Erfahrungsbericht Bachelor Politik & Organisation von Andreas

#1
Erfahrungsbericht (Bachelor Politik & Organisation) von Andreas

Hallo,
meine Kommentare sind nach den Fragen eingeschoben. Ich gehe jetzt in das 3.Semester, habe also das Maximum der erhältlichen Eindrücke gesammelt...

> 1. zu den Kursen:
> Was sind die Schwierigkeiten in den Modulen!! Versteht man das, was
> man als Kursmaterial bekommt oder braucht man dafür auch wie in BWL angebotene Zusatzskripten die natürlich extra kosten oder einen
> zweiten, der mir dann erklärt was da "drin steht"? Wie siehts mit
> Zusatzliteratur aus,... reicht das was man bekommt oder muss ich das
> Internet nutzen oder muss ich mir wieder für jeden Kurs oder jedes
> Modul bzw. Phase ein Buch kaufen? Ist das Studienmaterial gut? Wie intressant ist der KUrs?

Das Verstehen des Kursmaterials ist personenabhängig von Schreiber und Student... Vor allem Soziologie legt Wert auf die eigene Terminologie, die mir sehr oft als schlicht aufgeblasenes Geschwafel vorkam. Davon entkleidet, wird aber gerade Soziologie zu einem irre interessanten Fach.
Zusatzskripte gibt es nicht, genauso wenig wie Erfahrungen von
Vor-Studeneten: Der BA PO wurde erstmals 2003/2004 angeboten und bis heute steht immer höchstens (!!!) der Inhalt des kommenden Semesters fest: Es werden vorhandene Kurse neu zusammengestellt und als Modul für den BAPO verkauft. EInige angekündigte Module kommen erst später... Weitere Hilfe is nich.
Studienzentren haben den BAPO auch noch nicht entdeckt. Die ganze Organisation der Fernuni hat den Start in ein neues Zeitalter der europäischen Abschlüsse (BA und MA) schlicht verpennt oder boykottiert.

Zusatzliteratur war bisher in allen von mir erledigten Modulen empfohlen, eigenes Forschen nach Interessenlage bringt aber mehr SPaß. So habe ich z.B. die Zusatzlektüre zu Soziologie erst *nach* der Klausur angefangen.
Vorher hätte sie mir das Kot... gebracht, jetzt finde ich sie hochinteressant.
Gerade im Bereich Politik gibt es im Internet ungeheuer viel Material, seriöses und Quatsch. Da ist einschränkende Auswahl gefordert. Ach ja: Und gute Englisch-Kenntnisse. Die Foreign Affairs ist nun mal aus Amerika, Übersetzung ist mir unbekannt.
Bücher kannst Du kaufen soviel der Markt hergibt. Bringt kaum was, weil die konkreten Themen immer nur für ein Semester dran sind: Leih Dir die interessanten Bücher aus und lies nur das momentan relevante. Wenn Du nicht selektierst, gehst Du unter.



> 2. Prüfungen:
> Geht aus den Unterlagen hervor, was prüfungsrelavant ist und was ich
> zu lernen habe? Sind alte Klausurlösungen mit verständlichem
> Lösungsweg zubekommen?

Es gab erst 2 Klausuren in diesem Studiengang: In Modulen 1.2 und 1.4. Die erste Klausur war eine schweinische Reinlege-Klausur mit Multiple-Choicefragen z.T. zu einzelnen Worten aus ca 1000 Seiten Kurse und der Rest völlig willkürlich. Sie wurde in der Auswertung in Richtung Milde korrigiert, weil man wohl gemerkt hatte, daß der Klausureditor durchgetickt gewesen war. Die zweite Klausur (Im September 2004,
Soziologie) war absolut fair und entsprechend den Ankündigungen. Aber hier gilt, was ein Soziologie-Prof gesagt haben soll: Unser Modul Soziologie behandelt in einem halben Semester (pro Semester haben wir 2 Module) ein ganzes Grundstudium in Soziologie. Den Eindruck habe ich auch im Vergleich zur Uni-Frankfurt, wo ich im Sommersemester noch zu Soziologie war. Aber die Klausur, das war Deine Frage, war extrem umfangreich, fordernd, hart, aber fair. (Ich fürchte, sie nicht bestanden zu haben...)

> 3. Sicherlich ist das von jedem zu jedem unterschiedlich, aber ist es
> möglich (vom lernpensum und vom Vertändnis) das Studim schneller als 6
> Semster zu machen, für Tipps oder Ratschläge wäre ich dankbar! Oder
> besser, wie soll ich meine Semester am besten gestallten,...

