Diese Klausur fechte ich notfalls gerichtlich an!!!

Wie kann es bitte sein, dass in einen Tripel (PET, ProKo, Ma) bei PET die Lösungen teilw. hinten dran hängen und damit schon 50 Punkte (!!) von 240 möglichen und 120 zum Bestehen notwendigen verschenkt wurden. Habe nur auf die Themen geschaut und mich dann für das andere Tripel entschieden :mad:

Jetzt mal ernsthaft, wenn die Teilnehmer aus dem anderen Tripel keinen Bonus bekommen und das bei den anderen einfach so stehen bleibt, hat das auf jeden Fall ein juristisches Nachspiel. Da lernt man ein halbes Jahr und dann so was. Also echt...
 
Und dann, müssten alle die das B Trippel geschrieben haben noch einmal schreiben? Die Studenten könnnen ja nichts dafür. Ich denke es würde schwierig sein einen neuen Klausurtermin (bei welchen alle mitschreiben können) zu finden. ABWL gibt es ja nächstes Jahr nicht mehr in dieser Form. Und was ist mit den Leuten die das A-Trippel hatten? Dürfen die dann auch alle neu schreiben?

Ich persönlich würde es besser finden, wenn die Leute aus den B Tripppel trotzdem die Punkte bekommen. Auch wenn bei mir damals keine Lösungen angehängt waren. ABWL war schon immer ein Glücksspiel. Und ich bin froh, diese Klausur nicht mitgeschrieben zu haben und jetzt nicht bangen zu müssen, was passiert.
 
Gut, dass ABWL ein Glücksspiel ist, war schon immer klar. Aber darum geht es ja. Einem Tripel wird was geschenkt (kein GLÜCKSspiel) und ein anderes hat die volle Last zu tragen. Schon echt unfair und hat nichts mit glücklicher Aufgabenstellung oder so zu tun.

Ob der Richter dann nur inter partes (nur zwischen mir und der Uni) oder erga omes (für alle) entscheidet liegt an ihm, ist mir ehrlich gesagt aber egal. Grds. wird nur inter partes geurteilt. Ich kann zwar verstehen, dass damit auch einige Studenten was abbekommen können, die es eigentlich nicht verdient haben. Ich sehe für eine studentenfreundliche Lösung aber nur die Möglichkeit, dass das Prüfungsamt, wenn es dem B-Tripel die Punkte belässt, dem A-Tripel den Nachteil ausgleicht, den sie schon während der Prüfung erlitten haben.

Ich werde mich am Montag mal mit dem Prüfungsamt in Verbindung setzen. Bin eigebtlich guter Hoffnung, dass die das genauso sehen. Alles andere wäre einfach unter Fairnessgesichtspunkten und juristisch unhaltbar.

Sage noch mal Bescheid wie es gelaufen ist. Bis denne!
 
Hallo
ich habe gestern auch beim Prüfungsamt angerufen und die sind da ratlos und wissen nicht was passiert. Sie suchen nach einer Lösung, die auch rechtlich sicher ist, welche kann das nur sein.
Ich habe das andere Tripel geschrieben und habe keine Lust noch einmal zu schreiben.
Die vom Prüfungsamt meinten, dass es besonders schwierig sein wird, weil es zwei komplett verschiedene Klausuren sind.
 
Also ich sehe ein, daß diejenigen mit PET einen Vorteil hatten, aber was war bitte Dein Nachteil?
Der Nachteil, daß Du keine Punkte geschenkt bekommen hast?

Dann möchte ich aber auch für meine Klausuren immer Punkte dazu bekommen, die Klausur aus dem Semester davor lag mir eigentlich immer besser.

Niemand hat Dich daran gehindert, dieses Geschenkt-Trippel nicht zu schreiben

Daher: Kirche=Dorf
 
Hallo Loxias, ich verstehe, dass du dich aufregst, aber glaub mir, wenn du das B-Tripel geschrieben hättest, würdest du es trotz Lösungsanhang nicht unfair finden und zwar aus folgenden Gründen:

1. Handelte es sich um eines der einfachsten Aufgaben, die so ziemlich jeder wusste. Geschenkt wurden mir 0 Punkte, weil ich die Lösung gar nicht brauchte und das ging glaub ich vielen so. Ich hätte dann auch lieber einen allgemeinen Bonus auf die ganze Klausur bekommen. Und wie kommst du auf 50 Punkte? Ich hab die Klausur nicht mehr, aber PET bestand insgesamt aus 80 Punkten. Die Lösungshinweise haben sich meiner Meinung nach nur auf maximal 30 Punkte bezogen, aber ich hab die Klausur leider nicht vorliegen. Viele bangen darum in diesem Tripel die 25% in Prod.u.Kostentheorie zu bekommen und werden wegen DIESEM Fach durchfallen. Ich bin sicher, dass diese Lösungen in PET fast niemanden auch nur das geringste gebracht haben. Ich hätte lieber das andere Tripel genommen, aber UN-Führung hab ich leider nicht gelernt gehabt.
2. Haben VIELE, VIELE Studenten die Lösungshinweise als Anhang verstanden und was ganz anderes hingeschrieben, was wahrscheinlich nun falsch sein wird. Dafür bekommen sie vielleicht Minuspunkte und ohne diese Verwirrung hätten sie es vielleicht richtig gemacht.
3. Wie Blockhaun auch schon gesagt hat, hatte jeder Student das gleiche Recht das B-Tripel zu wählen. Wenn du diesen Bonus (der meiner Meinung nach mehr ein Verwirrung als Hilfe war) anklagst, dann könnten das auch die ABWL- Schreiber vor uns ungerecht finden und anklagen.

Versteh mich nicht falsch, du bist im Recht und alle B-Tripel-Schreiber auch. Fakt ist, das Prüfungsamt hat es ganz schön versaut und ich überlege mir auch schon seit Tagen, wie man das lösen kann, so dass es unfair für niemanden ist und vorallem die Studenten, die nichts dafür können, nicht darunter leiden müssen. Wenn sich das PA etwas ausdenkt, so dass jeder eine Bewertung bekommt, die der realen Leistung des Studierenden entspricht, aber gerichtlich anfechtbar ist, dann würde ich alle Studierenden bitten die Sache dann auf sich beruhen zu lassen.
 
Also ich sehe ein, daß diejenigen mit PET einen Vorteil hatten, aber was war bitte Dein Nachteil?
Der Nachteil, daß Du keine Punkte geschenkt bekommen hast?

Dann möchte ich aber auch für meine Klausuren immer Punkte dazu bekommen, die Klausur aus dem Semester davor lag mir eigentlich immer besser.

Niemand hat Dich daran gehindert, dieses Geschenkt-Trippel nicht zu schreiben

Daher: Kirche=Dorf


Natürlich hat mich niemand gehindert das andere Tripel zu schreiben, aber darum geht es nicht. Es wird doch am Ende ein Notendurchschnitt gebildet. Wenn dann den B-Tripel-Schreibern ihre Punkte bleiben (alles andere wäre echt ungerecht) haben NATÜRLICH alle A-Tripel-Schreiber schon allein deshalb einen Nachteil, weil die gasmte Klausur verzerrt dagestellt ist (unabhängig davon, dass es de facto zwei Klausuren sind). Hinzu kommt, dass viele A-Tripel-Schreiber (wie ich auch) die Lösungen nicht gesehen haben, weil sie nicht das andere Tripel genau angeschaut haben, also gar keine richtige Wahl hatten.

Also Kirche bleibt definitiv nicht im Dorf. Klar, Junge?!
 
Vielen Dank für Deine sachliche Erörterung! Ich hab den Klausurblock hier vor mir liegen und die lösungen betreffen Aufgabe eins und zwei, die jeweils mit 25 Punkten bewertet wurden. Wenn mann sich überlegt, dass 120 Punkte zum Bestehen reichen schon echt krass... Ich bin mal gespannt, was die aus diesem Desaster machen.

Sorry, wenn ich etwas aggressiv bin, aber sowas regt mich wirklich auf.
 
ne, ne, also die Lösung bezog sich nur auf Aufgabe 1 und Auf. 2a. Und Aufgabe 2a war im Gegensatz zu Aufgabe 2b und 2c sehr klein. Handelt sich also insgesamt um maximal 35 Punkte. Naja, von mir aus solln sie euch einen allgemeinen Bonus geben. Was interessiert es mich, was andere dann für eine Note haben. Lieber solln sie andere ungerechtfertigterweise bevorzugen als uns jetzt ungerechtigterweise zu benachteiligen. Ich will meine Punkte in diesen zwei Aufgaben,weil ich es gewusst habe und sie müssen es auch den anderen geben, die die Aufgabe umgeformt haben. Weil die zwei Aufgaben so oder so sehr leicht waren, verschenken sie da so gut wie gar nichts und dann hatte der A-Tripel mit seinem Bonus halt Glück. Ihr habt es auch verdient, denn wer lernt schon freiwillig UN-Führung..... hihi. Also anders können sie die Geschichte nicht lösen.
 
Natürlich hat mich niemand gehindert das andere Tripel zu schreiben, aber darum geht es nicht. Es wird doch am Ende ein Notendurchschnitt gebildet. Wenn dann den B-Tripel-Schreibern ihre Punkte bleiben (alles andere wäre echt ungerecht) haben NATÜRLICH alle A-Tripel-Schreiber schon allein deshalb einen Nachteil, weil die gasmte Klausur verzerrt dagestellt ist (unabhängig davon, dass es de facto zwei Klausuren sind). Hinzu kommt, dass viele A-Tripel-Schreiber (wie ich auch) die Lösungen nicht gesehen haben, weil sie nicht das andere Tripel genau angeschaut haben, also gar keine richtige Wahl hatten.

