Klausur Sept 2013


Ja, liebe Banuschkam dann mach auch mal eine Ansage zu den möglichen Themen!

Ich bleibe bei dem 48/ 49 auch wenn das letztes Jahr schon war (oder gerade deswegen?) das ist nunmal ein Klassiker im allg. Verwaltungsrecht und gut als Gutachten abzuprüfen ohne auf BT oder VwGO eingehen zu müssen.

Weiß jemand, wie konkret die Einschränkungen sind? Habe gehört bei Master Rechtsphilosophie wird zB so gut wie gar nicht eingeschränkt
 
Dear all,

hinsichtlich der Themeneingrenzung sehe ich das ebenso: 48/49 angucken, kann nicht schaden.

Weiß jemand, ob es auch in Hagen - vom Fachschaftsrat etc. - ein Vorbereitungsseminar zu Verwaltungsrecht geben wird?

Vielen Dank.

Dorle
 
Habt ihr schonmal an so einem Seminar teilgenommen und macht das wirklich viel Sinn? Ich meine neben Zeit investiert man ja auch viel Geld mit Anreise und Übernachtung etc.
Und wird an dem Wochenende konkret auf die Klausur vorbereitet oder ist das nur nochmal eine allgemeine Wiederholung des VerwR-AT?

viele Grüße
 
Verdammt! Das freut mich natürlich für Euch, ich selbst werde aber nicht teilnehmen können. Ich würde mich aber sehr freuen, wenn jemand von Euch hier kurz Posten könnte, was genau gemacht wurde.
 
Kleine Hilfe von Lehrstuhl, heute in Moodle veröffentlicht:
"
Liebe Studierende,



für die kommende Modulabschlussklausur 1112 empfehle ich Ihnen, sich besonders mit dem Verwaltungsrechtsweg, der Statthaftigkeit und Begründetheit von Klagearten, dem Verwaltungsakt sowie dem behördlichen Ermessen zu beschäftigen.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg!

Stefanie Haaß

- wiss. Mit. -"
 
In der letzten Email wurde die aktuelle Version der Stoffeingrenzung gepostet. Es gab aber auch noch eine erste Version, die nur für sehr kurze Zeit online war. Meiner Erinnerung nach wurden die folgenden Stichpunkte genannt:
  • Prüfungsschemata für Klagearten (siehe Homepage des Lehrstuhls oder bei Moodle),
  • Verwaltungsakt in allen seinen Facetten,
  • Klausur besteht aus einer Fallfrage und zwei Wissenfragen,
  • Zu den Wissensfragen wurde darauf verwiesen, dass man den Inhalt des 1. Teils des Skripts beherrschen sollte.
Viele Grüße und viel Erfolg

Klaus
 
Leider nicht, zig-Hunderte von Km weit weg.

Ist eigentlich die Stroffeingrenzung schon geschehen?

Edit: naja, hierüber habe ich was gefunden... für mich sieht eine Stoffeingrenzung einbisschen anders vor :D [Meldung vom 02.09.2013]

Liebe Studierende,
für die kommende Modulabschlussklausur 1112 empfehle ich Ihnen, sich besonders mit dem Verwaltungsrechtsweg, der Statthaftigkeit und Begründetheit von Klagearten, dem Verwaltungsakt sowie dem behördlichen Ermessen zu beschäftigen.
Ich wünsche Ihnen viel Erfolg!

Stefanie Haaß (- wiss. Mit. -)
 
Zuletzt bearbeitet:
Edit: naja, hierüber habe ich was gefunden... für mich sieht eine Stoffeingrenzung einbisschen anders vor

Man hätte auch sagen können: Die Klausur beschränkt sich auf das VerwR-AT. Die Grenze wäre ebenso eng oder weit gezogen gewesen...

Vorallem der Punkt [...] und BEGRÜNDETHEIT von Klagen geht meiner Meinung nach sogar über das VerwR AT hinaus. Das ist entweder eine Frage des Prozessrecht oder aber des VerwR BT! Somit wird durch die Eingrenzung des Stoff genau genommen auf das gesamte Verwaltungsrecht ausgedehnt.
 
Sehe ich das richtig, dass im Zusammenhang mit den genannten Themen eine Normenkontrolle so gut wie ausscheidet? Ich hasse die blöde Normenkontrolle, dazu gibt es im Netz so viele schwierige Fälle, dass die mir echt Angst machen.
 
