Wahlen an der Fernuni

Dieses Thema im Forum "Fernstudium an der FernUniversität Hagen" wurde erstellt von Oktober, 17 Februar 2010.

  1. Heute habe ich Wahlunterlagen von der Fernuni bekommen, fürs Studierendenparlament, den Fakultätsrat, den Fachschaftsrat, den Senat und den Frauenbeirat.
    Da ich neu bin an der Fernuni, weiß ich nicht was die verschiedenen Gruppen, die da kandidieren, wollen. Und auch nicht, wer zur Zeit in diesen Gremien sitzt. Weiß jemand, wo ich mich da informieren kann. Gibt es irgendeine Zentrale Seite, auf der sich die Gruppen vorstellen?
    Unter manchen Bezeichnungen kann man sich ja vielleicht noch was vorstellen, aber was unerscheidet z.B. die Liste aktiver Studierender von der Liste Arbeit und Studium?
     
  2. Es kommt demnächst noch das "Wahlrohr", die Asta Zeitschrift speziell für die Wahl, da stellen sich die Listen und Kandidaten vor. Ansonsten kann man sich durch regelmäßiges Lesen des "Sprachrohres" bzw. Lesen älterer Ausgaben ein Bild machen.

    Früher haben die sich immer in der Asta Newsgroup gefetzt, das war für die Meinungsbildung auch sehr hilfreich. :D

    Ansonsten könnte evtl. noch was auf der Homepage zufinden sein.
    FernStudis.de | ... und doch so nah
     
  3. Leider ist der Zeitraum zwischen Einreichung der Wahlvorschläge (= in etwa Redaktionsschluss für das Wahlrohr; es könnte sich bis zum letzten Tag ja noch eine neue Gruppe zur Wahl stellen) und der Wahl selbst immer ein bisschen eng, sodass auch der Zeitplan für die Ausgabe des Wahlrohrs immer recht eng ist.

    Neben der Zusammenstellung kommt dann auch noch der Druck und der Versand dazu.
    Dadurch kann es durchaus dazu kommen, dass die Wahlunterlagen vor dem Wahlrohr kommen.

    Wenn dir die Entscheidung im Moment schwer fällt, warte einfach noch einige Tage ab, dann sollte das Wahlrohr rauskommen, in dem sich die einzelnen Gruppen vorstellen.
    Ein bisschen Zeit is ja noch bis zum 15. März.
     
  4. Also ich kann getrost auf dieses "Wahlrohr" verzichten.

    Jede noch so schlechte Kurseinheit ist besser! ;)
     
  5. Hallo,
    das bekommen aber nur die richtigen Studenten, die Akademiestudenten sicher nicht, oder?
    Gina
     
  6. Drauf verzichten könnte ich auch, da die Kreuzchen eh schon gemacht sind ;-)
    Aber viele brauchen ja durchaus noch ein paar weitere Informationen zur Entscheidungsfindung ;-)
     

  7. Die werde ich bestimmt nicht machen, sondern der FU sogar noch das Rückporto ersparen.
     
  8. krid

    krid Moderator

    Aber darin findest Du keine spannenden Geschichten über Seminare zum Großpuppenbau.. :D
     
  9. ... dafür aber weniger spannende Anleitungen zum Bestehen von Klausuren :p
     
  10. Danke für die Antworten. Dann warte ich jetzt erstmal auf das Wahlrohr bevor ich meine Kreuze mache.
     
  11. Liebe Kommilitoninnen und Kommilitonen,

    die Wahlunterlagen sind etwas früher herausgegangen als geplant. Daher wird das Wahlrohr leider zeitlich versetzt eintreffen. Die pdf-Version ist jetzt auf fernstudis.de abrufbar: WahlRohr 2010 | FernStudis.de

    Mit besten Grüßen
    Thomas Walter

    Vorsitzender des Studierendenparlaments
    der Fernuniversität in Hagen
     
  12. Es muss mich ja jetzt nicht wundern, dass man von solchen Leuten jahre- und monatelang nichts sinnvolles hört und sieht, aber wenn sie plötzlich gewählt werden wollen poppen sie plötzlich millionenfach auf wie Seifenblasen in der Badewanne.
     
  13. So 'was ähnliches habe ich auch grad gedacht.
    :D
     
  14. Das ist nicht fair - an einer Fernuniversität ist die Arbeit die dahinter steht nun einmal nicht sichtbar und kann auch nicht per Livestream in den Studienservice übertragen werden. Daneben sind wir jederzeit über das Büro und per Email erreichbar.

    @Hundehuette: Übrigens zahlt nicht die Uni das Porto, sondern die zahlen wir aus unseren Semesterbeiträgen (für den Etat der Studierendenvertretung).
     
  15. Fair? Unfair?
    "Ihr" habt euch das doch selber ausgesucht.
    Ich nutze meine Zeit lieber für's Studieren.

    Dann bleibt ja mehr im Topf übrig für andere schöne Dinge .....
     
  16. Richtig - ich habe mir das ausgesucht und nutze meine Zeit daneben für das Studium - Wir setzen uns dafür ein, dass sich an der ein oder andere Stelle die Studienbedingungen verbessern. Deshalb finde ich den Seifenblasenvergleich nicht fair.
     
  17. Hallo thomwalter,

    um es kurz zu machen: wer setzt sich dafür ein, dass das NRW-Semesterticket an der FU eingeführt wird?

    Das wäre dann mein WahlkandidatIn.
     