Also Kirche bleibt definitiv nicht im Dorf. Klar, Junge?!
Auch ein paar B-Tripel-Schreiber haben die Lösung übrigens nicht gesehen ;-)
 
Kann auch jeden verstehen der sich aufregt, denn wer hat nicht gern Lösungen in einer Klausur?! Allerdings haben mir diese klar keinen Vorteil beschert. Habe die "Lösungshinweise" erst nach bearbeiten der Aufgaben gesehen und war dann erstmal völlig irritiert, habe mich ewig gefragt, was das jetzt soll und somit letztlich Zeit und Ruhe verloren.
Außerdem machten die Lösungen mit Sicherheit keine 50Punkte aus. Allenfalls 35-40. Für die erste Aufgabe gab es 25Punkte für die zweite insgesamt zwar auch, allerdings waren da noch 3 weitere Punkte zu bearbeiten. (Schlupfvariablen und Hilfsvariablen einfügen, das widerum erklären und das Problem benennen, wenn ich mich recht entsinne..)
Also doch Kirche=Dorf!!!
 
ne, ne, also die Lösung bezog sich nur auf Aufgabe 1 und Auf. 2a. Und Aufgabe 2a war im Gegensatz zu Aufgabe 2b und 2c sehr klein. Handelt sich also insgesamt um maximal 35 Punkte. Naja, von mir aus solln sie euch einen allgemeinen Bonus geben. Was interessiert es mich, was andere dann für eine Note haben. Lieber solln sie andere ungerechtfertigterweise bevorzugen als uns jetzt ungerechtigterweise zu benachteiligen. Ich will meine Punkte in diesen zwei Aufgaben,weil ich es gewusst habe und sie müssen es auch den anderen geben, die die Aufgabe umgeformt haben. Weil die zwei Aufgaben so oder so sehr leicht waren, verschenken sie da so gut wie gar nichts und dann hatte der A-Tripel mit seinem Bonus halt Glück. Ihr habt es auch verdient, denn wer lernt schon freiwillig UN-Führung..... hihi. Also anders können sie die Geschichte nicht lösen.

Genauso seh ich das auch ;-)
 
@Loxias

*hüstel*

Das ist ein wenig die Frage, wo der Status Quo liegt.

Ich wähle dafür den Normalfall, niemand erhält zusätzliche Punkte.
Damit hast Du nichts gewonnen und nichts verloren, ergo keinen Nachteil erhalten.

Du wählst die B-Trippelschreiber als Ursprung, auch schön, aber dann haben eben alle einen Nachteil erlitten, die nicht dieses Trippel nicht geschrieben haben, und natürlich all diejenigen, die dieses mal nicht mitgeschrieben hatte und denen dadurch die Chance auch genommen wurde.

Oder anders formuliert, nur weil mein Nachbar im Lotto gewonnen hat, habe ich dadurch nichts verloren.
Das könnte mich aber eventuell nicht davon abhalten, neidisch auf ihn zu sein. Sollte das den Normen widersprechen würde ich meine Aggressionen immer noch auf das PA äh die Lotteriegesellschaft projizieren können und eine neue Auslosung verlangen.

Naja und daß Du es dann auch noch dem PA anlasten möchtest, daß Du Dir das Trippel erst hinterher angesehen hast und keine wirkliche Wahl hattest?

Daher immer noch Kirche = Dorf und einfach noch einmal Durchatmen und darüber schlafen.
 
Hallo maritschke85,

es ist sicher richtig, dass viele sich auch Sorgen wegen Prod.u.Kostentheorie machen. Waren auch wirklich furchtbare Aufgaben...

Dennoch geht es bei der Aufgaben und Punkteverteilung in einer Klausur Grundsätzlich darum, dass gleiche Chancen und Möglichkeiten für ALLE Teilnehmer im gleichen Maße gelten.
Dies ist zwingend erforderlich, und muss für eine sinnvolle Prüfungsdurchführung gewährleistet werden.
Wenn, wie in diesem Fall, Lösungen für nur einen Teil der Prüflinge zur Verfügung stehen, ist dies eben nicht gewährleistet.

Dass dir persönlich die besagten Aufgaben leichter gefallen sind, spielt dabei vermutlich eine eher untergeordnete Rolle.

Du hast da im übrigen auch eine Sichtweise (insbesondere in Post #9 und#10) geäußert die man keineswegs teilen muss.
Ich halte deine Sichtweise für falsch, dass man Studenten die sich für Unternehmensführung entschieden haben grundsätzlich benachteiligen dürfe.
Dein "hihi" wirkt da eher unangemessen.
Insbesondere dein Aufruf die Möglichkeit der gerichtlichen Anfechtung nicht wahrzunehmen, wird wohl sehr stark von der Sichtweise des einzelnen, oder sagen wir des Betroffenen abhängen...

Anders als du es vorschlägst gibt es sehr wohl noch andere Lösungsvarianten.
Ich denke, es geht hier eher um die Sache an sich. Ich kann natürlich nur mutmaßen, aber es wäre durchaus denkbar, dass die Fernuni sich hier auf die juristisch sichere Seite stellen wird.
Da die Fernuni sich bisher auch nicht gerade durch Kulanzlösungen hervor getan hat, könnte ich mir schon vorstellen, dass wegen Verfahrensfehlern oder so die Klausur, zumindest Tripel B, wiederholt werden muss.
Andererseits bin ich mir keineswegs sicher ob dies denn die Ideallösung ist.

Aber irgendwas wird vermutlich schon geschehen. Die Fernuni wird das so wohl nicht stehen lassen können.
 
Meiner Meinung nach sollten sie die Punkte, die man mit den Lösungshinweisen erreichne konnte, von der gesamtpunktzahl abziehen.
Das wäre fair.

Wahscheinliche ist allerdings, dass die Klausur wiederholt werden muss. Fraglich nur ob für alle oder nur für die mit dem "Lottogewinn".

Am besten wär gewesen keiner hätte irgendwas gesagt...
 
ich hab auch noch nach der prüfung mit einem mädel im bus lange darüber diskutiert und sie war der festen annahme, dass diese lösungshinweise echte HINWEISE waren und das mathematische Modell in eine Matrix geformt. So hat sie es verstanden und mich fast davon überzeugt, denn jetzt mal im ernst: Du sitzt da in der Klausur und siehts die letzten zwei Seiten, wo "Lösungshinweise" draufsteht. Man kann das nicht glauben, dass das PA wirklich so dämlich (hust, tschuldigung) ist. Sowas ist mir noch nie passiert. Die Hinweise haben dem B-Tripel nur Nachteile beschert. Diejenigen, die die Aufgabe 1 und 2a NICHT wussten, werden es nur mit einer sehr geringen Wahrscheinlichkeit verstanden haben, dass das PA aus Versehen die Lösungshinweise beigelt haben, wenn die gar nicht wussten, was denn die Lösungen sind, verstehst du? Und diejenigen die die Aufgaben lösen konnten, haben es als echte Hinweise gesehen und waren verwirrt, haben Zeit mit Nachdenken vergeudet und manche haben dann sogar was falsches draus gemacht.... hahhahahah. naja, was soll man dazu noch sagen. Mich interessiert eh nur Prod.u.Kostentheorie, wieviel Punkte ich da bekomm, denn dieser Teil war das zweite gemeine an der Klausur.
Den Vergleich mit dem Lottogewinn find ich cool :). Die Nichtgewinner sollen nicht neidisch sein, wenn der Lottogewinner seinen Abgabeschein verloren hat ;-)
 
Meiner Meinung nach sollten sie die Punkte, die man mit den Lösungshinweisen erreichne konnte, von der gesamtpunktzahl abziehen.
Das wäre fair.

Wahscheinliche ist allerdings, dass die Klausur wiederholt werden muss. Fraglich nur ob für alle oder nur für die mit dem "Lottogewinn".

Am besten wär gewesen keiner hätte irgendwas gesagt...
Genau diese zwei Lösungen befürchte ich, weil das eine ungerechtfertigte Benachteiligung der Studenten ist, die für die Dämlichkeit der FernUni nichts können. Die Aufgabe von der Gesamtpunktzahl abziehen ist eine Benachteiligung, weil diese Aufgabe RELATIV (in %) meine Punktzahl erhöht, die ich auch brauche um zu Bestehen, da ich andere Aufgaben nicht so gut wusste. Wenn sie jetzt die für mich leichten Aufgaben mir wegnehmen bin ich benachteiligt, obwohl ich nichts dafür kann.
Die zweite Lösung mit dem Nachschreiben: Das wäre der größte Horror für mich. Wieviel Zeit habe ich schon für diese Horroklausur investiert und jetzt soll ich noch einmal ran? Sag mal hackt´s? Am Montag beginnt meine Arbeit, Vollzeit, und ich fahre ins Ausland. Ich habe keine Zeit mehr für ABWL, das krieg ich organisatorisch nicht hin.
Deswegen ist es mir lieber, wenn andere ungerechtferigerweise bevorzugt werden. Ich habe so für diese Klausur gekämpft und dann sowas wofür ich nichts kann?
 
Also ich gehöre zu den Lottogewinnern, und habe es sehr wohl geschnallt, dass es sich hier um die Lösungen handelt.
Wenn man den Aufgabentypus verstanden hat, war das eigentlich auch offensichtlich.
Ich fürchte aber, dass die Fernuni mir den gefallen nicht tun wird diese Klausur gelten zu lassen, da die Voraussetzungen für beide Tripel schlicht ungleich waren.

