Klausur Gemischte Bündelung (September 2010)

In Aufgabe 1.B.b) der Klausur September 2010 geht es um gemischte Bündelung bei vier Konsumenten A, B, C, D mit Zahlungsbereitschaften (40,100), (50,70), (70,50), (100, 40) für zwei Güter.

In der Musterlösung wird folgendes Szenario beschrieben: Bündel für 140 an A und D; getrennter Verkauf von Gut 1 für 70 an C und Gut 2 für 70 an B. Ohne Grenzkosten ergäbe sich ein Gewinn von 140+140+70+70=420.

Aber würde sich bei dem Angebot Bündel für 140, Gut 1 für 70 und Gut 2 für 70 der Konsument A nicht gegen das Bündel entscheiden und stattdessen nur Gut 2 nehmen (und analog Konsument D nur Gut 1)? Dies würde meiner Ansicht nach die Rente dieses Konsumenten von 0 auf 30 erhöhen.

Ich vermute hier einen Fehler in der Musterlösung. Nur das andere gemischte Bündelungsszenario ist denkbar: Bündel für 120 an B und C, Gut 1 für 79,99 an D und Gut 2 für 79,99 an A. Gewinn 399,98.

Bei Grenzkosten von 45 für beide Güter ergibt sich ein Gewinn von 129,98, der hier höher ist als der Gewinn von 4*(120-2*45)=120 bei reiner Bündelung.
 
Top