Bestehen Diplom I, Dipl.- Kaufmann

Hallo Zusammen,

ich weiss, dass dieses Thema bereits mehrmals angesprochen wurde. Ich möchte Euch jedoch bitten, mir an meinem konkreten Beispiel zu helfen. Das wäre super!

Ich studiere bereits seit längerer Zeit berufsbegleitend BWL mit Wunsch Abschlussziel "Dipl. Kaufmann I". Leider hatte ich bisher zu wenig Zeit, die Klausuren des Hauptstudiums anzugehen und zu bestehen, so dass die Leistungen bisher auch eher bescheiden sind.
Ich möchte das Studium nun noch mal aufnehmen und abschließen, die Minimalanforderungen würden mir jedoch ausreichen!

Das Vordiplom wurde bestanden, im HS wurden folgende Klausuren geschrieben:

- Seminar, Note 1.7

- Kernfach ABWL, Note 5.0, 111 Punkte
- Kernfach AVWL, Note 5.0, 43,0 Punkte

- Instrumente des Controlling: Note 4.0, 50 Punkte
- Innovationscontrolling: Note 5.0, 37 Punkte

- Finanzwirtschaft: Grundlagen, Note 5.0, 45 Punkte
- Finanzintermediation und Bankmanagement: kein Versuch, würde ich gerne schreiben.

Nun meine Frage: Wie kann ich das Studium schnellst möglich abschließen und welche "Minimalkombinationen" sind möglich?

Ab wann kann man sich für die Diplomarbeit anmelden?

Vielen Dank für Eure Hilfe!!!

Beste Grüße
Martin
 
S

Sonea76

Hallo,
hier ein paar Antworten, so wie ich die PO verstehe:

Lt. PO kann die DA nach bestandenem Vordiplom geschrieben werden. Die Lehrstühle haben ggf. davon abweichende Voraussetzungen. Da Deine Seminarnote recht gut ist, vielleicht an dem LS bewerben?

Erstmal die Frage: Sind Deine Punkte Rohpunkte (also bezogen auf 120/240 erreichbare Punkte) oder Prozentpunkte? Konkret: Wie kommst Du in ABWL auf die 111 Punkte und Note 5,0? Sind das Rohpunkte, also 111/200*100= 46,25%? Bei AVWL hast du 43% im Durchschnitt?

Wenn ich im Folgenden von Punkten schreibe, meine ich Prozentpunkte (die werden auf den Modulbescheinigungen wohl auch immer ausgewiesen, nur auf den älteren Fachklausuren manchmal noch die auf 120 Punkten basierenden Angaben).
Die Seminarnote geht leider nicht mit in die Bewertung ein.
In der DA brauchst Du immer mindestens eine 4,0. Wenn Du besser bist, wirkt sich das positiv auf Deinen Durchschnitt aus, weil die DA doppelt in die Bewertung eingeht. Ausgleichen kannst Du damit nichts.

Möglichkeit a)
Du brauchst überall eine 4,0. Eine 5,0 kannst Du Dir nicht erlauben. Das heißt, Du müsstest folgende Klausuren (nochmal) schreiben:
Die schlechtere der ABWL-Klausuren (??, s.o.) – insgesamt brauchst Du im Durchschnitt mindestens 50 Punkte
InnoCo (mindestens 50 Punkte)
FuB (mindestens 55 Punkte)
2 AVWL-Klausuren (zusammen im Durchschnitt mindestens 50 Punkte; möglich ist auch: in einer Klausur mindestens 25, dann aber in der anderen 75 Punkte)

Möglichkeit b)
Du nimmst die Ausgleichsregeln in Kauf. Die Bedingungen sind:
Die Durchschnittsnote muss mindestens 4,0 sein.
In ABWL brauchst Du mindestens eine 4,0. Da musst Du wohl eine der beiden Klausuren nochmal schreiben. Und beide sind recht lernintensiv – die eine (UF) nur auswendig lernen, die andere (RL) auch ein bisschen auswendig lernen, aber auch den Stoff verstehen.
In einem Fach brauchst Du mindestens eine 3,0. Dafür solltest Du Dir das Fach aussuchen, das Dir am besten liegt (Fiwi oder Controlling??).
In einem Fach brauchst Du mindestens 25%. Dafür solltest Du Dir das Fach aussuchen, das Dir am wenigsten liegt (AVWL??).
Im letzten Fach brauchst Du mindestens eine 4,0.
Das heißt, Du müsstest folgende Klausuren (nochmal) schreiben:
Die schlechtere der ABWL-Klausuren (??, s.o.) – insgesamt brauchst Du im Durchschnitt mindestens 50 Punkte
FuB (mind. 85 Punkte)  Fachnote: 3,0
InnoCo (mind. 50 Punkte)  Fachnote: 4,0 (Alternativ die schlechtere der AVWL-Klausuren nochmal schreiben)
Damit Durchschnittsnote (Fiwi, Controlling, ABWL, AVWL, DA) = (3,0 + 4,0 + 4,0 + 5,0 + 2*4,0)/6 = 4,0

Also: mindestens drei Klausuren und die DA stehen Dir noch bevor... Das ist jedenfalls meine Sicht der Dinge.

Viele Grüße
Sonea76
 
Top