Klausur vom SS 09 - Ergebnisse sind online

Klausur vom 01.09.2009 - Ergebnisse sind online

Hab zum Glück bestanden. :)
 
Dann sind wir jetzt schon 3 von insgesamt nur 17!
Eine Durchfallquote von 71,67% bei 60 Teilnehmern hab ich noch nicht erlebt!:confused:
 
HIer mal die gesamte Statistik:

2,7: 1
3,0: 3
3,3: 1
3,7: 2
4,0: 10
5,0: 43

Das ist ja echt der Hammer!

Da bin ich ja noch mehr froh, nicht durchgefallen zu sein...

SaM
 
Wenn ich mir das Urteil so durchlese, ist mir nicht wirklich klar, warum ich durchgefallen bin. Aber eine individuelle Klausurbesprechnung ist ja laut des heute bei mir eingegangenen schriftlichen Bescheids nicht möglich.
 
Ich meine, das die Klausur vom Lehrstuhl Völzmann-Stickelbrock gestellt wurde. In jedem Fall ist aber die Durchfallquote erschreckend. Wenn die Erwartungen derart hoch sind, dann muss auch eine entsprechende Vorbereitung stattfinden.
 
Liebe Kommilitonen,

ich sehe das ganz genauso wie humbum. Ich habe vor der Klausur extra noch beim Lehrstuhl nachgefragt, ob es eine Vorbereitungsveranstaltung geben wird. Dies wurde verneint. Sehr schade....

Viele Grüße,
Isa
 
Hallo,

ich finde es auch mehr als schade und unverständlich, dass eine Durchfallquote von 72 % möglich ist. Das muss doch nicht sein!
Dies ist auch deshalb ärgerlich, da die Skripten nicht dem Klausurniveau entprechen.
Was meint Ihr dazu?

Viele Grüsse
Elke
 
Hallo Elke,

ich bin da ein wenig zwiegespalten.

In der Klausur war v. a. die Problematik des Vertrages mit Schutzwirkung für Dritte sowie die Drittschadenliquidation Thema (so hab ich das zumindest gelöst und die Onlinebesprechung noch nicht angesehen). Dass das ganze schwierig verpackt war mit den beiden Mietverhältnissen, ist auch klar. Aber im Kursmaterial waren sowohl der VSD sowie die DSL ausreichend und gut erklärt, d. h. es lag m. E. nicht an den Skripten. Insbesondere der Bereich der Mehrpersonenverhältnisse gehört natürlich zu den schwierigsten Bereichen (obwohl das "schlimmste" davon gar nicht richtig dran war). Ich wüsste aber nicht, in welchen Bereichen der Stoff vertieft hätte werden sollen, damit die Klausur machbarer gewesen wäre.

Es war - da geb ich Dir Recht - die schwierigste Klausur in meinem bisherigen BoL/MoL-Studium. Aber das vor allem, weil das gesamte Zivilrecht zu lernen war (ich habe für die Klausur wirklich alles von BGB AT noch einmal wiederholt) und die Stofffülle einen erschlagen hat. Das ist aber beim Staatsexamen wohl ebenfalls so. Insofern --> scher ja, unfair - nein.

Nach der Klausur haben sich einige Studenten in MUC über die Klausur unterhalten und m. E. haarsträubende Ergebnisse präsentiert. Auch einer der Beisitzer von mir hat in Passagen des BGB geblättert, die ich hier nicht nennen möchte. Das klingt jetzt sicher ein wenig blöd, aber ich hatte zum Teil auch das Gefühl, dass einige mitgeschrieben haben nach dem Motto: "Mal sehen, wie es wird" - und das kann IMO nichts werden.

Dennoch ist der Schnitt und die Durchfallquote natürlich der Hammer und der Lehrstuhl sollte sich selbst überprüfen, ob die Klausur in dieser Zeit machbar war.

SaM
 
Top