Einsendearbeit 2 WS 15/16

Hallo zusammen,

hat jemand schon die EA 2 bearbeitet!?

Aufgabe 2 habe ich:
R
R
F
R
F
R
R
R
F
R
R
R
R

Kann das jemand bestätigen!?

Und bei Aufgabe 3 a) b) und c) tue ich mich schwer. Aus der Kurseinheit lässt sich das nicht lesen. Hat jemand einen guten Ansatz für mich!? Wie
 
Folgendes habe ich anders:
B) F => Stichwort SEPA, damit können Überweisungen europaweit ausgeführt werden
C) R => S.55
J) F => S.66 ,,dass er die 99 anderen Münzen wieder „entschlüsselt“
 
Hallo an alle,

also ich habe folgendes zur Aufgabe 2:

A. R
B. F
C. R
D. R
E. F
F. R
G. R
H. R
I. F
J. R
K. F
L. F
M. R

Bei B und C bin einig mit Dabobert123 und der Erklaerung dazu. Bei J sehe ich R als Loesung, da auf Seite 67 folgendes steht: "Da die Bank die Zufallszahl z nicht kennt, kann sie die eingereichte unsignierte Muenze nicht ueberpruefen". Bei K macht mich folgendes stutzig: "die letzten Transaktionen aller Transaktionsketten". Ich glaube eher das man alle Transaktion von allen Ketten zu einer bestimmten ID addieren muss.
Bei L bin ich mir nicht sicher, ich tendiere eher zu F, da die Bitcoins in diesen Fall verloren sind.

Lg,
Nikola
 
Bei L "Diese Bitcoins sind für immer verloren obwohl sie in der überall bekannten
Transaktionshistorie stehen. Diese Bitcoins sind zwar sichtbar, aber
nicht mehr übertragbar und somit wertlos."
für mich heißt das, sie sind sichtbar aber unbrauchbar.

Bei K) weiß ich auch net
 
Hashes lassen sich auf verschiedenen Arten darstellen.
Bits, Bytes, Hex oder String(Ascii)
In der Aufgabenstellung steht ,,160-Bit", Bits haben eine zwei Mögliche Arten 0 und 1
Hex haben 16 verschiedene Arten, wobei gilt 1111(zweier-Sys) = F(16er-Sys)

Die richtige Lösung wäre dann:
1/16^(n/4)
 
Meines Erachtens ist C falsch, da ja nicht der Zahlungspflichtige seiner Bank was mitteilt, sondern der Zahlungspflichtige dem Zahlungsempfänger seine Informationen gibt, der diese dann an die Bank (des Zahlungsempfängers) gibt. Was meint ihr?
 
Totaler Mist dieser MC, da steht man bekommt 3Pkt für Richtig -3 für falsch. Ich habe drei von dreizehn falsch und bekomme nur 10 von 20Pkt? Alles sehr fragwürdig, was da gemacht wird.
Außerdem zielen diese MCs-Fragen einzig den Studenten hinters Licht zu führen, an danke wenn das in der Prüfung auch so ist!
 
zu h) Linearer Kongruenzgenerator: Das ist richtig. Da steht aber auch, dass er in der Kryptograhie nicht eingesetzt wird, da er für die Generierung von Schlüsseln nicht verlässlich ist und man mit nur wenigen dieser Zufallszahlen bereits die vollständige Zahlenfolge berechnen kann.
Zitat: "
Mängel der erzeugten Zahlen[Bearbeiten]
Der lineare Kongruenzgenerator liefert keine vollkommen zufällig erscheinenden Zahlen. Man kann nachweisen, dass eine Abhängigkeit von aufeinanderfolgenden Zahlen besteht."
(siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Kongruenzgenerator)

Jedoch ist in der Frage nur von EINER Münze die Rede und die dazu gehörige Zufallszahl und nicht von aufeinanderfolgenden oder einer Reihe von Münzen, etc.

Wenn in diesen MC schon Wortglauberei an den Tag gelegt wird, dann bitte richtig! (persönliche Meinung)

Und zu i) Münze:
werde ich noch einmal genau im Skript nachlesen. Jedoch wenn ich mich richtig erinnere, signiert der Aussteller die Münze doch mit seinem Schlüssel/Zertifikat und nicht mit dem Zertifikat der Bank. Oder?
 
Zu der Punktevergabe kann ich mich nur anschliessen. Als ich die Aufabe 2 ausgefüllt habe, stand zwei Punkte pro richtige Antwort, in der Musterlösung sind es dann drei Punkte und am Ende bekommt man für 13 Fragen maximal 20 Punkte ?!
 
So, habe mir nun auch mal meine Punkte zum MC angeschaut.

13 von 20

Mir fehlen zwei Antworten bzw. ich habe bei h) und i) jeweils falsch geantwortet. Das bedeutet, ich bekomme max. 6 Punkte abgezogen, wenn ich jetzt mal die drei Punkte Regel zu Grunde lege. Damit komme ich auf 14 von 20 Punkten?!
Nach einem anderen Ansatz bekommt man ja für jede richtige Antwort drei Punkte und für jede falsche drei abgezogen (oder zwei, wer weiß das schon!). Demnach habe ich 7 richtige Antworten und 2 falsche.
7x3= 21 und 2x3= 6 --> 21-6= 15
7x2= 14 und 2x2=4 --> 14-4= 10

Ist echt krass, dass ich diese Punktverteilung in keinster Weise nachvollziehen kann. Wie kommen die auf diese Bewertung?! So ein Bewertungssystem macht doch richtig Spaß. Es lebe die Transparenz. :mad:
 
  • Summenregel, Wahrscheinlichkeit ist die Summe aller Versuche. 0,5 / 2^-n = 2^(n-1)
    N=32: 0,5 / (2^-32) = 2 147 483 648
    N=33: 2^(33-1) = 4 294 967 296
  • O(2^(n-1)) (wobei ich mir hier unsicher bin, ob es dann nur 2^n für exponentielles Wachstum ist ...
Mal sehen wie die Korrektur ausfällt!
 
Top