  18. Es sind in der Vergangenheit schon verschiedene Anläufe gestartet worden. Die Sache hat für uns deshalb keinen Erfolg, weil wir zu wenige Studierende in zu vielen Verkehrsverbünden sind. Das ist für die jeweiligen Verkehrsbetriebe nicht lukrativ. Daher gibt es für uns kein Semesterticket - daher gibt es im Wahlrohr übrigens auch niemanden der eins verspricht.
     
  19. Ok, also brauche ich das schon mal nicht zu lesen.

    Ich schrieb allerdings nur vom NRW-Semesterticket. Die FU ist ja schließlich in NRW.

    Kann man deswegen evtl. eine Kooperation mit anderen Unis eingehen?
     
  20. Für etwas einsetzen heißt ja auch nicht etwas erreichen :D
     
  21. Ich glaube da ist auch schon etwas versucht worden, bin mir da aber nicht sicher, da das nicht ganz mein Fachgebiet ist. Frag am besten mal im AStA Büro nach: 02331 375 1373 bzw. buero@asta-fernuni.de
     
  22. Aber man will ja schließlich das erreichen, wofür man sich einsetzt. Nur einsetzen, wenn das aussichtslos ist, ist am Ende Verschwendung. Und am Semesterticket hat man sich schon oft versucht.
     
  23. krid

    krid Moderator

    Fragt sich ob man das Geld nicht besser in mehr studentische Betreuung angelegt hätte und das Wahlrohr einfach als PDF an alle Studis verschickt. Die Uni macht es schließlich mit ihren Infos inzwischen auch so.

    Ein PDF ist auch umweltfreundlicher, und ich muss es nicht zum Altpapier tragen.

    Und apropos Geld gut anlegen: an Fernstudis.de sieht man, dass auch der extensive Einsatz von Studierendenzwangsbeiträgen noch keine gute Internetseite garantiert... ;)
     
  24. Vielleicht nicht genug versucht?

    Einen Versuch sieht ja auf der Grundstudiums-Seite der AStA Fachschaftsrat WiWi der FernUni

    Wann wurde da mal versucht, diese zu aktualisieren?
     
  25. krid

    krid Moderator

    He, Simone, nicht meckern. Der - naja - Veranstaltungskalender ist immerhin aktuell... :rolleyes:
     
  26. Die Fachschaft Wiwi lässt ja eh zu wünschen übrig, war noch nie anders seit ich hier studiere. Seit es die Newsgroup nicht mehr gibt bzw. nicht mehr frequentiert wird, hat man noch weniger Bezug zur Asta.
    Und was die Homepage angeht: das Forum wurde ja schon wieder eingestampft...:D
     
  27. Das hat sogar schon irgendeine Gruppierung mal vorgeschlagen (vlt. auch für das Sprachrohr), wenn ich mich recht erinnere...
     
  28. Das Wahlrohr ist lustig. :lol:
     
  29. krid

    krid Moderator

    Klingt nach einer Forderung, wie die LHG sie aufstellen würde. Allerdings ist deren Netzseite seit 2008 offenbar nicht mehr aktualisiert worden... *kopfschüttel*

    Vielleicht ja der Ercedes?
     
  30. Das mit dem PDF-Versand fürs Sprachrohr kam vom RCDS. Steht auch noch im 2009'er Wahlprogramm
    --> Wahlprogramm 2009 | RCDS Hochschulgruppe Hagen

    @Yara: Richtig.. bei manchen Gruppen könnte man denken, dass die sich beim Verfassen der Artikel nen lustigen Abend gemacht haben ;-)
     
  31. krid

    krid Moderator

    Ja ich hab's auch gerade entdeckt, der Ercedes war's...

    Übrigens - jetzt ist alles AuS! Nur damit ihr's wisst... :D
     
  32. Lustige Gruppen bringen wenigstens Spass in die Sache rein.
    Ein paar Gesichter kenne ich noch vom Besuch einer AStA-Veranstaltung vor zig Jahren. Damals wurde versprochen, dass demnächst EAs/Klausurlösungen/...online gestellt werden. Gut, dass ich nicht solange darauf gewartet habe. ;)
    Auch interessant, wie die Posten und Pöstchen so verteilt sind. Man könnte fast den Eindruck gewinnen, manche Leute leben von der Zugehörigkeit zum ASta/StuPa/...die bibbern jetzt sicher um ihre Zukunft.
     
  33. Spaß vielleicht; aber Hochschulpolitik ist eigentlich keine Spaßveranstaltung ;-)

    Keine PDFs? Hmm? Zumindest im Informatik-Bereich ist es vollkommen üblich, dass Scripte, EAs und Klausurlösungen als PDF bereit gestellt werden.
    Da scheinen andere Fachschaften wohl noch hinterher zu hinken..
     


  34. Für mich ist ein Semesterticket ohne Nutzen.

    Zur Arbeit fahre ich 6 km mit dem Auto in entsprechend wenigen Minuten.
    Mit Bus+Bahn bräuchte ich 45 - 50 Minuten für eine Fahrt.

    Zur FU nach Hagen brauche ich - unter Beachtung der Geschwindigkeitsbeschränkungen auf der A46 und A1 - weniger als 45 Minuten. Allein der Bus von Hagen Hbf ist eine Ewigkeit durch die wunderhübsche Hagener Innenstadt unterwegs.
     

  35. Wie wahr ...
     
  36. In ReWi hatten wir's versucht - bisher keine Chance. Dafür haben wir die elektronische Klausureinsicht durchgebracht. Da beissen wir in den anderen Fakultäten noch auf Granit.
     
