faktorpreise gegeben sind. Es heißt nicht, dass sie gleich sind.

5) A,C,E
6) ???? komme da leider überhaupt nicht drauf und hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann

7) C, E bei D bin ich mir nicht sicher
8) A,B,D
9) D,E
10) B,C,E

viele Grüße
Daniela :)
 
I

isabeau

#10
Verzweifele gerade an Aufgabe 9, da mir nicht ganz klar ist wie ich von der Kostenfunktion auf die Angebotsfunktion soll. ( laut schott muss ich die Produktionsfunktion auch noch wissen, aber wie wird diese hergeleitet?)

gruss, isabelle
 
#11
Hallo Isabelle,

du nimmst von der Kostenfunktion die 1. Ableitung und setzt diese dann gleich P.
x^2+20x+100 = P
diese Gleichung kannst Du ändern in

(x+10)^2 =P und dann nach x auflösen

x+10 = Wurzel P
x= Wurzel P -10

und dann dementsprechend einsetzen.
viele Grüße

Daniela
 
M

matpog

#12
Hallo,

hier mal meine Lösungen:

1.)BDE

2.)BCE

3.)AE

4.)C

5.)AE
zu C: mM nach ist C falsch, da laut F4.5 Seite 232 gilt Gleichgewichtspreis runter Gleichgewichtsmenge rauf? oder nicht?

6.)AD
A und B habe ich gerechnet.
D ist mM nach richtig, weil a0 in der Nachfragefkt durchaus als Einkommen interpretiert werden kann.
E ist mM nach falsch; mit a2 lassen sich qualitative Änderungen in der Nachfrage bestimmen. Wie die Auswirkungen aber auf das Angebot sind, lässt sich nur durch Variation von a2 nicht bestimmen.

7.)CDE

8.)ABD

9.)DE

10.)BCDE

Lasst mich mal eure Meinung hören. Besonders zu Aufgabe 6. :confused:

Danke und noch viel Spass beim Lösen der EA. :p

Matthias
 
#13
Hallo Matthias,

versuch mal die 5 C mit einer Zeichnung, da kommt bei mir genau das raus, was gefordert ist, von daher müsste es richtig sein.

Ansonsten enttäuscht mich dieses Fach hier immer mehr, leider....

LG
Silvana
 
#15
Hallo zusammen,

ich habe mich auch soweit durch die EA gekämpft.

Folgende Lösungen:
1) B, E
D m.M. nicht. Die langfristige Grenzkurve schneidet die Grenzkostenkurve und die Durchschnittskurve von unten, verläuft zusätzlich flacher.
2) B, C, E
Ableitung der K - Funktion, Auflösen d. quadr, Gl., einsetzen.
E, wenn jede Firma einen Gewinn von 0 macht, kann die Summe ebenfalls nur 0 sein
3) E
A m.M. nach nicht. Invers - heißt umgekehrt, oder sehe ich das falsch, in dem Fall 1/ irgend etwas. Wenn invers nicht, dann A auch richtig
4) C
5) C, E
A m.M. nach nicht, denn Produktionsfaktor ist kurzfristig fix und nicht variabel, dann auch keine Bewegung der kurzfristigen Stückkostenkurve. Richtig?
6) A Rest keine Ahnung. Wäre dankbar, wenn mir jemand mit Erklärungen helfen könnte.
7)C, D, E mit ? Mengensteuer - Aufpreis auf angebotene Menge, im Prinzip künstliche Verteuerung, wie Ökosteuer
8)A, B, D
9)D, E GK=P = Ableitung der K, Quadratische Gl umstellen nach x
10) B, C, D, E

Vielleicht könnt ihr mal was dazu sagen? Wäre echt nett.

Danke, für die anderen Kommentare.

Micha.
 
#16
@Silvana:

Enttäuschung, was die Ansprüche des Faches betrifft oder hinsichtlich der "vollkommenen Klarheit"? Ehrlich gesagt, ich habe ganz schön damit zu kämpfen. Ein Blick in die Klausurstatistik bestätigt den Eindruck.

Was ich gut finde: Niemals das :p vergessen, auch wenn alles :( aussieht oder die Einsendearbeiten :eek: in unsere Gesichter zaubern.

LG,

Micha.
 
#17
Genau, es ist mir zu einfach *lach* ;-).

Ich würde es eher andersrum sehen ;-)! Immer wenn ich denke, dass ich ein Gebiet verstanden habe, dann kommt eine EA, die mich völlig durcheinanderbringt, z. b. die EA 2 mit dem Grenznutzen oder mit der vollständigen Präferenzordnung, Lösungen, die ich bis heute für falsch halte. Genau das meine ich mit: mich enttäuscht dieses Fach....

Cu
Silvana
 
#19
Aufgabe 2

Hallo Leute,
ich hadere die ganze Zeit mit Aufgabe 2 (mit dem Rest auch...).
B gilt doch eigentlich nur im Gleichgewicht,oder? Das ist bei den anderen Punkten explizit angegeben.
Und E gilt auch nur langfristig. Die Kostenfunktion hat aber eine fixe Komponente (die 10 am Ende).

Was meint Ihr dazu? Da sind doch immer so schöne Fußangeln drin...

Gruß,
Alex
 
#21
Hallo,

könnte mir jemand die Kennzahl für die Einsendearbeit geben. Ich sitze hier auf Arbeit und komme heute auch nicht noch mal nach Hause. Nur leider liegt genau dort meine Einsendearbeit.

Danke
Scippi0
 
#22
Hi Scippi0,

Kurs 00049
Einheit 04
Kennzahl 167

MfG,

Miro2.
 
Top