Nachschreiben gehört da halt schon zu den wahrscheinlicheren Lösungen.
 
Also, ich habe gerade beim PA angerufen und auch wegen der Nachschreibemöglichkeit gefragt: Sie sagten nur, dass wir uns 6-8 Wochen gedulden müssen bis eine Entscheidung gefallen ist und dass niemand ein Nachteil erhalten wird. Ich sagte, dass ein evtl. Nachschreiben ein Nachteil für mich wäre. Sie sagte daraufhin nur, dass sie zu einer Entscheidung noch nichts sagen kann, aber wie gesagt: kein Nachteil für niemanden, das wäre wohl jetzt schon sicher. Na dann .... bin ich jetzt erst mal ruhig
 
Genau diese zwei Lösungen befürchte ich, weil das eine ungerechtfertigte Benachteiligung der Studenten ist, die für die Dämlichkeit der FernUni nichts können. Die Aufgabe von der Gesamtpunktzahl abziehen ist eine Benachteiligung, weil diese Aufgabe RELATIV (in %) meine Punktzahl erhöht, die ich auch brauche um zu Bestehen, da ich andere Aufgaben nicht so gut wusste. Wenn sie jetzt die für mich leichten Aufgaben mir wegnehmen bin ich benachteiligt, obwohl ich nichts dafür kann.
Die zweite Lösung mit dem Nachschreiben: Das wäre der größte Horror für mich. Wieviel Zeit habe ich schon für diese Horroklausur investiert und jetzt soll ich noch einmal ran? Sag mal hackt´s? Am Montag beginnt meine Arbeit, Vollzeit, und ich fahre ins Ausland. Ich habe keine Zeit mehr für ABWL, das krieg ich organisatorisch nicht hin.
Deswegen ist es mir lieber, wenn andere ungerechtferigerweise bevorzugt werden. Ich habe so für diese Klausur gekämpft und dann sowas wofür ich nichts kann?
Du hast meinen Vorschlag falsch verstanden:
Nicht etwa die betroffenen Aufgabe streichen, denn das benachteiligt diejenigen, die genau diese Aufgabe beherrscht haben.
Sondern: Die Gesamtpunktzahl der Klausur für beide Trippel auf 240-50=190 festsetzen, denn
Denn aus Sicht der Uni:
Die 25% Klausel kann bestehen bleiben wobei die PET-Lsgsbesitzter, bei korrekter Interpretation der Lösungshinweise einen "kleinen" Vorteil hatte.
Jedem Student, der an dieser Klausur beteiligt war kommt der Bonus zu, d.h. kaum ein Grund für juristische Schritte.
Folgekosten für einen Nachschreibetermin entstehen nicht.

Aus Sicht der Studenten:
Hatte ich in PET Probleme und die Lösungen richtig interpretiert: Toll
Hatte ich in einen anderen Fach Probleme, habe ich keinen Nachteil gegenüber dem Normalfall, stattdessen
bekomme ich noch Punkte, die falls ich nicht an der 25% Hürde scheitere meinen Notenschnitt verbessern.

Wär das nicht schön?????
 
In Anbetracht der Tatsache, daß manche Lehrstühle mit den Korrekturen sowieso total überlastet sind und daß die Klausur vom Schwierigkeitsgrad daraus ausgelegt gewesen ist eine hohe Bestehensquote zu erzielen (zumindest bei Triple-B), würde ich aus dem Bauch heraus einen Nachschreibetermin ausschließen.
Ich denke man wird einen halbwegs ertragbaren Kompromiss bei PET schaffen oder aber die Klausur komplett für nichtig erklären und auf die "neue" Abwl Klausur verweisen.
Ich möchte daher insbesonders die Triple-A Schreiber, die sich (verständlicherweise) ungerecht behandelt fühlen, darum bitten, hier vorerst einmal nicht allzu viel Wind zu machen, sondern erst einmal abzuwarten und auf die Klausurstatistik zu waren, ich denke die Durchfallquote wird hier sicherlich sehr gering sein.
Als Nebenfächler habe ich diese gottverdammte Klausur übrigens auch als Lottogewinn empfunden, jedoch nicht wegen der angehängten Lösungshinweise, sondern wegen des sehr geringen Schwierigkeitsgrades.
 
Hab' mit dem PA telefoniert. Die stellen sich auf den Standpunkt, dass die A-Tripel-Schreiber keinen Nachteil hätten. Habe ihr dann gesagt, dass es ganz unterschiedliche Ausgangsvoraussetzungen in den Tripeln gab und allein deshalb ein Nachteil vorliegt. Das Argument war wohl stichhaltig, denn dann wurde die Bearbeiterin patzig und wiederholte (selbst auf meine Bitte zur Konkretisierung hin) immer wieder nur Gebetsmühlenartig: "Ihnen wird kein Nachteil erwachsen", revidierte aber nicht Ihren Standpunkt, dass die A-Tripel Leute überhaupt einen Nachteil hätten. Ergo: die A-Tripel Leute werden beschi**en.

Das gibt auf jeden Fall Stress!!! Suche mir jetzt erst mal nen Anwalt für Prüfungsrecht und kläre mal die Erfolgsaussichten.

Peace!
 
Jetzt komm mal runter. Sie wissen noch nicht, was entschieden wird und deswegen sagt sie nichts konkretes, das darf sie gar nicht. Sie wissen nur, dass die Lösung so ausgestaltet wird, dass niemand schlechter bewertet wird, als wenn die Lösungen nicht exisitert hätten und was wollen wir mehr? Nur darum geht es doch.
 
@Loxias: du strebst eine gleichverteilte Bevorzugung an, aber das geht gar nicht mehr, da man nicht mehr nachvollziehen kann wem die Lösungen nun wieviel genutzt haben. Es gibt nur zwei Möglichkeiten:
1. Eine ungleichverteilte Bevorzugung (exakt für alle Studenten gilt: Bevorzugung-Nachteil >=0) aller
2. Alle müssen nachschreiben (=zeitlicher und finanzieller Aufwand für alle)

Was ist dir lieber? Andere Möglichkeit gibt es nicht.
 
Wie gesagt, ich hab nichts dagegen, wenn andere mehr bevorzugt werden, als ich selber, aber wenn du so viel Wirbel machst, wenn die sich nicht darauf einlassen, verlieren am Ende alle
 
Du hast meinen Vorschlag falsch verstanden:
Nicht etwa die betroffenen Aufgabe streichen, denn das benachteiligt diejenigen, die genau diese Aufgabe beherrscht haben.
Sondern: Die Gesamtpunktzahl der Klausur für beide Trippel auf 240-50=190 festsetzen, denn
Denn aus Sicht der Uni:
Die 25% Klausel kann bestehen bleiben wobei die PET-Lsgsbesitzter, bei korrekter Interpretation der Lösungshinweise einen "kleinen" Vorteil hatte.
Jedem Student, der an dieser Klausur beteiligt war kommt der Bonus zu, d.h. kaum ein Grund für juristische Schritte.
Folgekosten für einen Nachschreibetermin entstehen nicht.

Aus Sicht der Studenten:
Hatte ich in PET Probleme und die Lösungen richtig interpretiert: Toll
Hatte ich in einen anderen Fach Probleme, habe ich keinen Nachteil gegenüber dem Normalfall, stattdessen
bekomme ich noch Punkte, die falls ich nicht an der 25% Hürde scheitere meinen Notenschnitt verbessern.

Wär das nicht schön?????
Dieser Vorschlag ist nicht von schlechten Eltern!
 
Naja,
nur weil loxias seine Möglichkeiten ausnutzen möchte, heißt das nicht zwangsläufig, dass das zum Nachteil aller Anderen führt.
Es gibt außerdem vielleicht doch einige andere, die gerne nachschreiben würden, wer weiß?

Wie gesagt, ich hab nichts dagegen, wenn andere mehr bevorzugt werden, als ich selber..
In diesem Fall gehörst du aber zu der Gruppe die bevorzugt worden ist, auch wenn du persönlich die "Lösungshinweise" vielleicht nicht benötigt hast.
Ich verstehe natürlich auch, dass du null Bock hast die Klausur noch einmal zu schreiben. Ist ja wirklich ein Haufen Stress...
Aber wenn man ehrlich ist, wäre ein Nachschreiben die einzig wirklich gerechte Lösung.
Das bedeutet natürlich nicht, dass das auch die optimale Lösung für den Einzelnen ist.
 
@Loxias
Ich finde es ja fast amüsant wie Du dich hier "aufführst". Natürlich ist es ärgerlich! Aber so einen Wind zu machen bevor Du das Vorgehen der FU kennst, finde ich höchst unangebracht! Und hast Du etwa im Ernst eine verbindliche Antwort zum jetzigen Zeitpunkt vom PA erwartet? Wem bringt diese "Welle" an Drohungen eigentlich etwas?
Zu so einem Verhalten passt es dann auch gut, dass Du einen Anwalt ohne Fakten aufsuchen willst. Was sollte der Dir zum jetzigen Zeitpunkt raten? Wobei der sich sicher gern mit Dir hinsetzt und mutmaßt was für eine Entscheidung von der FU kommen wird....dann könnt ihr gleich mal einen Schlachtplan aufstellen und vorher noch ein paar Drohungen ablassen.
Hach, ich liebe solche Zeitgenossen... ;)
PS: Das lässt fast vermuten, dass Du nicht gerade mit einer grandios bestandenen Prüfung zu rechnen hast.
 
