Hausarbeit WS 2012/2013

B

b12506

Hallo KollegenInnen,

das Thema ist nun auf moodle veröffentlicht. Ich finde die Aufgabenstellung (noch;)) sehr fair. Gefällt mir auch, dass hier 50 % durch Falllösung im Strafrecht zu erhalten sind.

Auf gute Zusammenarbeit!

VG
Flieger
 
Bisher finde ich die Aufgabenstellen auch noch sehr fair - bin gespannt wie lange das so bleibt ;-)
Sehe ich das eigentlich richtig so, dass die Hausarbeit auf 20 Seiten begrenzt isz?
 
B

b12506

Richtig, 20 Seiten ist das Maximum.
Habt Ihr zu der strafrechtlichen Relevanz sexuell anzüglicher Äußerungen etwas in den Skripten gefunden? Ich habe nichts gefunden, d.h. ich werde mich in Bezug auf Aufg. 1 an die einschlägige StGB-Literatur halten.
 
Bin ebenso zufrieden und mit dabei.
Seitenzahl sind 20 und 45.000 Zeichen (Moodle:Formvorschriften zur Hausarbeit, S. 2).
Hat jemand eine alte Lösungsskizze zu einer alten Hausarbeit gefunden?

Auf einen guten Austausch!
 
B

b12506

Könntet Ihr mir kurz antworten ob Ihr etwas Brauchbares aus den Skripten zu dem modul zu Aufgabe 1 gefunden habt? Ich empfinde, wenn überhaupt, das Skript zur sexuellen Belästigung am Arbeitsplatz als relevant.

Teilt Ihr bei Aufg.1 Teil 1 die einzelnen Handlungen auf, z.B. Blick über Busen und Aussage bzgl dem Dirndl zum einen und zum anderen Ergreifen der Hand und Küssen derjenigen. Prüft Ihr evtl. auch Aussagen wie "Ich möchte, dass Sie meine Tanzkarte nehmen" oder "Politiker sind Journalistinnen doch sowieso verfallen".

Also o.g. Teilhandlungen "Busen schauen und Dirndlaussage" zum einen und "Ergreifen der Hand und Küssen" zum anderen würde ich einzeln strafechtlich bewerten. Die anderen Aussagen sind so unverfänglich, dass ich eine strafrechtliche Prüfung - selbst bei einem Gutachten - für unvertretbar halte, weil man sich da was zusammenkonstruieren müsste.

Lösungsskizze einer alten HA habe ich i.Ü. keine.
 
Hallo,

der SV ist fair. Ich habe nur bisher zum Strafrecht nichts in den Skripten gefunden. Habe ich etwas übersehen? Sonst bleiben nur die allgemeinen Kommentare. Zur zweiten Frage habe ich bisher auch nur wenig in den Skripten gefunden. Im Internet ist aber einges zu finden.

Ich freue mich auf einen Austausch.
 
B

b12506

Habt Ihr es beim Handkuss bzgl. der Prüfung des § 177 I Nr.1 StGB bereits an der Gewalt oder erst an der sexuellen Handlung scheitern lassen?
 
@Flieger1976:

Meine Antwort kommt etwas verspätet...

Ich sehe das mit der Gewalt bei § 177 I Nr. 1 in dem Fall bei uns auch etwas problematisch. Ich neige dazu, Gewalt auch zu verneinen. Es steht ja auch nicht gerade viel im Sachverhalt dazu. Bei dem TBM Gewalt muss man doch auch eingen gewissen Abwehrwillen haben und den sehe ich irgendwie im Sachverhalt nicht.
 
Hallo Mitstreiter,

prüfe bei Aufgabe 1/Teilaufgabe 1 §§ 185, 223, 177mit 184 g. Lehne alles ab (Gewalt auch). Schwerpunkt ist § 185.
Bei 1 /Teilaufgabe 2 prüfe ich §§ 185, 188 mit 186, 193. § 185 bejahe ich.
Gibt es außer Strafrecht noch Nebengesetze die zu berücksichtigen sind?