  37. krid

    krid Moderator

    Was es alles gibt: Die Grüne Hochschulgruppe, die wahren Grünen, die Volksfront von Judäa... :rolleyes: :D
     
  38. Oh Klausureinsichten sind ja so wichtig.

    Ich umgehe die ganz einfach und schreibe die entsprechenden Ergebnisse :D
     
  39. Was sollte ein Semesterticket auch großartig bringen?
    Studentinnen und Studenten der Fernuni müssten nicht jeden Tag oder jedes Wochenende zwischen Uni und Zuhause pendeln.
    Zudem erstreckt sich das ganze Einzugsgebiet ja nicht über NRW sondern gleichermaßen über ganz Deutschland.
    Und ein deuschlandweites Semesterticket anzubieten halte ich doch für sehr unrealistisch.
    Nur weil man Student ist, muss man ja nicht unbedingt ein Semesterticket haben.
     

  40. Rübennase - oder wie/wer das noch gleich??? ;)
     
  41. Naja, was ist an Spass falsch? Spass setzt Kreativität frei.

    Im Übrigen gibt es in meiner Stadt im ÖPNV eine Möglichkeit, eine Art Semesterticket zu beziehen (teurer als das der hiesigen Hochschulen), wenn man an "irgendeiner" Hochschule eingeschrieben ist.

    Die FU hat einfach das Problem, dass die Leute über die ganze Welt verstreut sind und sich kein Verkehrsverbund dafür hergibt, etwas billiger zu verkaufen, wenn nicht im Gegenzug eine große Menge an Zwangsabnehmern vorhanden ist. So funktioniert das an Präsenzunis: billiges Ticket, dafür keine Wahlmöglichkeit von Seiten der Studierenden. Ich glaube nicht, dass das auf breite Zustimmung innerhalb der Studierendenschaft trifft.

    Allerdings verstehe ich, wenn man das gerne hätte, wenn man in NRW wohnt :)
     
  42. krid

    krid Moderator

    Jetzt kriegt thomwalter hier die geballte Ladung ab - wenigstens lässt er sich hier mal blicken. Ist ja auch schon was wert.

    Mir fällt auf, dass den Piraten offenbar auf die Schnelle nix eingefallen ist, die Linken vor allem Politik mit der Angst machen (vor Studiengebühren) und die - ich sag mal - bürgerliche Mitte vor allem mehr Service verspricht. Da muss ich aber sagen ist sit der letzten Wahl auch nicht viel passiert.
     
  43. Findest Du das Mensabild nicht cool? Grad wie im richtigen Leben! :essen:

    Alle, die Aktionen gegen Studiengebühren versprechen, sind schon mal nicht wählbar, weil sie immernoch nicht begriffen haben, dass es hier überhaupt nie um Studiengebühren ging, geht oder gehen wird.
    Wählbar sind nach diesem Kriterium dann noch die von der LAS, Liste aktiver Studierender. Die scheinen noch nah genug dran zu sein. ;)
     
  44. Zitat LAS
    "Die LAS sagt NEIN zu Studienbeiträgen. Ohne wenn und aber."

    Damit wären die nach deinen Kriterien auch raus.
    Muss der Stimmzettel wohl leer bleiben ;-)
     
  45. Damit wären die DRIN nach meinen Kriterien: denn die wissen, dass es um Studienbeiträge geht.

    Im Übrigen habe ich kein Problem mit Studienbeiträgen. Aber wenn man schon dagegen ist, muss man m.E. wissen, wogegen man ist. Das wissen die anderen nicht.
     
  46. Das hat gesessen ... :D

    Bravo!
     
  47. Und woher wissen die, dass es um Beiträge und nicht um Gebühren geht? :rolleyes:
    --> Studiengebühr ? Wikipedia
     
  48. krid

    krid Moderator


  49. Der Artikel bedarf wirklich einer Überarbeitung.

    Das ist doch totaler Müll: Eine Studiengebühr oder ein Studienbeitrag ist ein Beitrag, ...

    Es gibt ganz klare rechtliche Unterschiede zwischen Beiträgen und Gebühren!
     
  50. krid

    krid Moderator

    Ja, aber bei Campus-Maut weiß jeder, dass das Quatsch ist...

    ...also: hoffentlich. :eek:
     
  51. Gut ok, man mag das nennen wie man will ;-)

    Den normalen Studenten wird es nicht interessieren, ob es nun Studiengebühr oder Studienbeitrag heißt. Die meisten werden sicherlich nicht mal den Unterschied kennen. Für diese geht es nur um die Frage, ob sie in nächster Zeit mehr Geld für ihr Studium aufwenden müssen oder nicht.

    Und da ist es mir dann auch egal, welche Gruppierung von Studiengebühren und welche von Studienbeiträgen spricht.
    Das Ziel ist letztendlich dasselbe.
     
  52. krid

    krid Moderator

    Das ist eine Frage der Politikkommunikation.

    Einerseits ist Yaras Einwand schon berechtigt. Die Leute, die ins StuPa gewählt werden wollen, sollten eine gewisse Grundkompetenz in den anstehenden Themen mitbringen. Wenn also jemand einen sachlich falschen Begriff benutzt, dann setzt er sich zumindest dem Verdacht aus, diese Kompetenz vermissen zu lassen.

    Andererseits ist in der Politik auch stets davon die Rede, dass die Leute Hartz IV bekommen, obwohl der sachlich korrekte Begriff für die Unterstütungsleistung Arbeitslosengeld II ist. Hartz IV meint ja eigentlich nur das Vierte Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt. Manchmal schleifen sich halt Ungenauigkeiten in den allgemeinen Sprachgebrauch ein.

