Klausur SS2014 vom 16.09.2014

#1
Hat sich schon jemand an der Klausur vom 16.09.2014 versucht?

Hänge gerade bei Aufgabe 5a komplett in der Luft:
Die endogenen Grenzzinsfüße geht ja klar, steht ja quasi im Text:
i1=i2=i3=i4= 10 %, da Kreditaufnahmen stattfinden.
i5=5%, da eine Geldanlage getätigt wird.

Aber wie soll ich EN* mit der Annuitätenmethode bestätigen? Bei einheitlichem Zinssatz nehme ich die "normale" Formel für den ANF. Aber hier, bei unterschiedlichem Zinssatz??

Brauche einen Tipp...
 
#2
Hi HappyKappa,

schau mal im Skript "Investitionstheorie II" auf S. 22, dort ist der Annuitätenfaktor für den unvollkommenen Kapitalmarkt angegeben.

Du multiplizierst letztlich den Kapitalwert aller vollständig realisierten Objekte mit dem Annuitätenfaktor. Bei diesem schreibst du im Nenner die Summe der Abzinsungsfaktoren (gewichtet mit wt) und dann erhältst du die Annuität.

Viele Grüße
Marius
 
#3
Hi,
mag jemand die Ergebnisse zu der Klausur SS14 weiter vergleichen?
Hätte für Aufgabe 2a folgendes im Angebot: Wert für y3 = 0,29
Endogene Grenzzinsfüße: i1 = 7 %, i2= 11,3 % und i3 = 15,9 %
Investition in WP J ist in der Optimallösung nicht vorgesehen.
Hat jemand das gleiche oder etwas anderes?
Gruß
Clarissa
 
#7
Hi HappyKappa,

schau mal im Skript "Investitionstheorie II" auf S. 22, dort ist der Annuitätenfaktor für den unvollkommenen Kapitalmarkt angegeben.

Du multiplizierst letztlich den Kapitalwert aller vollständig realisierten Objekte mit dem Annuitätenfaktor. Bei diesem schreibst du im Nenner die Summe der Abzinsungsfaktoren (gewichtet mit wt) und dann erhältst du die Annuität.

Viele Grüße
Marius
Hallo Marius,

kannst du vielleicht deine Berechnung einmal einstellen? Ich stehe hier total auf dem Schlauch und komme einfach nicht auf den Wert. Das wäre klasse.

Viele Grüße
Clarissa
 
#8
Hallo zusammen,

ich habe ebenfalls bei Aufgabe 5a) das Problem mit der Annuität. Könnte vielleicht jemand seine Lösung dazu mal genauer aufschreiben?

Viele Grüße
Sina
 
#10
Na klar. Also:

1. Die Kapitalwerte aller vollständig realisierten (oder nicht-Grenzobjekte) berechnen:
Cbt= 0 + 100 * ((1,1^4)-1)/(0,1*1,1^4) + 2100/(1,1^4*1,05) = 1.683,0135
C
I= -200 + 40 * ((1,1^4)-1)/(0,1*1,1^4) + 240/(1,1^4*1,05) = 82,9120
C
AZ= 100 - (100*1,07^5)/(1,1^4*1,05) = 8,7656
Summe C
j= 1.774,6911

Annuität= 1.774,6911/(1/1,1 + 1/1,1^2 + 1/1,1^3 + 1/1,1^4 + 21/1,1^4*1,05)
= 105,4472
 
#11
Bei 5b) würde ich für Periode 2 bis 5 auch 10% als Grenzzins ansetzen, in P1 ist doch dann die Modernisierungsinvestition das Grenzobjekt und man muss einen Mischzins berechnen? Ich habe mich mal daran versucht, mein Ergebnis von 51,69% scheint mir aber etwas hoch zu sein...
Bei c) komme ich auf 237,604<= p* <= 336,603
Bin mir aber nicht ganz sicher... :(
 
#12
Dein Grenzzinsfuß von 51,69% stimmt. 336,603 stimmt auch, statt 237,604 errechne ich mit den 51,69% 235,086. Ich schätze aber mal, dass du bei der Berechnung die weiteren Stellen nach 51,69 mit berücksichtigt hast und bei mir somit Rundungsdifferenzen auftreten.
 
#14
Danke Odenwälder :) Bin ich ja beruhigt, wenn jemand das Ergebnis bestätigen kann! Ja, ich habe mit mehreren Nachkommastellen gerechnet - aber bei mir ist es auch nicht unwahrscheinlich, dass ich mich mal ein bisschen vertippe ;)
 
#16
Hi! Kann mir jemand erläutern wie man auf den Mischzins bei der Aufgabe 5b kommt? Kann das aus dem Skript nicht nachvollziehen... Danke!
 
Top