Aufgabe 2 würde ich wie im Meinungsstreit vorgehen, also Pro/Contra/Stellungnahme.

Wie seht Ihr das?
 
B

b12506

@Sommer 12:
TA 1 habe ich ähnlich:
Tatkomplex Busenblick und Dirndlaussage: § 185 (-)
Tatkomplex Handkuss: § 177 I, 184 g (- da keine sexuelle Handlung); § 240 (-) da keine Gewalt; § 185 (-); KV i:S.d. § 223 I habe ich nicht geprüft, halte ich für zu weit hergeholt.

TA2:
§ 130 (-); § 185 (+); §§ 186ff. prüfe ich nicht, da ja mit dem Ausdruck "Neger" keine Tatsachenbehauptung aufgestellt wird.

Nebengesetze wüßte ich keine.

Aufg. 2 würde ich ähnlich machen.

Sehe ich es richtig, dass bei dieser HA die Lernunterlagen nicht wirklich relevant sind? Oder habt Ihr aus Ihnen was verwerten können?
 
@ Flieger 1976
@ sommer 12:

Ich kann mich hinsichtlich Aufgabe 1 eigentlich nur anschließen:
TA 1:
Mein Schwerpunkt liegt auch auf § 185, aber dann (-)
Bzgl. des Handkusses, habe ich auch § 177 I (-), § 240 (-, weil keine Gewalt), § 185 (-). Ich habe auch kurz die KV geprüft, aber natürlich auch (-)

TA2:
§ 185 (+), § 130 (-), die Ausführungen sind bei mir auch etwas kürzer ausgefallen.

Nebengesetze fallen mir jetzt auch keine ein.

Bei Aufgabe 2 wollte ich es auch ähnlich einem Meinungsstreit aufbauen. Eine genaue Gliederung habe ich bis jetzt aber noch nicht.

Ich konnte bei dieser HA auch nichts aus den Skripten verwerten. Ich hatte mich schon gewundert und dachte, dass ich etwas übersehen hätte.
 
Ich habe mit dem zweiten Teil angefangen und bin damit nun fertig - ich habe diesen Teil ebenfalls wie eine Art Meinungsstreit aufgebaut und nun fast 13 Seiten hierzu geschrieben. Am Wochenende beginne ich dann mit Teil 1 - je nachdem wie viel ich hierzu schreibe, kürze ich dann Teil 2 bzw. weite diesen noch etwas aus (was auch kein Problem wäre). Wie sieht es bei Euch mit den Seitenzahlen zu Teil 1 aus?
 
B

b12506

@dana-lena
Ich habe knapp 12 Seiten für Aufgabe 1. Da aber jeder anders Absätze gesetzt hat bzw. Untergliederungen vorgenommen hat, denke ich, sind die Seitenzahlen nicht so aussagekräftig. Von der Zeichenanzahl habe ich für Aufgabe 1 mit Fußnoten und Leerzeichen ca. 23000. Das ist gut die Hälfte von den erlaubten 45000 Zeichen. Werde wohl insgesamt dementsprechend so auf 23 Seiten kommen.

VG
 
@dana-lena
@Flieger1976
Bei mir werden Teil 1 - 10 Seiten und Teil 2 auch 10 Seiten, halte mich insofern genau an die Vorgaben.
Bin dann unter 45.000 Zeichen.

Welche Literatur im Sinne wissenschaftlicher Werke habt Ihr zu Teil 2 gefunden?
Habe zwar viele Argumente aus der Presse und Internet, aber außer dem Gleichstellungsbericht 2012 der Bundesregierung nicht viel Zitierbares in Fußnoten...

