Bachelorarbeit

Hallo zusammen!
Ich weiß noch nicht genau, bei wem ich die Bachelorarbeit schreiben soll. Daher würde ich mich über Eure Erfahrungsberichte sehr freuen! Ich möchte die Arbeit entweder bei Herrn Prof. Dr. Stoiber oder bei Frau Prof. Dr. Töller schreiben.

Vielen Dank schon im Voraus für Eure Erfahrungsberichte!

LG
Anna;)
 
Hi Anna,

ich habe bei Frau Prof. Töller begonnen und nach einigen Unstimmigkeiten bzgl. des Themas und Ihrem Umgang mit Studenten beschlossen (bei einer fast fertigen BA-Arbeit) zu Prof. Stoiber zu wechseln. Dort war es zwar auch nicht "lustiger" aber der Ton wesentlich professioneller. Bei Prof. Stoiber solltest Du Dir etwas Geduld zulegen. Ich habe am 28. Juli 2012 meine BA-Arbeit eingereicht und warte noch immer auf mein Ergebnis.

Grundsätzlich finde ich die Betreuung (verglichen mit einer Präsenzuni) gerade bei der BA-Arbeit (die keine Wiederholung) zulässt eher schwach, da nur das Exposé abgenommen wird, der Student mit der Verfassung der Arbeit aber alleine gelassen wird. O-Ton der Betreuung: Mit der Abgabe des Exposés endet die Betreuung der Fernuni. Sobald der Student glaubt mit der Arbeit fertig zu sein, wird die Arbeit gebunden und in 3facher Ausfertigung inkl. der Zusammenfassung an die Fernuni geschickt.

Da habe ich von Präsenzunis oder FH´s anderes gehört - da schickt man üblicherweise sein Manuskript an die Betreuung, die gibt ihr OK (oder nicht, dann wird überarbeitet) man lässt binden und die Sache ist erledigt.

Ich würde trotzdem wieder bei Prof. Stoiber schreiben...
 
Hi Stefan,

vielen herzlichen Dank für Deine Antwort!
Ich habe bereits Kontakt zu Herrn Prof. Stoiber aufgenommen und hoffte, dass er eine Themeneingrenzung vornehmen würde (wenigstens eine mögliche Richtung vorgeben), aber ich muss mir das Thema selbst einfallen lassen, was ich nicht so einfach finde... Der Vorteil bei Frau Prof. Töller ist natürlich die Themendatenbank POLDY... Naja, ich hoffe, dass ich schon bald mit dem Schreiben der Arbeit beginnen kann.

LG
Anna
 
Hi Anna,

dem Poldy bin ich auch "erlegen" - aber so einfach ist es nicht. Ich wollte z.B. einen Ländervergleich zur Privatisierung des Maßregelvollzugs machen - mit der These, dass es an der Parteiendifferenzthese liegt, ob Privatisiert wurde oder nicht. Das war Frau Prof. Töller zuwenig. Also habe ich das Thema erweitert. Neues Exposé - Wartezeit 4 Wochen. Hat ihr wieder nicht gepasst. Erweitert - nicht gepasst. Dann habe ich nach fast 3 Monaten aufgegeben, weil Frau Prof. Töller meinte, dass sie glaubt, dass ich das Thema nicht verstanden habe.

Bei Herrn Prof. Stoiber habe ich jetzt zum Thema: Die Reformen der Gesundheitspolitik in den USA und in Deutschland: Paradebeispiele der politischen Steuerung durch strategische Kommunikation? geschrieben.

Wie auch bei den Hausarbeiten war das Exposé das schwierigste Unterfangen. Hilfestellung gab es per E-Mail kaum - auch keine Themeneingrenzung. Zuerst wollte ich einen Wohlfahrtsstaat-Vergleich machen. Das war zuwenig. Dann habe ich das Thema erweitert - hat auch noch nicht gepasst. Ich habe das dann telefonisch mit Frau Heinelt (BA-Betreuerin bei Herrn Prof. Stoiber, momentan per E-Mail nicht erreichbar) abgesprochen. Trotzdem werde ich (so wie es derzeit aussieht) auch meine MA-Thesis bei Herrn Stoiber machen, da ich mit dem Thema am meisten anfangen kann...

lg,

Stefan
 
Hallo,


"... gerade bei der BA-Arbeit (die keine Wiederholung) zulässt..."

Das ist ja nicht richtig. Die Bachelorarbeit darf natürlich einmal wiederholt werden. Lediglich eine zweite Wiederholung der Bachelorarbeit ist nicht erlaubt.

