• 9/2021: Zugriff auf mehrere 100 PDFs fürs Lernen zur Klausurvorbereitung ! Du möchtest über dein Studium diskutieren, aber möchtest selbst über deine Privatsphäre bestimmen? Hier kannst du dich unter einem Nicknamen anmelden. Mehr als 40.000 Kommilitonen haben mehrere tausend Dokumente erstellt: Zusammenfassungen, Klausurlösungen und mehr in PDF, Word und Powerpoint. "Internet-Plattformen, wie etwa Studienservice.de, eine private Seite von und für Fernstudenten der FernUni Hagen, ersetzen den Smalltalk in der Mensa" Handelsblatt Karriere

Abschluss NF Recht

  • Ersteller Athina
  • Erstellt am
Aufruf an die letzten KämpferInnen im Nebenfach Recht!
es wäre toll, wenn ihr hier eure Erfahrungen zur Vorbereitung auf die Magisterabschlussprüfung weitergeben könntet - ich selbst plane den Abschluss zu machen, und befürchte dann gar niemanden mehr zu finden, der/die mit Tipps weiterhelfen könnte.
Konkret interessiert mich "Strafrecht" weil ich da die Klausur schreiben will.
Also, wie habt ihr euch vorbereitet? Hat es geklappt? Ist es vielleicht wichtig irgendein Seminar zu besuchen? Welche Literatur hat euch geholfen? etc.
Bitte schreibt doch ein paar Zeilen, ich bin mir sicher die letzten NF-ler werdens euch danken:dankescho
Grüße...Sigi
 
Ich schreibe auch in Strafrecht. Einen missglückten Versuch habe ich hinter mir, den ich mir auch noch aus eigener Dummheit vergeigt habe. Ich habe die Strafrechtsdefinitionen vollständig vergessen und die Begründungen zu kurz gehalten.

Ansich bereite ich mich mit den Sachen vor, die auch die Rechtswissenschaftler im BoL benutzen und übe an Fällen mit Musterlösungen. Ich habe noch mehrere Bücher zum Thema Strafrecht angeschafft und diese durchgearbeitet.

Hier eines der Bücher: Bestellnummer 393294433X
 
Andrea,
toll, dass Du geantwortet hast und Glückwunsch zum geschafften Abschluss in Recht !
Wie lange schätzt Du haben Dich die Leistungsscheine nach der ZP in Anspruch genommen ? Schafft man das in Teilzeit in 2 Semestern ?
Woher hattest Du das Übungsmaterial von den BoLs ?
Fragen über Fragen...würde mich freuen, wenn Du nochmal antworten würdest!
Grüße, Sigi
 
Ich habe es nicht geschafft. Ich bin auf Anhieb durchgefallen, weil ich einen vermeidbaren Fehler gemacht habe. Ich habe sämtliche (!) Definitionen und Erklärungen vergessen, die ich nachträglich einfügen wollte, nachdem das "Gerüst" des Gutachtens stand.

Das Gutachten selbst war wohl akzeptabel, aber leider ....

Egal, ich nehme es als Freiversuch.

Zu den Unterlagen: Ich habe von einer anderen Unversität im rechtswissenschaftlichen Fachbereich kurzerhand in deren Fachschaft nachgefragt und bin auf freundliche Leute getroffen, die mir gerne weiter geholfen haben.

An der FeU gibt es ja auch BoL Studis, hier ebenso, sicher kann Dir auch jemand hier weiter helfen: #?f=62

Es ist locker in 2 Semestern machbar. Ich gehe davon aus, dass auch ein Semester genügt, wenn man das Prinzip, das hinter diesen Gutachten steckt, verstanden hat und den Aufbau der Gutachten beherrscht.

Diese, sowie die Definitionen, habe ich auswendig gelernt und immer wieder die Gutachten geübt (Bücher, Übungsaufgaben anderer Strafrechtstudenten).

Hol Dir von den Universitäten die Unterlagen zu den "Übungen für Strafrecht I und II", manchmal auf "kleiner und großer Strafrechtsschein" genannt oder auch "Einführung in Strafrecht" und "Strafrecht für Fortgeschrittene". Manches kannst Du nicht brauchen (Jugendstrafrecht, BtMStrafrecht etc.), weil die Prüfung hierüber nicht erfolgt, aber der Aufbau und die Übungen helfen schon sehr viel weiter.