    Hier stellt sich dann die Frage, ob Kandidaten für ein Wahlamt stets die sachlich richtigen Begriffe verwenden sollten, oder ob sie sich lieber "volksnah" geben. Tun sie ersteres wären so Klugsch... wie Yara und ich ;) zwar glücklich, die breite Mehrheit aber vermutlich eher irritiert.
     

  53. Wenn die Studierenden in Klausuren die gleiche Ungenauigkeit bei der Beantwortung der Fragen bzw. bei der Verwendung von Fachbegriffen an den Tag legen, braucht man sich über die entsprechenden Ergebnisse nicht zu wundern.
     
  54. Wiki war noch nie zitierfähig. ;)

    Wer sich schon mal Gedanken um Beiträge und Gebühren gemacht hat, der weiß, dass es sich hier nur um Studienbeiträge handeln kann.

    Klar mag es haarspalterisch klingen (ist es aber nicht, denn es besteht da einfach ein fundamentaler Unterschied mit weitreichenden Konsequenzen, wenn es sich wirklich um Studiengebühren handeln würde), aber ob die breite Masse wirklich irritiert ist, wenn jemand den Begriff "Studienbeiträge" verwendet? - ich glaube nicht! :rolleyes:
     
  55. Nö, ich wohne in NRW und lege keinerlei Wert auf ein Semesterticket. Was soll ich damit, wenn ich's eh nicht nutze? Brauche ja für alle Strecken mind. die doppelte Zeit.:eek: Da investier ich das Geld doch lieber in ein paar KEs.;) Oder gern auch in eine vernünftige Betreuung der Studenten.:cool:
     
  56. Ich bezog mich eher auf das hier:


    Wenn das jemand in NRW gerne hätte: einverstanden. :)

    Aber da sieht man, dass selbst in NRW das nicht jeder haben will (s. auch Hundehüttes Beitrag).
     
  57. Eben, denn es kommt eben darauf an, wo in NRW man wohnt. Was das genutzte Verkehrsmittel ist. Und ob es nicht alternative Angebote (wie z.B. ein Jobticket) gibt. (und ich war zu faul alle vorherigen Beiträge zu zitieren und hab deswegen nur Deinen als letzten dazu, genommen:p)

    Das ist die Schwierigkeit an der FU. Die Gruppe der Studenten ist noch heterogener als an Präsenzunis. Aber genau deswegen finde ich eben ein Semesterticket nicht richtig.
     
  58. Also brauchen wir ein weltweit gültiges Semesterticket - inklusive Flugzeug-, Schiffs- und Space Shuttle-Nutzung!

    So, Jungs und Mädels, die ihr gewählt werden wollt: Tut mal 'was dafür! :D
     
  59. Jo, dann kann ich demnächst anstatt mit der Bahn mit dem Flieger zur Arbeit :daumen:.
     
  60. Alles nur eine Sache der Finanzierung. Egal ob aus Gebühren oder Beiträgen :p
     
  61. Das kann nicht stimmen, weil die Semestertickets an den Präzensunis zusätzlich bezahlt werden müssen. Hier in Münster z.Zt. 113 EUR pro Semester!

    Die Wahl zu haben, ob man möchte oder nicht, wäre schon nicht schlecht. Denn, ich möchte, weil mit könnte ich ca. 500 EUR pro Semester sparen.
     
  62. Möchtest Du Dich nicht mit diesem Wahlprogramm zur Wahl stellen? ;)
    Das wären (ich merke, es ist immernoch nicht angekommen :p) - Gebühren. Eindeutig.
     
  63. Gib es auf - manche wollen es nicht verstehen :D
     
  64. Das ist aber nett, dass Du denen nur mangelnden Willen bescheinigst...:D
     
  65. Ich könnte ja jetzt schreiben, dass ich heute meinem "sozialen Tag" habe ...

    ... aber das, was ich schreiben wollte, darf ich hier ja nicht schreiben :p
     
  66. Interessant ist ja auch, wer einem so alles Emails schreiben kann bzgl. der Wahlen...:eek:
     
  67. Also wenn man sich dieses WahlRohr 2010 | FernStudis.de so durchliest stehen einem ja die Haare zu Berge. Die einen, gemäß dem politischen Vorbild, unendliches bla bla mit ohne Inhalt und null Nutzwert, und die anderern total kontraproduktiv, nur auf den ersteren rumhackend. Also da bin ich mal froh dass ich nur Studiengangszweithörer bin und ich nicht wählen darf.

    An meiner alten Hochschule war auch schon mehrere Semester im Fakultätsrat, Mitglied im SprecherInnenrat und Vorsitzender des Fachschaftenrats, aber so einen Unsinn wie man ihn im Wahlrohr 2010 nachlesen kann hat an meiner alten Hochschule niemand vom Stapel gelassen.
     
  68. krid

    krid Moderator

    Du warst SprecherIn? :p
     
  69. Das ist aber ein netter Schlagabtausch...scheinbar verlagern sich die Grabenkämpfe nun auf Bereiche außerhalb von Newsgroups...:rolleyes: ...damit einem endgültig die Lust auf´s Wählen vergeht.
     
  70. krid

    krid Moderator

    Och, menno. Ich hab keinen Spam bekommen... :(
     
  71. Soll ich an Dich weiterleiten?
     
  72. Ist ja kein Geheimnis:

    Hier die Email
     
  73. Da stellt sich wirklich die Frage:
    Will ich von den Leuten überhaupt irgendwen???
     
  74. :genau:
    :ge..............
     
