Abschlussarbeit Prof. Weibler WS 2016/17

Hallo liebe Kollegen,

ich wollte hier in der Tradition vergangener Semester auch mal einen Thread speziell für alle eröffnen, die in diesem Wintersemester die Abschlussarbeit bei Prof. Weibler schreiben. Klar schreibt jeder seine eigene Arbeit, aber so ein bisschen Austausch zu mancher Frage wie z.B. formalen Dingen oder irgendwelchen Unklarheiten kann ja sicherlich nicht schaden. In jedem Fall wünsche ich euch schonmal viel Erfolg bei der Bearbeitung und hoffe, dass ihr mit euren Themen und Bearbeitungszeiten auch glücklich seid.
 
Okay, dann wurde das offenbar gestaffelt gemacht. Meine Deadline war nämlich schon der 5.9. und ich habe mein Thema dann gleich am nächsten Morgen gekriegt. Vielleicht sammeln sie das erstmal und vergeben es dann.
 
Scheint so, mit Bearbeitungsbeginn Ende Oktober den Hinweis erhalten, dass ich Mitte Oktober mein Thema erhalte. Hoffe, ihr seid zufrieden mit Euren Topics und findet viel Lesbares;)....
 
Danke, in menem Fall definitiv. :) Ich habe meine zweite Präferenz bekommen und schon ein bisschen was an Literatur zusammengetragen... da wird die Herausforderung wohl eher sein, das einzugrenzen. :D
 
Hallo zusammen,
werde auch in diesem Semester die Masterarbeit schreiben.
PZM ist gerade fertig. Habe jedoch den roten Faden zu einem sehr konkreten Inhaltsverzeichnis herausgearbeitet und den überwiegenden Literaturteil quergelesen und eingearbeitet.
Wie weit seid ihr schon?
Schöne Grüße
 
Bei mir ist es ähnlich. Inhaltsverzeichnis und PZM stehen in der "Betaversion" und ich habe die meiste Literatur schon einsortiert. Ich schreibe aber erstmal das "unkritische" Grundlagenkapitel, bevor ich mich an meinen Betreuer wende. :)
 
Hallo,

ich habe mein Thema letzte Woche bekommen. Bin eigentlich ganz zufrieden. Gibt auch einiges an Literatur. Aber so ganz weiß ich noch nicht wie das alles aufbaunen will und wo ich anfangen soll
 
Hallo allerseits,
seit ein paar Tagen habe ich nun auch mein Thema. Erste Recherchen durchgeführt - leider wenig deutsche Literatur dabei:(. Mir geht es ähnlich wie Kathi585, bin noch unsicher, wie ich an das Thema herangehen soll. Vielleicht übersetze ich erst nochmal die Einstiegsliteratur?? 18 Wochen hört sich viel an, aber wie teilt man das am besten ein? Wie viel Zeit habt Ihr für Eure PZM gebraucht?
 
@Eliza1 Wenn dir das hilft... :) Zur Zeiteinteilung habe ich dir hier einen Link: https://www.jobmensa.de/ratgeber/studium/bachelorarbeit/zeiteinteilung
Jetzt im Master haben wir ja sechs Monate Zeit, aber im Bachelor hatte ich nur zwei Monate und das für 50 Seiten inklusive Datenerhebung etc., das war erst lustig :D... das war auch dort an eine gute Zeitorganisation geknüpft und gerade hinten für die Korrektur etc. sollte man schon noch ausreichend Puffer einplanen.

Für die PZM kommt es sicher auch darauf an, wie viel Vorarbeit man schon geleistet hat. Ich hatte das Konzept nach zwei Tagen stehen, aber da hatte ich dann auch schon einiges vorab gelesen.
 