Beste Grüße
 
B

b12506

@Sommer12; dana-lena
Die Arbeit ist nicht auf 20 Seiten begrenzt. Es steht insofern in den Vorschriften:
"Der Umfang einer Hausarbeit soll etwa 20 Seiten bzw. etwa 45.000 Zeichen (incl. Leerzeichen und Fußnoten, jedoch zzgl. Titelblatt, Literaturverzeichnis und Gliederung) betragen."
Man hält sich also auch genau an die Vorgaben wenn man die 20 Seiten übersteigt aber unter 45000 Zeichen bleibt. Ansonsten wäre ja der Hinweis mit den Zeichen überflüssig! Insbesondere denke ich, dass aus den o.g. Gründen (Art und Anzahl der Untergliederung, Leerzeilen zwischen den Untergliederungen, Anzahl Absätze, etc.) bei einer Arbeit die 45000 Zeichen schon mit 19 Seiten, bei der anderen eben erst mit 23 Seiten erreicht sind.

Wissenschaftliche Werke muss ich mir noch heraussuchen. Habe bisher insoweit nur zeitgenössische Primärliteratur wie Spiegel, Süddeutsche, etc. dazu gefunden.
 
Ich habe beim ersten Teil 11 Seiten und für den zweiten Teil bereits 6. Ich denke, dass ich insgesamt dann über die 20 Seiten bzw. 45.000 Zeichen komme und dann nachher noch kürzen muss.

Zu der zweiten Aufgabe habe ich einige Artikel im BB gefunden.
 
@ Flieger1976:

BB = Betriebsberater. Ich habe bei beck-online geguckt und mir dann entweder die entsprechenden Artikel ausgedruckt oder musste nochmal zur Uni vor Ort und die kopieren. Auf den BB hast Du mit der Fernuni-Lizenz für Beck-online nämlich keinen Zugriff :-(
 
Tut mir leid, ich hänge etwas hinterher .... bezüglich der TA 1 habe ich so argumentiert wie ihr, aber nun hänge ich bei der 2.TA am §130 ... findet ihr den wirklich so einfach? Die Menschenwürde ist doch angegriffen und S wurde verächtlich gemacht ... oder wie habt ihr dagegen argumentiert?
Aufgabe 2 finde ich dann wieder einfacher, da ist es in der Tat nur schwieriger mit "guten" Quellen .. :)
 
B

b12506

@ seylur:
Lies einfach mal Schönke/Schröder § 130 RN 5c ff. durch. Dort werden alle TBM sehr gut definiert. Dann ergibt sich recht schnell warum die TBM nicht erfüllt sein können oder aber spätestens beim subj. TB scheitern.

Kannst Du über die Uni-Bib online einsehen (Beck-online).
 
@ Flieger 1976:
Danke für den Hinweis! Mein Problem war, dass ich §130 erst im subj.TB scheitern lasse ... das schien mir ein wenig lang, werde ich noch mal überdenken, um dann endlich die Quoten-Regelung abschließend zu diskutieren. Ich setze auf das WE und wünsche ein schönes Selbiges!
 
Ich habe auch das Modul belegt. wie läuft das denn eigentlich? Bekommt jeder Beleger ein Thema vorgegeben für die Hausarbeit? Wie lang ist die Bearbeitungszeit? Ist die Hausarbeit nach wissents. Grundsätzen mit Quellenangaben zu bearbeiten oder eher wie eine EA?
 
@ongbak: das klingt ein bischen so, als hättest du dich vielleicht gar nicht zur HA angemeldet? Du mußt dich wie zur Klausur anmelden! Das Thema gilt für alle, allerdings ist die Frist in knapp 2 Wochen abgelaufen ...
 
