Klausur Klausur September 2012

Liebe Mitstreiter,

ich eröffne schonmal den Thread hier, damit er heute abend auch da ist.

Wünsche euch allen viel Erfolg und gutes Gelingen - wir waren fleissig und wir schaffen das!

Auf eine faire Klausur!
 
Moin!

Ich sitze hier schon auf heißen Kohlen... heute noch viel lernen ist eh nicht drin...
Ich wünsche Euch allen Viel Erfolg, eine faire Klausur und das nötige Quäntchen Glück!

Viele Grüße
Dennis
 
Danke, danke, danke....
so wird einem immer wieder vor Augen gehalten, daß wir kleinen Studenten sehr klein im Vergleich zum Leerstuhl sind....
...:mad:
 
da fehlen mir die Worte....ging mir genauso Teil 1 naja...ging so...
(1) Leverage-Formel (ok)
(2) Befriedungsquote in Insolvenz (ok)
(3) zum Glück hatte ich auch diese eine Näherungsformel gepaukt
(4) beim Aufleben der privaten Haftung war ich unsicher ...

...hatte mich schon auf Teil 2 gefreut...aber was war denn das ???
Entscheidungen unter Risiko/Unsicherheit: Fehlanzeige...
ich meine kein Bernoulli, kein my-sigma...keine Portefeuilletheorie...
 
ok ich stell meine Lösungen zu Teil 1 zur Diskussion:
1) leverage sollte jeder haben. hab die Lösung nicht parat.
2) a) 8% b) 8,51%
3) Bank: 70,74%, Kunz 58,97%
4) hier habe ich es so gemacht, dass ich bei der Haftung bei 20000€ begonnen habe und dann einfach addiert/subtrahiert habe. Entnahmen haben die Haftungssumme erhöht und Einlagen die Haftungssumme gemindert. Das Kapitalkonto habe ich mit 0 angefangen und dann einfach addiert/subtrahiert.

Bei Teil 2 habe ich bei Aufgabe 1b einfach jeweils die EW ausgerechnet. Wobei ich bei der Anleihe mit 300000 angefangen habe.
Bei Aufgabe 2a habe ich einfach gesagt K muss = 0 sein und habe KW ausgerechnet.
 
Hallo ihr Lieben, hier meine Lösungen...
1) V=2 re(min) -50% re(max) 130% rf(min)=rf(max)= 10%
V=2 re(min) -100% re(max) 250% rf(min)=8% rf(max)=10%
2) 8% und 8,973%
3) Bank 29,26% und Kunz 41,03%
4) 88 93 82 87 99
0 5 8 13 1
5) A 2.414,9853 €
B Diff. 1.2345,51 €
6) Invest. 2 mit Finanz. 2

Keene Ahnung, was das war. Bin total unschlüssig... Son Mist
 
Da hat der Lehrstuhl mal wieder einen rausgehauen :-(
Was die sich wohl dabei gedacht haben?
Na dass wir alle brav sein Buch gelesen und verstanden haben und daher mit diesen Randthemen problemlos klarkommen ;)

Was mich angeht war's das dank dem kreativen Aufgabensteller von Teil 2 wohl. Hab das Modul dreimal versemmelt aber mit der formalen Herleitung der Kapitalwertformel zur Begründung des internen Zinsfuß und einer Aufgabe zum unvollkommenen Kapitalmarkt hat wohl wirklich KEINER grechnet....
 
@ all,

also mir ging es ähnlich Teil 1 okay ;-)
Außer bei der Aufgabe 4 war ich mir nicht sicher...

Dann kam Teil 2: Aufgabe 1 Überschirft gelesen: Kapitalwert / Endwert.
ERSTER GEDANKE geilo sichere Punkte, die Klausur haste im Sack - so nach dem Motto die 4 gewinnt...
Aber dann weiter gelesen, erster Schock -> Wo stand das in den KE????? vielleicht gab es ja 9 & 10 die ich nicht hatte...?!?!?
Vielleicht auf dem Postweg verloren gegangen :((((((
Dann wieder beruhigt, sind ja nur 16 Punkte.
Ich warte auf my Sigma. Nächste Seite, neues Spiel neues Glück -> Überschrift interner Zinsfuß.
Eigentlich dachte ich kann ich das - Text gelesen, nix gecheckt, text nochmal gelesen -> beschlossen die nächste Seite anzuschauen, mein my-Sigma -> voller Vorfreude umgeblättert -> Shit was ist das???? Kein my, kein Sigma zu sehen stattdessen irgendwas von Investition 1-4 und Finanzierung 1-4.
Fuck wieder wertvolle Punkte hergeschenkt.
Tja ich hoffe nun ernsthaft, dass ich im Teil 1 gut gepunktet habe und über 25% komme.... Dann muss ich nicht zwingen neu schreiben.
Aber da hat ja Herr Prof. Hering den Oberhammer abgeliefert.
 
sehe ich genauso. Ich hatte schon mit wenigstens einer Aufgabe aus KE5 oder 6 gerechnet, um das ganze Spektrum abzudecken. Bin gespannt. Habe aber noch keine glücklichen Stimmen gehört bisher.
 
ich dachte ich hätte mich gut vorbereitet aber nun hoffe ich nur noch auf 25 (oder waren es 30?) % um das JA NIE WIEDER machen zu müssen :mad:
Reicht es denn auf über 25% gekommen zu sein oder muss man die nicht bestandene Klausur irgendwie ausgleichen (sprich ich hab bei Finanzierung nur 49% erreicht und kann das mit 51% in einer anderen Klausur erreichten Punkten ausgleichen)?
 