@Lunaticus Meine Abschlussarbeit dauert 18 Wochen, ca. 4,5 Monate (Diplomarbeit). Die erste Präferenz hat nicht geklappt. Das nun erhaltene Thema bereitet mir noch etwas Bauchweh, da Berücksichtigung einer Vielzahl von unterschiedlichen Studien erforderlich (alles in englisch und Statistik ist bei mir schon lange her) - die Erkenntnis eines unerwarteten Zusatzaufwandes hat mich erst etwas panisch werden lassen. Deshalb war der Link echt hilfreich;). Danke :) dafür! So konnte ich wieder etwas gelassener an die Sache und versuche nun, das Unerwartete in Phase 1.1 unterzubringen - sowie PZM in ca. 3 Wochen auszuarbeiten. Nochmals Danke (y) :thumbsup:
 
@Louis Schweiz Also, über das Internet kriegt man eigentlich heute so gut wie jeden Artikel. Hast du mit dem Fernuni-WebVPN gesucht? Da gibt es ja auch Zugriff auf die ganzen Datenbanken wie Sage oder Emerald. Einige Sachen findet man auch auf sowi-net. Falls es gar nichts hilft, kannst du z.B. mal in eine nahegelegene Unibibliothek gehen (dürfte billiger sein als die Fernleihe aus Hagen), dort kann man z.B. auch Fachzeitschriften bestellen und einsehen. Falls du nicht fündig wirst, sag gern Bescheid und ich gucke mal, ob ich dir die fehlenden Quellen auftreiben kann.
 
@Lunaticus. Ich hatte direkt auf Deine Nachricht geantwortet - irgendwie wurde das nicht hochgeladen:(...also 2. Versuch:): Danke für den Link. Konnte ich gut zur Orientierung brauchen. Habe 18 Wochen Zeit für meine Abschlussarbeit (Diplom), schon erste Quellen gesichtet, leider noch etwas unsicher, noch keinen richtigen Ansatz gefunden. Hatte die Einstiegsliteratur zunächst übersetzt - braucht jedoch zuviel Zeit. Muss mich nun etwas sputen und hoffe, dass ich nach Durchlesen selbiger einen Ansatz finde. PZM wollte ich so bis in 4 Wochen fertigstellen - momentan weiß ich noch nicht wie die Struktur aussehen soll... Mein Arbeitgeber legt mir jetzt mit dem nahenden Ende des Studiums immer mehr Steine in den Weg (zugesagter Urlaub muss verschoben werden, Überstundenabbau nun nicht mehr möglich....) Das wirbelt meine Planung etwas durcheinander und macht es momentan schwer einen Anfang für die Arbeit zu finden. Hoffe, ihr habt da keine Probleme:cool:.
 
@Eliza1 Oh ja, das kenne ich mit dem Posten. :D Das ist ja doof, dass dir der Arbeitgeber ausgerechnet jetzt Probleme macht. Vielleicht ist es gar nicht so übel, wenn du bald mal die PZM abgibst, die muss ja nun auch nicht perfekt ausgearbeitet sein... und dann kann dir dein Betreuer etwas Orientierung und Tipps geben. Das hat mir bei meiner Seminararbeit, wo ich recht unsicher war, in welche Richtung das nun gehen soll, auch sehr geholfen. :) Bei meiner Abschlussarbeit war die Unsicherheit nun nur auf ein spezielles Kapitel bezogen und ich wollte da eher über speziellere Fragen mit ihm reden, daher wollte ich diesmal später auf ihn zukommen. Aber wenn es generell um die richtige Richtung geht, macht es sicher Sinn, das schon früh zu klären.
Wenn du übrigens schon etwas Grundwissen hast, würde es aus meiner Sicht helfen, weitere Artikel, dann erstmal querzulesen, um sie nach dem Informationsgehalt abzuklopfen. Der Abstract am Anfang liefert schon wichtige Infos, ebenso die Überschriften. :) Da geht das dann aus meiner Erfahrung schon deutlich fixer. In jedem Fall drücke ich dir die Daumen, dass dein Arbeitgeber noch etwas einlenkt und du gut vorankommst. :)
 
Panikattacke!!! Habe meine PZM am 13.12. eingereicht. Mein Betreuer gibt mir nun einen Termin zur Absprache am Anfang Januar!!!!
Hat jemand Erfahrung, was man tun kann. Ich wollte über die Feiertage ja heftigst viel für die Abschlussarbeit tun. So weiß ich mehr als 3 Wochen nicht, ob ich richtig liege mit meiner Idee.... Kann mir jemand einen guten Rat geben????
 
