EA 1 SS 2016

Hallo zusammen,

hat jemand von euch schon mit den Einsendearbeiten begonnen und hat lust zu vergleichen?
 
A1:

a)
x1 = 60
p1 =140
x2 = 10
p2 = 90
Max Gewinn = 3700

b)
x = 70
p = 115
Max Gewinn = 2450

A2:

a)
x* = a/(2+2k)
p* = a - a/(2+2k) = a - x*
Max Gewinn = p * x - k * x <= einfach hier einsetzen, dann kommt eine lange Formel raus, ich bin zu faul die hier hinzuschreiben...

b)
Mengenänderung Analyse: dx/dk < 0 => Menge sinkt bei marg. Erhöhung von k
-2a (2+2k)^-2 < 0 negativ
Preisänderung Analyse: dp/dk > 0 => Preis erhöht sich bei marg. Erhöhung von k
2a (2+2k) ^-2 > 0 positiv
Gewinnänderung Analyse: dG/dk < 0 => Gewinn sinkt !
-a^2 / (2+2k)^2 < 0 negativ

Kann das jemand bestätigen ?
 
Hallo Zalazar, zu Aufgabe 2 hab ich ähnliche Ergebnisse.

Bei a)
x = a/2(1+k) und p= a-x = a/2(1+k)
G ist dann entsprechend (a-(a/2(1+k)-k)*(a/2(1+k))

Zu 2b)
x' = -a/2(1+k)^2
p' = a/2(1+k)^2
Zu G hab ich orgendwie keinen Ansatz... Ableitung nach Kettenregel oder Quotientenregel? Große Fragezeichen.....
 
Bei Aufgabe 1a habe ich die selben Werte, nur bei b) musst du anders vorgehen.
Ist ziemlich verwirrend am Anfang. Du musst für beide Märkte eine gemeinsame Nachfragefunktion aufstellen.
Die hat dann einen Knick, wo sich die ZB ändern.
Der monopolist kann aber nicht beide Märkte bedienen, da er nur 1 Preis festlegen kann.
Er wird sich dann für die Kombination von preis und Menge entscheiden bei der den maximalen Gewinn macht.

Für p ≥ 100 – nur Nachfrage von Kunden aus Markt 1 à p=200-x
Für 0 < p < 100 Nachfrage Kunden Markt 1 und Markt 2:
Dann die beiden aggregieren und die neue PAF aufstellen.
p = { 200-x für 200 ≥ p ≥ 100
150-0,5x für p < 100
Dann wie sonst auch Grenzerlös = Grenzkosten ergibt die maximale Menge.
Und dann die beiden Gewinnmöglichkeiten vergleichen.
Es kommt das Selbe raus, wie in Aufgabe 1.
 
Hallo, ich denke bzgl 1a hast du Recht. Ich habe mich mit der Preistheorie noch nicht beschäftigt. Ich werde das nächste Woche überprüfen. Aber deine Lsg ergibt Sinn.

Deine Ableitungen in 2 sind falsch. Du hast die Kettenregel nicht angewendet. Ich habe es vorhin nochmals überprüft und bin wieder auf meine Ergebnisse von letzter Woche gekommen.
 
Hallo,
hab die Gewinnfunktion nochmal ganz normal aufgestellt also G=px-k
G=((a-(a/2+2k)) * (a/2+2k)) - kx^2
und dann umgefort und gekürzt.
Dann kommt G = a^2/(4k+4) raus. Sollte aber auch ohne die Teilaufgabe gereicht haben ;-)
Grüße
 
Wie lauten die genauen Lösungswege zu 2a u. 2b, da ich mich hier mir der Ableitung aktuell sehr schwer tue. Kann mir da jemand weiterhelfen.
 
Hallo! Ich hätte eine Frage zu Aufgabe 1b - wie kommt er auf die Nachfragefunktion P=150-0,5X für P<100? Der Rest ist mit dann wieder klar, aber mir fehlt der Blick für die Funktion?! Danke!
 
hallo zusammen,

könnte jemand von aufgabe 2a und b den detaillierten Lösungsweg aufzeigen?
stehe total auf dem schlauch?

vielen dank für eure mühe!
 
Hallo,

bei 1b geht es um die aggregierte Nachfragefunktion, dass heisst für p<100 gilt: x=x1+x2=(200-p)+(100-p)=300-2p. Wenn du das nach p auflöst kommst du auf p= 150-1/2x.
 
Hallo Leute ich komme bei dem Gewinn bei 2a nicht weiter, kann mal jmd drüber schauen?
G=(a-a/2+2k)x(a/2+2k)-ka^2/(2+2k)^2
G=a^2/2+2k-a^2/(2+2k)^2-ka^2/(2+2k)^2
a^2/2+2k-k^2=G

Ich komme hier i-wie nicht weiter?!?
 
Bei Aufgabe 1a habe ich die selben Werte, nur bei b) musst du anders vorgehen.
Ist ziemlich verwirrend am Anfang. Du musst für beide Märkte eine gemeinsame Nachfragefunktion aufstellen.
Die hat dann einen Knick, wo sich die ZB ändern.
Der monopolist kann aber nicht beide Märkte bedienen, da er nur 1 Preis festlegen kann.
Er wird sich dann für die Kombination von preis und Menge entscheiden bei der den maximalen Gewinn macht.

Für p ≥ 100 – nur Nachfrage von Kunden aus Markt 1 à p=200-x
Für 0 < p < 100 Nachfrage Kunden Markt 1 und Markt 2:
Dann die beiden aggregieren und die neue PAF aufstellen.
p = { 200-x für 200 ≥ p ≥ 100
150-0,5x für p < 100
Dann wie sonst auch Grenzerlös = Grenzkosten ergibt die maximale Menge.
Und dann die beiden Gewinnmöglichkeiten vergleichen.
Es kommt das Selbe raus, wie in Aufgabe 1.

Die gesamte Rechnung macht Sinn. Aber kommt als Ergebnis wirklich das gleiche wie bei 1a raus? Ich meine der maximale Unternehmensgewinn ist bei (x;p)=(60;140) 3600 GE und nicht 3700 GE. Wenn ich einen Fehler gemacht habe bitte erläutern, ich verstehe es ansonsten nicht.
 
Leider noch nicht! ich bin hier aber auch kein Musterbeispiel ;) ich bekommen Briefe & Unterlagen meistens 3-4 Wochen später als andere - Italien :D
 
Sollte aber bald eintrudeln. Heute kam bei mir die EA2 korrigiert zurück. Dann kann es mit der EA1 nicht mehr lange dauern ...
 
Top