Falls Teil 1 in Zukunft nicht mehr von PD Niehoff betreut werden sollte, sondern von dem neuen Prof., welcher glaub ich sogar Mathematiker ist, dann wird die Klausur in Zukunft noch mehr so aussehen wie bei Prof. Hering. Das befürchte ich zumindest...
 
Ich habe prinzipiell nichts gegen solche Aufgaben, aber man müsste sie schon irgendwo im Skript finden können, um das zu erarbeiten und sich anzueignen.
 
Reicht es denn auf über 25% gekommen zu sein oder muss man die nicht bestandene Klausur irgendwie ausgleichen (sprich ich hab bei Finanzierung nur 49% erreicht und kann das mit 51% in einer anderen Klausur erreichten Punkten ausgleichen)?
Das kommt auf deinen Studiengang. Bei LLB ist es so, dass du in allen vier BWL-Klausuren mind. 200 Punkte brauchst. Dabei müssen 3 bestanden sein und die nicht bestandene muss mind. 25 Punkte haben.
 
Ich studiere WiWi und meine, dass man da nicht bestandene Klausuren ausgleichen muss. Bin mir aber nicht sicher.
Bis heute 15:35 Uhr habe ich mir allerdings auch noch keine ernsthaften gedanken zu dem Thema gemacht. Aber jetzt... :(
 
Na ja, es war mein 2. Versuch nach DEM WECHSEL.
Teil 1 finde ich total fair.
Teil 2 ???????????????????????
Kan mir jemand mal erklären, was es auf sich mit der letzten Aufgabe haben sollte?
Ich sah die an, und dachte: "Es ist auf deutsch, aber ich verstehe nicht, was von mir gewollt wird".
Hat jemand schon was ähnliches gesehen?
 
die Klausur war wirklich ein Scherz... Habe sie zum zweiten Mal geschrieben und diese war noch schlimmer als die Letzte...
weiß jemand wie das mit dem Ausgleichen funktioniert? Zählen die "Klausurpunkte" d.h. ich hatte bei der 41Punkte, muss dafür dann eine andere mindestens 59 Punkte haben?
 
Hallo,
ich kann mich euch nur anschließen. Da lernt man was das Zeug hält und dann kommen Aufgaben, bei denen man nicht mal zeigen kann, dass man es halbwegs verstanden hat. Insbesondere im Vergleich zu älteren Klausuren, war diese echt Mist. Mit Finanzierung und Entscheidungstheorie, wie ich es aus alten Aufgaben kannte, hatte das nicht viel zu tun...

Ich fühle, dass uns der Weg absichtlich erschwert wird. Warum kann es keine Aufgaben geben, bei denen wir zeigen können, was wir gelernt haben? Ich behaupte mal, kaum jemand von uns ging mit zu wenig Vorbereitung in die Klausur. Aber ich hätte auch noch 3 Wochen weiter lernen können, ich hätte vieles dennoch nicht beantworten können...

Kopf hoch Leute!
 
N

netere

ich bin auch ziemlich sprachlos und irgendwie fühle ich mich dieses semester auch ein wenig veräppelt
das war jetzt meine vierte Klausur in diesem Monat und bei allen hatte ich das Gefühl da will jemand die Durchfallquote erhöhen :mad:
 
Teil 1 hmm naja, war eh nicht so mein Ding (auch schon vorher nicht) aber als ich den sogar recht gut hinekommen habe (30 Punkte+) habe ich mich richtig auf Teil 2 gefreut!

Dann schalge ich die Klausur auf und naja... ich bin aus allen Wolken gefallen. Bernoulli, Portfeuille, Risiko Nutzen Funktion, Zinsen, Renten, Annuität, Dominanzprinzipien wo war das alles? Ich hatte echt das Gefühl das ich andere KEs hatte als der Prüfer....
 
Leute, während des zweiten Teils hatte ich die Lösung. Die Pauls haben mir die falsche Klausur gegeben;) Habe dann doch echt gecheckt, was da auf meinem Bogen steht und mit erschrecken festgestellt, dass ich doch richtig bin!

Habe dann ewig nach dem alten Glücksspieler gesucht, der seinen Adler wirft oder mit dem idealen Würfel rummacht! Aber beide not available!
 
Ok, die Prüfung ist versaut. Damit habe ich mich ja jetzt mittlerweile abgefunden. Aber wie um himmelswillen soll ich mich auf die Wiederholung vorbereiten, wenn ich nun gar nicht mehr einschätzen kann, wo der Lehrstuhl seinen Schwerpunkt legt. Mir ist klar, dass man alles lernen muss und das Studium nicht geschenkt bekommt. Aber das war heute selbst mit lernen nicht zu schaffen. Und es kann ja auch ich angehen, dass ich die Klausuren vom Wahlmodul nehmen muss, um das Grundlagenmodul zu bestehen. Oder sehr ich da was falsch. Hab nach der Woche keinen Bock mehr. Danke an die kreativen Lehrstühle.
 
