Neue Entscheidung Bundesfinanzhof März 2012 - Studenten Fahrtkosten in voller Höhe absetzbar

Dieses Thema im Forum "Steuererklärung" wurde erstellt von WhoDaresWins, 3 April 2012.

  1. Hallo! Weiß hier jemand ob dieses Urteil (Text von SZ Online, siehe unten) für Fernstudenten (in meinem konkreten Fall - der wahrscheinlich auf viele hier zutrifft - nebenberufliches Zweitstudium in Teilzeit) auch Veränderungen bedeutet? Dazu habe ich im Netz noch nichts gefunden. Danke und Gruß
    -----------
    Studenten können künftig die Fahrkosten zur Universität in voller Höhe von der Steuer absetzen. Der Bundesfinanzhof (BFH) in München revidierte jetzt mit zwei neuen Entscheidungen seine Rechtsprechung.

    Bislang waren die Richter davon ausgegangen, dass die Fahrtkosten zwischen Wohnung und einer in Vollzeit besuchten Bildungseinrichtung in der Steuererklärung nur im Rahmen der üblichen Pauschale für Arbeitnehmer von 30 Cent pro Entfernungskilometer als Werbungskosten abgesetzt werden können. Daran halte der BFH nicht länger fest, teilte die Pressestelle des Gerichts mit.

    Die Begründung für die Kehrtwende: "Auch wenn die berufliche Aus- oder Fortbildung die volle Arbeitszeit des Steuerpflichtigen in Anspruch nimmt und sich über einen längeren Zeitraum erstreckt, ist eine Bildungsmaßnahme regelmäßig vorübergehend und nicht auf Dauer angelegt." Somit unterscheide sich die Uni-Ausbildung von einer normalen Arbeitsstelle.

    Der BFH hat nun im Fall einer Studentin die Fahrten zur Hochschule im Rahmen eines Zweitstudiums als vorweggenommene Werbungskosten zugelassen (Aktenzeichen: VI R 44/10). Ein Zeitsoldat darf seine Fahrten zur Ausbildungsstätte, die im Rahmen einer vollzeitigen Berufsförderungsmaßnahme angefallen waren, ebenfalls in voller Höhe in der Einkommensteuererklärung angeben (Az.: VI R 42/11).
    http://www.sueddeutsche.de/bildung/urteil-studenten-koennen-fahrtkosten-komplett-absetzen-1.1320858
     
  2. In dem Artikel wurde das ja etwas ausführlicher erläutert, danke für den Link. Ich verstehe es nun so, dass für uns keine Verbesserungen rausspringen.
     
  3. also, ich darf nicht steuerlich beraten, doch sichert uns der BFH jetzt zu, dass wir die Wege zur und von der Uni voll als WK ansetzen dürfen
     
  4. Wenn Du mit dem Auto fährt, bedeutet dies folgendes: Nach der bisherigen Rechtsprechung durftest Du nur 0,30 € pro Entfernungskilometer absetzen. Jetzt darfst Du pauschal 0,30 € pro gefahrenen Kilometer absetzen, also doppelt so viel. Alternativ kannst Du auch die tatsächlich angefallenen Kosten absetzen. Vgl. Fahrtkosten (Wikipedia)
     
  5. Wo gibt Ihr die Fahrten zum STZ / Klausurort in der Anlage N (Elster) an? "Werbungskosten: beruflich veranlasste Auswärtstätigkeit" oder "Werbungskosten: Wege zwischen Wohnung und regelmäßiger Arbeitsstätte (Entfernungspauchale)". Beide Punkte passen doch nicht wirklich, oder?
     
  6. Weder noch. Das fällt unter Werbungskosten allgemein - Fortbildungskosten. Ich erstelle dazu eine Anlage, in der alle Kosten für die Fernuni aufgeführt werden, unter anderem eine Excel-Aufstellung der Fahrtkosten.
     

Ähnliche Themen