Ich war an der Uni Heidelberg (bei mir faktisch um die Ecke), man findet aber auch einige Unterlagen online, hier ein Beispiel: https://www.jura-hd.de/dokumente/pr...emester_200708/vorlesungen/strafrecht_gk_ii/
 
Andrea !
toll, dass Du gleich geantwortet hast - und die Info ist auch sehr wertvoll. Wann wirst Du denn das nächste Mal schreiben ?
Ich werde mich wohl erst im nächsten WS dran machen, weil ich vorher noch den BA im Magister ablegen will - nach dem Motto "lieber den Spatz in der Hand etc." - weil ich wirklich großen Respekt vor der Magisterklausur in Recht habe, und die Vorstellung, all die Anstrengungen im Studium letztlich in den Sand zu setzen.... ein einziger Horror....

Melde Dich doch nochmal, wie es schließlich gelaufen ist!
Viele Grüße,
Sigi
 
Am 22.02. ist mein nächster Versuch. Ich werde mich auf jedem Fall nochmal gründlich vorbereiten. Deshalb bin ich schon am Überlegen, ob ich meine jetzige Belegung im Bachelor Studiengang erst ins nächste Semester legen. Wichtiger ist mir auf jeden Fall der Abschluß.
 
Beiden,

habe mich eben hier angemeldet und zufällig Eure Beiträge gelesen.
Ich bin im September leider heushoch durch durch die Abschlussklausur im NF STrafrecht durchgefallen. Jetzt versuche ich mein Glück am 22.02.08 erneut. Allerdings bekomme ich durchaus Panik, wenn ich lese wie die Durchfallquoten sind.
Immerhin ist die Klausur meine letzte und auf einen dritten Versuch möchte ich es nicht ankommen lassen....
Auch ich habe eine Menge Literatur angeschafft und durchgeackert, leider irgednwie umsonst....
Ich drücke Euch die Daumen!
Viele Grüsse von der Leidensgenossin Verena
 
Willkommen beim Studienservice, Verena.


Wenn Du irgendetwas wissen magst, das mit Deinem Magisterabschluß zusammenhängt, so bin ich gerne für Dich da.

Ich glaube unser Problem ist die vollkommen andere Denkweise in Strafrecht/Rechtswissenschaften, wenn man das mit den anderen Fächern vergleicht, die im Magister studiert werden können. Allgemein haben diese Klausuren eine extrem hohe Durchfallquote, das aber auch bei Jura-Studenten, von daher ist es nicht sooo extrem schlimm, wenn man durchfällt.

Du kannst den ersten Versuch als "Freiversuch" nehmen, damit würde das Ergebnis nicht von der Anzahl der eigentlichen Prüfungsmöglichkeiten abgezogen werden. Ich werde auf jeden Fall nach einem Juristen suchen, der mir meine Denkfehler irgendwie vor Augen führt bzw. ein Jura-Forum suchen, wo Studenten über ihre Strafrechtsscheine und Gutachten diskutieren.

Notwehrexzess ist ein Standardfall, den hatten wir in der Klausur. Ansich war mein Fehler vermeidbar und ich bin guter Dinge, dass es das nächste Mal klappt.

Wenn jemand von euch Lust hat, können wir uns hier auch gerne über Übungsfälle unterhalten und unsere "Denke" überprüfen.
 
Andrea,

erstmal danke für die liebe Begrüssung!:)
Die Idee mit dem "Freiversuc" hatte ich gar nicht, danke dafür, werde morgen gleich anrufen und hoffe, dass es noch geht!

Ja meine Denkweise ist wohl leider auch die falsche, wie ich feststellen musste...ich habe sooo viel gelesen und gelernt und gedacht, ich wäre gut vorbereite. Mein Hauptproblem liegt wahrscheinlich darin, das theoretische auf einen konkreten Fall nicht anwenden zu können. Und meine Argumentation ist wohl auch zu knapp...

Eine Diskussion hier über Übungsfälle und "Denkweisen" würde ich auch sehr begrüssen, da ich momentan echt das Gefühl habe, so gar nichts mehr zu kapieren.
Vielleicht sogar die letzte Klausur??
 
Wir können das gerne machen. Hast Du den Klausurtext noch? Ich habe ihn mir - soweit ich weiss - nicht vollständig notiert. Und dafür machen wir lieber ein neues Thema auf.
 