Na ja, was soll ich sagen... so furchtbar fand ich die Klausur denn gar nicht, auch wenn ich gerade im zweiten Teil einige Lücken hatte. Aber Bernoulli finde ich schwierig, und Portefeuilletheorie wäre meine größte Lücke überhaupt, von daher bin ich ganz froh, dass die nicht kam. Wenn ich entweder kaum Rechenfehler habe oder Rechenfehler nicht so furchtbar schweren Abzug bringen, könnte es zum Bestehen reichen. Meine Lösungen, soweit ich sie noch parat habe:

Teil 1

1
a) V = 2; re(max) = 130 %; re(min) = -50 %; rf(max) = rf(min) = 10 %
b) V = 5; re(max) = 250 %; re(min) = -110/100 %*; rf(max) = 10 % rf(min) = 8 %**

* Ich habe eine zusätzliche Erklärung angehängt, dass das rechnerische Ergebnis von -110 % wegen Haftungsbeschränkung nicht wirklich eintritt, da der Gesellschafter nicht mit seinem Privatvermögen haftet und daher nur seine Einlage zu 100 % verliert.

** Noch eine zusätzlicher Erklärung: Die GmbH ist insolvent und schuldet den Banken 5,5 Mio, hat aber nur 5,4 Mio Vermögen. Das Vermögen geht an die Banken, die auf ihren Einsatz von ursprünglich 5 Mio damit halt nicht 10, sondern nur 8 Prozent haben.

2
a) 8 % entsprechend Näherungsformel
b) Einmalige Kosten zum Disagio addieren, jährliche Transaktionskosten zum Zins. Ergebnis ist 8,5 %.

3
Bank B: 29,3 %. Kunz: 41 %

4
Kapitalkonto: 88 93 82 87 99 - einfach alle Beträge addieren bzw. subtrahieren
Haftung: 0 5 8 3 0 (hier bin ich mir sehr unsicher)

Teil 2

1
a) K = 0,8050
b) Endwert für Anlage am Kapitalmarkt: 1303571,76. Endwert der Anleiheninvestition habe ich nicht.

2
Für "maximale Kapitalkostenlast" habe ich eine fiktive Fremdkapitalfinanzierung berechnet, alle Einzahlungen aus der Investition gehen in Zinsen und Tilgung. Tabelle mit Kontostand, Zinsen, Einzahlung und neuem Kontostand - am Ende hat man genau 0. Ein wenig laberige Erklärungen dazu - wenn der Zins höher ist, macht man so halt Verlust. Verzinsung des durchschnittlich gebundenen Kapitals habe ich nix hingekriegt.

3
Die Investitionen bringen: I1 - 30 %, I2 - 60 %, I3 - 45 %, I4 - 17,5 %. Umsetzen in absteigender Folge der Zinsfüße, also I2 > I3 > I1 > I4.
Die Finanzierungen kosten: F1 - 17,5 %, F2 - 5 %, F3 - 25 %, F4 42,5 %. Umsetzen in aufsteigender Folge der Zinsfüße. also F2 > F1 > F3 > F4.

Für die Investitionen habe ich noch ein Diagramm gezeichnet, für die Finanzierungen und die weiteren Fragen hatte ich keine Zeit mehr.

So, nun wünsche ich uns allen gnädige Korrektoren...

Mark
 
Hallo ihr Lieben, hier meine Lösungen...
1) V=2 re(min) -50% re(max) 130% rf(min)=rf(max)= 10%
V=2 re(min) -100% re(max) 250% rf(min)=8% rf(max)=10%
2) 8% und 8,973%
3) Bank 29,26% und Kunz 41,03%
4) 88 93 82 87 99
0 5 8 13 1
5) A 2.414,9853 €
B Diff. 1.2345,51 €
6) Invest. 2 mit Finanz. 2

Keene Ahnung, was das war. Bin total unschlüssig... Son Mist
Also die Klausur war wirklich unter aller Sau. Ich habe mehr dafür mehr gelernt als beim letzten Mal mit dem Ziel wenigstens wieder eine 2 vor dem Komma zu haben. Nachdem ich die Klausur am Anfang durchgeblättert hatte wusste ich schon, dass das wohl nichts wird...

Als ich dann beim zweiten Teil angekommen war und es dann zwecks Bearbeitung genauer lesen musste, wurde ich von Aufgabe zu Aufgabe noch deprimierter... So hatte ich zweitweise das Gefühl, dass ich im falschen Hörsaal sitze und ne falsche Klausur schreibe... Die letzten beiden Aufgaben kamen so nirgends im Skript vor und ich habe dieses Semester nichts anderes gelernt außer diesen Mist! Das ist doch nicht erlaubt so eine Klausur zu machen, wenn man den Stoff der dafür nötig ist nicht vermittelt hat. Ich erinnere mich auch an keine Email mit: "Kauf dir unbedingt Buch x" oder: "Hey, lad dir bitte das neue aktualisierte Skript von Herr Hering runter, sonst wirst du durchfallen!"...

Ich weiß gar nicht wo vor ich Momentan mehr Angst habe, den Mist nochmal zu schreiben, oder es mit einer sauschlechten Note bestanden zu haben, ohne es nochmal versuchen zu dürfen... Die Klausur im März nicht zu schreiben war offenbar einer der größten Fehler den ich machen konnte. Die letzte Klausur im März war im Vergleich zu dieser Horrorklausur ja quasi "einfach"... Da kamen wenigstens im zweiten Teil alles aufgaben die man aus den vergangenen Jahren kannte und die wenigstens auch im Skript stehen um beim wichtigsten zu bleiben!

