Beruflicher Nutzen des BA Kulturwissenschaft

Hallo,
ich spiele mit dem Gedanken, ein Fernstudium BA Kulturwissenschaft zu beginnen. Ich bin 37, arbeite seit über 10 Jahren als (ausgebildeter) Übersetzer und möchte mich beruflich verändern, da man beim Übersetzen schnell zum "Fachidioten" wird; außerdem wird der Markt zunehmend schwieriger und wird mich wohl kaum bis zur Rente ernähren (Stichwort "Machine Translation"). Gerne würde ich im sprachlich-kreativen Bereich weiterarbeiten, allerdings ist mir hier noch nichts eingefallen, womit sich auch halbwegs Geld verdienen lässt; daher kam ich auf ein Fernstudium der Kulturwissenschaft. Von den Inhalten her würde mich das sehr reizen, nur frage ich mich, ob ich mit einem möglichen Abschluss meine beruflichen Aussichten tatsächlich wesentlich verbessere. Alternativ zu der FernUni Hagen käme für mich auch ein Fernstudium an der UNISA in Frage; dort wäre es der BA Philosophy, Politics & Economics, der unter rein wirtschaftlichen Gesichtspunkten vermutlich "mehr wert" ist.
Hierzu würde mich besonders die Meinung von "fertigen" Kulturwissenschaftlern interessieren; natürlich bin ich auch für Sichtweisen anderer dankbar.
 
Hallo,

meine Antwort kommt vielleicht schon zu spät, neia ich versuche mich trotzdem daran :).

Ich studiere Kulturwissenschaften mit Fachschwerpunkt Literatur. In der Stadt, in welcher ich lebe, herrscht eine hohe Akademikerdichte. Hier, so sagte man mir, müsste ich sogar promovieren, wenn ich einen netten Job haben möchte als Kulturwissenschaftler. Eine Bekannte von mir hat dies auch getan & macht seit geschlagenen 3 Jahren unbezahlte Praktika. Eine andere Bekannte hat einen Bachelor in diesem Fach & arbeitet jetzt als Altenpflegerhelferin. Mein Urteil fällt also durchaus negativ aus. Mein Studium zieht sich nun auch schon seit 4 Jahren in die Länge, ich bin gerade mal mit der Hälfte der Module durch & frage mich schon ab & an, weshalb ich mir den ganzen Stress (neben der Arbeit) antue.

In anderen Städten mag der Arbeitsmarkt ein besserer sein. Mit dem B.A. wirst du aber keine Führungspositionen besetzen können, dafür benötigt man, davon gehe ich meiner Erfahrung gemäß aus, mindestens einen Master-Abschluss.

Ich weiß ja nicht, welche Interessen du sonst noch hast. Aber wie wäre es denn mit dem Bachelor in Psychologie? Den könnte man ganz gut in der Wirtschaft (z.B. im Personalwesen) gebrauchen & ist, so wie ich es mitbekommen habe, auch allg. gut angesehen. Bei KuWi ist das immer so eine Sache, für die Wirtschaft scheint mir ein Abschluss hier relativ irrelevant (zumindest darf ich in meiner Firma im Call-Center arbeiten, während andere - Wirtschaftswissenschaftler meist - Werksstudentenjobs erhalten). Leider gibt es so viele Jobs im Kulturbereich nicht & für diese benötigt man dann vielleicht auch nicht unbedingt ein KuWi-Studium.
 
Top