Da es keine Erfahrungen gibt, gibt's auch keine Tipps außer den üblichen.
Meine Erfahrung ist auch, daß eventuelle Lerngruppen meist aus diversen Gründen den Bach runtergehen. Schade.


> "Als Vollzeitstudierende(r) sollen sie, um die Regelstudienzeit
> einzuhalten, pro Semester alle Kurse von zwei Modulen belegen, als
> Teilzeitstudierende(r) alle Kurse eines Moduls." -- gibts da auch noch
> ne andere Lösung?

Austesten. BAPO ist das STudium des gelernten Lobbyisten, sag ich immer.
Und das des zukünftig erfolgreichen Polit-Profis. Und da gilt: Kümmer DIch drum, mach es selbst, beeinflusse, manipuliere und taktiere so, wie Du es brauchst. (Reichlich zynisch, ich weiß)

> 4. Was ist das schwere an diesem Studiengang?
> oder ist es wie es eigentlich sein sollte vom "Lehrauftrag der
> Universitäten" her ein Studiengang der Spass machen kann?

Also mir macht es Spaß, systematisch ein wichtiges Gebiet im Querschnitt mehrerer Fächer zu erlernen. Und ich lern was, auch außerhalb dessen, was die ach so klugen und wichtigen Profs da machen: Das BAPO Studium verbindet mehrere Disziplinen, fachübergreifendes Denken soll aufgebaut
werden: Das haben wir sofort schon den egozentrischen Fachleuten der Fachbereiche voraus, die sich und ihr Fachgebiet für den Nabel der Welt halten. Wer ist langfristig wem überlegen...?


-----------



Die Klausurkorrektur für das Modul 1.3 (Soziologie) dauerte über 8 Wochen, das heißt, die durchfaller haben nach erhalt der Nachricht ihres durchfallens fünf (!) Kalendertage Zeit, sich auf die Wiederholungsklausur vorzuebreiten.
Und die hatte ja nur den Stoff eines halben Vollzeitsemesters zum Inhalt.
Das riecht nach Zoff.
 
#2
Hallo Sebastian,

da du ja unheimlich viel Ahnung hast, muss ich dir gleich mal einige Fragen stellen:
Werde erst ab dem Wintersemester an der Fernuni anfangen können, werden alle Leute angenommmen für Bachelor Politik/Organisation?
Zweitens: Es gab ja schon einmal einen NC darauf, meinst du das kommt wieder, ist es vielleicht im Gespräch?

Danke,

Melli
 
#3
Hi Melli, der Erfahrungsbericht ist von Andreas. Er hat mich gebeten den Bericht hier zu veröffentlichen. Soweit ich weiß werden alle Leute angenommen. Am besten Frage das Studentensekretariat der Fernuni dazu: 02331 987 2555 ist die Telefonnummer.
 
#4
Hallo miteinander,
habe gestern erst die Seiten des studienservice entdeckt und diesen Erfahrungsbericht gelesen! Erst mal war ich erfreut, überhaupt mal Erfahrungen eines bapo-Studenten zu lesen, muß aber leider bemängeln, daß die FU im Gegensatz zu anderen Unis sehr gut auf die neuen Abschlüsse eingestellt ist - ich habe drei Semester Erfahrung B.A. Politikwissenschaften an einer norddeutschen Uni - das war wirklich eine Katastrophe!
Gespannt bin ich auf die Klausur im Modul 1.2 - das scheint ja ein echter Härtetest zu sein!

Gruß an alle,
yvonne78
 
#5
Hallo yvonne78!

ich studiere p&o und bin nun mit dem modul 1.2. beschäftigt, es sind fast 1000 seiten zu bearbeiten, also sicher anstrengend, aber auch ganz spannend.

gruss

johanna
 
P

Peter

#7
Hey johanna!

das wird schon. ist alles nicht so schlimm. hört sich am anfang schlimmer an als es wirklich ist.