Also wenn am Ende rauskommt, dass ich ne 1 mit weniger Aufwand hinbekomme als ne 4, bei einem Thema was ich beides gleichermaßen gut verstanden habe und gleichermaßen viel gelernt habe, dann lohnt es sich auch einfach nicht weiter zu studieren, was bringt mir der scheiß dann? Da bin ich ja nur der Willkür von irgendwelchen Leuten ausgesetzt, die mich nach vollkommen unterschiedlichen Kriterien bewerten. Die einen bewerten, was du alles kannst und die anderen das, was du alles nicht kannst. Top! Genau soetwas habe ich schon immer gehasst!

Ok, jetzt genug gemeckert, jetzt mal zu den Ergebnissen:

1a hab ich genauso.

Bei 1b hab ich im schlimmsten Fall -110 % und das müsste auch stimmen, weil man alles verlieren kann und trotzdem zusätzlich Fremdkapitalzinsen bezahlen muss. Dementsprechend bleibt auch rf(min) bei 10%, warum sollten sich die Zinsen einer Bank verringern, wenn man Pleite ist?

2a.) habe ich auch

2b.) Rechenweg? Ich glaube eines meiner vielen durchgestrichenen Ergebnisse war zumindest so ähnlich...

3.) Hab ich beides ebenso.

4.) Erste Zeile hab ich genauso, die letzten drei Zahlen in der zweiten Zeile habe ich anders... Hat sich bei mir dann immer aufaddiert, was wohl falsach ist. 7/10 scheint bei mir dann wohl ne gute Quote bei Null Ahnung an dieser Stelle gewesen zu sein...

5.) Hab ich etwas anderes ausgerechnet was wohl mist ist... Rechenweg? Vielleicht gibts da trostpunkte für Teil B...

6.) Da hab ich einfach den Kapitalwert berechnet der "zufällig" 0 war und damit die Behauptung untermauert. Keine Ahnung ob das so gut war.... Was auch immer man hier machen sollte hätte auch klarer formuliert sein können... Bei 18 Punkten eine Sache zeigen, die als Wort so im Skript nicht einmal vorkommt? Wie bitte???

7.) Diese Aufgabe kenn ich nicht aus Hagen sondern nur von der Hausarbeit meiner Frau an der Uni Göttingen. Hab da Zinssätze und Reihenfolgen eben nach Vorteilhaftigkeit, also höhe der Zinbsätze festgelegt. Die Zinssätze ließen sich ja recht einfach berechnen, wenn man die Tabelle nach 10 Minuten hingucken verstanden hatte. Man musste ja "nur" die Auszahlungen und Einzahlungen der Projekte und Finanzierungen miteinander teilen.

Bei 7b könnte man die Uni wohl verklagen, sowas gab es nicht einmal ansatzweise im Script. Oder wurde das seit letztem Semester irgendwo geändert oder erweitert? Das kam so nirgends vor!!! Ich hab eine ungefähre Ahnung was da gemalt werden sollte aber habe nur irgendeine Skizze hingekritzelt, genauso wie die Grenzwertberechnung, da hab ich wohl auch nur Mist gerechnet!!!
 
hallo liebe mitleidende!
Also ich muss mich hier wirklich zusammen reissen das ich nicht völlig den anfall kriege!!!!
diese Klausur war ja wohl mehr als eine unverschämtheit!!
was bitte soll man denn sonst noch tun als zu sämtlichen mentoriaten gehen die halbwegs in der nähe sind (umkreis 100km) und wie ein blöder zu lernen???der ganze sch... umsonst...das schöne ist,hätte ich noch 2 wochen länger gelernt,hätte ich die fragen auch nicht beantworten können!!

ist das wirklich so gewollt von der fernuni das studierende die sich reinhängen und echt was machen zum schluss bangen müssen ob sie 40% bei der klausur bekommen um sie dann ausgleichen zu könnnen wenn sie nicht das buch vom prof. gekauft haben?????
das kann doch echt nicht war sein!!! hab jetzt 2 klausuren vom hering geschrieben und beide waren so völlig am stoff vorbei das es schon nicht mehr witzig ist!!!

da tut und macht man die ganzen semester damit dann ein einzelner prof einem den ganzen notenschnitt runterzieht!!!

würd mal gerne wissen ob man irgendwo beschwerde einlegen kann oder ähnliches aber wie man den laden kenn wahrscheinlich nicht...

wäre dann aber mal ne leistung der fernuni den mentoren mitzuteilen das sich der schwerpunkt des kurses verschoben hat und bernoulli,mü-sigma etc...(siehe obige kommentare) nicht mehr so prüfungsrelevant ist wie die letzten 10 jahre!!!!
dann aber bitte auch den kurs umschreiben...vll in "hering darf sich mal was aussuchen was keiner weiss"

unglaublich,echt...
 
man sollte ernsthaft überlegen ob man offiziell beschwerde einreicht da wir anscheinend alle das selbe gefühl haben!
hr. hering hat anscheinend narrenfreiheit und darf sich aussuchen ob er in kurs A sachen von kurs B abfragt usw... und das kann ja wohl nicht handlungsweise der fernuni sein!!!!

ich hab echt kein bock mehr....lernen,lernen,freizeit opfern,lernen...hering...schnitt im ar...
 