  75. Ich hatte noch ne andere Mail (nicht Yaras) bekommen aber bereits gelöscht.
     
  76. Leute, was giftet ihr denn den Thomas so an...? Also ich möchte zwar nicht unbedingt alles für gut befinden, was er/ seine HSG bzw. das StuPa oder sonstige Organisationseinheiten der Studierendenschaft so schaffen und halt eben manchmal auch nicht schaffen...dafür weiß ich viel zu wenig darüber und bin eher ökologisch-grün ;-) Aber die Aussage "man höre ewig nichts von allen und so kurz vor der Wahl sind sie auf einmal da" halte ich für unsachlich. Dann bringt Euch halt ein und telefoniert, organisiert was in den Studienzentren, engagiert Euch in den Fachschaften, HSGen usw. Von mir jedenfalls "Danke" an alle, die sich (neben ihrem Studium) in den Hochschulgremien engagieren und uns anderen so auch vieles ermöglichen, seien es Seminare, Beratungsangebote und sonst was. Was sollen die KollegInnen der HSG denn machen? Zu Euch nach Hause kommen und Euch beim Lernen helfen? Semesterticket wär' super,- find' ich auch. Aber sich das nur zu wünschen und nichts dafür zu tun und dann noch zu nörgeln, wenn andere, die sich dafür ins Zeug legen, halt mal nicht das gewünschte Ergebnis erreichen,- etwas dreist, oder? Ich jedenfalls wurde bisher gut betreut und habe einige Kontakte zum AStA und zur Fachschaft gehabt, die zwar nicht immer direkt zum Ziel geführt haben, aber trotzdem Wege gezeigt und eröffnet haben.

    Ist doch super, dass es an einer FernUniversität überhaupt ein solch breit gefächertes soziales Netzwerk gibt.

    Grüße,
    Holger
     
  77. krid

    krid Moderator

    Das ist ein ernst zu nehmendes Argument, aber es sticht meines Erachtens nach nicht. Okay, Thomas und die Leute in Stupa und Asta machen einen Job, den die meisten nicht machen wollen.

    Das heißt aber gerade nicht, dass sie nicht kritisiert werden dürfen. Ich mag auch den Job der Bundeskanzlerin nicht machen (ich sag nur: viel Ärger mit Horst und Guido und eine verhältnismäßig miese Bezahlung), trotzdem darf man sie natürlich kritisieren. Das muss jemand, der sich zu einer öffentlichen Wahl stellt auch aushalten können.

    Und ganz ehrlich: niemand kann mir erzählen, dass ein Seminar für den Großpuppenbau als ordentliche Verwendung der Zwangsbeiträge gezählt werden kann, die man uns jedes Semester für unsere Vertretung abknöpft. Und niemand kann mir erzählen, dass fernstudis.de ein konkurrenzfähiges Angebot zum Studienservice ist - letzterer kostet die Studenten nix, ersteres schon.

    Das ist durchaus sachliche Kritik, und dazu könnten sich diejenigen, die gewählt werden wollen, ruhig auch äußern.
     
  78. krid

    krid Moderator

    Im übrigen verstehe ich die Aufregung um die E-Mail nicht. Man bekommt jeden Tag jede Menge Werbung aufs Auge gedrückt. Dann versucht eine Gruppe, auf andere Art in Kontakt mit den Studierenden zu kommen, und schon maulen die anderen, das sei illegale Werbung.

    Nee, Leute! Das ist Kommunikation!

    Eine halbe Seite ins Wahlrohr zu texten und ein lustiges Bild aus der Mensa dazuzusetzen, das ist eine Unverschämtheit! Darüber sollte man mal viel eher sprechen!
     
  79. Ich habe bisher nur die Info über Fernstudis.de bekommen (wie oben gepostet).
    Auf eine Spam-Mail warte ich noch :-(

    Sicherlich bleibt es jeder Gruppe selbst überlassen wie sie für sich wirbt.
    Aber was mich interessieren würde: Über welche Adresse habt ihr die EMails bekommen?

    Dass die Werbung unter einem vorgeschobenen Namen (der offensichtlich Seriosität vorgaukeln soll) verschickt wird ist das eine; das kann man soweit auch nicht anprangern; mag man sich nennen wie man will.
    Wenn die EMail-Adressen aber aus einem Uni-Verteiler kommen sollte bzw. aus der Kontaktliste eines Kurses, dann ist das ganze nunmal faktisch illegal und sollte auch entsprechend verfolgt werden.
    Aber nun gut.. wenn eine Gruppe ohne Konzept meint so Stimmen zu bekommen...als wenn die letzten 20 Jahre an der Uni alles schief gegangen wäre (wie es die 1. Mail in Ansätzen suggeriert..).. ;-)

    @kridbonn: Kritik an den entsprechenden Vertretern ist sicherlich ok und oft auch förderlich. Wie Okboti schon sagte finde ich die Kritik, dass man sich gerade jetzt mal zu Wort meldet aber nicht gerade für berechtigt. Die Vertreter sind jederzeit per EMail erreichbar und haben neben Beruf, Studium, Hobbies, StuPa/FSR-Arbeit etc. viel zu tun. Das Auftreten nach außen kann da mal zu kurz kommen.
    Inhaltlich kann man natürlich immer anderer Meinung sein ;-)

    Aber wir haben/wählen hier ja keine Politiker, die ihre Aufgabe als VollzeitJob machen und dafür auch so bezahlt werden.
    Denen würde ich gerne mal dafür in den Allerwertesten treten, wenn sie gerade zur Wahl mal da wären ;-)
     
  80. Klar, vor meiner OP. :D

    Sag mir doch mal wie du den Rat nennen würdest, in welchem Sprecher und Sprecherinnen sind, ohne Zungenbrecher daraus zu machen. Die Schreibweise mit dem großen i ist eigentlich die beste.