Ja, öffentlich-rechtlicher Vertrag wäre etwas lang, aber ich werde ihn mir trotzdem gut anschauen.

Ein ganz wichtiges Anliegen bitte noch: könnte mit jemand bestätigen, dass die Klausur am 18.09.2013 wirklich erst um 18 Uhr anfängt? (18:00 - 20:00 Uhr)
Usprünglich war sie am 18.09. von 15:30 bis 17:30 Uhr angesetzt.
 
Richtet sich die Statthaftigkeit des Anfechtungs-Widerspruchs nach
§ 68 I Satz 1 VwGO oder nach § 42 I (analog), § 68 I Satz 1 VwGO?

Edit: Lösung gefunden (falls Interesse: §§ 68 I, 42 I Alt.1 VwGO)
 
Zuletzt bearbeitet:
Hatte für ein Semester der Lehrstuhl gewechselt? Die März Klausur hat ja der Herr Ennuschat gestellt, die vorherigen Klausuren aber die Gräfin von Schlieffen, in der Studien und Prüfungsinformation ist auch sie als zuständiger Lehrstuhl angegeben. Ich würde dann nämlich die März Klausur ausblenden, wenn das nur ein kurzfristiger Wechsel gewesen ist...
 
Hatte für ein Semester der Lehrstuhl gewechselt? Die März Klausur hat ja der Herr Ennuschat gestellt, die vorherigen Klausuren aber die Gräfin von Schlieffen, in der Studien und Prüfungsinformation ist auch sie als zuständiger Lehrstuhl angegeben. Ich würde dann nämlich die März Klausur ausblenden, wenn das nur ein kurzfristiger Wechsel gewesen ist...

Auf der Lehrstuhlseite von Ennuschat steht folgendes:

Dieser Kurs seit dem Wintersemester 2012/2013 von unserem Lehrstuhl zusammen mit dem Lehrstuhl von Frau Prof. Gräfin von Schlieffen angeboten.

Ein kurzfristiger Wechsel ist das eher nicht, so wie`s aussieht.

LG
Lianea
 
Gilt eigentlich der Meinungsstreit über die Brücke ins BGB für die Berechnung der Fristen nur für Widerspruchsfristen?
Gemeint ist: §§ 79,31 VwVfG i.V.m. §§ 187 ff. BGB und § 57 VwGO, § 222 ZPO i.V.m. § 187 ff. BGB.
Ich würde mal meinen, dass die Diskussion nur für den Widerspruch wichtig ist, weil bspw. § 79 VwVfG eine Norm für das förmliche Verfahren des Widerspruchs ist.
Und gilt dann - falls das oben Gesagte nur für den Widerspruch gelten sollte - die Fristberechnung im Übrigen (also im allgemeinen VerwR dann folgende Paragraphenkette: § 31 VwVfG i.V.m. §§ 187 ff. BGB?)
 
Kann leider nicht helfen; wie bereits gesagt, liegt Hagen viel zu weit weg von mir.
An Nebenbestimmungen habe ich jetzt gar nicht mehr gedacht. Meine Vermutung ist eher Ermessen samt Verhältnismäßigkeitsgrundsatz.
 
Ich habe mir gerade nochmal die Klausurbesprechung des WS 2012/13 angesehen und muss sagen, dass ich genau so einen Fall für heute Abend erwartet habe. Gut, ohne die Zusatzfragen, aber die empfand ich jetzt als eher leicht.
Ich fürchte aber, dass nicht in 2 aufeinanderfolgenden Klausuren die Aufhebung/Rücknahme eines VerwA Thema sein wird. Oder kann man das aus den noch weiter zurückliegenden Klausuren so einschätzen?

Die Spannung steigt...
 
Also solange Anfechtung oder Verpflichtungsklage kommt, ist alles in bester Ordnung. Hoffentlich keine Verschachtelungen, dann wird alles klappen. Gern hätte ich weitere Themen von der Veranstaltungen am Wochenende gekannt, aber irgendwie hat man dann immer so schlechte Karten, wenn man weit weg von Hagen wohnt. Gleichbehandlungsgrundsatz Art. 3 I GG? ;-)
 
Ich fand die Klausur in den Aufgaben 1a-c gut und fair.