Ach ja - wir sind ja nun schon in einem Mastermodul angekommen. Keine Ursache, Herr Hering :D - irgendwie finde ich es fast schon wieder amüsant.
Sehr schön, habe mir auch mal etwas Luft gemacht und eine Mail an den Lehrstuhl geschrieben mit der freundlichen Bitte mir zu sagen wie ich mich auf die nächste Klausur besser vorbereiten könnte, da ich das heutige nicht im Skript finden konnte...
 
vielleicht sollten wir alle gemeinsam eine Beschwerde an die Fernuni schreiben... Herr Prof. Hering kann den Stoff mit Sicherheit im Schlaf. Aber wir doch nicht und wenn man nur auf dieses Modul lernt, dann schaut man sich doch nicht freiwillig andere Modul-Klausuren an..!?!
 
Hab meine Mail mal mit anderer Anrede und gleichem Inhalt auch dorthin geschickt. Die sollten wohl in jedem Fall antworten, da habe ich auch schonmal in der Vergangenheit was angefragt, aber in ganz anderer Sache.

Hoffentlich kommt dann nicht soetwas zurück wie: "Bitte direkt an den Lehrstuhl wenden." Aber seien wir ernsthaft, vermutlich wird es sowas sein, was zurückkommt.
 
bin auch gerade erst zurückgekommen - und kann es nicht fassen, dachte auch, da stimmt etwas nicht.

Ich habe sehr viel Zeit im Vorfeld investiert und auch gedacht, mehr als gut vorbereitet zu sein, viel mit dem Skript gearbeitet - aber ehrlich gesagt hat mir zum einen die Zeit gefehlt (nach Mathe die zweite Klausur, in der mir das passiert, habe schon 12 geschrieben) und für den Teil 2 hatte ich bei den beiden letzten Aufgaben keinen blassen Schimmer :-( Bin mehr als enttäuscht, wenngleich ich mal davon ausgehe, bestanden zu haben. Gleich 2 so spezielle Aufgaben.

Meine Ideen erspare ich euch, das gibt allenfalls Gnadenpünktchen.
 
Hey, wir sind hier in einem Grundmodul - und ich hatte noch geschrieben von wegen Transferleistungen in diesem Ausmaß bleiben dem Wahlmodul vorbehalten.....
 
ich bin völlig fertig....1 woche urlaub habe ich NUR für dieses fach investiert.... mentoriate besucht... ich hätte auch meinen jahresurlaub opfern können, ich hätte genauso viel gewusst wie nun.... teil 1 ok, aber teil 2 ?! unmöglich.

oder mit einem wort: FURCHTBAR! und das meine ich ernst, denn ich habe furcht empfunden und mir ist nun schon klar, dass ich keine 25% haben werde, weil ich den 2. teil schlicht nicht bearbeiten konnte, denn mein einziger gedanke war & ist "häääää??"

habt ihr euch schon offiziell beschwert?
 
Das geht mir genauso...Bei allem was ich nicht wusste ist mir jetzt zum großen Schreck noch augefallen, dass ich in Teil 1 Aufgabe 1 immer nur 0,1 usw geschrieben habe. Also nicht in % geschrieben. Das kostet auch wieder Punkte. Argh !!
Hm... Das war in den Vergangenen Musterlösungen eigentlich immer ok, aber vielleicht haben sie ja auch das geändert...

Hab ich bei Aufgabe 7 übrigens auch so gemacht... Jetzt hab ich auch da schon wieder Zweifel...
 
vielleicht sollten wir alle gemeinsam eine Beschwerde an die Fernuni schreiben... Herr Prof. Hering kann den Stoff mit Sicherheit im Schlaf. Aber wir doch nicht und wenn man nur auf dieses Modul lernt, dann schaut man sich doch nicht freiwillig andere Modul-Klausuren an..!?!
denk ich auch aber wird schwer alle studenten in ein boot zu bekommen...
oder man schickt diesen gesamten tread zur fernuni...sonst kriegt es da doch niemand mit...
 
Hey,

wenn ich mich recht erinnere, war das im Handelsregister eingetragene Haftungskapital 100.000 EUR.

Dementsprechend ist die Privathaftungssumme die Differenz zwischen Kapitalkonto und diesem Haftungsbetrag. Also 12.000 EUR bei t=1.

Grüße
sehe ich genauso, ich hatte absolut keine Zeit, meine Ergebnisse aufzuschreiben, aber die Aufgabe war analog der Übungsaufgabe 4 in KE1 auf Seite 22

Anfangs beträgt die Haftung die ausstehende Einlage, ggf. vermindert um einen Gewinnanteil, der nicht entnommen wurde.

Mit einem Verlustanteil passiert erst einmal nichts, lediglich die Haftung erhöht sich um den Betrag, wenn trotzdem eine Entnahme gemacht wurde. Wird im Folgejahr ein Gewinn gemacht, vermindert der nicht entnommene Gewinnanteil abzgl. des Verlustes aus dem Vorjahr wieder die Haftung um diese Differenz.

Ich weiß noch, dass ich am Ende der Privathaftungssumme 1 hatte....
 
Ich bin echt einmal auf die Durchfallquote gespannt... gibt es da nicht eine Grenze oder sowas in der Art?
Ab einem gewissen % Satz muss doch der Schnitt angehoben werden oder die Klausur wiederholt werden?!
 