Gruß,

Monika
 
Hi,

na da wiehert der Amtsschimmel:

Wiederholung von Prüfungen
(1) Ist eine studienbegleitende Prüfung nicht bestanden, so kann sie zweimal wiederholt werden. Wird eine Prüfung wiederholt, so ist die Wiederholungsprüfung in dem Modul abzulegen, in dem die nicht bestandene Prüfung abgelegt worden ist.
(2) Eine zweite Wiederholung der B.A.-Arbeit ist ausgeschlossen.
(3) Sind nicht alle Prüfungen bestanden und bestehen keine Wiederholungsmöglichkeiten oder kein Prüfungsanspruch mehr, so ist die Prüfung zum Erwerb des Grades “Bachelor of Arts” endgültig nicht bestanden.

btw - ich habe gestern erfahren, dass ich bestanden habe :)

lg,

Stefan
 
Hallo,

Glückwunsch zum Bachelor.

(2) Eine zweite Wiederholung der B.A.-Arbeit ist ausgeschlossen.

Ja, genau! Also eine Wiederholung ist möglich. Also darf man die ursprüngliche Arbeit + eine Wiederholung und die zweite Wiederholung ist ausgeschlossen.
 
Hi Monika,

vielen Dank ;-)

Damit ist meine Kritik an der "mangelnden Betreuung" hinfällig, denn schlimmstenfalls kann man ja einmal wiederholen. Es wäre natürlich schön, wenn einfach stehen würde: Die BA Arbeit kann nur einmal wiederholt werden.

lg,

Stefan
 
Ein Wermutstropfen ist halt das extrem billig wirkende Zeugnis über die abgelegten Modulprüfungen und dass auf der Verleihungsurkunde des Bachelorgrades auch die Endnote steht. Wo gibt es denn sowas? Normalerweise steht auf der Verleihungsurkunde einfach nur, dass der akademische Grad verliehen wurde ohne den Zusatz der Gesamtnote. Stolzes Rumzeigen ist also nur dann vorteilhaft, wenn dort ein 1er vor dem Komma steht.
 
Hi Monika,

lächel - dann werde ich meines am Besten in die Dokumentenmappe verbannen - herzeigen werde ich das dann auf keinen Fall...
Wenigstens ist der Erste Schritt getan - ich freu mich schon auf Governance...
 
Hi Stefan,

ich gratuliere Dir zur bestandenen BA-Prüfung und wünsche Dir viel Spaß und Erfolg im MA-Governance!:)
Kannst Du mir bitte "verraten", ob es sich bei der "schriftlichen Zusammenfassung der Bachelor-Abschlussarbeit" um das eigentliche Exposé handelt? Oder muss ich da etwas völlig Anderes verfassen?

Vielen lieben Dank schon im Voraus für Deine Antwort!

Herzliche Grüße,
Anna
 
Hi Anna,

viele Dank :) Meine schriftliche Zusammenfassung war in ca. 10 Minuten fertig: Einleitung & Fazit zusammenlegen, etwas Feinschliff - abgeschickt :)

Ganz im Ernst: Das Exposé (wenn es auch schon ein Fazit enthält) sollte meiner Meinung nach vollkommen reichen...

lg

Stefan
 
Hallo Stefan,

ich bräuchte mal deinen Ratschlag, da du offensichtlich ein Wechsler bist :) Ich habe den Antrag auf Zulassung zur Bachelorarbeit gestellt und einen Prüfer angegeben. Leider bin ich mit meiner Wahl nicht besonders glücklich, da ich nur schwer ein Thema formulieren kann, sprich, ich habe noch kein Exposé eingereicht. Bin demotiviert und deprimiert, da ich nach einigen Wochen kein Ergebnis erzielt habe, sodass ich heute nach einer Alternative geschaut habe.
Habe auch prompt ein anderes Thema gefunden, was mir wesentlich leichter von der Hand geht, wäre aber ein anderes Modul mit einem anderen Prüfer.. ging das bei dir ohne Probleme mit dem Wechsel? Wie bist du vorgegangen? Reicht eine Meldung/Korrektur an das Prüfungsamt und eine Meldung an den doch-nicht-Prüfer?

Viele Grüße
 
Hi Sunshine,

ich habe bereits bevor ich die Kriterien (11 Module, 2 Seminare) formal erfüllt habe mich um einen Betreuer und ein Thema umgesehen. Ich wollte ja zuerst in 3.1 schreiben (weil mir da die Zusammenarbeit mit Frau Pannowitsch bei meiner Hausarbeit sehr gut gefallen hat) und habe da auch knapp 2 Monate gebraucht um mein Thema zu präzisieren (November 2011 - Jänner 2012). Leider war Frau Prof. Töller nicht damit einverstanden und (meiner Meinung nach) auch sehr überheblich. Ich habe dann im Februar das erste Mal beschlossen zu Herrn Prof. Stoiber zu wechseln. Seine Mitarbeitern, Frau Heinelt hat mir zwar noch abgeraten (weil ich mit der BA Arbeit in 3.1 schon sehr weit war - ohne dass mein Exposé abgesegnet war) - letztendlich habe ich im April mich endgültig entschlossen bei Herrn Stoiber zu schreiben. Aber auch da hat es 2 Monate gebraucht bis mein Exposé durch war. Erst dann hat Herr Stoiber mich beim Prüfungsamt angemeldet. Tja, Ende Juli habe ich abgegeben und warte noch immer auf ein offizielles Ergebnis. Das ich bestanden habe, dass weiß ich von Frau Heinelt - alleine die Note fehlt noch.