    Wer sich in (öffentlichen) Ämtern tummelt muss sich nicht wundern wenn der kalte Wind bläst weil es viel Unzufriedenheit gibt. Völlige Zufriedenheit kann man sowieso nicht erlangen, aber hier scheinen ja doch etwas mehr im Argen zu liegen.

    Nun, ICH habe schon längst Engagement gezeigt und tu das auch an der Fernuni Hagen, aber ich mache nicht so einen politischen Rummel drumherum und vor allem habe ich es nicht nötig meine "Mitbewerber" vor den Kadi zu ziehen oder biete Anlass dorthin "eingeladen" zu werden.

    BTW: Wenn ich sehe, wie oft man hier "Selbstbedienungsladen" oder sinngemäße Äußerungen in Verbindung mit den studentischen Vertretern der Fernuni hört, dann würde ich mir mal einen Kopf darüber machen, warum es solche negativen Äußerungen gibt. Eine ordentliche Distanzierung der im Amt befindlichen Personen wegen der verschiedenen strafrechtlichen Vorwürfe ist mir übrigens noch nicht über den Weg gelaufen, nur ständige "Richtigstellungen", die keine Antworten, aber neue Fragen aufwerfen.

    Kann mir mal jemand sagen, wer die "Studiengemeinschaft Hagen" ist? Ich blicke bei dem ganzen Rummel um Ämter, Posten, Vereinigungen, Interessensverbände und allem Drumherum nicht durch. Ich bezweifle ja, dass die "neuen demokratischen" mehr taugen als die "alten (und scheinbar) undemokratischen". Die Namen der "neuen Parteien" ("neue Besen kehren besser") lassen jedenfalls schon jetzt erahnen, dass man vom Regen in die Traufe kommt.

    Mal ganz dämlich gefragt: Wenn sich jemand als "demokratisch" deklariert, muss ich mich dann fragen, ob die anderen undemokratisch sind? Und bedeutet politische Demokratie, dass ich mich zwischen Pest und Cholera entscheiden darf?

    Hat noch keiner eine Übersicht erstellt, auf der die "Parteien" zur Fernuni-Wahl miteinander verglichen werden, so wie man das beim Wahl-O-Mat machen konnte? Kritische Fragen stellt ja auch niemand bzw. nur ein Teil will die Antwort darauf geben, beispielsweise warum die in den Ämtern befindlichen Personen (da kann sich ja gleich mal Thomas dazu äußern) so viel Wert darauf legen, dass das Sprachrohr für sechsstellige Beträge gedruckt und per Post unters Volk kommen muss, inklusive Umweltbelastung ("Internetausdrucker") und notorischer Veralterung während der zeitaufwändigen Prozedur.
     
  81. Haben sicherlich viele bereits. Ich habe auch viele Stunden für mich, mein StudiZ, Angebote vor Ort pp. investiert. Zum Teil gab's Erfolge, manchmal trotz intensivster Bemühungen halt auch nicht. Einen politischen Mantel habe ich dem ganzen auch nie verliehen, halte es dennoch für gut, interessant und zielführend, wenn andere dies tun, sich dabei in HSG vereinen und sich für alle zentral zur Wahl stellen, um -für den einen mehr, für den anderen weniger [Demokratie halt]- erreichen zu können. Ist doch super, wenn die KollegInnen das neben allen Aufgaben des Studiums machen. Stellt Euch mal vor, keiner machte das und die Uni könnte schalten und walten wie's beliebt...keine so dolle Vorstellung wie ich finde.
    Wenn dabei halt einiges erreicht wird und anderes nunmal nicht,- normal, oder? Und wo mehr als 50000 Leutchen studieren (sind doch glaub' ich so viele, oder?) gibt's nunmal Wünsche und Nöte des einen, die dem anderen nicht in den Kram passen und andere Ansichten mit durchaus guten, nachvollziehbaren Argumenten zu einem Thema, das ich am liebsten aber trotzdem anders gelöst sehen würde, weil's meiner Situation mehr entgegenkommt. Da gilt's dann halt Kompromisse einzugehen und sich letztlich für die anderen zu freuen, die etwas erreicht haben, was ihnen in den Kram paßt, mir aber vielleicht mal gar nicht. Habe ich schon zu oft an der Uni erlebt. Andererseits paßten mir manchmal Lösungen sehr gut, von denen ich genau wußte und nachvollziehen konnte, das andere dadurch Nachteile erleiden würden. Solange das ganze sich irgendwo ausgleicht und es möglichst viele Interessengruppen (naklar in einem überschaubaren Rahmen) an der Hochschule gibt, ist's doch 'ne runde, demokratische Geschichte. Wie soll's sonst laufen?


    Ok, zu der Geschichte kann ich nichts sagen. Da hab' ich nur mal was am Rande von mitbekommen und bin nicht drin im Thema...hilft mir mal jemand in Kurzfassung auf die Sprünge?