Also wenn man den Nutzen der erhöhten Gerechtigkeit zusammenrechnet und die Nutzenverlusten aller Studenten und der FernUni bei einem Nachschreiben davon abzieht, hab ich keine große Angst zu behaupten, dass das Ergebnis kleiner Null sein wird
 
und diejenigen, die gerne nachschreiben würden, können das im März gerne tun. Was haben die Lösungshinweise damit zu tun? wenn die lösungshinweise nicht existiert hätten, dann hätten manchen nicht nachschreiben wollen, aber mit denen ja, häää
 
Naja, ich empfehle einfach abzuwarten. Jetzt können wir sowieso nichts machen und eine "gerechte Lösung" gibt es sowieso nicht.
Ich kann nur hoffen, dass ich bestanden habe und ich für meinen Teil, würde nicht freiwillig noch mal schreibe, wenn ich mit einer 4 bestanden hätte - und das würde ich auch keinem Anderen zumuten wollen...
In diesem Sinne, bis dann....
 
@dielydi
Mhmm, also Fakten gibt es schon...
Es ist unumstößlicher Fakt, dass Teile der Lösung von Tripel B mitabgedruckt waren.
Das führt sehr wohl zu einem nennenswerten Nachteil für die Prüflinge die Tripel A gewählt haben.

Also das ganze ist schon saublöd gelaufen.
Ich verstehe die Leute hier sehr gut, die sich darüber ärgern. Auch eine "gerechte" Lösung der Fernuni, birgt für den einen oder anderen durchaus Nachteile...
Ein paar Stichworte: Wird Tripel B jetzt punktemäßig bevorteilt, müssen alle aus Tripel B nachschreiben, oder wird gleich auf den neuen Klausurtermin im März2011 verwiesen (natürlich mit neuem Lernstoff), etc
Ich kann mich da maritschke85 in diesem Punkt nur anschließen:
Fakt ist, das Prüfungsamt hat es ganz schön versaut...
Die Einleitung rechtlicher Schritte ist im übrigen keine Drohung, sondern eine Möglichkeit sein Recht einzuklagen.
Ob das Erfolg hat oder nicht, steht auf einem ganz anderen Blatt geschrieben.
Ich glaube im übrigen hier Vermutungen über die Prüfungsleistungen als Motivationsgrund anzustellen, hat mit dem eigentlichen Thema wirklich nichts zu tun.
 
ich habe bei einem mentor gehört, dass es so einen ähnlichen fall schonmal gab und es wurde (natürlich) entsprechend für alle aufgewertet. Was sollen sie denn sonst auch machen?

Berufstätige Studenten wie ich auch, müssen schließlich für die Lernerei und die Klausuren ihren Jahresurlaub opfern. Da geht ein Nachschreiben einfach nicht. Den organisatorischen Aufwand wird die FU sich auch sicherlich nicht antun.

Also alle mal locker bleiben und abwarten. Im Prüfungsamt jetzt schlechte Stimmung zu machen nutzt am Ende ganz sicher keinem!
 
Sowas ist immer schwierig!

Vor einigen Jahren war es bei einer Grundstudiumsklasur in BGB so, dass ein Teil der Klausuren nur eine und nicht 2 Aufgaben hatten, weil zu wenig Kopien gemacht wurden. Das Pech war leider nur, dass die wesentlich schwierigere Aufgabe nur kopiert wurde, die andere war mehr als geschenkt. Beide hätten eigentlich die Hälfte der Punktzahl ausgemacht.

Rausgekommen ist dann dabei, dass bei allen, die so wie ich das "Glück" hatten, für nur eine Aufgabe die ganze Klausurzeit zu haben, bei der Bewertung dann von maximal 50 Punkten = 100% ausgegangen wurde, und die Aufgabe somit viel schwieriger bewertet wurde - doppeltes Pech also, nur die schwierige Aufgabe und die auch noch doppelt bewertet! Aber dagegen angegangen ist keiner, weil man nicht wußte, was daraus wird - einen neuen Versuch hätte es definitiv erst im nächsten Semester gegeben, einige hätten somit auch erst später ins HS gekonnt. Und ob die dann besser geworden wäre???

Das ist doch bei Euch das gleich in Grün - wenn würde die Klausur evtl. nochmal nächstes Semester angeboten, da bestimmt die Leute vom anderen Tripel "Theater machen würden", wenn die einen Punkte abgezogen bekämen. Oder man gibt dann anderen als Ausgleich mehr - dann schimpfen wieder die einen, weil sie ja nicht dafür konnten, dass das PA so d**f war. Und wenn alle neu schreiben müssten, würden sich bestimmt die bedanken, die jetzt eigentlich ihr Diplom in der Tasche hätte...

So oder so, wenn man sich beschwert, geht es für keinen gut aus - meiner Meinung nach!!!
 
Na es geht hier nicht um das Grundstudium, sondern um die Noten, die auch im Diplom drinstehen.

Aber du hast schon recht, irgendwer ist immer der Blöde..
 
Habe die Klausur Zuhause schreiben dürfen und 30 Minuten vor Beginn dann einen Anruf vom PA bekommen, dass meine auch zu den Klausuren gehört, die falsch kopiert wurden, ich sollte mich also nicht wundern, warum ich weniger Blätter als nötig habe. Da war für mich eigentlich die Klausur schon gelaufen, da zu diesem Zeitpunkt noch keiner wußte, ob und wie die gezählt würde. Die Aufsichtsperson hat auch nur den Kopf geschüttelt!
Als aber dann bekannt wurde, welche Aufgabe ich leider nicht hatte und wie das bewertet wurde, hätte ich am liebsten vor Wut in die Tischkante gebissen.....
 
Klar ist das ärgerlich für jene, die den Hinweis nicht verstanden oder aufgrund ihrer Auswahl nicht verwerten konnten. Aber, hey Leutz, bleibt ruhig. Bringt nichts, sich platt zu machen - dabei geht die Sachlichkeit abhanden :)

Die Fernuni wird die Rechtslage kennen und entsprechend vorausschauend handeln. Welche Optionen bleiben?

Nichtstun - völlig ausgeschlossen!
Angleichung aller Noten? Sehr wahrscheinlich.
100% für alle? Neee, das würde zum einen den Ruf der Fern-Uni (und damit auch unseren) ruinieren und zum anderen Studenten anderer Unis benachteiligen.
Abwertung der Aufgabe wäre nur dann eine Lösung, wenn dabei die relative Gewichtung von PET unverändert bliebe. Sonst würden alle benachteiligt.
Und nachschreiben lassen? Neee, nochmal den ganzen Mist aufbereiten? Und dazu den Stoff des kommenden Semesters? Das halte ich auch für unwahrscheinlich. Möglich wäre aber, dass die Fern-Uni einen Nachschreibe-Termin anbietet - also auf freiwilliger Basis. Und dann auch nur für PET.

Also einfach abwarten. Naja, es wird niemand benachteiligt. Hehe, ich denke, damit kann jeder leben :)
 
was mir noch als Lösung einfällt: statt einer senkung der gesamtpunktzahl für alle (was unsere noten zu extrem verbessern würde), könnte man es so machen:
gesamtpunktzahl von tripel a erhöht sich um die besagten 35 (?) punkte. diese punktzahl wird richtig gewertet, so dass tripel a die aufgaben von tripel b auch als geschenk bekommt.
bei tripel b bleibt es bei der gesamtpunktzahl und die besagten 35 punkte sind bei allen richtig.
25%-regel bleibt erhalten, keiner erhält einen nachteil.

insgesamt ein geschenk von 35 punkte für alle von unserer lieben fernuni. was denkt ihr darüber? findet ihr das gerecht?
 
@ Loxias: Also Dein Beitrag ist schon echt lustig, besonders Deine Logik warum Dir ein Nachteil mit dem Trippel A entstanden sein soll.

Da ich mich ein wenig mit Uni internen Dingen auskenne, da ich einige Freunde habe die an Lehrstühlen arbeiten, prophezeie Ich Dir aber einfach mal wie das ganze ausgehen wird:

+Die Aufgaben zu denen es Lösungen gab, werden komplett aus der Klausur genommen und somit werden die restlichen Aufgaben mit 30 Punkten wie 100% also 80 Punkte gewertet werden.

+Ein Nachschreiben wird unter gar keinen Umständen stattfinden, das ist für die Fern Uni organisatorisch nicht zumutbar und auch absolut nicht verhältnismäßig.

+Für Trippel A wird sich nichts ändern! Warum wieso weshalb, sollte auf der Hand liegen, falls nicht kannst Du sicherlich gerne dagegen klagen, aber sofern Du einen vernünftigen Anwalt hast wird der Dir nur mitteilen das deine Erfolgsaussichten bei 0 liegen.
Außerdem wird meines Wissens so eine Klage nicht vor einem Amtsgericht oder ähnlichem verhandelt, sofern Du nicht auf imaginärem Schadensersatz klagst. Juristen hier mögen mich da bitte verbessern, sondern geklagt wird wenn schon vor dem Prüfungsausschuss der Uni und das dort hauptsächlich Professoren sitzen, sollte Dir auch klar sein. Von daher, einfach mal abwarten, Dich als Schreiber von Trippel A betrifft das doch eh nicht.

Kann auch noch ganz anders kommen denn „worst case“ wäre das die PET Klausur komplett aus dem Trippel B gerechnet wird und das würde sicherlich für die Mehrheit der Leute, dank der Fandel Klausur, das K.O. bedeuten.

Also ruhig Blut und einfach mal abwarten.
 