Die höchste Durchfallquote von Klausuren bei denen ich beteiligt war, lag afaik bei ca. 55% also schon mehr als die Hälfte und da wurde glaube ich nichts korrigiert... Das war Mathe/Statistik im SS2011. Das hier wird bestimmt ein neuer Rekord! :eek:
 
Nur so mal ne Frage.. an wen schreibt Ihr die Beschwerde? -Bringt es überhaupt was, wenn man an den Lehrstuhl schreibt?
Am besten ist es wohl, sich zunächst direkt an den für Teil 2 verantwortlichen Lehrstuhlinhaber (hering@fernuni-hagen.de) zu wenden und dabei:
- erläutern, warum wir so unzufrieden mit der Aufgabenstellung sind
- um eine Stellungnahme zu bitten

Die nächste Eskalationsstufe ist dann meiner Meinung nach das Dekanat, d.h. wiwi.dekanat@fernuni-hagen.de

Prof. Hering selbst ist allerdings stellv. Dekan... http://www.fernuni-hagen.de/wirtschaftswissenschaft/dekanat.shtml
 
Ich bin mir nicht sicher, ob es was bringt, aber ich meine, man (und damit meine ich so viele wie möglich) sollten an den Lehrstuhl schreiben. Allein, dass die mal merken, dass hier wirklich nicht nur einzelne unzufrieden sind.
(Obwohl die das sicherlich merken sollten, sobald die Korrekturen anfangen)

Dass man unzufrieden ist nach einer Klausur ist ja eine Sache. Auch dass mal etwas sehr Unerwartetes drankommt und fast alle überrascht sind - geschenkt! (So wie vielleicht Lagrange in Internes ReWE am Mittwoch)

Aber das heute war einfach der Hammer. So wie das hier gelaufen ist ... das kann einfach nicht wahr sein!
 
Diese Prüfung war wirklich schlecht, ich dachte ich war im falschen Film...dabei war ich wirklich gut vorbereitet. Der erste Teil war auf jeden Fall anspruchsvoll, aber fair.

Die Aufgabenstellung wurde komplett verfehlt. Der Stoff der Moduls hatte den Schwerpunkt "interner Zinsfuß" auf einem viel zu hohem Niveau (siehe Hauptstudium). Der Bezug auf das Skript habe ich nur mit viel Phantasie nachvollziehen können.
Die Klausur wäre durchaus berechtigt gewesen, hätte ich zu Hause wenigstens eine Kurseinheit nur mit dem Inhalt "interner Zinsfuß".
Irgendwas muss auf jeden Fall passieren, ich bin ins Studium gekommen mit einer bestimmten Erwartungshaltung, zumindest das Skript sollte einigermaßen ersichtlich machen, was einem in der Prüfung erwartet. Das ist ein Merkmal von Qualität für eine Fernuniversität. Ich bin sehr enttäuscht und habe das Gefühl ich habe mich für die falsche Uni entschieden.

Ich möchte keine Klausuren schreiben, für die ich mir diverse Bücher kaufe, mit Aufgabenstellungen die 1:1 (!!!) in der Prüfung (einer Universität!!!) abgefragt und bewertet werden (vom Autor des Buches!!!) die ich auswendig gelernt habe (nicht verstanden!!!)
Jede Uni steht in der Pflicht Prüfungen zu hinterfragen, wie auch ein Student in der Pflicht steht seine Fehler zu hinterfragen.

Ich finde auch die Klausur sollte wiederholt werden und das wäre das einzig Vernünftige.
 
Ich bin mir nicht sicher, ob es was bringt, aber ich meine, man (und damit meine ich so viele wie möglich) sollten an den Lehrstuhl schreiben. Allein, dass die mal merken, dass hier wirklich nicht nur einzelne unzufrieden sind.
(Obwohl die das sicherlich merken sollten, sobald die Korrekturen anfangen)

Dass man unzufrieden ist nach einer Klausur ist ja eine Sache. Auch dass mal etwas sehr Unerwartetes drankommt und fast alle überrascht sind - geschenkt! (So wie vielleicht Lagrange in Internes ReWE am Mittwoch)

Aber das heute war einfach der Hammer. So wie das hier gelaufen ist ... das kann einfach nicht wahr sein!

ich weiss nicht ob an den lehrstuhl was bringt...doch lieber direkt an die uni..dann bemerkts vll jemand!!
 
J

JosefZ

Habe gerade einen ellenlangen Text geschrieben, irgendwie war der auf einmal weg. Das passt zu meinen drei Klausuren, die ich trotz Krankheit mitgeschrieben habe. Wirtschaftsinfo wie erwartet in den Sand gesetzt, Mathe und Statistik wider erwarten auch (war mir wohl zu sicher und habe, wohl auch krankheitsbedingt, viele Leichtsinnsfehler gemacht).

Die beiden Klausuren ärgern mich aber nicht annähernd so wie Finanzierung und Entscheidungstheorie. Was soll das?! Gut, Teil I war für mich schwerer als erwartet, die Näherungsformel fällt mir einfach nicht mehr ein, gut, geschenkt.

Teil II war der vollkommene Abschuss. Wer fragt schon Stoff ab, der nicht im Skript steht - und stellt Klausurfragen aus Mastermodulen in Wahlpflichtmodulen des Bachelors? Ich habe nach einer Stunde entnervt abgegeben.