Andrea und Verena,
habe mit großem Interese eure Beiträge gelesen.
Eigentlich kann ich noch nicht mitreden, weil ich die Magisterklausur erst im WS 08/09 machen werde. Aber ich würde sehr sehr gerne an eurem Austausch teilhaben, weil das wird wohl die letzte Kommunikation zum Thema hier im Forum sein.
Könnt ihr mir vielleicht kurz das mit dem Freiversuch erklären?
Und noch eine Frage: haben euch die Kurse und die EA überhaupt nicht auf die Klausur hingeführt? Vielleicht könnten wir doch an einer Klausurvorbereitung von den BoLs teilnehmen?
Also haltet mich bitte auf dem Laufenden, und falls ihr ein neues Thema aufmacht, dann sagt mir bitte bescheid!
Viele Grüße,
Sigi
 
ihr beiden!
Da ich über die Regelstudienzeit bin hat das mit dem Freiversuch leider nicht hingehauen....(soweit ich das verstanden habe, geht das nach der ersten Klausur in der Abschlussprüfung, wenn man noch in der Regelzeit ist, diese kann man dann als Freiversuch werten lassen)
Vielleicht habe ich den Fehler gemacht, mich zu wenig mittels der EAs auf die Klausur vorzubereiten(muss gestehen, die liegen schon ein wenig zurück bei mir), habe gedacht, je mehr Bücher ich lese, umso besser klappts....war wohl nichts.
Mittlerweile denke ich, ich habe zu wenig fallbezogen gelernt, auch habe ich schlecht argumentiert bzw. formuliert. Nun versuche ich mich auf die Klausur im Februar durch mehr Fallbearbeitungen vorzubereiten, werde mich an der Uni genauer beraten lassen und evtl. auch einen Juristen zu Rate ziehen.

Ich habe die Klausurthemen auch nicht mehr genau im Kopf, ich würde auch vorschlagen, andere zu nehmen, am besten solche die gerne genommen werden in der Klausur....wenn jemand von euch weiss, was gerne genommen wird, lasst uns hier gerne darüber sprechen! Bin gerade echt froh, nicht die Einzige zu sein, die sich mit dem Problem rumschlägt!

Viele Grüsse,
Verena
 
Verena,
mit Sicherheit gibts noch viele in unserer Situation, nur die haben es aufgegeben nach Kontakten zu suchen, weiß auch nicht woran das liegt. Ich erinnere mich, früher schon mal "Hilferufe" in den verschiedenen Foren gelesen zu haben, die fast immer unbeantwortet blieben.
Also ich finde wir sollten direkt die Betreuer der FernUni auffordern uns intensiver zu unterstützen - seit es den BoL gibt habe ich das Gefühl dass sie an der Fakultät auch besser besetzt sind. Schließlich ist es ja auch im Interesse der Uni, dass soviele wie möglich den Abschluss machen - ich denke nicht, dass es eine Auszeichnung ist, wenn die Durchfallquoten so hoch sind (oder womöglich doch ???)
Also, mein Vorschlag: wir kontaktieren die Fakultät und wir tragen dort unser Problem vor, und bitten um irgendeine Möglichkeit der intensiveren Klausurvorbereitung. Eine Idee wäre, dass wir ein entsprechendes Thema hier im Forum aufmachen, wo man sich ganz konkret zur Klausurvorbereitung trifft, woran sich auch jemand von der Fakultät beteiligt. So was muss doch machbar sein - diese Leute sind doch genau dafür da!
Vielleicht wäre sogar eine newsgroup in der FernUni-Seite besser geeignet.
Gibt es eine studentische Kontaktperson, über die wir so ein Anliegen vortragen könnten?

Sagt mir mal, was ihr davon haltet,
Grüße, Sigi
 
Sigi!

Die Idee find ich super...Ich denke auch, dass wir unser Problem dort ruhig mal vortragen sollten (sind wahrscheinlich wirklich nicht die Einzigen), schliesslich müssen wir schon wissen, was von uns konkret erwartet wird...und worauf wir uns gezielt vorbereiten können.
Bis jetzt habe ich leider den Fehler gemacht, mein Studium allein durchzuziehen, nur ohne Hilfe gehts jetzt nicht mehr.
Momentan bearbeite ich die Fälle von "Fall-Fallag" und irgendwie habe ich das Gefühl, dass mir dort ganz gut vor Augen geführt wird, was ich bislang falsch gemacht habe..
Habt ihr die Bücher auch gelesen? Wenn ja, haben sie euch geholfen? Wenn nein, welche Bücher waren für euch hilfreich?

LG, Verena
 
Die Fall AG Fälle habe ich auch hier und hatte sie ebenfalls bearbeitet. Ich werde es auf jeden Fall wiederholen.