@loxias:

du bist nen jura experte was? auf welche anspruchsgrundlage willst du dich denn berufen? dass du nicht in der lage bist, beide trippel durchzulesen und dann zu wählen? war doch freie trippel wahl oder hast du etwa nur 5 fächer gelernt?

ich habe abwl vor paar semstern geschrieben. nach deiner logik kann ich die uni ja nun auch verklagen, weil ich euch gegenüber benachteiligt werde. im gegensatz zu dir konnte ich nicht dieses trippel mit Musterlösung wählen. du hast dich, wie gesagt, bewusst für trippel a entschieden.

also ärger dich lieber über deine eigene dummheit, anstatt dich übers PA aufzuregen. zu lustig echt
 
he bleibt doch mal ganz ruhig ... kein Grund gleich persönlich zu werden.

klar werden die Nachfolge-Generationen es immer leichter oder schwerer haben ... entweder wird das neue ABWL viel leichter, oder gar schwerer (was eigentlich nicht vorstellbar ist, denn schon jetzt musste man die Skripte ja auswendig können).

Wegen Benotung: M.E. wäre ne 110% Klausur fair oder bei jedem fällt die schlechteste Aufgabe raus. Von mir aus bei Trippel A auch ruhig 115%. Viel größer darf der Unterschied aber auch nicht sein, denn schließlich:
a) Hatten alle die Möglichkeit Trippel B zu wählen (samt Lösungshinweis)
b) Musste jeder erstmal erkennen, dass es wirklich die Lösung war (was bei Lin.Op. Aufgabe ja recht tricky war, weil man auch denken konnte es handle sich um nen fuzzy MILP)... die Lösung konnte also meiner Meinung nach nur erkennen, wer auch fit in PET war.

just my 2 cent ... wie im anderen Thread schon gesagt, wäre ich eh dafür alle Klausuren einzeln zu schreiben + 110% Klausuren.
 
Hi erstmal,

also ich hatte die Blätter zwar auch beim ersten Durchblättern wahrgenommen, mir aber gedacht, dass das nicht wahr sein kann und nur irgendwelche Hinweise sein werden, auf die innerhalb der Klausur nochmal hingewiesen wird. Hab dann im ganzen Klausurstress garnicht mehr dran gedacht und die Blätter auch nicht genutzt.

Hatte bei der 1. Aufgabe auch ne ganze Weile geknobelt und dann eine etwas andere Lösung entwickelt...

Naja - zu Thema Fairness: wenn ich mir angucke, dass der Infi Teil im anderen Tripel nur aus alten Klausuraufgaben bestand und mir dann den Schwierigkeitsgrad der Prof. Fandel Aufgaben angucke... also echt mal!

Ich hatte nach der Klausur ehrlich gesagt die Hoffnung, dass dieser Teil etwas gehoben wird, da der Schwierigkeitsgrad deutlich zu heavy war und ja mehr oder weniger alle Probleme damit hatten (fast alle mit denen ich gesprochen habe, hoffen, da nur irgendwie über die 25% zu kommen).

Von daher habe ich fast die Befürchtung, dass die Triple B Leute im Endeffekt die gelackmeiterten sein könnten, weil Aufgrund des Vorfalls eine eigentlich angebrachte Anpassung der Proko-Bewertung nicht oder nicht im angebrachten Rahmen erfolgen wird....

Mal schauen...
 
Naja - zu Thema Fairness: wenn ich mir angucke, dass der Infi Teil im anderen Tripel nur aus alten Klausuraufgaben bestand und mir dann den Schwierigkeitsgrad der Prof. Fandel Aufgaben angucke... also echt mal!
...
Von daher habe ich fast die Befürchtung, dass die Triple B Leute im Endeffekt die gelackmeiterten sein könnten, weil Aufgrund des Vorfalls eine eigentlich angebrachte Anpassung der Proko-Bewertung nicht oder nicht im angebrachten Rahmen erfolgen wird....
100% agree!!
 
Bislang haben sich einige A-Trippler über eine mögliche Schlechterstellung geäußert. Aus Sicht eines B-Tripel-Schreibers stellt sich die Situation wie folgt dar:

Zunächst habe ich bei Beantwortung der Aufgabe 1 und 2b jeweils meine Verwunderung über die Lösungshinweise zum Ausdruck gebracht. Mit der Befürchtung, dass ein einfacher Verweis auf die letzten beiden Seiten wohl nicht für eine Punktevergabe reichen würde, habe ich verbal jeweils auf einer guten Seite beschrieben wie das Modell aufzubauen ist. Schon allein auf Grund des Zeitaufwandes möchte ich dies bewertet wissen.

Zudem gehörten die beiden Aufgaben zu den leichtesten Aufgaben des Trippels und hätten mir auch ohne Lösungshinweise geholfen, den Notenschnitt oben zu halten. Das Zünglein an der Waage wird Fandel sein! Dagegen waren die Aufgaben aus dem Teil Bitz ein wahres Geschenk. Bei der ersten Aufgabe hätte ich sogar die Lösungen noch im Kopf gehabt. Und Konzern/Steuern war auch nebenbei lösbar. Ich hatte im ersten Moment sogar überlegt das A-Tripel zu schreiben, obwohl ich UnFü nicht gelernt habe.

Alles in Allem keine leichte Situation für den Lehrstuhl. Wie die Entscheidung auch ausfällt – es wird Kritik hageln.
 
@neville
Es ist sehr wohl ein Nachteil für Tripel A wenn in Tripel B Lösungen stehen und in Tripel A eben nicht. Da bedarf es auch keiner großen Logik, um das Offensichtliche zu erkennen.

@basset
Unsinnige Posts zu schreiben und andere als dumm zu bezeichnen hilft erst recht niemanden. Da du ganz offensichtlich auch nicht zu den Betroffenen gehörst, kümmere dich doch bitte um deine eigenen Angelegenheiten anstatt andere zu beleidigen...
 
@Raubär: Woraus besteht bitte der entstandene Nachteil für die Trippel A Leute? Ihr habt eine ganz reguläre Klausur geschrieben. Nicht mehr und nicht weniger. Es bestand die freie Klausurwahl und die Trippel A Klausur ist regulär verlaufen, von daher müssen nur die Schreiber des Trippels B mit Konsequenzen rechnen, wie auch immer positiv oder negativ die im Einzelfall ausfallen.
So einfach sind die Fakten, was Du daraus machst bleibt Dir überlassen.
 
@basset
Unsinnige Posts zu schreiben und andere als dumm zu bezeichnen hilft erst recht niemanden. Da du ganz offensichtlich auch nicht zu den Betroffenen gehörst, kümmere dich doch bitte um deine eigenen Angelegenheiten anstatt andere zu beleidigen...
meinst du nicht, dass gerade ich das als außenstehender objektiv betrachten kann? und das geheule von trippel A leuten ist sowas von unangebracht. nur weil ich eine wahrheit schreibe, die euch nicht gefällt, soll ich mich um meine angelegenheiten kümmern? soweit ich weiss lebe ich in einem land, in dem ich meine meinung frei äußern darf. unangenehme wahrheiten sollen nach deiner ansicht also unterdrückt werden? sehr interessant.
 
@basset: So lange Dein Vorname nicht Thilo lautet, darfst Du in diesem Land glaube ich alles sagen, ohne mit Konsequenzen rechnen zu müssen. LOL

Sorry war off topic, aber wo Du recht hast...
 
Solche fehlerbehafteten Klausuren gibt es fast jedes Semester, z.B. Makro und Theorie der Marktwirtschaft letztes Semester, der EVWL-Teil von Einführung in die Wirtschaftswissenschaft vorletztes Semester oder einige Propädeutikum Klausuren (BoL) in den letzten Jahren. Jedes mal gab es dazu einen thread und eine Korrekturreaktion der Lehrstühle. Wenn ihr mal vergleicht, haben diese threads und die Korrekturen folgende Gemeinsamkeiten:

1. Es ist immer so gewesen, dass die Korrekturen die Studierenden mindestens genau so gut oder besser gestellt haben, als wäre der Fehler nicht passiert.

2. Es ist immer so gewesen, dass die Studierenden unrecht behalten haben, die im thread die Ansicht vertreten haben, es gab überhaupt kein Fehler, durch den die Klausur irregulär geworden ist oder die vertreten haben, die durch den Fehler Benachteiligten würden durch die Korrektur relativ schlechter gestellt werden als die Begünstigten (wenn es welche gab), relativ im Vergleich zur Situation, in der der Fehler nicht passiert wäre.

So wird es diesmal auch kommen.

Liebe Grüße
Chrissi
 
@basset Nein ich meine nicht dass du das besser als andere hier beurteilen kannst, und andere als dumm zu bezeichnen ist ganz sicher nicht objektiv. Es ist deine als subjektiv richtig empfundene Wahrheit, und der alte Hut mit " ..ich lebe in einem freien Land und darf sagen was ich will.." macht deine Meinung keineswegs wertvoller als andere. Deine sogenannten "unangenehmen Wahrheiten" sind nur beleidigend anderen gegenüber und wichtigtuerisch.
Wir wollen den armen basset hier ganz sicher nicht mit unserem "Geheule" wie du es nennst "unterdrücken", sondern wir stehen vor einem ganz realen Problem.
Auch wenn du das nicht zu erkennen vermagst, für uns ist es real.
Einige (Tripel A) fühlen sich ungerecht behandelt, weil sie eben keine Lösungshinweise zur Verfügung hatten.
Andere (Tripel B) wiederum fürchten im Falle einer nachträglichen Punkteanpassung, um den Verlust wertvoller Punkte in OR.

Also was genau bringt uns deine "objektive" Beurteilung das loxas deiner Meinung nach dumm ist?
Einfach rein gar nichts!