Ich bin schon sehr auf die Durchfallquote gespannt.
 
Ich wäre für eine zeitnahe Wiederholung der Klausur!!
Ich eigentlich auch, aber mit Aufgaben basierenden auf Studienbriefen, aber ich habe ein Projekt zu meistern und nochmal Urlaub wird mein Vorgesetzter nicht akzeptieren bis Mitte Dezember.
Was eine Beschwerde angeht, könnte vielleicht jemand eine Schreiben, ich würde meine Unterschrift darunter setzen.
Und eine Kopie an Bildungsministerium noch schicken oder so. Ich glaube was Hr. Herring macht, ist seinen Vorgesetzten bekannt und die finden es nur amüsant, wenn Sie solche Beschwerden lesen und klären es unter Kumpels.
Und bei mir wird nicht nur das Geld verschwendet sondern auch meine Zeit, was viel teurer ist.
 
Bzgl. Durchfallquote und Schnitt anheben: Ich mache LLB und da war einmal bei IPR eine Duchfallquote von ca. 74% und der Kommentar vom Prof. war nur ein leichtes Bedauern aber kein Ansatz eines möglicherweise zu hohen Schwierigkeitgrades. Also die sind Immun für sowas. Ich würde bei einer Beschwerde an den Dekan schreiben und cc an das Prüfugsamt. Mein Hauptansatz wäre, dass man solche Klausuren wie Hering stellen kann, aber dann sollte man auch über das Semester besser betreuen. Nachdem ich hier den Trend gefunden habe, dass es die Aufgaben in einer anderen Klausur gab, komme ich mir vor wie bei einer Verkaufsveranstaltung für das Buch Investition von Hering. Bei Einf. BWL hat er auch gesagt, kaufen sie den klausurenkurs, dann können Sie bestehen. Hier wirkt es für mich jetzt eben so. Ich glaube bei der Fernunihagen fehlt den der Kontakt zum Studienaltag.
 
Ich versteh das echt nicht meine 2 Klausur in dem Fach und ich war Top vorbereitet aber das ist ne Frechheit . Ich werd da aufjedenfall eine Beschwerde an den Dekant schreiben
 
:)
Es beruhigt mich ungemein, dass ihr das irgendwie alle so seht wie ich...
Ich hab während der Klausur mehrmals aufs Deckblatt geguckt, ob da auch wirklich die richtige Modulbezeichnung steht.
Was hatte ich vorher Angst vor der Klausur weil ich so viele Lücken hatte und mir am Ende doch die Zeit davon gelaufen war. "Beruhigend" finde ich jetzt nur, dass ich auch noch nen ganzen Monat intensiv hätte weiter lernen können um meine "Lücken" zu schließen und die Klausur dann bei mir trotzdem nicht besser gelaufen wäre...
Naja... für 25% wird`s wohl (hoffentlich!) irgendwie reichen.
 
Zu den Beschwerdemails: Es ist doch so, dass eine Menge Mails viel mehr bringt, als eine zusammengefasste. Bei ner Demo schickt man ja auch keinen alleine auf die Straße, der für alle sprich ;)
Ich denke hier sollte deren Postfach aufglühen!
Daher sollten/müssen alle eine Mail an diese "Prüfungskritik" Adresse senden und den Prof. Hering in cc setzen!

Ich bin mir gar nicht sicher, ob ich eine Wiederholungsklausur bestehen würde (also Teil 2). Vermutlich nicht, wenn die Fragestellung nur leicht abweicht. Das ist ja ein völlig eigenes Modul

Meine größte Hoffnung liegt momentan auf eine simple Verwechslung.

Sagt mal, die letzten Jahre hat doch immer ein Prof Biltz die Klausur gestellt. Und nun der Hering. War das im letzten Semester auch schon so? Ich habe nur Teil 1 gesehen und gelernt. Sind die Biltz Zeiten endgültig vorbei?
 
Bin ich froh, dass ich bei weiten nicht der einzige bin, der gestern gedacht hat er ist im "falschen Film".

Ich finde es schon mehr als eine Frechheit, was für Aufgaben in der Klausur gestellt wurden.
Wenn ich eine Klausur nur bestehen kann, in dem ich mir vom Prüfungsersteller das Buch kaufe, kann ich ja auf die kompletten Skripte der Fernuni verzichten.

Dann soll am besten jeder Lehrstuhl als private "Klein-oder Großunternehmer" sein Buch an dem Mann bringen, und wir können uns einiges am lernen der doch umfangreichen Skripte sparen.

Das kann doch nicht im Interesse der Fernuni Hagen sein, dass ich die Prüfung nur mit den vom Lehrstuhl "privat" angebotenen Büchern die Prüfung zu schaffen ist.
Zumal ja durch die Umstellung anderer Prüfungsmodule bewusst erzwungen wird, dass wir nicht nur aus z. B. alten Klausuren lernen, sondern aus den Skripten lernen sollen.

Weis jemand wie lange man mit den Ergebnissen rechnen muss?
 
Zu den Beschwerdemails: Es ist doch so, dass eine Menge Mails viel mehr bringt, als eine zusammengefasste. Bei ner Demo schickt man ja auch keinen alleine auf die Straße, der für alle sprich ;)
Ich denke hier sollte deren Postfach aufglühen!
Daher sollten/müssen alle eine Mail an diese "Prüfungskritik" Adresse senden und den Prof. Hering in cc setzen!

