Einsendearbeit 1/Kurseinheit 4

U

Unregistriert

#1
EA1/KE4

Hi @ all:)
Buchungssätze 140 -170

Habe jetzt in den Groups schon einige Lösungen gesehen.
Kann die aber nicht ganz nachvollziehem.

Bei mir sieht das so aus.

BS:
140 113/140= 2320
150 159/140=2000
160 221/159=2000
170 175/140=320

Wie sieht das bei euch aus?
Wenn anders warum?

Lieber Dank für eure Hilfe, Ines
 
U

Unregistriert

#3
EA1/KE4

Hallo Ines!

Wärst Du so Lieb uns an Deinen weiteren Lösungswegen teilhaben zu lassen?:)Meine Freundin und Ich sind nämlich sehr verzweifelt.


MfG

Songül und Sandra
 
#5
Also eines fällt mir gleich auf....

Zitat von Unregistriert:
Hi @ all:)
Buchungssätze 140 -170

Habe jetzt in den Groups schon einige Lösungen gesehen.
Kann die aber nicht ganz nachvollziehem.

Bei mir sieht das so aus.

BS:
140 113/140= 2320
150 159/140=2000
160 221/159=2000
170 175/140=320

Wie sieht das bei euch aus?
Wenn anders warum?


Lieber Dank für eure Hilfe, Ines
Also... Du siehst den Anfangsbeständen unter Pauschalwertberichtigung (Konto 159) noch einen Kontostand von 1110. Diesen Betrag musst Du verwenden.

also
140 113/ 140 2320
150 159/140 1110
160 221/140 890 Du schreibst doch nicht vom Kto 159 ab! sondern von einer Forderung, die auf dem Konto 140 verbucht ist. Das Konto 159 hast Du mit der vorherigen Buchung geleert. Das Konto 159 buchst Du meiner Ansicht nach nur bei der Pauschalwertberichtigung am Ende des Jahres im Haben.

170 175/140 320
 
#6
und die anderen Buchungssätze?

Hi, ich rechne auch gerade fleißig.

110 998 075 497300 ?

Stimmt das? Und wie lauten die anderen Buchungssätze?
 
M

Michaela

#11
Einsendearbeit EA1

Hallo!

Kann mir bitte jemand erklären wie Aufgabe 3a) zu verbuchen ist. Ich hab' hier überhaupt keinen Durchblick.

Mein (wahrscheinlich zu 100%) falschen Buchungssätze lauten:

140 113 140 2320
150 232 159 2320
160 159 140 2000
170 175 140 320

Vielleicht helfen mir ja eure Erklärungen?:confused:

Michaela
 
M

Michaela

#13
Einsendearbeit EA1

Hallo Plien96!

Wäre super wenn du mir die Lösung mailen könntest. Vielleicht versteh ich ja dann die Buchungsvorgänge. Bei allen anderen Aufgaben hab ich eh keine Schwierigkeiten.

DANKE!

Michaela:p
 
#14
Hallo Michaela,

Buchungssätze Nr. 140 u 170 sind richtig.
Da die Forderung aus Vorjahr stammt, musst Du erst das Kto 159 auflösen. Darauf stehen lt. AB noch 1110,-- .
Du buchst Nr. 150 159 an 140 1110,--
Da der Betrag für die Abschreibung aber noch nicht ausreicht, musst Du den Rest als periodenfremden Aufwand verbuchen, also
Nr. 160 221 an 140 890,--
Und die MWSt.-Korrektur hast Du ja schon richtig verbucht. Ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig weiterhelfen.
Kannst mir aber auch gerne privat mailen: Stolte-Lippstadt@t-online.de
lg Gabi
 
#16
Meine Lösungen:

Aufgabe 1)
110 998 075 197.090

Aufgabe 2)

120 A72 B66 C82 D68
130 A84 B78 C76 D86

Aufgabe 3)

140 113 140 2.320
150 159 140 1.110
160 221 140 890
170 175 140 320

180 390 113 3.000

190 160 180 100.000
200 160 113 98.000
210 155 160 32.000
220 160 390 2.000
=> Fehler, die ich gerade korrigiere

230 470 113 1.500
240 190 470 750

250 390 113 300
=> wir kriegen Geld, daher umgekehr, mein Fehler, also 113|390 300

Aufgabe 4)

260 230 080 10.800

270 084 178 10.000
280 084 228 2.000


Soweit bin ich im Moment, muss noch das 4. Skript durchmachen....