    Gruß,
    Holger
     
  82. krid

    krid Moderator

    Na, der Asta hat ja mal ein tolles Demokratieverständnis! Ich hatte einen kritischen Kommentar unter den Aufruf gesetzt hatte, sich wegen der E-Mail zu melden. Den Kommetar hat man entfernt und die Kommentarfunktion abgeschaltet. :mad:
     
  83. Was hast du denn geschrieben? Dürfte dann ja wohl Mist gewesen sein ;-)
     
  84. krid

    krid Moderator

    Ich habe so in etwa das geschrieben, was auch in Beitrag #80 steht und darüber hinaus die Vermutung geäußert, dass hier mit etwas übertriebenen Mitteln gegen einen offenbar unbequemen Gegner geholzt wird.

    Naja, die Forenfunktion ist ja von der Seite auch schon wieder verschwunden, offenbar kommuniziert man beim Asta lieber einseitig, als sich auch Feedback anzuhören... :rolleyes:
     
  85. Herr Krid gibt selbstverständlich nur Mist von sich. Oder die Wahrheit klingt mistig. ;)
     
  86. Naja es geht hier ja nicht um die Werbung selbst; die darf jeder versenden wie er will.
    Nur wenn man EMailadressen widerrechtlich nutzt, sollte/muss man schon dagegen angehen!
    Stell dir vor die einzelnen Gruppen tragen ihre Grabenkämpfe in deinem Postfach aus, obwohl du das garnicht willst ;-)
     
  87. Mir kommt es eher so vor, als hätte man wieder ein gefundenes Fressen gefunden...um sich pünktlich zur Wahl darauf zu stürzen.
     
  88. krid

    krid Moderator

    Och, das hat die Parteien bei der Kommunalwahl hier in Mannheim auch nicht gestört, dass auf meinem Briefkasten "Keine Werbung" steht - die haben mich trotzdem fleißig mit Werbematerial zugemüllt.

    Es mag ja sein, dass bei der Beschaffung der Adressen die Datenschutzrichtlinien nicht eingehalten wurden. Andererseits: wie soll eine Gruppe, die nicht selbst kandidiert, ihre Meinung äußern können? Das Wahlrohr ist die einzige Kommunikation zwischen den Kandidaten und dem Wahlvolk, so können Diskussionen aber gar nicht erst stattfinden.
     
  89. jetzt weiß ich auch worum's da ging/ geht...

    ...gefundenes Fressen naklar sicherlich. Warum auch nicht. Da ist etwas daneben gelaufen; ich halte das schon für schlimm und sehr bedenklich, wenn ich von Gruppen angeschrieben werde, die ich dazu nicht autorisiert habe. Recht haben sie mit der Kritik an dem gefundenen Fressen jedenfalls find' ich. Und wenn das halt kurz vor der Wahl gescheiht, warum dann nicht auch mal etwas deutlicher werden; auch wenn's dann irgendwann m.E. gut sein sollte und nicht die gesamte Wahlwerbung darauf basieren sollte. Aber tut sie doch eigentlich auch nicht, oder? Ich hab's zumindest bisher noch nicht so intensiv wahrgenommen.

    Also mich ärgert's schon so 'n bisken...meine eMail-Adresse möchte ich schon vertraut behandelt wissen. Die soll ganz klar niemand haben, von dem ich es nicht möchte. Ich denke, man ist mittlerweile mehr gläsern als einem lieb sein kann und das sollte sich hier an der Uni nicht fortsetzen...was nicht bedeutet, dass ich mich Sichtweisen, Kritik oder sonst was anderer als der "gängigen und etablierten" Gruppen verschließen möchte,- ganz im Gegenteil. Nur müssen die sich dann halt auf anderen Wegen bemerkbar machen und nicht mit derart halbgaren Methoden :rolleyes:

    ...will heißen: laßt das sein, bleibt auf 'nem guten Weg und nutzt nicht solche Umwege, die andere -zu Recht- verwirren und auch verärgern :mad:
     
  90. Glaubst du ernsthaft daran, dass die EMails von irgendeiner nicht zur Wahl stehenden Studentengruppe kommen, die einfach nur mal eben sagen wollte wie toll sie einige derzur Wahl stehenden Gruppen findet?
    Ich wette dagegen ;-)
     
  91. Bei uns heisst es "wia da Herr so's Gscher", also wenn schon die Profiliga nichts ordentliches zu Stande bringt, was erwartet ihr von den Amateuren.
    So schön die Parolen, wie Verantwortung übernehmen und die Zukunft gestalten auch sind, alleine die Namensgebung der Gruppierungen zeigt, dass es sich überwiegend eigentlich nicht mehr um studentische Interessensvertretung sondern um eine zusätzliche Einflussnahme der etablierten politischen Parteien handelt. Ich kann verstehen, wenn dies zu einer gewissen Wahlverdrossenheit führt. Allerdings lamentieren alleine hilft da auch nicht weiter. Wer Veränderung will hat nur zwei Alternativen - wählen oder gewählt werden.
     
  92. Also ich finde es toll, dass in unserem Forum überhaupt gewisse Themen diskutiert werden. Eine konstruktive Diskussion ist ja schließlich auch für unsere "Mandatsträger" sehr wichtig.

    Grundsätzlich aber das freiwillige Engagement derer, die in den zur Wahl anstehenden "Ämtern" (Senat, Studierendenparlament, Fachschafts- und Fakultätsrat) kandidieren und/oder sich bereits aktiv in diese eingebracht haben zu kritisieren, finde ich völlig deplatziert.
    Diesen Leuten kann auch ich eigentlich nur dazu raten entweder sich einer Hochschulgruppierung anzuschließen oder eine eigene Interessenvertretung zu gründen um aktiv (über den Wahlakt hinaus) eingreifen zu können.