Ich bin mir gar nicht sicher, ob ich eine Wiederholungsklausur bestehen würde (also Teil 2). Vermutlich nicht, wenn die Fragestellung nur leicht abweicht. Das ist ja ein völlig eigenes Modul

Meine größte Hoffnung liegt momentan auf eine simple Verwechslung.

Sagt mal, die letzten Jahre hat doch immer ein Prof Biltz die Klausur gestellt. Und nun der Hering. War das im letzten Semester auch schon so? Ich habe nur Teil 1 gesehen und gelernt. Sind die Biltz Zeiten endgültig vorbei?[/quot

Das sehe ich genau so. Soweit ich weis, ist Prof. Blitz in den Ruhestand gegangen. Ab nächsten Semester soll der Lehrstuhl glaube ich wieder besetzt sein. D. H. Hering ist nur übergangsweise.

Darf man fragen, wie du deine Beschwerdemail formuliert hast?
 
Nach einer Nacht darüber schlafen bin ich immer noch geschockt. Für mich war die Klausur eine persönliche Niederlage. Im Nachgang habe ich noch einmal über den zweiten Teil nachgedacht:

Aufgabe 1 war mit Skript lösbar, auch diese Differenzberechnung hab ich schon mal gelesen (auch wenn ich das in der Klausur nicht mehr hinbekommen habe)

Aufgabe 2
auch mit Skript lösbar, wenn man die Aufgabenstellung verstanden hatte (bitte nicht steinigen, hab in der Klausur auch keinen Schimmer davon gehabt), siehe KE4 Seite 48 4.3 Ökonomische Interpretation der Kennzahl interner Zinsfuss
Jemand weiter vorher hat geschrieben, dass er einfach ein Kreditkonto betrachtet hat mit Anfangsbestand, Zinsen, Endbestand. Das scheint genau das richtige gewesen zu sein - klasse Einfall, Hut ab!

Aufgabe 3
scheint wirklich das DEAN-Modell gewesen zu sein, jedoch hatten wir einige Hilfestellungen mehr als im Mastermodul zur Berechnung. Wenn ich mich richtig erinnere, sollte man von jeder Investition und jeder Finanzierung den internen Zinsfuss (Investitionsrendite) berechnen und in eine Rangfolge bringen. Ehrlich gesagt war auch das mit unseren Mitteln machbar. Von einem unvollkommenen FInanzmarkt wird in KE4 Seite 60 gesprochen, allerdings war der Rest der Aufgabe damit auch nicht machbar, auch nicht nach reiflicher Überlegung.

Machen wir uns nichts vor, eine Wiederholung wird es nicht geben, denn einige werden trotzdem bestanden haben. Denkbar wäre eine Reduzierung der Punkte von Aufgabe 3. Der Lehrstuhl wird sicher keinen Fehler einräumen, aber so hoffe ich in der Bewertung etwas "spielen". Fraglich ist nur, ob beide Lehrstühle sich absprechen, denn auch eine Möglichkeit wäre es, dass Frau Niehoff etwas "milder" den ersten Teil korrigiert. Eine Wertung 75%/25% wäre für mich persönlich wesentlich besser, aber das ist wohl nur ein Wunschgedanke.

Ärgerlich ist die Niveauveränderung gerade zu den letzten Klausuren. Zu jeder Klausur gehört ein leichter, mittlerer und schwerer Teil - Frau Niehoff hat das gut hinbekommen, Herr Hering hat den ersten Teil einfach weggelassen. Wir schreiben ein lediglich ein Grundmodul, das scheint unserem Hering-Lehrstuhl nicht bekannt gewesen zu sein. Etwas mehr Themenvielfalt hätte auch nicht geschadet, damit man auch sein Wissen zeigen kann. Das konnte ich im zweiten Teil leider gar nicht :-(
 
Ay ay, also Mail an wiwi.dekanat@fernuni-hagen.de, Prof. Hering in cc und Prüfungskritik ?!
=) hat da jemand gleich die anderen E-Mail Adressen dann muss man nich lange suchen...
Ich habe auch nur die Hoffnung das Teil 1 einfach prozentual mehr gewichtet wird, wenn sich genug beschweren
(wobei der Prüfer an der ersten Klausur das Dilemma schon erkennen wird und sich am liebsten arbeitssuchend melden würde=)
 
Prof. Bitz ist emeritiert. Daher hatten Sich PD Niehoff und Prof. Hering die Klausurerstellung geteilt. Aber ein gewisser Prof. Baul (oder so) wird sein Nachfolger. Habe in diesem Forum auch gelesen, dass PD Niehoff die Fernuni verlässt. Daher wird wohl in Zukunft PRof. Baul die Klausur komplett alleine übernehmen so wie früher Prof. Bitz oder halt mit Prof. Hering zusammen.


Ne andere Frage. Ich habe bei Teil 1 bei der Aufgabe 3 komplett richtig durchgerechnet und habe am Ende einen Leichtsinnsfehler gemacht indem ich genau die umgekehrte Quote als Ergebnis geschrieben habe. Also statt der Befriedigungsquote, das was sie nicht bekommen haben. 70,74 statt 29,XX. Meint ihr ich kriege trotzdem noch ordentlich TeilpunktE?
 
Top