Einsendearbeit EA SS 2016

#1
hallo alle zusammen,

hat jemand mit der Bearbeitung der EA angefangen ?
Hier meine Ergebnisse , bin mir nicht sicher.

1a. ist klar
1b.sTQ und sTS, in diesem fall sTQ
1c.Fehlmengen sind möglich, möglichkeiten???
1d.sQ und sS,
1e. es wird dann bestellt wenn s erreicht ist, Fehlmengen treten nicht auf, bestellfixe Kosten steigen falls öfter bestellt wird. Auch andere Kostensteigerungen möglich: z.B Transportkosten wenn kleinere Mengen öfters transportiert werden.

Hat noch jemand diese Ergebnisse?
 
#2
Ich habe mich bisher nur mit Aufgabe 4 befasst. Die Lösung zu a) kann man aus KE 4 S. 3 rausschreiben. Bei b) habe ich den Standort B als optimal ermittelt (Effektivitätsmaß: A=280, B=260, C=360). Zu c) bin ich mir bisher nicht sicher was der Lehrstuhl hören will.

Die anderen Aufgaben werde ich mir in den nächsten 1-2 Wochen vornehmen.
LG Chris
 
#3
Habe mich jetzt auch mit Aufgabe 1 und 2 beschäftigt.

1.
a) KE 1 S. 22 einfach abschreiben
b) s,T,Q und s,T,S sind möglich, hier jedoch s,T,Q
c) Es können Fehlmengen auftreten. Man kann die Bestellgrenze anheben oder den Bestellintervall verkürzen, um das Fehlmengenrisiko zu reduzieren.
d) s,Q und s,S kommen in Frage, hier jedoch s,Q
e) schnellere Reaktion auf das Unteschreiten von s, höhere Lagerhaltungskosten, mgl. höhere bestellfixe Kosten durch häufigere Bestellungen

2.
a) KE S. 6
b) Formel für die opt. Losgröße äquivalent anwenden, q=3,2 und h=15
c) Pauschalbetrag = 60.000
d) h=12, q=4, Pauschalbetrag = 60.480
e) q=3, h=16, Pauschalbetrag = 60.040

Aufgabe 3 werde ich hoffentlich am Wochenende schaffen. Wie sehen eure Lösungen denn aus?
 
#4
Aufgabe 2 habe ich auch so. Aufgabe 4 standort a 280, standort b 260 und c 360. Was c angeht nehme ich an man muss die kosten berechnen :confused:
Aufgabe 3 verstehe ich nicht , das Beispiel in der Ke ist nicht ausreichend m.M nach.
 
#5
Bei Aufgabe 4)c) würde ich schreiben, dass die gefunde Lösung nicht notwendigerweise kostenminimal ist, weil die Transportitensitäten noch mit dem Zeitkostensatz q multipliziert werden müssten. Bzgl. Bsp müsste ich mir das noch genauer anschauen.
 
#6
@valerie, war da in der KE nicht die annahme dass q=1 ? Seite 5, vorletzter Absatz
Ich habe mir folgendes überlegt:
gemäß definition ist E:."...ist unmittelbar aus der zielfunktion minimierung der Transportkosten hergeleitet..."... Also wenn wir das minimale E berechnen sollte das auch zu minimalen kosten führen, oder ?

kann aber auch sein dass ich wieder etwas falsch verstanden habe:(
 
#7
@valerie, war auf seite 5 nicht eine annahme die besagt dass q=1?

ich habe mir folgendes überlegt, gemäß def. ist E:.....".unmittelbar aus der zielfunktion der minimierung der transportkosten hergeleitet...". Also wenn wir den standort b als optimal berechnet haben , also mit dem niedrigsten E, führt das nicht zu minimalen kosten ?

Kann sein das ich wieder etwas falsch verstanden habe :(
 
#8
das gilt nur unter der getroffenen annahmen dass q konstant und identisch ist, bezüglich aller transportkosten. als beispiel kann man die kosten für unterschiedliche q werte berechnen. Was meint ihr, könnte das richtig sein?
 
#9
Das ist dann eben die Frage. Wenn q immer konstant mit 1 ist, dann weiß ich nicht, warum Standort B nicht konstenminimal sein sollte. Ich dachte mir, dass q unterschiedliche Werte annehmen kann, aber du hast Recht in der KE steht eindeutig, dass q = 1 ist.
 
#10
ich würde schreiben lösung b ist zwingend kostenminimal unter der annahme dass q =1, aber auch die anderen annahmen müssen erfüllt sein (proportionalität...)nehme ich an :confused:. Ich glaube q kann unterschiedliche werte annehmen und wurde gleich 0 gesetzt um das ganze zu vereinfachen. In der Praxis wäre realitätsfern q als konstant und identisch anzusehen, m.M.n.
 

Anzeige