Ich glaube, dass uns der Lehrstuhl nicht mehr an Hilfe bieten kann, aber der Vorschlag mit der Newsgroup ist nicht schlecht. Vielleicht finden wir dort andere, die das selbe Problem haben.
 
Verena und Andrea,
ich war zwei Wochen in Urlaub und habe erst jetzt eure Antworten gefunden.
Also ich denke es spricht nix dagegen, dass wir wenigstens einen Versuch starten, die Fakultät auf unsere Situation aufmerksam zu machen und um mehr Unterstützung zu bitten. Auch wenn ich, wie gesagt, eigentlich erst im WS 08/09 abschließen will und bis dahin mit der BA im Magister "beschäftigt" bin, wäre ich trotzdem gerne bereit, eine Bewegung in diese Richtung zu unternehmen. Bei mir ist es wie bei Dir Verena, bis einschließlich der ZP hab ich mich alleine durchgekämpft, das ging auch ganz gut, aber für die Magisterabschlussklausur erscheint mir das auch als fast unmöglich.
Also: kennt ihr eine Kontaktperson?
Wenn nicht, ich habe eine Freundin, die beim ASTA engagiert ist, ich könnte sie mal ansprechen.
Ansonsten würde ich eben persönlich "vorsprechen".
Bitte gebt mir bescheid, ich bin davon überzeugt, dass wir eine Unterstützung von seiten des Lehrstuhls erreichen können.
Viele Grüße,
Sigi
 
ihr beiden,
ich denke, falsch ist es nicht, mal nachzufragen an der Uni. Sigi, wenn Du dort jemanden kennst, kannst Du dort mal fragen??
Bin auch gerade erst aus dem Urlaub gekommen und muss mich nun wieder einlesen...habe allerdings das Gefühl, dass ich effektiver lerne....
Fänd es allerdings schon interessant mal zu wissen, was in den Klausuren erwartet wird (mein Problem ist das Formulieren denk ich).
 
Verena und Andrea,
es gibt eine gute Nachricht:
ich hatte kurz vor Weihnachten die Fakultät kontaktiert und unsere Situation dargestellt. Daraufhin hat mir Herr Szuka sehr nett geantwortet und sich äusserst kooperativ gezeigt. Er ging auch auf meinen Vorschlag ein, im Rahmen dieser "moodle" Plattform etwas für uns zu organisieren und meinte wir könnten ohne weiteres an den für uns relevanten BoL Foren teilnehmen. Er bat mich, ich solle mich mit der entsprechenden Kontaktperson in Verbindung setzen, um weiteres zu regeln. Das werde ich womöglich schon morgen tun - ich wollte euch nur schon mal dieses positive Zwischenergebnis melden - zwecks Optimismus und Motivation...!!
In diesem Sinne alles Gute für und ich meld mich, sobald ich Neuigkeiten habe.......viele Grüße, Sigi
 
ihr beiden!
Euch auch erstmal ein gutes, gesundes und natürlich auch erfolgreiches Jahr !
Danke Sigi für die Infos!! Das hört sich doch schonmal gut an!

Ich habe auch an der Uni angerufen und gefragt, was von uns verlangt wird und wie wir uns am besten auf die Klausur vorbereiten können. Dort sagte man mir, dass wir nur den Inhalt der Studienbriefe kennen und können müssen!! Falls wir uns Literaur anschaffen, müssten wir alles weglassen, was den Inhalt der Studienbriefe übersteigt! Wir studieren Recht ja "nur" als Magisternebenfach!!

Nun ja, ich habe ehrlich gesagt die Studienbriefe gar nicht mehr gelesen und mich nur mit Hilfe verschiedener Fachbücher auf die letzte Klausur vorbereitet. Nun arbeite ich noch die Studienbriefe durch und versuche nicht mehr zu lernen als von uns verlangt wird...naja für mich ist das ziemlich schwierig, da ich momentan zuviel in meinem Kopf habe...allerdings fühl ich mich irgendwie erleichtert da es die Lernerei schonmal eingrenzt und motivierter bin ich zudem auch noch!
Schreibt ihr eigentlich auch am 22.02. (nochmal)?
Viele Grüsse,
Verena
 
Vielen Dank für euer beider Engagement! Ich hatte über Weihnachten und die Zeit davor einiges an Stress und eine kranke Familie, sodass das bei mir komplett unter ging. Ab nächste Woche will ich mich intensiv auf die Prüfung am 22.02. vorbereiten und das bejaht zugleich, dass ich ebenfalls mit von der Partie sein werde.