Ciao
Kerim
 
U

Unregistriert

#18
320 hab ich auch so

Hi Kerim,

den 320er hab ich auch so. Verzweifle gerade am 330er Satz. Hab jetzt vier verschiedene Ergebnisse. Kann mir jemand erklären wie man den Einkaufswert bucht?
 
#19
Kann mir jemand die Buchungen erklären:

1) von den Buchungen 190 - 220, wie verbucht man den Skonti in Höhe von 480 Euro

Gegenwärtig sieht es so aus:

190 160 | 180 116.000
200 160 | 113 112.520
210 160 | 390 3.000
220 hier müsst ich den Skonti in Höhe von 480 buchen


2) von den Buchungen 300 & 310 steh ich irgendwie auf dem Schlauch!

die Zinsen von 300 betragen 600€, das hab ich noch gerechnet aber wie buche ich diese?

Ein Freund hat diese so gebucht:

300 158 | 246 600

310 232 | 159 8.220
 
U

Unregistriert

#21
Bei 310 hatte ich vorher 8260 als Betrag. Mittlerweile habe ich nachgerechnet und bin auf 7660 gekommen.

310 232 159 7660

Aber ob es stimmt???

Anja
 
U

Unregistriert

#22
Aber ich scheitere an 330 kläglich...habe lauter verschiedene Ergebnisse. Ist wahrscheinlich ganz einfach, aber ich seh den Wald vor lauter Bäumen net. Kann wer helfen?
Anja, die grad die Krise kriegt
 
U

Unregistriert

#24
Hab das ganze nochmal durchgeschaut und festgestellt, dass 8260 doch gestimmt hat:

Forderungen Kto. 140 hat nach Ausführung aller Buchungen einen Bestand von 454300. Jetzt muss aus diesem Brutto-Betrag die UST herausgerechnet werden, da die PWB nur auf den Netto-Forderungsbestand gebildet werden darf:

454300 : 110 x 10 = 41300 UST
- 41300

= 413000 x 2%= 8260

310 232 159 8260

Anja, die noch durchdreht ...
 
#25
Zitat von Kerim:
1) von den Buchungen 190 - 220, wie verbucht man den Skonti in Höhe von 480 Euro

Gegenwärtig sieht es so aus:

190 160 | 180 116.000
200 160 | 113 112.520
210 160 | 390 3.000
220 hier müsst ich den Skonti in Höhe von 480 buchen
Hi Kerim!

Wenn ich es richtig interpretiere, geht es hier um folgende Aufgabe:

Dir Rechnung wird zur Hälfte innerhalb von 10 Tagen mit 3% Skonto bezahlt (Banküberweisung). Für die andere Hälfte wird ein Dreimonatsakzept gegeben, worauf kein Skonto-Abzug gewährt wird.

Seh ich das richtig?

Dann wären die entsprechenden Buchungssätze die folgenden:

190 160 180 110.000
200 160 113 106.700
210 160 390 3.000
220 160 155 300

sprich:

Verbindlichkeiten aus LL 110.000
an Schuldwechsel 110.000

-> die Verbindlichkeiten werden weniger. 110.000 weil der ursprüngliche Rechnungsbetrag 200.000 + 10% MwSt. betrug -> richtige Buchungsreihenfolge beachten ->in der Reihenfolge der Beträge buchen -> den höchsten zuerst

Verbindlichkeiten aus LL 106.700
an Bank 106.700

-> Überweisung der 2. Hälfte der Rechnung minus 3% Skonto: 110.000 - 3.300 = 106.700 -> die Verbindlichkeiten reduzieren sich um diesen Betrag -> das Bankguthaben reduziert sich ebenfalls um diesen Betrag

Verbindlichkeiten aus LL 3.000
an WEK 3.000

-> der Skontobetrag, der sich auf die Waren bezieht wird gebucht

Verbindlichkeiten aus LL 300
an Vorsteuer 300

-> der Skontobetrag, der sich auf die Steuer bezieht wird gebucht

Hope this helps...