Deswegen bleibe ich bei meinem Standpunkt:
Lass deine Weisheiten bitte anderen zu Teil werden, aber erspar uns deine Beleidigungen über unsere Dummheit und unser Geheule
 
@neville
Tja, woraus besteht wohl der Nachteil?
Zumindest wohl darin, das Tripel B einen Vorteil nutzen konnte, der Tripel A nicht zur Verfügung stand.
Ist das wirklich so schwer nachzuvollziehen? Die Frage ist keineswegs ironisch oder böswillig gemeint.
 
@Räubär:
Ich verstehe sicherlich deine Meinung, auch wenn ich sie nicht teile. Nur Du musst zugeben, dass es doch eher eine emotionale Sicht als eine rationale ist.
Klar bei ABWL sind wir alle sehr emotional, dass bringt diese dämliche Klausur leider mit sich, aber nur weil bei Trippel B was schiefgelaufen ist und das Prüfungsamt das jetzt, in welcher Weise auch immer, korrigieren muss betrifft das die Trippel A Schreiber noch lange nicht.

Die gleiche Sicht vertritt ja auch offensichtlich das Prüfungsamt, was der Threadersteller auch bereits zu hören bekam.

Aber warten wir mal ab. In ein paar Wochen spricht da eh keiner mehr von. Dann herrscht bei uns wieder Alltag und nach frühestens 8 Wochen schauen wir alle regelmäßig nach unseren Klausurergebnissen und werden immer beim Login zittern ob wir bestanden haben oder nicht. Das wird noch schlimm genug.
Also mehr als abwarten und Daumen drücken können wir eh nicht.
 
Also - ich habe nicht Triple A geschrieben und fühle mich DURCH die angeheftete Lösung benachteiligt:
PET/Rödder ist mein Punktelieferant - wenn hier zB die Punkte ganz gestrichen werden, verschlechtert sich meine Note drastisch (die Aufgaben wären wirkliche Punktekracher gewesen, ohne Lösung).

Werden die Punkte in irgendeiner Weise angepasst und es folgt keine Neuschreibemöglichkeit für Tripel B ist das nicht "im besten Sinne Aller".
Neuschreiben wäre die einzig richtige Wahl - und zwar in Kürze, aufgrund der Umstellung der Klausuren und der damit verbundenen Kosten für neues Kursmaterial, welches ich eigentlich nicht bestellen will, da ich die Klausur dieses Mal als erledigt sehe.

@basset
Möchte nicht wissen, wie Du dich verhalten würdest wärest du in dieser Lage.
Hier die Betroffenen als dumm und heulerisch hinzustellen ist ja wirklich eine Frechheit - es geht ja nicht um deine Diplom-Note!
Und freie Meinungsäußerung hin oder her - zum Thema sollte das ganze schon noch passen, mit einer verjährten Klausur daher zu kommen ist ja wohl richtig dumm..
 
@Räubär Ja, das ist nicht nachzuvollziehen.
Wie Du schon so schön schreibst, es geht den Trippel A Schreibern darum, daß sie sich ungerecht behandelt fühlen, also um Fairness. (ich könnte auch unhöflich Neid erwähnen, aber niemand wird hier neidisch sein.)

Nur hat das Empfinden von verletzter Fairness immer noch nichts mit einem real vorhandenen Nachteil zu tun.
Nochmal, eine normale Klausur enthält keine Musterlösung, ihr hattet keine Musterlösung, nichts gewonnen, nichts verloren.
Für Euch war alles normal!

Wenn ich Dir 100 € nicht schenke, habe ich Dir keine 100 € genommen.

Wenn man jetzt über die gefühlte Ungerechtigkeit argumentiert, meinethalben, aber dann müssen alle Noten derjenigen, die seid Christi Geburt geschrieben haben und die keine Musterlösung im Anhang fanden, aufgewertet werden.
Mit welcher Begründung gilt Fairness denn nur innerhalb einer Klausur?
Ich finde es auch unfair, daß ich kein Diplom mehr machen darf.

Wie auch immer, wartet ab, was das PA daraus macht, also drüber schlafen und beruhigen.
 
@neville
Emotional ist diese Diskussion, da stimme ich dir zu.
Inhaltlich werden aber, abgesehen von der Art der Diskussion, sehr wohl rationell nachvollziehbare und auch sachliche Gründe angeführt.
Ob eine Klage, wie loxas sie vorschlägt, zum jetzigen Zeitpunkt, oder auch zu einem späteren das richtige Mittel darstellt, verschließt sich meiner Kenntnis.
Kann sein, kann auch nicht sein. Zu sagen, der Rechtsweg hätte ganz allgemein für die betreffenden noch nie zum Erfolg geführt, ist aber sicherlich auch falsch.
Was letztendlich passieren wird weiß keiner, ein blöde Situation ist es trotzdem.

Aber warten wir mal ab. In ein paar Wochen spricht da eh keiner mehr von.
Das fürchte ich leider auch.
 
Wenn ich Dir 100 € nicht schenke, habe ich Dir keine 100 € genommen.
In dieser Pauschalität stimmt das nicht. Ungerechtigkeiten (Mängel) können nicht nur durch positives Tun, sondern auch durch Unterlassen entstehen. Also auch 100 € die jemand nicht bekommt, aber ein anderer, kann eine Ungerechtigkeit (ein Mangel) sein.

Es handelt sich hier ausserdem um nur eine Klausur und nicht um mehrere. Die Tripel kann man also nicht getrennt voneinander betrachten, denn sie gehören aller zur selben Klausur, wenn dann auch nur ein Tripel bearbeitet wird.

Liebe Grüße
Chrissi
 
@Blockhaun
Ja, ich stimme dir zu. Du verstehst das Problem wirklich nicht.

Klausuren müssen grundsätzlich so gestellt werden, dass gleiche Bedingungen für alle Teilnehmer gelten.
Wenn eine Gruppe Vorteile erhält(Tripel B), die die andere Gruppe nicht erhält(Tripel A), dann ist dies eben nicht gewährleistet.
Ist doch eigentlich ganz einfach.
Das ist dann keine gefühlte Ungerechtigkeit, oder gar Neid, sondern eine klare Bevorteilung des anderen, in diesem Fall für die Schreiber von Tripel B.
Daraus folgt dann eben auch der reale Nachteil für die Schreiber des Tripels A.

Dein Beispiel mit den 100€ passt hier nicht.
 
Gut, also um der Fairness genüge zu tun und erkennend, daß die Trippel B-Schreiber eine Klausur hatten, wie sie normal gewesen wäre, hieße das doch, Trippel A erhält Punktabzug?
Klingt fair!

Wie man es dreht und wendet, Euer Klausurenteil lief so ab, wie es sich gehörte, Eure Note ist damit diejenige, die Ihr verdient habt.

@Chrissi

Es gab keinen Mangel im Trippel B-Modul.
Außerdem warum müssen Klausuren bitte nur in sich fair sein? Im einen Semester alle eine 1,0 im nächsten alle eine 5,0 wäre also in Ordnung?

Daß das blöde gelaufen ist, will ich gar nicht abstreiten. Nur kann sich mir nicht erschließen, wie man nur weil man nichts geschenkt bekommen hat, sich beraubt fühlen kann.
Für diejenigen lief alles normal und diejenigen wünschen sich einen Bonus?

Und bitte Chrissi, ja, auch Unterlassung kann strafbar sein, aber wir befinden uns nicht im Deliktsrecht. Und man benötigt schon sehr viel Phantasie um aus dem Nichtschenken von GE so etwas zu konstruieren.

Das PA hat schließlich nicht unterlassen, sein normales Tun, die Klausuraufgaben zu erstellen und auszuteilen, zu vollziehen.
Auch das hatten wir schon. Nein, es hat zusätzlich bei einer Teilgruppe etwas dazu gegeben.

@raubär
Eben, Trippel A wurde aus Deiner Sicht bevorteilt, daß mag so gewesen sein. Ich verstehe da Dein Empfinden.
Nur Trippel A bevorteilt != Trippel B benachteiligt.
 
Hatten wir nicht alle die Möglichkeit zwischen Klausur A und B zu wählen? Ich kann mich nicht daran erinnern, dass wir im Vorfeld in Gruppen aufgeteilt wurden. Insofern galten für alle Teilnehmer der Klausur gleiche Bedingungen.

Meine Befürchtung besteht viel mehr darin, dass durch eine nachträgliche Anpassung seitens des Lehrstuhls Nachteile entstehen (können), an denen der einzelne Studierende nicht mehr aktiv mitreden kann. Montag hatten wir die Auswahl - jetzt müssen wir hinnehmen was passiert.
 
Der PET-Lehrstuhl scheint es wohl nicht hinzukriegen, einen adäquaten ABWL-Klausurteil zu stellen ... im letzten Semester kam ne bockschwere Aufgabe zu linearer Optimierung unter Ganzzahligkeitsbedingung, für die es nicht mal Übungsaufgaben gab ...

Die Frage scheint hier zu sein, ob ein ungenutzter möglicher Vorteil einen Nachteil darstellt. Scheint für mich fraglich zu sein. Meine Glaskugel sagt, dass es zu keinem Nachschreiben kommt. Den Aufwand (nicht nur Korrekturen) will an der Uni keiner. Vermutlich kriegt der Teil, der einen möglichen Vorteil nicht genutzt hat, einen Bonus.
 