Die Studienbriefe habe ich zwar auch durchgearbeitet, aber irgendwo muss ja mein Denkfehler liegen, weshalb es zu dem Ergebnis kam.
 
Strafrecht AP Magister Nebenfach REWI

Hallo liebe Mitstreiter,

ich suche dringenst Informationen zur Abschlussprüfung im Magisternebenfach REWI mit Schwerpunkt Strafrecht.

Wer hat schon mal die Klausur geschrieben und kann mir sagen, was da drankommt ? Nur Fallbearbeitung oder auch StPO usw. ?

Ich überlege am 22.02. die Prüfung mitzuschreiben, bin mir aber nicht ganz sicher, weil ich eigentlich auch gar nicht weiß, was verlangt wird.

Ich wäre sehr froh über einige Infos.

Viele Grüße
Frieda Bergmann

Hallo,

schau mal hier: #?t=30063

darin haben wir uns unterhalten.


Abschlußprüfungen zum Üben habe ich an der FeU keine gefunden, aber an anderen rechtswissenschaftlichen Fakultäten und die Klausur im Herbst war ansich eine dieser Standardklausuren (Notwehrexzess), wie ich sie auch bei den Übungen für Strafrecht in den Büchern gefunden habe.

So, hier die Fragen der letzten Prüfung, damit man sich ein Bild davon machen kann, was einen erwartet. Ich habe jetzt schon mehrere Nachfragen bekommen, ob ich sie nicht hier einstellen will und dem komme ich hiermit nach:


Aufgabe 1: Frida (F) wird in einer Tiefgarage von Timo (T), der sie vergewaltigen will, attackiert. Sie kann die Attacke abwenden, indem sie dem T mit einem langen Brieföffner eine Stichwunde zufügt. Dass T dadurch sterben kann, nimmt F in Kauf.
Strafbarkeit der F?
Aufgabe 2: Die Polizeibeamtin Paula (P) arbeitet gelegentlich als so genannte Scheinaufkäuferin für die Abteilung zur Bekämpfung von Falschgelddelikten des Landeskriminalamtes. Um den einschlägig Verdächtigen Victor (V) zu überführen, gibt sie ihm den Hinweis, sie habe erfahren, dass in einem Schließfach im Bahnhof ein Bündel gefälschter 100,- Euro-Scheine läge, welche Handlanger der russischen Mafia hergestellt hätten. Die Falschgeldblüten seien dort im Bahnhof für den Mafiaboss deponiert. Sie selbst traue sich nicht dorthin; wenn V aber genug Mut habe, werde sie ihm das Falschgeld zu 1/3 des Nennwertes abkaufen.

Tatsächlich hatten Beamte der Kriminalpolizei das im Eigentum des Landes stehende Falschgeld im Bahnhofsschließfach deponiert, damit V eine Fall gestellt werden konnte. V knackt das Schließfach nachts und holt das Falschgeldbündel heraus, wobei er von der Polizei observiert wird. Noch während er die Scheine in seinen Händen hält, wird er vor Ort festgenommen.
Strafbarkeit von V und P im Hinblick auf §242 StGB?


Wer noch üben will und eine Sammlung an Klausuren und Besprechungen anschauen mag, hier ein Link: Fachschaft Jura Augsburg | Home/Klausurensammlung

Edit: C.F. Müller Campus



[edit: Sorry fürs falsche Zusammenfügen, aber alle Beiträge sind noch da, nur unter meinem Namen drin :( - Andrea]
 
Heute war die Abschlußprüfung im Nebenfach Recht, Strafrecht. Hier die Fragen:

Aufgabe 1: M kauft beim Juwelier J eine Perlenkette für 2000,- €. Obwohl M selbstverständlich davon ausgeht, es handele sich um eine echte Perlenkette, stellt sich später heraus, dass er nur eine gut gemachte Modeschmuckkette gekauft hat. Diese Kette hat einen realistischen Marktwert von allenfalls 100,- €.
Hat J sich wegen Betruges strafbar gemacht?