LG
Daria :)

P.S: Ich hab das jetzt mit ner alten Aufgabe durchgerechnet! Ich weiß nicht, ob Ihr vielleicht andere Zahlen habt! Meine Werte beziehen sich wie gesagt auf eine Rechnung über 200.000 DM + 10% MwSt!!!
 
#26
HI :)

also ich hab bei 310
232/159 8220

hab nen SB von 476.760
davon die 16 % MWSt abgezogen ergibt 411.000
davon 2% sind die 8220

16 % MWSt deswegen, da in den Buchungsregeln Nr. 5 steht MWSt-Satz beträgt 16 %

mein Forderungenkonto lauten:

Soll:
AB 40.600
72 850 380.000
74 175 60.800

Haben:
140 113 2.320
150 159 1.110
160 221 890
170 175 320
SB 476.760

---------------------------------------------------------------------------------------------------

@ Daria deine Erklärung stimmt, aber da in den Aufgaben wie ich schon oben gesagt hab ein MWSt-Satz von 16% vorgeschrieben ist, sind deine Beträge falsch.

die Buchungssätze lauten also:

190 160 180 116.000
200 160 113 112.520
210 160 390 3.000
220 160 155 480

---------------------------------------------------------------------------------------------------

Buchungssatz 330

ich hab als Einkaufswert : 269.700

man muss nachdem man alle Buchungen auf das Konto vorgenommen hat noch den Schlussbestand (SB) von 80.000 (steht in der Aufgabe) der laut Inventur berechnet wurde auf der Habenseite eintragen. dieser Saldo ist der Einkaufswert.
der Einkaufswert kommt dann aufs GuV-Konto

mein Warenkonto lautet:

Soll:
AB 50.000
62 160 100.000
88 160 200.000
180 113 3.000

Haben:
210 160 3.000
250 113 300
GuV 269.700
SB 80.000

---------------------------------------------------------------------------------------------------


Hoff ich konnt euch helfen :D

cu dann
*sarah*
 
#27
Zitat von *sarah*:
@ Daria deine Erklärung stimmt, aber da in den Aufgaben wie ich schon oben gesagt hab ein MWSt-Satz von 16% vorgeschrieben ist sind deine Beträge falsch.

die Buchungssätze lauten aso:

190 160 180 116.000
200 160 113 112.520
210 160 390 3.000
220 160 155 480

Wow... hat der Lehrstuhl es dann doch mal geschafft, den MwSt-Satz auf 16% zu setzen??? Ich bin begeistert :p Der alte Lehrstuhl war ja der Meinung es rechne sich leichter mit 10%. Und ich hab noch die Aufgaben vom alten Lehrstuhl - wie gesagt - Klausur März 2004 geschrieben...

LG
Daria :)
 
#28
Zitat von Daria:
-> der Skontobetrag, der sich auf die Waren bezieht wird gebucht

Verbindlichkeiten aus LL 300
an Vorsteuer 300

-> der Skontobetrag, der sich auf die Steuer bezieht wird gebucht

Hope this helps...

LG
Daria :)
Hm, warum wird der Skonto-Betrag auf die Vorsteuer gebucht... achso, wahrscheinlich muss beim Skonto die MwSt berücksichtigt werden. Also nehm ich vom Skonti-Betrag die MwSt. und nimm die dann von den Verbindlichkeiten raus und buch sie auf die Steuer um. Seh ich das richtig?
 