Was die 2. Frage angeht, muss ich zugeben, dass ich zwar noch etwas Zeit hatte und dann auch einfach darauf los geschrieben habe, aber keinen Schimmer hatte, was Die 3 Funktionen des VA sein sollen!?

Nachdem ich google bemüht habe weiß ich jetzt, dass es Verfahrensrechtl, Prozessrechtl. Und vollstckungsrechtl. Gewesen wäre. Habe ich nicht, also die 15 Pkt. Fehlen schonmal
 
Ja, das verfahrensrechtliche habe ich auch, oder besser gesagt, mit etwas Phantasie kann man da so etwas herauslesen (originäre Handlungsform der Verwaltung).

Aber egal, 4 gewinnt und nachdem die Aufgabe 1 a und b wohl weitestgehend voll bepinkelt werden sollten und ich bei 1c nach eigener Einschätzung auch recht solide unterwegs gewesen sein dürfte, bin ich da sehr optimistisch.
 
Mir geht es ähnlich: Bei Frage 2 keine Ahnung und nur noch fünf Minuten. Fragen 1a bis 1c könnten geklappt haben, sofern ich mal wieder nicht etwas durcheinander gebracht habe.
 
Ja, der Service und die Außenkommunikation sind einzigartig. Bedauerlicherweise fällt das auf das Image der FU zurück und das sicherlich nicht zum Positiven. Die Dame im Prüfungsamt konnte meine Anmerkung dazu nur begrenzt nachvollziehen. Kurzum: *nerv* - triffts auf den Punkt.
 
ich bin total enttäuscht, habe nicht bestanden, und zwar mit 35 (!!!) Punkten.:( Ich war mir sicher, ich habe die Klausur mindestens mit 60 Punkten bestanden, jetzt bin ich total durcheinander, sowenig Punkte habe ich nicht ein Mal in BWL-Modulen, die für mich ja so anstrengend sind.:((( Also in diesem Semester habe ich keine Prüfung bestanden... Schade..:(((
 
:( Habe auch nicht bestanden. 40 Punkte nur! War mir eigentlich auch sicher, dass es wenigstens für 50 Punkte gereicht hat. Weiß Jemand, ob man dieses Fach ausgleichen kann? Oder wie läuft das mit der Wiederholung der Prüfung? Wie muss ich mich dafür anmelden? Danke im Voraus.
 
Wenn Du möchtest, kannst Du diesen Modul ausgleichen, man kann aber nur ein Modul Pflichtmodulen ausgleichen, ( dazu noch ein BWL-Modul und 1 Wahlmodul). Mehr nicht.
Ich habe im Moment 2 Pflichtmodulen nicht bestanden.:((Bei meinen 12 Prüfungen ist mir das zum ersten Mal passiert.:((((
 
Ich bin total baff. Habe nicht bestanden. Die Zulässigkeit habe ich auswendig definitiv ohne Fehler runtergebetet. Alle Formalia waren mehr als ok. Bei der Begründetheit habe ich die korrekte Ermächtigungsgrundlage gefunden. Sogar die letzte Frage habe ich noch geschafft zu beantworten. Ich hätte für ein Bestanden meinen rechten Arm verwettet. WAAAAHNNNNSIIIINNNNN.

Habe direkt schon Einsicht in die Klausur beantragt. Durch das ellend lange Korrigieren, ist jetzt die gesamte Planung für das Semester durcheinander. Ich lag noch nie mit meinem Bauchgefühl so daneben. Habe 46 Punkte!
 
Also ich habe bestanden, jedoch nur sehr knapp mit 52 Punkten. Alllerdings war auch mein Bauchgefühl wesentlich besser. Ich fand die Klausur vom Schwierigkeitsgrad her fair und bin auch zeitlich einigermaßen hingekommen. Schon komisch, dass sich so viele mit ihrer Einschätzung dermaßen vertan haben.
Einsicht werde ich am Wochenende beantragen, bin ja echt gespannt auf die Klausur. Eine Musterlösung bzw. eine Videobesprechung der Klausur wäre jedenfalls interessant.

LG
Lianea
 
Alles sehr merkwürdig: Es war mein zweiter Anlauf, zu der Wissensfrage gar nichts gewusst udn mit 60 Punkten bestanden.

Viele Grüße

Klaus
 
Top