Nur kann sich mir nicht erschließen, wie man nur weil man nichts geschenkt bekommen hat, sich beraubt fühlen kann.
Für diejenigen lief alles normal und diejenigen wünschen sich einen Bonus?
Der Wunsch des Bonus ist kein Wunsch von wegen "gib mir was dazu" - es geht um die Schaffung gleicher Bedingungen.
Man kann hier nicht von gleichen Voraussetzungen sprechen - für eine Klausur mit dieser Konstellation ist das für A wie B Tripel nicht geschehen.

Es gibt sehr wohl einen Mangel im B-Teil: Durch die angehängte Lösung wurde die Klausur nicht korrekt, also mangelhaft vorgelegt.
 
Der Wunsch des Bonus ist kein Wunsch von wegen "gib mir was dazu" - es geht um die Schaffung gleicher Bedingungen
Genau so ist es und die Kompensation durch Bonus wurde in der Vergangenheit praktiziert. Im September 2009 gab es in der Propädeutikum-Klausur eine Aufgabe, die mit dem Stoffumfang des Moduls nicht beantwortet werden konnte. Lösung: Die Studierenden, die in dieser Aufgabe nicht volle Punktzahl erreichten, bekamen volle Punktzahl, d.h. einen individuellen Bonus zur eigenen Leistung hinzu. Insbesondere bekamen die Studierenden, die (ohne Bonus) bereits volle Punktzahl erreichten, keinen Bonus.

Das Problem ist hier zwar anders gelagert, die Gemeinsamkeit ist aber das Vorhandensein eines Umstands, der dazu führte, dass die Voraussetzungen zu Beginn der Bearbeitung nicht für jeden Studierenden gleich waren.

Liebe Grüße
Chrissi
 
@Blockhaun
Gut, also um der Fairness genüge zu tun und erkennend, daß die Trippel B-Schreiber eine Klausur hatten, wie sie normal gewesen wäre, hieße das doch, Trippel A erhält Punktabzug?
Klingt fair!

Wie man es dreht und wendet, Euer Klausurenteil lief so ab, wie es sich gehörte, Eure Note ist damit diejenige, die Ihr verdient habt.

@Chrissi

Es gab keinen Mangel im Trippel B-Modul.
Außerdem warum müssen Klausuren bitte nur in sich fair sein? Im einen Semester alle eine 1,0 im nächsten alle eine 5,0 wäre also in Ordnung?

Daß das blöde gelaufen ist, will ich gar nicht abstreiten. Nur kann sich mir nicht erschließen, wie man nur weil man nichts geschenkt bekommen hat, sich beraubt fühlen kann.
Für diejenigen lief alles normal und diejenigen wünschen sich einen Bonus?

Und bitte Chrissi, ja, auch Unterlassung kann strafbar sein, aber wir befinden uns nicht im Deliktsrecht. Und man benötigt schon sehr viel Phantasie um aus dem Nichtschenken von GE so etwas zu konstruieren.

Das PA hat schließlich nicht unterlassen, sein normales Tun, die Klausuraufgaben zu erstellen und auszuteilen, zu vollziehen.
Auch das hatten wir schon. Nein, es hat zusätzlich bei einer Teilgruppe etwas dazu gegeben.

@raubär
Eben, Trippel A wurde aus Deiner Sicht bevorteilt, daß mag so gewesen sein. Ich verstehe da Dein Empfinden.
Nur Trippel A bevorteilt != Trippel B benachteiligt.

Was soll man dazu noch sagen?

Ganz nebenbei wurde Tripel A und nicht Tripel B benachteiligt.
Kann es sein, dass du die Klausur über die wir hier reden überhaupt nicht kennst?
Deine Argumentation wirkt eine wenig, sagen wir mal "seltsam"
 
Hatten wir nicht alle die Möglichkeit zwischen Klausur A und B zu wählen? Ich kann mich nicht daran erinnern, dass wir im Vorfeld in Gruppen aufgeteilt wurden. Insofern galten für alle Teilnehmer der Klausur gleiche Bedingungen.
Mit dieser Argumentation wälzt Du den Fehler auf der Seite des Klausurenstellers auf die Klausurteilnehmer ab, diese Sichtweise finde ich unredlich. Nicht die Studierenden, die das Tripel ohne Lösungen ausgewählt haben, waren nicht sorgfältig genug, sondern der Klausurensteller ist seiner Sorgfaltspflicht nicht genügend nachgekommen.

Liebe Grüße
Chrissi
 
@Raubär, Deine Argumentation wirkt auf mich seltsam. ;)
Fullqoutes übrigens auch.

Ich halte es nach Monty Python:
(Worse things happen at sea, you know.)
Always look on the bright side of life...
(I mean - what have you got to lose?)
(You know, you come from nothing - you're going back to nothing.
What have you lost? Nothing!)

Du hast eine Klausur ohne Musterlösung schreiben wollen, Du hast eine bekommen, was hast Du verloren? Nichts!

Und um ein wenig mehr Wirtschaftswissenschaften in die Diskussion zu bringen.
Ich sehe das im Sinne der Prospect-Theory und vergleiche Deinen Gewinn mit Deinem Verlust, da hat sich leider für Dich nichts getan.
Du stehst mehr auf Neumann und von Morgenstern und vergleichst Dein Nutzenniveau mit dem der A-Trippel Schreiber, was sicherlich Dein gutes Recht ist, nur auch da geht es dann nicht um Deine Benachteiligung, sondern um die Bevorzugung anderer.

Meine Sichtweise ist moderner, aber nicht seltsam. ^^
Ich habe Chrissi heute schon wieder keine 100 € geschenkt und mich damit zumindest in meinen Augen auch nicht strafbar gemacht.
*100 € Schein streichel*

Und ist es ein genetischer Fehlschluss allen, die die Klausur nicht mitgeschrieben haben, die Mitsprache entsagen zu wollen.
Ich habe im Gegensatz zu sicherlich einem Großteil der diessemestrigen ABWL-Schreibern zumindest schon die Prüfungsordnung gelesen. :)
Muß ein Mensch direkt beteiligt sein um eine Meinung zu einer Sache zu habe?
Muß ein Arzt krank sein um Kranke zu heilen?

Eine allgemeine Aufwertung der ABWL-Klausur benachteiligt nach Deiner Philosophie all diejenigen, deren Klausur nicht aufgewertet wurde. Deren Diplomschnitt ist dadurch schlechter, als wenn er aufgewertet wurde. Jetzt könnte man natürlich mitteilen, deren Änderungsanspruch sei verjährt, aber das ist doch auch total unfair und unkulant.
 
Blockhaun full ack: letztes Semester soll dann auch aufgewertet werden, wir hatten schließlich auch keine Auszüge von Musterlösungen ;) oder ist gem. Prüfungsordnung dann schon einen Verjährung (Verhalbjährung) vorhanden?
 
@Blockhaun
Sorry, aber du redest einfach nur Unsinn. Streichel mal schön weiter deine 100€

Anders als du verstehe ich aber den Ärger und die Sorge vieler hier, was dir nicht zu gelingen scheint.

Wenn du also unbedingt deine Meinung kundtun musst von mir aus. Deine Postings in diesem Thread bleiben aber trotzdem inhaltsleer und anspruchslos.
Da helfen auch deine obskuren Prospect-Theory Ausführungen und der andere möchtegernwissenschaftliche blabla nichts.

Dein sogenannter "genetischer Fehlschluss" ist einfach nur infantiles Gefasel.
Nebenbei, ich habe nie gesagt, das ich Tripel A geschrieben habe, sowie auch einige andere Dinge nicht die du hier unterstellst.
 
Null Punkte für alle, die die Lösung einfach abgeschrieben habe. Das ist fair - schließlich haben sie keine eigene Leistung erbracht. :p

Mal im Ernst: Fehler können überall passieren. Aber gerade die Häufung der Fehler bei Klausuren lässt auf systematische Fehler im Ablauf der FernUni schließen.

Überprüft denn keine(r) mehr, was zum Kopieren gegeben wird?
Überprüft denn keine(r) mehr, ob Klausuraufgaben richtig gestellt worden sind?

Ich denke, dass jede(r) von Euch Betroffenen sich nicht scheuen sollte, ggfls. Rechtsmittel einzulegen. Aber Achtung: Hier sind Fristen einzuhalten :p
 
lol

Tut mir wirklich Leid, wenn Dir in Deinem Studium Neuman & von Morgenstern nicht über den Weg gelaufen ist, tut mir Leid, wenn für Dich die Prospect Theory obskur erscheint, tut mir Leid, das eine intellektuelle Diskussion mit Dir nicht möglich ist.
Tut mir Leid, daß Du, wenn Dir die Argumente ausgehen, beleidigend wirst.

Aber schön, daß Du Dir, nur um in diesem Thread herumzutrollen, einen Account angelegt hast.
Wie auch immer: *plonk*

An die anderen Schreiber der Klausur, ich verstehe durchaus den Ärger. Die Klausur ist nicht so gelaufen, wie sie sollte, nur betrifft das in meinen Augen das Trippel mit PET. Und bei denen scheint mir die Lösung auch eher für Verwirrung gesorgt zu haben, anstatt Nutzen zu verbreiten.

Und der ehemalige Lehrstuhl Rödder sollte sich dringend überlegen, ob nicht ein wenig mehr Aufmerksamkeit bei der Klausurstellung angebracht wäre. Bei OR Klausuren tritt so was irgendwie sehr gehäuft auf.
 
@Blockhaun

Der Einzige, der beleidigend ist bist du. ChrissiLLB und Räubär haben versucht sachlich mit dir zu diskutieren. Das Einzige was du entgegenhältst, sind Diskriminierungen (..genetischer Fehlschluss..) und Provokationen (Ich habe Chrissi heute schon wieder keine 100 € geschenkt..).
Dass du wirklich die Situation der Anderen hier verstehst, kaufe ich dir schlichtweg nicht ab. Deine Posts klingen eher so, als ob du nur Streit suchst.