Um jetzt Deine Frage zu beantworten: Ich kann Dich verstehen - gerade beim Exposé für die BA Arbeit wird man komplett alleine gelassen. Da kommt gar nichts - und soooo viele Hausarbeiten musste man während des Studiums auch nicht schreiben, dass das so leicht von der Hand geht. Außerdem haben die wenigstens bereits Erfahrung mit der BA-Arbeit.

An Deiner Stelle würde ich den neuen Prüfer bitten Deine ursprüngliche Anmeldung beim Prüfungsamt zu ändern. Das sollte eigentlich ganz einfach gehen, denn die Frist beginnt ja ohnehin erst zu laufen, wenn Dein Exposé abgesegnet wurde.

Ich hoffe ich konnte Dir ein bisschen helfen :)

lg,

Stefan
 
Ich kann dem Stefan nur beipflichten, auch ich hatte mächtige Probleme, mein Expose durchzubringen. Das wurde mir auch mehrfach wieder zurückgeschmissen. Deshalb wehre ich mich immer gegen die Behauptung, eine BA sei nur eine umfangreichere HA. Bei meinen HAs gab es nie Probleme. Exposes wurden immer sofort akzeptiert und die Noten waren auch gut. Im Rahmen der BA wird der Ton härter und m.E. auch die Bewertung strenger. Ich durfte nicht mal eine vorab Gliederung einreichen, weil das als unfaire Hilfe gegenüber anderen Mitstudenten angesehen wurde. Ich wusste ja nicht, dass wir Studenten in einem Konkurrenzkampf um die guten Noten stehen. Ich dachte da eher, Professor und Student arbeiten zusammen, um ein gutes Gesamtergebnis zu erzielen. Da habe ich mich halt geirrt. ;)
 
Ich glaube das Problem liegt entweder an einer falschen Priorisierung oder an einem Personalengpass in den Abteilungen. Prof. Stoiber z.B. betreut 2 Module im MA-Studiengang und 1 Modul im BA. Für alle 3 Module ist er primärer Ansprechpartner für das Exposé bei den Hausarbeiten. Nebenbei hat er noch die BA und MA Arbeiten für die er das Gutachten schreibt. Ich denke, dass da für eine "Zusammenarbeit zwischen Studenten und Professor" keine Zeit bleibt.

Stellt sich nur die Frage, ob das gut für die Qualität des Studiums ist.

Mir geht es wie Monika: Ich hätte mir viel mehr Feedback bereits während des Schreibens gewünscht. Sicher, wir sind an einer Fernuni eingeschrieben - aber so 1x oder 2x über die Arbeit "drüberschauen" - ob man eh am richtigen Weg ist - hätte sicher nicht geschadet...

und btw - diese ewige Warterei nervt :)

lg,

Stefan
 
Hallo ihr Lieben,

dann bin ich ja nicht die einzige, auch wenn ich mich derzeit so fühle :)
Ich habe heute meinen Antrag auf Zulassung zurückgezogen und ich hatte "Glück", denn es ging wohl noch keine Meldung an den Prüfer raus. Nun muss ich von vorne anfangen und mich vom alten Thema lösen. Es wurmt mich sehr, dass es nicht "gebacken" bekommen habe. Hilfreich wäre es sicherlich, wenn es anlässlich der BA-Arbeit immer noch ein persönliches Treffen gäbe ähnlich einer mündlichen Prüfung, dass man einerseits seinen Prüfer mal persönlich kennengelernt hat und andererseits das Thema durchdiskutieren kann.

Ja das Problem sehe ich auch, dass die Prüfer "auf mehreren Hochzeiten tanzen" und entsprechend gut eingespannt sind, sodass am Ende zeitlich gar nicht mehr so viel für gute Betreuung übrigbleibt.

Naja, ich muss mal schauen, wie ich jetzt weitermache, mit welchem Thema und welchem Prüfer..... :-(
An eine lange Korrekturzeit mag ich derzeit noch gar nicht denken. Mich hat es entsetzt, dass es scheinbar in der Prüfungsordnung auch keine Frist gibt, zu der Prüfer sowie Zweitprüfer zu einem Ergebnis gekommen sein müssen.

LG
Sunshine
 
Top