LG und viel Erfolg

peter
 
#8
Hallo peter

ich hoffe, dass du recht behälst. nein, du hast schon recht, je länger man sich mit dem stoff auseinander setzt, desto mehr gestalt nimmt er an und dann ist das ganze auch überblickbar.

gruss aus dem vom dauerregen geplagten berner oberland

johanna
 
#9
Hallo Johanna,
1000 Seiten klingen gewaltig, aber bis jetzt komme ich sehr gut voran, bearbeite nach BRD und Parteiensystem nun die EU! Obwohl ich schon PoWi studiert habe, lerne ich sehr viele Sachen, von denen ich leider bis dato noch nichts gehört hatte! Die Qualität von BA-Studiengängen in diesem Bereich ist doch sehr unterschiedlich!
Viele Grüße,
Yvonne
 
#10
Hi yvonne!

ich bearbeite im moment auch den kurs zur EU und gleichzeitig den kurs zur internationalen politik. es gibt viele übereinstimungen der beiden kurse, so, finde ich wenigstens, wird einem das eine und andere von anfang verständlich. wo hast du denn PoWi studiert und wo siehst du denn die qualitätsunterschiede?

schöne abe!

johanna
 
#11
Hallo Johanna,
ich habe ich Greifswald studiert. Die Unterschiede sehr ich vor allem in der Vertiefung des Stoffes, denn hier in Greifswald mußte ich als Bachelor die sog. Einführungsveranstaltungen belegen - und habe vor allem was Internationale Politik oder EU betrifft kaum etwas erfahren. Bei Interesse hättest Du selbst sehr viel mehr lesen müssen und dazu bestand bei dem vollen (Pflicht-)Stundenplan eigentlich keine Zeit! Auch der didaktische Aufbau ließ zu wünschen übrig - viele Einzelfakten, kein Gesamtbild! An der FU erkenne ich beim Durcharbeiten von Modul 1.1 / 1.2 einen roten faden, kann nach und nach ein großes Ganzes erkennen!
Arbeitest Du auch noch? Ich bekomme in ca. 5 Wochen mein erstes Kind und versuche bis dahin soviel wie möglich abzuarbeiten, um dann Hausarbeit und Prüfung zu machen!
Gruß,
Yvonne
 
#12
Hallo yvonne

arbeiten im sinn von geldverdienen tue ich nicht, ich studiere trotzdem nur teilzeit, da neben kind und haus und garten und hund und und und nicht wirklich viel zeit für das studium bleibt. unser sohn wird aber im sommer schon 10 jahre alt und ist schon recht selbständig, was das ganze doch einfacher macht.

ich wünsche dir ein gutes weiterlernen
bis bald
johanna
 
#13
Hallöchen an alle! Ich bin quasi noch Frischfleisch. Habe mich dieses Semester als Akademiestudentin für B&O eingeschrieben. Nun steht bald die Hausarbeit an. Kann mir bitte einmal einer sagen, wie man die Skripte am besten bearbeitet? LG Katrin
 
#14
Hallo Katrin!
Ich hab die Hausarbeit letztes Semester geschrieben und bin ganz gut mit der Taktik gefahren, sich bloß nicht zu viel aufzuhalsen ;-)
Am besten nimmst du dir die Aufgabenstellung zur Hausarbeit an die Hand (findest du im Portal), liest die genau durch und bearbeitest dann die Kurse nach dem Schema "Das könnte ich gebrauchen". Wichtig fand ich persönlich die Arbeitstechniken, wobei die eigentlich nur halb so dick sind, wenn du dir die "Allerweltstipps" wegdenkst (man sollte Ordnung auf dem Schreibtisch halten usw.). Den Englisch-Kurs fand ich gut zum Auffrischen und um ein paar Lese-Tipps zu erhalten, ob man aber alle Übungen macht und jedes Kapitel ganz genau durcharbeitet, sollte man meiner Meinung nach von den eigenen Englisch-Kenntnissen abhängig machen. Aus der interdisziplinären EInführung ist vor allem der Politiktext wichtig (lern auf jeden Fall die Definitionen zu polity, policy und politics!!!!). Naja, und die Klassiker habe ich ehrlich gesagt gar nicht ganz gelesen und kann dementsprechend nicht viel dazu sagen. Die Hausarbeit hat trotzdem gut hingehauen, von daher: Bloß nicht bange machen!
Bei uns hatten Hr. Beier und Hr. Nendza auch konkrete Übungen anhand ausgewählter Texte angeboten. Das ist sehr sinnvoll, denn damit spielt man quasi schonmal die Hausarbeit durch. Ich selbst hatte die Lösungen zwar nicht ausformuliert, aber sich überhaupt Gedanken zu machen, wie sie aussehen könnten ist ganz gut.
Ich hoffe, dir weitergeholfen zu haben und drück dir die Daumen! Liebe Grüße, Kerstin
 
#15
Hi Kerstin,
dankeschön für die Tipps, dass hilft mir wirklich weiter! Aller Anfang ist schwer, aber das wird schon werden ;-) Die Seite finde ich übrigens super, hier gibt es viele nützliche Tipps.
LG, Katrin
 
