Einsendearbeit 1 SS 2014

Hallo zusammen,
habe die ersten 4 Kapitel im Skript gelesen (bis. S. 209) und die EAs versucht. Bin aber recht unsicher, da ich das Fach nur im Nebenfach belege und mir Vorkenntnisse fehlen.
Hier meine Lösung von Aufgabe 1. Habe es versucht detailliert aufzuschreiben, gern drüft ihr mich korrigieren.
Oder habt ihr was ganz anderes raus?

Aufgabe 1

a) Klar, siehe S. 159f oder Wikipedia.


b)

Es handelt sich um eine Umwandlung (Verschmelzung) von einer GmbH in eine andere, also einer Kapitalgesellschaft in eine andere. Siehe also S.201ff.

b1) Ansetzung der Buchwerte (keine Aufdeckung stiller Reserven)
Steuerbelastung der Alt-GmbH = 0, Verlustvortrag verfällt (siehe S. 205)
Übernahmegewinn der Neu-GmbH 400T, steuerfrei (da Beteiligung zu 100% bereits vorliegt ?)
Gewinn 2013-2018 je 200T, d.h. es fällt darauf Gewerbe- und Körperschaftssteuer an.
Steuerbelastung pro Jahr:
200T*(0,035*4+0,15*1,055) = 59.560, ergibt insgesamt Steuerbelastung der Neu-GmbH 2013-2018 = 357.900

b2) Ansetzung gemeine Werte (Aufdeckung der stillen Reserven / Aufstockung)
Steuerbelastung der Alt-GmbH = 150T, abzüglich Verlustvortrag 50T.
Darauf Gewerbe- und Körperschaftssteuer:
50T*(0,035*4+0,15*1,055) = 14.912,50

Übernahmegewinn der Neu-GmbH 400T+150T-14.912,50=
535.087,50, gewerbesteuerfrei, aber es fallen nach§12 Abs. 2 UmwStG i.V.m §8b Abs. 3 KStG Steuern i.H.v. 5% an (S. 205 ?), also
535.087,50 € * 0,05 = 26.754 €

Gewinn 2013 200T, d.h. es fällt darauf Gewerbe- und Körperschaftssteuer an.
Steuerbelastung pro Jahr:
200T*(0,035*4+0,15*1,055) = 59.560

Außerdem entsteht durch die Aufstockung eine Steuerentlastung über die nächsten 5 Jahre verteilt, diese entspricht einer Gewinnminderung pro Jahr i.H.v. 150.000/5=30.000.

In 2014-2018 sind also jährlich nur 200.000 - 30.000=170.000 € Gewinn zu versteuern.
170T*(0,035*4+0,15*1,055) = 50.702,5€

ergibt insgesamt Steuerbelastung der Neu-GmbH 2013-2018 =339.826,50 €

Vergleich:

Es zeigt sich dass die Ansetzung der Buchwerte nachteilig ist. Es fallen insgesamt folgende Mehrsteuern an:

357.900 - (339.826,50 + 14.912,50) = 3.161 €

Allerdings wurde kein Barwertvergleich vorgenommen, da keine Zinsen angegeben wurden. Bei b2) ist die Minderbelastung ja über 5 Jahre verteilt, also etwas weniger wert, somit kann man zum Ergebnis kommen, dass beide Wege etwa gleich gut zu bewerten sind.
 
Hallo zusammen, habe jetzt bis S. 275 gelesen und Aufgabe 2 versucht. Allerdings ist mir nicht ganz klar in welchem Umfang man hier antworten soll:

Aufgabe 2

Zunächst bestehen 2 Möglichkeiten der Finanzierung:
Eigenfinanzierung oder Gesellschafterfremdfinanzierung. (siehe S. 255ff)
Meine Ergebnisse hier:

  1. Skap+ges/a = Skap/a+Sges/a/bv = 149.125 + 99.947 = 249.072 €
  2. Skap+ges/zi = Skap/zi+Sges/zi = 23.753 + 226.098 = 249.851 €
Also beides etwa gleich (Habe delta=0,6 und beta =0,25 gewählt)
Zusätzlich kommt noch in beiden Fällen die Grunderwerbsteuer hinzu.

Weiterhin gibt es noch weitere Möglichkeiten, mir ist aber nicht klar, ob man darauf auch eingehen soll:
1. G könnte das Grundstück erwerben und an die GmbH vermieten oder
2. G könnte ein Unternehmen gründen und dieses kauft und vermietet das Grundstück.


Bei 1. erhalte ich eine Gesamtsteuerbelastung von 12.165 € + 231.600 = 243.765€

Bei 2. wäre das keine Betriebsaufspaltung, da G nur 25% hält und daher keine personellen Verflechtungen vorliegen. Was denn dann? Einnahmen aus einem Gewerbebetrieb? Wie berechnet man dann die Steuerbelastung? Gibts da wo ein Bsp. oder eine Formel im Skript? Die Übungsaufgabe 2 von Kap 3 passt ja nicht so ganz.


Hoffe auf baldigen regen Austausch, der Abgabetermin ist am 5.6.14
Viele Grüße
Vanessa
 
Zuletzt bearbeitet:
Top