Aufgabe 2: Bruno entschließt sich aus Eifersucht, seine 21 Jahre alte Stieftochter Susi zu töten. Er betritt von Susi unbemerkt das Wohnzimmer der gemeinsamen Wohnung, in der sich zur Tatzeit keine weitere Person aufhält, und versetzt seiner nichts ahnenden Stieftochter mit einer Rohrzange, die er zuvor mit einem Handtuch umwickelt hat, von hinten einen heftigen Schlag auf den Kopf. Dabei nimmt er an, der Schlag werde Susi sofort töten. Susi ist jedoch nur benommen. Bruno verlässt die Wohnung in dem Glauben, Susi ein für alle mal erledigt zu haben.
Hat sich Bruno wegen eines Tötungsdelikts strafbar gemacht?

Aufgabe 3:
a) Wie wird die StA verfahren, wenn im Falle von Aufgabe 2 ein Tatverdächtiger nicht festgestellt werden kann?
b) Welche Prozessmaximen beherrschen das Strafverfahren? Skizzieren Sie kurz deren Bedeutung.



Wie ist es bei euch verlaufen?
 
Andrea,
ich habe die Klausur nicht geschrieben, bin erst nächstes Jahr dran...
Musste man alle 3 Aufgaben bearbeiten?

Grüße, Sigi
 
Ja, man musste alle 3 Aufgaben beantworten.

die Punkteverteilung:

1: 25 Punkte
2: 50 Punkte
3a: 5 Punkte
3b: 20 Punkte
Gesamt 100 Punkte, zum Bestehen braucht man 50 Punkte.

Nachtrag: Die Prozessmaxime werden höchstwahrscheinlich nicht mehr dran kommen, aber zur Sicherheit rate ich dir sie auch auswendig zu lernen. Ich habe mir Stichworte und Karteikarten damit gemacht. Ebenso mit den straftrechlichen Definitionen und den Schematas mit dazugehörigen Paragraphen, sodass ich den Aufbau im Kopf hatte.

Der Rest: Üben, üben, üben und noch mehr üben und mit anderen Studis über die eigenen Übungen zu diskutieren. Ich hatte in den letzten Wochen eine Bekannte, die ihr Staatsexamen machte, als Diskussionpartnerin und das hat mir viel geholfen.

Bereite dich nach Möglichkeit nicht alleine darauf vor, es ist schon eine Gratwanderung in einem juristischen Fach auf Anhieb bestehen zu wollen. Meistens weiss man ebenfalls nicht, ob alles richtig ist, wenn man die Musterlösung in den Händen hält.
 
wie Du sagst: das Entscheidende ist wohl jemanden zu haben, der/die einen ständig korrigiert. Das Büffeln an sich ist ja völlig in Ordnung, aber wenn man sich dann im Einzelkampf aufreibt, dann macht es echt keinen Spaß und ist v.a. auch sinnlos.
In dieser Hinsicht habe ich sehr große Erwartungen an das "moodle"-Forum - d.h. ich bin absolut auf "virtuelle" Betreuung angewiesen, da ich im Ausland lebe und mich tausende Kilometer von Tutoren o.ä. Befähigten trennen.
Eure Erfahrungsberichte waren mir jedenfalls auch schon sehr hilfreich!
Ich wünsch Dir ein gutes Ergebnis!!!!
Grüße, Sigi
 
Ich finde es ansich für alle Fächer wichtig, weil man so über den Stoff reden und diskutieren kann. Das prägt sich wesentlich besser ein, als wenn man alles alleine bewältigt.

Ich wünsche dir viel Erfolg bei deiner kommenden Prüfung.
 
NF Strafrecht bestanden

Hallo,

hab bestanden mit 72%.

Dann hat sich der Stress gelohnt und ich bin einen entscheidenden Schrit zum M.A. weiter.

Vielen Dank für die Unterstützung,

Carsten
 
Herzlichen Glückwunsch! Auch ich habe bestanden und bin zufrieden mit meiner Note.

Ich hoffe, dass die anderen auch eine kurze Rückmeldung hier abgeben, es würde mich sehr freuen.
 
Glückwunsch an euch beide !!!
Ihr werdet jetzt ja wohl nicht mehr so oft (oder gar nicht mehr?) hier reinschauen - gebt uns doch nochmal rückblickend ein paar letzte Tipps für Klausurvorbereitung und Klausurschreiben - das wäre echt super nett...
Grüße, Sigi
(schreibe nächstes Jahr)
 
Naja, Tipps wurden schon alle hinreichend gegeben.

Ich hab nur mit Hemmer Grundwissen-Skripten gelernt, ganz ohne die Fernuni-Kurse. Dazu noch "Die Shorties-Karteikarten" und Fälle AT/BT. Zuerst immer das im Inhaltsverzeichnis rausgetrichen, was keine Rolle spielt und losgelegt.