@Eliza1 Ich würde am besten direkt mit dem Betreuer sprechen bzw. ihn mal anrufen oder eine Mail schreiben, ihm deine Situation darlegen und fragen, ob er dir zumindest grobes Feedback nicht schonmal kurz geben kann.
 
@Lunaticus Ja, das habe ich gemacht. Leider noch keine Rückmeldung erhalten. Ich hoffe, dass ich zumindest noch eine grobe Einschätzung vor den Ferien bekomme. Da ich beruflich und familiär recht viel "an der Backe habe" muss ich meine Zeit wirklich gut einteilen und nutzen - nun ja, vielleicht bekomme ich bis Montag noch eine Rückmeldung. Wie steht es bei Dir? Hoffe Du kommst gut voran und es läuft "smoothly". By the way... habe Citavi im Einsatz - nutzt Du das? Falls ja, welchen Zitierstil hast Du ausgewählt?
 
Vielleicht kannst du sonst auch mal kurz anrufen und ganz höflich nachfragen? :) Ich drücke dir da jedenfalls die Daumen. Und danke der Nachfrage. Ich habe jetzt so etwa die Hälfte der MA geschrieben, aber habe das große Gespräch erst noch, da ich so lange gebraucht habe, bis ich eine vernünftige Gliederung zustande bekommen habe. Citavi habe ich für die MA bisher nicht genutzt, da ticke ich noch etwas altmodisch. :D Was gibt es denn dort zur Auswahl? Bei Weibler ist ja jedenfalls der Harvardstil (also im Text und ohne Fußnoten) vorgeschrieben... oder war das nochmal etwas anderes? :)
 
Bei Citavi kannst du keine der "voreingestellten" nehmen, die musst du dir anhand der Angaben vom Lehrstuhl selbst zusammenbauen.
Hat bei mir n bisschen gedauert, aber unterm Strich war ich dann ganz froh, das Programm genommen zu haben. Erleichtert am Ende doch einiges :)
 
Mal ne Frage:
Bin jetzt mit meiner Abschlussarbeit bei der Wörterzahl 8677 exkl. Literaturverzeichnis und 32 Seiten. Reicht das oder ist mehr Pflicht? In den Unterlagen finde ich immer nur die Maximalangaben, aber keine Minimumangaben.....

Vielen Dank für Infos!
 
@Louis Schweiz Also... soweit ich sehe den Richtwert deiner Abschlussarbeit je nach Abschluss. Z.B. für die Masterarbeit sind 50 Seiten Standard, wovon nach oben und unten um nicht als mehr als 10 % abgewichen werden sollte, also in diesem Fall 50 Seiten +/- 5 Seiten, in diesem Intervall sollte das liegen. Bei der Bachelorarbeit, die du wohl schreibst dann 30 Seiten +/- 3 Seiten.

https://www.fernuni-hagen.de/weibler/download/hinweise_seminar-_abschlussarbeiten_2016.pdf , Seite 4 oben und https://www.fernuni-hagen.de/wirtsc...ruefungen/abschlussarbeiten/bearbeitung.shtml
 
Mal ne Frage:
Bin jetzt mit meiner Abschlussarbeit bei der Wörterzahl 8677 exkl. Literaturverzeichnis und 32 Seiten. Reicht das oder ist mehr Pflicht? In den Unterlagen finde ich immer nur die Maximalangaben, aber keine Minimumangaben.....

Vielen Dank für Infos!

Hmm könnte fast etwas wenig sein. Es heißt zwar +- 10% aber nur 8677 kommt mir fast etwas wenig vor. Kannst du nicht noch hier und da ein Satz einbauen?
Ich hatte zum schluss 36 seiten und wörter weiß ich gar nicht.
Insgesamt mit Literaturverzeichnis etc hatte ich 47 seit davon 6 seiten Literaturverzeichnis.

Wann musst du abgeben
 
Ich habe nochmal mit meinem Betreuer gesprochen. Er meinte, dass es vor allem auf die Seitenzahl ankommt bzw. dass die Wörter nun nicht abgezählt werden bzw. dass das schon in dem Rahmen liegt, wenn man das wie gefordert formatiert. Also so 30-33 bzw. 50-55 Seiten... bzw. ich würde bei Abweichungen darüber hinaus am besten nochmal nachfragen. :)
 
Top