Die Sachlage zur Klausur bleibt auf jeden Fall verzwickt.
 
Ähm, Du hast ein interessantes Verständnis von sachlicher Diskussion.

Ich würde Unsinn reden, meine Worte seien inhalts- und anspruchslos und Teile davon infantiles Gefasel.
Also das ist sachliche Diskussion und nicht beleidigend zu verstehen? Faszinierend!

Was an einem Hinweis darauf, daß ein genetischer Fehlschluss, also Bemerkungen anderer, daß hier doch nur die Betroffenen argumentieren dürfen, diskriminierend ist, kann ich auch nicht erkennen.
Ein Verweis auf fehlerhafte Argumentationsführung ist eine Injurie?



Aber ja, die Sachlage bleibt verzwickt.
 
Es mag dir nicht gefallen wie andere deine Meinung auffassen, ok.
Sie mögen sich wertend über deine Kommentare äußern, und?
Beleidigend ist es dennoch nicht, auch wenn es dir nicht gefällt.
Deine Person wurde zu keiner Zeit angegriffen, nur deine Beiträge...

Aber ich hab auch den Eindruck, du willst nur provozieren...

Mich würde interessieren was genau du uns jetzt eigentlich vermitteln willst?
Dass wir alle keine Ahnung haben, und uns nicht über die Klausur ärgern dürfen?
Dass die letzte Klausur Einwandfrei war, und sowohl gleiche Klausurvoraussetzungen für Tripel A wie Tripel B bestanden?
 
Geschenk Tripel ist gut!
Ist es nicht so, dass alle die die Lösungshinweise von PET benutzten und anschließend die Seiten aus der Klausur entfernten, sich eines Täuschungsversuchs schuldig machten?
 
Also wieviele Forentrolle haben wir hier eigentlich?

Wasserbändiger:Registriert seit 04.09.2010
Räubär: Registriert seit 03.09.2010

Aber davon mal ab Leute, ist das Thema nicht ausreichend diskutiert? Positionen sind auf dem Tisch. Nutze also doch wer mag seine Rechtsschutzversicherung und für die anderen gilt einfach abwarten, kein Grund hier rumzutrollen oder persönlich zu werden.
In 8 bis 11 Wochen wissen wir mehr.

Gruß Neville.
 
Aber davon mal ab Leute, ist das Thema nicht ausreichend diskutiert? Positionen sind auf dem Tisch. Nutze also doch wer mag seine Rechtsschutzversicherung und für die anderen gilt einfach abwarten, kein Grund hier rumzutrollen oder persönlich zu werden.
glaubst du etwa, dass die experten hier sowas haben?
ich für meinen teil checke nun erstmal das ganze forum, um zu gucken, ob ich in den letzten semstern imaginär benachteiligt wurde und werde dann meine rechtschutzversicherung (jau ich hab sogar eine) bemühen. denn nach dem hier vorherrschenden tenor hab ich da anscheinend große chancen, dass ich so meinen schnitt doch noch verbessern kann. verrückte welt ;-)
 
@ neville
Der Universitätsfachmann mit Freunden in allen Lehrstühlen hat geschrieben.

Was hast du denn an dieser einfachen Frage nicht verstanden?
Diesen Sachverhalt hat noch keiner bedacht......

Gruß
Wasserbändiger
 

krid

Moderator
So, Leute! Ich darf mal darum bitten, etwas weniger persönlich zu schreiben!

Bitte lest Euch die Argumente der anderen genau durch, bevor Ihr sie als Unsinn abtut! (Ich darf an dieser Stelle mal darauf hinweisen, das die Prospect-Theory keineswegs obskur ist, sondern ein zentraler Bestandteil der modernen VWL, und dass Daniel Kahnemann einen Nobelpreis bekommen hat - auch dafür ;))

Natürlich darf sich jeder an jeder Diskussion beteiligen, auch jemand, der neu angemeldet ist.

Wenn Das hier weiter so eskaliert, sperre ich diesen Fred, bis es eine Entscheidung des Prüfungsamtes gibt.
 
Was soll diese Ganze? :confused::confused: Die A-Tripel-Schreiber haben natürlich keinen Nachteil. Das ist doch klar. Außerdem hättest du ja auch das B-Tripel wählen können. Du hast dich ja selbst für A entschieden.

Wenn du meinst ihr A-Tripel-Schreiber hättet einen Nachteil und müsst diesen ausgeglichen bekommen, dann können sich auch gleich die anderen ABWL-Schreiber von den Vorsemestern melden. Die hatten auch keine Lösungen in ihren Klausuren. Das wäre das selbe.

Klausuren sind sowieso manchmal ziemlich ungleich. So richtige Gleichheit zwischen den Klausuren zu schaffen ist schwer. In dem einen Semester ist das Niveau höher und dann im nächsten vielleicht wieder niedriger. Irgendwie ist eh immer wie Glücksspiel. Man kann gleich gut vorbereitet sein und unterschiedliche Ergebnisse erreichen.
 
Hey Leutz, morgäääääääääääääääääähn :)

bleibt doch bitte ruhig und sachlich. Die Sache ist gelaufen. Wir hatten es alle selbst in der Hand. Fakt ist, dass beide Klausuren gut zu meistern waren. Triple A war super easy, Triple B auch, falls man nicht an Proko verzweifeln musste (ich anfangs ebenso).

Was ist denn bitte schön gerecht? Sich darüber aufzuregen, dass man den Lösungshinweis übersah? Oder sich darüber aufzuregen, dass man den Stoff nicht drauf hatte? Die Antwort hierauf mag sich jeder selbst geben!

Fakt ist und bleibt, dass angeblich niemand benachteiligt werde. Also worüber regen wir uns nun auf? Ärgern verursacht Falten - und alles andere als Lachfalten hat an meinem Körper (vorerst) nichts zu suchen :))) Also: ooooooooooooooooooooommmm!!!
 
Wer sich aufregt er hätte ein Ungerechtigkeit erfahren sollte erstmal nachdenken.

1. Wer in die Klausur geht muss 6 Fächer beherrschen !
2. JEDER ! konnte sich die Triple ansehen und den Vorteil erkennen !
3. Jeder der die "Vorteilsklausur" nicht wählte kann sich jetzt nicht beklagen.

Wer sich jetzt beklagt war nicht entsprechend vorbereitet, oder hat nicht richtig die Triple gelesen ,oder hat es einfach unterlassen den Vorteil zu nutzen und das Vorteilstriple zu schreiben. Ihr seid alle erwachsen und für euer Tun verantwortlich.

Der Lehrstuhl hat ein Geschenk an die Klausur gehängt. Take it oder leave it.
 
Mist, sieht so aus, als würde im Tripel B die Aufgabe in PET NICHT Aufgewertet sondern wurde so bewertet !! Danke, dadurch bin ich durchgefallen, denn ich wollte erst den "Lösungshinweis" aufschreiben, schaute dann aber verdutzt als ich die "Hinweise" sah und entschied mich für etwas anderes.

War ja nur ABWL, danke sehr. Ob ich sauer bin ? Nööö....
 
Was hast du denn genau mit der Aufgabe gemacht? "Mathematisches Modell" im weiten Sinne kann viel sein, also ruhig bleiben. Kann mir gut vorstellen, dass Abwandlungen der Aufgabe aufgrund der Hinweise zu unserem Vorteil bewertet werden. Vielleicht kriegste ja nur ein Punkt Abzug oder so. Abwarten und noch nicht verzweifeln!!
 
Da muss ich Dich enttäuschen... habe mein Ergebnis und das kann so nur dadurch zu stande gekommen sein, dass die Aufgabe so bewertet wurde wie sie dort stand ohne wenn und aber. Katastrophe.
 
Da muss ich Dich enttäuschen... habe mein Ergebnis und das kann so nur dadurch zu stande gekommen sein, dass die Aufgabe so bewertet wurde wie sie dort stand ohne wenn und aber. Katastrophe.
Liegt es vielleicht nicht eher an Fandel?
Deine ersten Worte nach der Klausur waren damals noch so:

Das darf doch wohl nicht wahr sein.

Marketing: lief super
Pet: lief super

Pheorie bei Fandel:
Aufgabe F1: Na ja
Aufgabe F2: na ja

AUFGABE F3: ???? WAS ?? Was ist das denn? Dachte ich... ich fasse es nicht. Nirgendwo wird drauf hingewiesen, dass der Kurs 501 zu Fandel gehört, keine EA, nix.
Ich habe diese KE nicht gelernt/habe sie garnicht, keine Ahnung.

Ich spring gleich aus dem Fenster. :eek:
Warum um Gottes willen wußte ich das nicht ??
Kam die KE irgendwann dazu ? (KE 501 wohl)

*heul*
Ist dann wohl eher dein Verschulden. Wer ne ganze KE nicht lernt und sich dann noch wundert.:confused::confused:
Aber ich will nicht in alten Wunden stochert. Immer alle Hinweise und Hefte richtig lesen, dann vergisst man nichts.
 
Da muss ich Dich enttäuschen... habe mein Ergebnis und das kann so nur dadurch zu stande gekommen sein, dass die Aufgabe so bewertet wurde wie sie dort stand ohne wenn und aber. Katastrophe.
schade :-( echt ärgerlich! kann deine wut verstehen, gerade weil der kurs ja jetzt neu aufbereitet wurde. mist!
 
Top