Hallo liebe Mitstreiter, ich schlage mich immer noch mit §130 herum.
Habt Ihr Abs. I Nr. 2 und Abs. 2 Nr. 2 geprüft? Ich möchte den nicht bis zum Ende durchprüfen weil ich dann arge Probleme mit dem Umfang bekomme und das auch auch viel zu viel finde, komme aber bei § 130 Abs. 1 Nr. 2 auf
Tatobjekt + wegen Teil der Bevölkerung,
Angriff auf Menschenwürde + weil ja schon in § 185 bejaht
Störung des öff. Friedens - obwohl ich da eigentlich auch zu + tendiere, weil es ja nur ein abstraktes Gefährdungsdelikt ist und in der Öffentlichkeit nach so einer Äußerung in jedem Fall Diskussionen führen wird (Spindler: Ausreichend ist, dass konkret damit zu rechnen ist, dass die Äußerung einer breiteren Öffentlichkeit bekannt wird oder zum Gegenstand einer friedensstörenden Auseinandersetzung gemacht wird, RN 2 zu diesem Thema).

Bei Abs. 2 muss nicht einmal der öffentliche Frieden gestört sein.
Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen und mitteilen, an welcher Stelle er "abgebrochen" hat ???!!!
Danke!
 
B

b12506

@ahbp:
Ich habe Abs.1 Nr.1 geprüft und das "Aufstacheln zum Hass" verneint. Dann habe ich Abs. 1 Nr. 2 an dem TBM der Menschenwürde scheitern lassen. Der Ausdruck "Neger" verletzt diese zwar , aber der Begriff ist bei § 130 enger auszulegen als in Art. 1 Abs. 1 GG (siehe MüKo bzw. Schönke/schröder mit vielen Beispielen). Abs.2 halte ich für nicht einschlägig. Denn nicht die H verbreitet im Sinne der Norm sondern die Fernsehanstalt und deren technische Mitarbeiter.

VG
 
@ Flieger 1976
Danke für Deine Antwort! Dann werde ich mir nochmal die Menschenwürde und Abs. 2 genauer anschauen. Ich glaube Abs.1Nr.1 prüfe ich nicht mehr. Die Luft ist raus ...
 
Habt ihr eigentlich viel zu dem Merkmal Gewalt bei § 177 I Nr. 1 geschrieben bzw. es überhaupt geprüft? Ich bin nämlich jetzt mit der sexuellen Handlung und Erheblich bei der Prüfung angefangen und komme dann logischerweise gar nicht mehr zum Punkt "Gewalt". Jetzt bin ich mir nur unsicher, ob das auch so gewollt ist...
 
ich habe bei § 177 I auch erst Gewalt geprüft, das aber wieder gestrichen. Ich bin gleich auf die sexuelle Handlung gegangen, die ja nach 184g von einiger Erheblichkeit sein muss und das nach einigen Sätzen verneint.
Das Thema Gewalt habe ich dann bei der normalen Nötigung § 240 geprüft und verneint.
bin allerdings völlig strafrechtsunerfahren und hoffe dass es einigermaßen passt.
 
Wie geht ihr denn im Literaturverzeichnis mit den Kommentaren von Beck-online um? Man kann ja schlecht einen Link angeben, den man nicht zurückverfolgen kann. Tut man in dem Fall so als hätte man aus einem normalen Kommentar zitiert?
 
Weiss zufällig jemand, ob man die Arbeit auch am 27. 3.13 an einem Studienzentrum abgeben kann? Damit hat man immerhin noch 2 Tage länger Zeit...

Blöde Frage, Antwort selbst gefunden: Poststempel
 
B

b12506

Da scheint es keinen roten Faden beim Lehrstuhl zu geben. Letztes Semester waren die Ergebnisse nach 5 Wochen da, vorletztes nach fast 12.
Musst wohl beim Lehrstuhl anrufen, um genaueres zu wissen.
 
B

b12506

Laut telef. Auskunft des Lehrstuhls können wir (unverbindlich) mit einer Veröffentlichung der HA-Ergebnisse nächste Woche rechnen.

VG
 
Hallo,

die aktuelle Statistik befindet sich im Prüfungsportal hinter der Note unter dem Kästchen INFO. Bei mir hat der Link erst nicht funktioniert. Beim zweiten Anlauf dann aber doch.
1 x gut; 13 x befriedigend und 6 x ausreichend, keiner durchgefallen.
 
Top