#16
Hallo!
Studiere seit diesem Semester Politik+Organisation. Stehe nun kurz vor der ersten Hausarbeit. Da ich gerade gelesen habe, dass hier auch ein paar Mütter anwesend sind, hätte ich die Frage, wie man das alles unter einen Hut bekommt. Bekomme nämlich in den nächsten Tagen mein erstes Baby und habe tierischen Bammel, dass ich durch den Stress die Hausarbeit verbocke.
Gruss Rieke
 
#17
Zitat von yvonne78:
Hallo Johanna,
1000 Seiten klingen gewaltig, aber bis jetzt komme ich sehr gut voran, bearbeite nach BRD und Parteiensystem nun die EU! Obwohl ich schon PoWi studiert habe, lerne ich sehr viele Sachen, von denen ich leider bis dato noch nichts gehört hatte! Die Qualität von BA-Studiengängen in diesem Bereich ist doch sehr unterschiedlich!
Viele Grüße,
Yvonne
Wie meinst du das dass du schon PoWI studiert hast? Wieso hast du das nicht fertig studiert?

mfg
Larry
 
#18
Ich hätte da auch noch ne Frage zu der Klausur von Modul 1.2
Wenn so gemeine Multiple Choice Fragen gestellt werde WIE BEREITE ICH MICH DANN AM BESTEN DARAUF VOR schließlich kann man die 1000 Seiten ja nicht auswendig lernen.
 
R

Roßmann.Bettina

#19
Hallo Sebastian,
vielen Dank für den Beitrag, ich werde in der nächsten Zeit noch mal auf Dich zukommen.
Gruß Bettina
 
#20
Hola Sebastian,

da du ja schon ein wenig Erfahrung hast.
Gibt es eine Möglcihkeit beim Lernen für die Klausur des Soziologiemoduls dieses "Geschwalle" (wie du es selbst richtig bemerkst) beiseite zuschieben und zum roten Faden durchzukommen.
Ich schreibe nämlich noch am 8.11. meine Klausur. habe auch schon alles gelesen und rausgeschrieben. aber eskommt mir immer noch wie eine wüste aus millionen steinchen vor. wenn ich mir dann noch die Musterklausur anschaue wird mir gleich ganz anders.
 
K

kasimir-merlin

#21
Zitat von Sebastian:
Hallo,
meine Kommentare sind nach den Fragen eingeschoben. Ich gehe jetzt in das 3.Semester, habe also das Maximum der erhältlichen Eindrücke gesammelt...

> 1. zu den Kursen:
> Was sind die Schwierigkeiten in den Modulen!! Versteht man das, was
> man als Kursmaterial bekommt oder braucht man dafür auch wie in BWL angebotene Zusatzskripten die natürlich extra kosten oder einen
> zweiten, der mir dann erklärt was da "drin steht"? Wie siehts mit
> Zusatzliteratur aus,... reicht das was man bekommt oder muss ich das
> Internet nutzen oder muss ich mir wieder für jeden Kurs oder jedes
> Modul bzw. Phase ein Buch kaufen? Ist das Studienmaterial gut? Wie intressant ist der KUrs?

Das Verstehen des Kursmaterials ist personenabhängig von Schreiber und Student... Vor allem Soziologie legt Wert auf die eigene Terminologie, die mir sehr oft als schlicht aufgeblasenes Geschwafel vorkam. Davon entkleidet, wird aber gerade Soziologie zu einem irre interessanten Fach.
Zusatzskripte gibt es nicht, genauso wenig wie Erfahrungen von
Vor-Studeneten: Der BA PO wurde erstmals 2003/2004 angeboten und bis heute steht immer höchstens (!!!) der Inhalt des kommenden Semesters fest: Es werden vorhandene Kurse neu zusammengestellt und als Modul für den BAPO verkauft. EInige angekündigte Module kommen erst später... Weitere Hilfe is nich.
Studienzentren haben den BAPO auch noch nicht entdeckt. Die ganze Organisation der Fernuni hat den Start in ein neues Zeitalter der europäischen Abschlüsse (BA und MA) schlicht verpennt oder boykottiert.

Zusatzliteratur war bisher in allen von mir erledigten Modulen empfohlen, eigenes Forschen nach Interessenlage bringt aber mehr SPaß. So habe ich z.B. die Zusatzlektüre zu Soziologie erst *nach* der Klausur angefangen.
Vorher hätte sie mir das Kot... gebracht, jetzt finde ich sie hochinteressant.
Gerade im Bereich Politik gibt es im Internet ungeheuer viel Material, seriöses und Quatsch. Da ist einschränkende Auswahl gefordert. Ach ja: Und gute Englisch-Kenntnisse. Die Foreign Affairs ist nun mal aus Amerika, Übersetzung ist mir unbekannt.
Bücher kannst Du kaufen soviel der Markt hergibt. Bringt kaum was, weil die konkreten Themen immer nur für ein Semester dran sind: Leih Dir die interessanten Bücher aus und lies nur das momentan relevante. Wenn Du nicht selektierst, gehst Du unter.