    Im Übrigen, würde ich bei der Wahl nicht meine Stimme zwingend denen geben, welche ich beispielsweise bei der Bundestagswahl wählen würde. Ich glaube nicht, dass dies den studentischen Aktivitäten der zur Wahl stehenden Gruppen an der FernUni Hagen gerecht wird.
     
  93. Da gab es schon Gerichtsurteile dazu: Wahlwerbung ist sozusagen keine Werbung! Wahlen sind Demokratie (DAS Heiligtum), deshalb ist Wahlwerbung Betandteil der heiligen Demokratie und keine Werbung. Deshalb musst du die Hochglanzwerbeblättchen der Parteien in deinem Briefkasten ertragen. Alles im Namen der Demokratie!

    Aus dem gleichen Grund müssen Fernsehen/Radio/Printmedien auch Parteienwerbung senden/drucken, sie können sich nicht dagegen wehren.

    Warum kandidiert sie nicht? Und wenn sie selber nicht kandidiert, welchen Zweck sollte denn die Meinung dieser Gruppe dann bringen?

    In München redet man hochdeutsch oder denglisch! ;) Nur das Umland-Proletariat macht's oberbay(e)risch. :D

    Du vergisst die Gewerkschaften! Ja, da liest man im Wahlrohr tatsächlich Worte wie "unser Landesverband" oder "parteiübergreifend".

    Und ich bleibe bei meiner Meinung: Die poppen auf wie Werbefenster und genauso kommunizieren sie auch, vollkommen einseitig und meistens inhaltslos (so wie eine Partei im letzten Jahr mit "Kompetenz in Wohnen" in München, die Buzzword compliance lässt grüßen, die Bullshit-Bingo-Spieler freut es auch). Oder hat schonmal jemand geschaft einem Werbefenster, äh, "Politiker" eine kritische Frage zu stellen und darauf eine Antwort zu bekommen, die auch zur Frage passt?

    Also Herr Thomas, der du hier pünktlich zur Wahl aufschlägst: Warum muss das Sprachrohr gleich noch mal für 6stellige Beträge gedruckt und verschickt werden? Ich fände es jedenfalls besser, wenn man das alljährlich zur Verbrennung stehende Geld in den Ausbau der Bildungsherberge stecken würde, denn dort eins von 16 Zimmer zu bekommen ist bei 65.000 Studenten recht selten der Fall.

    [glaskugelmodus]Nachdem von ihm sowieso keine Antwort kommt gebe ich sie mir selber: Der Gewohnheitswähler (das meint jetzt mal die klassische Wahl zum Bundestag), der in jeder Wahlperiode das Kreuz an der gleichen Stelle macht, obwohl er regelmäßig überhaupt nicht weiß warum, ist für Printmedien deutlich empfänglicher als für ein PDF. So ein Printmedium, in welchem man sich ständig selbst loben kann, kann man sich abends in die linke Hand nehmen, während man rechts das Bier hält und das TV live aus dem Big Brother Container berichtet. Oder vom Musikantenstadl. So ähnlich dürfte es hier sein. Da werden über 150.000 Euro der Gemeinschaft für ein Printmedium verballert, welches schon vor dem Einspannen in die Druckmaschine veraltet ist, damit man quasi nebenbei und gratis die eigenen Wähler erreicht.[/glaskugelmodus]

    Die Gegner der Wahlverdrossenheit argumentieren an der Stelle übrigens immer mit Demokratie, dem Heiligtum der westlichen Welt.

    Wenn ich weiß, dass ich mich nur zwischen Pest und Cholera entscheiden kann (meine Worte), die Amateure genauso wenig taugen wie die Profis (deine Worte), dann kann ich die Wahl gleich sein lassen.

    So richtig Kompetenzen scheint von denen, den Fernuni-Parteien, keiner zu haben. Sie glauben die Vertreter für alle 65.000 Studenten zu sein und gleuben es jedem recht machen zu können, Kompetenzen rausstellen kann (oder will) von denen aber eigentlich niemand. Von Problemen einzelner Studentengruppen, egal ob jetzt Mathematiker oder Soziologen, will jedenfalls keiner wirklich was wissen.
     
  94. Jetzt aber mal ernsthaft:
    Glaubt hier tatsächlich irgendwer, dass wir als Studenten der FernUni Hagen ohne den freiwilligen Einsatz unserer in der "Studentenbewegung" aktiven Kommilitonen besser dran wären?

    :confused:

    Is doch n Witz, oder?

    Ich für meinen Teil bin "denen" jedenfalls sehr dankbar für Ihre Arbeit.
     
  95. D´accord! Und ich möchte an dieser Stelle auch endlich mal eine Lanze für den hier vielgescholtenen Thomas brechen. Ich weiß ja nicht, wie es in anderen Fachschaften aussieht, aber was er in der Fachschaft ReWi leistet, verdient Hochachtung! Seit mehreren Semestern organisiert er Klausurvorbereitungsseminare (und ich weiß, welcher Aufwand dahinter steckt, denn ich hab mal selber eins organisiert) und ich bin "dem" sehr dankbar drüber.
     

  96. Da schliesse ich mich ohne Einschränkungen an!
     
  97. Jo, ich auch!
     
  98. Sehe ich auch so.
    Ich bin immer wieder erstaunt und froh, dass es überhaupt Leute gibt, die dafür ihre Zeit aufwenden. Ich hätte darauf keine Lust.
     

Ähnliche Themen