Klausur Klausur vom 23.03.09

M

MatthiasKr

Klausur vom 23.03.2009

Hier werde ich bis kommenden Freitag meine Ergebnisse zur o.g. Klausur zur Diskussion einstellen. Freue mich und hoffe auf reges Feedback.

Björn
 
M

MatthiasKr

Hier auch noch direkt die Klausur zum dl, spart so den Weg zur Ls-Seite.
 

Anhänge

  • umweltpolitik_maerz_2009.pdf
    28 KB · Aufrufe: 270
M

MatthiasKr

Hallo,

hier meine Lösungen:

Aufgabe 1
a) GVK(x)=6-2/5x -> das Verfahren heißt horizontale Addition
x*=15
b) GS(X)=3/5x
c) x**=6
d) t**=3,6
e) wie berechne ich hier die Wohlfahrtsverbesserung? BITTE EINEN TIPP!
f) ncht alle benötigten Informationen vorhanden, Optimum nicht immer nur durch die Regulierung eines Schadstoffes möglich (Monokausalität), GVKs nicht bekannt, wie weit wirkt der Schadstoff sich wirklich aus etc.
g) Gemäß Preis-Standard-Ansatz könnte der Staat eine Steuer t definieren und mittels Try-and-Error sich dem optimalen Steuersatz annähern
h) keine Grafik hier
 
M

MatthiasKr

Und hier nun meine Lösungen zu

Aufgabe 2

a) kurz: bechreibt die Zeit (in Jahren), für die noch der aktuelle Stand einer Ressource (die bekannte Menge) unter Berücksichtigung der aktuellen Verbrauchsstruktur ausreicht; nein, diese Kennzahl ist nicht zuverlässig, da u.a. oftamls mittels explorativer Maßnahmen neue Quellen gefunden werden und durch Forschung & ntwicklung bessere Methoden gefunden werden, um mit knappen Ressourcen sparsamer umgehen zu können und es werden auch oftmals Substitute für knapp werdende Rohstoffe entwickelt/ermittelt
b) gleichgewichtiger Abbau einer Ressource im Zeitpfad
c) den Fisch, den Fischer A nicht fängt wird vielleicht ein anderer Fischer (Fischer B) fangen, somit entgeht dem Fischer A der aktuelle Nutzen beim Fang des Fisches, sowie, wenn er diesen nicht zum jetzigen Zeitpunkt fängt, auch der mögliche zukünftige Nutzen durch einen Fang zum späteren Zeitpunkt
NUTZENMATRIX - bitte Hilfe diesbzgl.
d) schwache, strikte und kritische Nachhaltigkeit - Erläuterung siehe KE
e) puh - muss ich noch lesen
f) puh - muss ich noch lesen

Freue mich auf Euer Feedback.
 
Hallo,

kann mir jemand kurz den Rechenweg zu Aufgabe 1a) aufzeigen? Komme irgendwie immer auf ein anderes Ergebnis, stehe mit der horizontalen Addition scheinbar auf Kriegsfuß...
Dank im voraus!!!
 
G

Gast1234567

Beide Gleichungen nache GVK umstellen, dann addieren:
6-GVK1 = 3/5 x1
x1= 10 -5/3 GVK1

6-GVK2 = 6/5 x2
x2 = 5- 5/6 GVK

x1 +x2= x = 10+5-5/3GVK-5/6GVK
x= 15-15/6 GVK
GVK = 6-2/5 x

hoffe, ich habe keinen Tipfehler gemacht.
 
DeltaW= 40,5 habe ich ebenfalls errechnet. Zur Teilaufgabe g) fällt nicht auch nichts besseres ein, außer dass ich mich in der Klausur mehr als gewundert hätte wie ich auf 8 Punkte kommen soll ...
 
Aufgabe 2:
Nutzenmatrix sollte typisch für Gefangenendilemma sein, ggf. noch eine Gewochtung das der Nutzen der Gruppe in den jeweiligen Situationen etwas höher sind.
e) Happiness-Ansatz
f) Firmen;Staaten;Generationen ...
 
Servus liebe Mitstreiter,

ich habe bei der Berechnung von DeltaW ein leichtes (oder auch schweres) Brett vorm Kopf, kann mir bitte jemand sagen, wie ich auf den Wert 40,5 komme.

Vielen Dank und VG
 
kurze frage zur horizontalen addition in 1a) ist es wirklich möglich beide gvk so zu aggregieren, dass sie zu einer knicklosen kurve verschmelzen? gvk 2 ist doch nur bis x = 5 definiert. wie sähe dann die grafik dazu aus? müsste die aggregierte gvk-kurve nicht einen knick aufweisen? hoffe ihr habt meine frage verstanden und könnt noch bis morgen antworten - dann bin nämlich ich dran...
 
warum berücksichtige ich bei der Berechnung von 1 a) die GS nicht also GVK+GS = 0? Ist der Grund dafür, dass im unkorrigierten Gleichgewicht jede Firma nur ihre eigene VK im Auge hat und die GS der Geschädigten ihn nicht interessieren?
 
Top