Als Modul empfehlenswert?

#1
Hallo Leute,
ich bin noch im Diplomstudiengang Wiwi und komme so langsam zum Ende. Es fehlt noch ein BWL Modul und der gesamte VWL- Teil. Das Studium hat sich etwas in die Länge gezogen, und Mikro/Makro liegen nun doch etwas weit zurück. Ein paar totale Grundlagen sind zwar noch im Kopf aber mehr auch nicht. Mathe ist kein Problem. Frage ist, ob ihr das Modul für machbar haltet ohne tolle Vorkenntnisse in Mikro/Makro?Wird es verständlich erklärt? Wie groß ist der Mathe-Teil?
Vielen Dank für eure Antworten im Voraus!
 
#3
Hi,
kann mich Glasperlenspiel mit der Einschätzung größtenteils anschließen ("nur das mit dem ...alles überschaubar" nicht ganz).
Allokationstheorie und Fiskalpolitik ist ein machbares Modul, wobei es Zeit kostet die man sich nehmen muss. Gerade wenn man lange aus der Materie raus ist, sollte man hier nicht glauben, dass nebenbei machen zu können.

Da du auch ein zweites Modul wählen musst, würde ich dir persönlich zu Preisbildung raten. Habe mir sowohl Preisbildung als auch Stabi angesehen und komme zu der Einschätzung, dass das Preis-Leistungsverhältnis (eingesetzte Zeit zu Wahrscheinlichkeit die Klausur zu bestehen/mit guter Note zu bestehen), bei Preispolitik wesentlich höher ist.

Hoffe dir ein wenig geholfen zu haben
 
#4
Hey Glasperle ;)...danke für deine Antwort. Ich habe ja bereits die Problemfelder belegt, vor zwei Semestern, und dazu auch dieses Buch gekauft. Da hab ich die Krise bekommen :D. Naja, Fehlinvestition nennt man das dann wohl. Preisbildung und Allokation werden es dann wohl werden ;)...
 
#5
Hallo zusammen,
ich meinte mathematisch überschaubar...ansonsten kann ich wirklich empfehlen, das Modul in einem Semester schonmal zu lesen/bearbeiten, aber die Klausur noch nicht gleich zu schreiben, sondern parallel noch was anderes zu bearbeiten, was einem leichter fällt als volkswirtschaftliche Gedankengänge... Der Zugang kam bei mir erst mit der Wiederholung.

Hoffe, ich kann das am Mittwoch auch tatsächlich unter Beweis stellen :D
 
Top