Fälle skizziert und Lösung überlegt-danach an der Lösung überprüft.

Schwerpunkt AT, ist halt wichtig für das Grundverständnis und erleichtert vieles aus dem BT.

StPO nicht vergessen.

Becksche Texte statt Schönfelder.

Wird schon..
 
Bei mir wars ähnlich. Ich habe mich anhand des Scriptes orientiert, was gelernt werden muss und habe die FeU Scripte weggelegt, weil sie mir einfach untauglich erschienen. Benutzt habe ich dagegen mehrere Bücher, mit denen ich sehr gut zu Rande gekommen bin.

Zusätzlich habe ich die Definitionen und Prozessmaxime auswendig gelernt und noch ein bisschen in den allgemeinen Themen rumgeschmökert, was jedoch eher mal "durchlesen" war, als richtiges systematisches Lernen.

Ich werde auf jeden Fall noch da bleiben ;) - das war meine erste Abschlußprüfung und die Nächste wird es erst im Herbst geben (AO schriftlich).
 
Btw. wenn jemand Interesse an meinen Lernunterlagen hat - Skripte, Lernbuch und Karteikarten von Hemmer (alle gekauft und in gutem Zustand), kann er sich per PN bei mir melden.
 
Andrea und alle anderen, die NF Recht - Strafrecht mitgeschrieben haben:

ich bin mit 45 Punkten durchgefallen, es lag bei mir aber daran, dass die Bereiche drankamen, die ich nicht gelernt hatte. Die Definitionen zu Tötungsdelikten und Betrug hatte ich somit nicht parat, die Fallbearbeitung ging deshalb "in die Hose". Ich wusste, dass es ein Risiko wird, die Klausur mitzuschreiben und dachte mir, ich probiere es einfach.

Ich bin ziemlich erschrocken darüber, dass fast die Hälfte durchgefallen ist. Sowas dürfte es doch gar nicht geben, oder? Eigentlich müsste sich das Lehrgebiet fragen, was schief läuft, wenn so viele durchfallen. Aber für die Magisterstudierenden wird keiner mehr einen Finger krumm machen. Den Eindruck habe und hatte ich jedenfalls, ich habe nur schlechte Erfahrungen mit dem Fachbereich Rechtswissenschaften.

Viele Grüße
Frieda

Ach ja, danke nochmal Andrea, dass Du vor der Klausur noch die alten Themen bekannt gegeben hast.
 
Also ich denke nicht, dass die Schuld so sehr beim Lehrgebiet gesucht werden muss. Die Fälle waren nicht sonderlich komplex, die Fragen waren mit Hilfe der Einleitungen der Beckschen Texte zu beantworten und Betrug/Tötungsdelikte sind nunmal echte Dickschiffe in juristischen Prüfungen, die häufig drankommen.

Ich glaube, es liegt viel an der Lern- und Arbeitsweise der Studenten-soviel habe ich jedenfalls über die letzten 6 Jahre mitbekommen. Viele lernen unstrukturiert und ohne Schwerpunktlegung munter drauf los. In Klausuren habe ich häufig beobachtet, dass bei Aufgabeneröffnung viele sofort wie die Irrren losschreiben, ohne sich Gedanken über Aufgabenstellungen, Gliederung u.ä. zu machen.

Das mag bei Sozialwissenschaften vielleicht noch gerade so gutgehen, ist aber in einem eher mathematisch-logisch angelegtem Fach wie ReWi ein Grund für den vorzeitigen K.O.

Im Rahmen von Präsenzveranstaltungen wird dies auch immer wieder durch die Vertreter der Lehrgebiete bestätigt und angemahnt.
 
Salambo,

Dein Kommentar lässt mich etwas ratlos zurück.

Du schreibst, dass viele Studenten keine Schwerpunkte beim Lernen setzen. Woher sollte man denn wissen, was als richtiger Schwerpunkt anzusehen ist? Und: wann und wo gibt es Präsenzveranstaltungen für Magisterstudierende im Nebenfach mit Schwerpunkt Strafrecht ? Außerdem: welche Mitarbeiter des Lehrgebiets geben Hinweise zur Prüfungsvorbereitung?
Frau Professorin, die mir als Ansprechpartner für die Prüfungsklausuren genannt wurde, hat auf Anfragen zur Klausurvorbereitung auch auf mehrmaliges Anfragen nicht geantwortet. Das war auch damals vor der Zwischenprüfung schon so.
Eine andere Mitarbeiterin aus dem Lehrgebiet gab dann die Auskunft, dass es vollkommen ausreichend ist, sich mit den FernUni-Kursen auf die Abschlussklausur vorzubereiten. Ansonsten keine weiteren Hinweise oder Ratschläge.
Wenn also Systematik und Schwerpunktsetzung notwendig zum Bestehen der Klausur vorhanden sein muss, wie und wo wird dies durch die FernUni - Kurse vermittelt ?