> 2. Prüfungen:
> Geht aus den Unterlagen hervor, was prüfungsrelavant ist und was ich
> zu lernen habe? Sind alte Klausurlösungen mit verständlichem
> Lösungsweg zubekommen?

Es gab erst 2 Klausuren in diesem Studiengang: In Modulen 1.2 und 1.4. Die erste Klausur war eine schweinische Reinlege-Klausur mit Multiple-Choicefragen z.T. zu einzelnen Worten aus ca 1000 Seiten Kurse und der Rest völlig willkürlich. Sie wurde in der Auswertung in Richtung Milde korrigiert, weil man wohl gemerkt hatte, daß der Klausureditor durchgetickt gewesen war. Die zweite Klausur (Im September 2004,
Soziologie) war absolut fair und entsprechend den Ankündigungen. Aber hier gilt, was ein Soziologie-Prof gesagt haben soll: Unser Modul Soziologie behandelt in einem halben Semester (pro Semester haben wir 2 Module) ein ganzes Grundstudium in Soziologie. Den Eindruck habe ich auch im Vergleich zur Uni-Frankfurt, wo ich im Sommersemester noch zu Soziologie war. Aber die Klausur, das war Deine Frage, war extrem umfangreich, fordernd, hart, aber fair. (Ich fürchte, sie nicht bestanden zu haben...)

> 3. Sicherlich ist das von jedem zu jedem unterschiedlich, aber ist es
> möglich (vom lernpensum und vom Vertändnis) das Studim schneller als 6
> Semster zu machen, für Tipps oder Ratschläge wäre ich dankbar! Oder
> besser, wie soll ich meine Semester am besten gestallten,...

Da es keine Erfahrungen gibt, gibt's auch keine Tipps außer den üblichen.
Meine Erfahrung ist auch, daß eventuelle Lerngruppen meist aus diversen Gründen den Bach runtergehen. Schade.


> "Als Vollzeitstudierende(r) sollen sie, um die Regelstudienzeit
> einzuhalten, pro Semester alle Kurse von zwei Modulen belegen, als
> Teilzeitstudierende(r) alle Kurse eines Moduls." -- gibts da auch noch
> ne andere Lösung?

Austesten. BAPO ist das STudium des gelernten Lobbyisten, sag ich immer.
Und das des zukünftig erfolgreichen Polit-Profis. Und da gilt: Kümmer DIch drum, mach es selbst, beeinflusse, manipuliere und taktiere so, wie Du es brauchst. (Reichlich zynisch, ich weiß)

> 4. Was ist das schwere an diesem Studiengang?
> oder ist es wie es eigentlich sein sollte vom "Lehrauftrag der
> Universitäten" her ein Studiengang der Spass machen kann?

Also mir macht es Spaß, systematisch ein wichtiges Gebiet im Querschnitt mehrerer Fächer zu erlernen. Und ich lern was, auch außerhalb dessen, was die ach so klugen und wichtigen Profs da machen: Das BAPO Studium verbindet mehrere Disziplinen, fachübergreifendes Denken soll aufgebaut
werden: Das haben wir sofort schon den egozentrischen Fachleuten der Fachbereiche voraus, die sich und ihr Fachgebiet für den Nabel der Welt halten. Wer ist langfristig wem überlegen...?


-----------



Die Klausurkorrektur für das Modul 1.3 (Soziologie) dauerte über 8 Wochen, das heißt, die durchfaller haben nach erhalt der Nachricht ihres durchfallens fünf (!) Kalendertage Zeit, sich auf die Wiederholungsklausur vorzuebreiten.
Und die hatte ja nur den Stoff eines halben Vollzeitsemesters zum Inhalt.
Das riecht nach Zoff.
Deine Erfahrungen sind sehr interessant. Danke für die tollen Infos.
 
#22
Reinlegeklausur Modul 1.2

Hallo zusammen,
danke für die tollen Infos. Werde mich besonders gut auf die Klausur des Moduls 1.2 vorbereiten, wenn sie so eine "schweinische Reinlege-Klausur" ist.
Gibt es noch andere, die Tipps zu dieser Klausur haben?

Euch allen viel Erfolg!
Germana :)
 
Top