#31
Zitat von *sarah*:
HI :)

also ich hab bei 310
232/159 8220

hab nen SB von 476.760
davon die 16 % MWSt abgezogen ergibt 411.000
davon 2% sind die 8220

16 % MWSt deswegen, da in den Buchungsregeln Nr. 5 steht MWSt-Satz beträgt 16 %

mein Forderungenkonto lauten:

Soll:
AB 40.600
72 850 380.000
74 175 60.800

Haben:
140 113 2.320
150 159 1.110
160 221 890
170 175 320
SB 476.760
Hab ich genauso :)
 
#32
Zitat von *sarah*:
HI :)
Buchungssatz 330

ich hab als Einkaufswert : 269.700

man muss nachdem man alle Buchungen auf das Konto vorgenommen hat noch den Schlussbestand (SB) von 80.000 (steht in der Aufgabe) der laut Inventur berechnet wurde auf der Habenseite eintragen. dieser Saldo ist der Einkaufswert.
der Einkaufswert kommt dann aufs GuV-Konto

mein Warenkonto lautet:

Soll:
AB 50.000
62 160 100.000
88 160 200.000
180 113 3.000

Haben:
210 160 3.000
250 113 300
GuV 269.700
SB 80.000

---------------------------------------------------------------------------------------------------
Hab ich genauso, nur welche Konten trägst du in in das T-Konto ein

G+V = 989 ist klar
SB = 999, oder?
 
#33
Zitat von Kerim:
Hab ich genauso, nur welche Konten trägst du in in das T-Konto ein

G+V = 989 ist klar
SB = 999, oder?
Hab ich das jetzt richtig verstanden, daß Du wissen willst, auf welches Konto Du das Warenkonto abschließt?

Die Ertrags- und Aufwandskonten werden über GuV-Konto abgeschlossen.
Das GuV-Konto wird auf über das Eigenkaptialkonto abgeschlossen.
Das Eigenkapitalkonto wird über das SBK abgeschlossen.

Hoffe das war das, was Du wissen wolltest ;)

LG
Daria :)
 
D

Dr.phil.

#34
Sie haben es wirklich mal geändert???!!!!????
Genial.
War für mich auch unverständlich. Da studieren die Leute und man will Ihnen nicht zumuten, mit krummen Mwst.-Sätzen zu rechnen.

mfg, Dr. phil.




Zitat von Daria:
Wow... hat der Lehrstuhl es dann doch mal geschafft, den MwSt-Satz auf 16% zu setzen??? Ich bin begeistert :p Der alte Lehrstuhl war ja der Meinung es rechne sich leichter mit 10%. Und ich hab noch die Aufgaben vom alten Lehrstuhl - wie gesagt - Klausur März 2004 geschrieben...

LG
Daria :)
 
I

insanity

#36
Hilfestellung EA1

Hallo liebe Leute,

bin total im Stress wegen der vielen Lösungsvorschläge!:confused:
Kann mir vielleicht jemand die seiner Meinung nach richtigen Lösungen mailen?:eek:
Das wäre super lieb!!!!!! insanity79@web.de

LG, Nina
 
#37
Zitat von Dr.phil.:
Sie haben es wirklich mal geändert???!!!!????
Genial.
War für mich auch unverständlich. Da studieren die Leute und man will Ihnen nicht zumuten, mit krummen Mwst.-Sätzen zu rechnen.

mfg, Dr. phil.
Naja... ich denke mir, sie haben das eigentlich wohl gemacht, weil man in BWL I bei den Buchungen ja keine Pfennigbeträge (im Skript sind es ja noch Pfennige und keine Euros - oder? ;) ) hatte. Es wurde immer mit glatten Zahlen gebucht. Und wenn Du mit 16% MwSt rechnest ist die Wahrscheinlichkeit eine Zahl mit Nachkommastellen rauszubekommen wohl erheblich höher :)

LG
Daria
 
#38
HI :)

ja in den Skripten sind es noch DM, aber bei denn Korrekturen (so 1-2 Seiten pro KE) die gemacht wurden, schreiben sie Euros.

ich finde es nich so schlimm mit 16% zu rechnen, im normalen Leben sind es schließlich auch keine 10%
und dass mit denn krummen Zahlen, dann müssen die Aufgabensteller sich einfach Beträge ausdenken bei denen es nicht so ist :D

OK ich kann aber natürlich einsehn, dass es einfacher ist mit nem %-Satz von 10 zu rechnen. erst recht, wenn man so noch nie etwas mit Buchhaltung zu tun hatte. ist es so einfacher zu lernen ;)

cu dann
*sarah*
 
Top