Ich würde mich freuen, wenn Du Licht in das Dunkel bringen könntest.

Viele Grüße
Frieda
 
Ich meinte keine ReWi-Präsenzveranstaltungen, sondern allgemeine Veranstaltungen, auf denen dies seit Jahren über alle Fächer hinweg bemängelt wird.

Frau Prof. Zwiehoff hat auf meine Anfragen per E-Mail geantwortet. U.a. der auch Dir ggü. benannte Hinweis auf die FU-Kurse hat mir bei der Klausurvorbereitunge sehr geholfen.

In den Kursen lässt sich doch anhand der Seitenanzahl ein thematischer Schwerpunkt erkennen und man sieht, was so ziemlich keine Rolle spielt. Im Übrigen stellt gerade der Betrug mit seinen Untiefen immer wieder ein Schwerpunkt in der juristischen Ausbildung dar, warum soll das an der FU anders sein.

Im Forum kam dann mehrfach der Hinweis, die StPO nicht zu vergessen.

Auch an einer Präsenzuni benötigt man i.d.R. Zusatzhilfen zu den angebotenen ReWi-Kursen (Reps usw.). Für meinen Lernstil und meine Zielsetzungen in ReWi boten sich die Hemmer-Grundlagen-Repititorien geradezu an und ich habe sie dann auch genutzt.

Sobald man sich einen Überblick verschafft und einige der zahlreichen Zusammenfassungen, Berichte, Übungen im Internet anschaut erkennt man auch die Bedeutung des AT und vor allem der Subsumtionstechnik-die Fehler hier wirken sich gravierend auf die Bewertung aus und sind durch Mindermeinungswissen und auswendig gelernten Theorienstreit nicht wett zu machen.

Die Fehler in der Subsumtionstechnik und im AT werden imho ausreichend im Rahmen der ESA korrigiert.

Und das ein Fernstudium nie die Betreuungs- und Kommunikationsmöglichkeiten eines Präsenzstudiums bietet, sollte jeder im Laufe der Jahre gemerkt haben und kann dann entscheiden, ob er trotzdem damit umgehen kann.
 
Ich habe in Schwäbisch Gmünd eine hervorragende BGB Gutachtenstil Veranstaltung besucht. Der Tutor ist auch dahingehend sehr gut Fragen zu anderen Gebieten wenigstens allgemein zu beantworten.

Übergreifend habe ich mir an einer Präsenzuni informiert, wie dort in Strafrecht der kleine und große Schein gehandhabt wird und wie die Prioritäten in den Klausuren liegen. Damit traf ich genau ins Schwarze. Deshalb konnte ich die Definitionen und Prozessmaxime auswendig und ich wusste, dass §§ 221, 223 und 224 StGB und Betrug bzw. Diebstahl ziemliche Schwerpunkte sind, ebenso §§ 211 und 212 StGB. Versuch ist auch noch so eine gängige Sache. Die FeU stellt hin und wieder in den Strafrecht Abschlußklausuren noch Fragen, die in den Bereich der StPO gehen, wobei hier nie viele Punkte zu holen sind.

Ich habe noch ein paar Bücher zu strafrechtlichen Gutachten und Bearbeitung, die ich auch gerne weiter gebe, da ich sie nicht mehr brauche. Schreibt mich an, wenn Interesse besteht.


Ich kann auch hier meine gesammelten "Werke" für den PC zur Verfügung stellen. Die Datei ist knapp 8,5 MB groß. Wenn sie jemand haben mag, schreibt mich hier oder via pn an. (Edit: dabei handelt sich sich selbstverständlich NICHT um die Bücher oder Material, das man so nicht bekommt!) Meine Bücher gebe ich gerne gegen einen kleinen Beitrag und Erstattung der Versandkosten weiter.
 
@ Venter:

:aergern: Ich verspreche in allen Foren erst die Suche zu benutzen. Ich verspreche in allen Foren erst die Suche zu benutzen. Ich...
 
Oben