Frage zum Studienbeginn... oder zum meinem "Brett vor'm Kopf".

Hallo zusammen!

Bin neu im Mathe-Bachelor und stecke gerade mitten in der KE 1 der mathematischen Grundlagen.

Wie schwer (oder leicht) tut ihr euch mit der "Verinnerlichung" und anschließender Anwendung der Definitionen und Beweisprinzipien?

Mein Problem ist folgendes:
Ich kann die (meisten) Definitionen und vorgeführten Beweise im Skript zwar nachvollziehen, versuche ich dann aber später die Dinge auf einige Übungsaufgaben anzuwenden, gelingt es mir z. T. höchst-demotiviernderweise nicht wirklich, meine Beweisidee (so ich denn eine habe) mit den Definitionen so zu kombinieren, dass ein schlüssiger und verständlicher Beweis da steht.
(Bildlich gesprochen: Ich haben eine Aufgabe zu erledigen und dafür einen Werkzeugkkasten bekommen. Wenn ich den öffne, ist der so voll, dass ich die richtigen Werkzeuge nicht finde oder vergesse, wie ich sie benutzen muss. Und im Moment gelingt es mir nicht, die Werkzeuge ordentlich zu ordnen.)

Bei mir ist "richtige" Mathe nun schon ein paar Tage her. Mich würde aber interessieren, ob ein paar von euch ähnliche Probleme haben bzw. zu Beginn hatten.
Gibt sich das irgendwann?
Vielleicht hat ja auch jemand eine Idee parat...


Frohe Oster!
 
Top