Klausur WS 09/10 Lösungsvorschlag

Klausur März 2010 Lösungsvorschlag

Hallo zusammen,

ich habe mal die o.g. Klausur durchgerechnet und würde mich freuen, wenn jemand mal über die Ergebnisse schauen könnte und diese ggf. bestätigen könnte:

Lösungsvorschlag Aufgabe 1:

a) Planungszeitraum beginnt am 31.12.2001 und endet am 31.12.2006.

b)

Einzahlungs- und Auszahlungsüberschüsse der Alternative 1 „Berücksichtigung der Besteuerung nach geltendem Recht“:

Kombinierter Steuersatz: 32,625 %

EZÜ nach Steuern:

31.12.2001 : -480.000 €
31.12.2002 : -13.475,00 €
31.12.2003 : 208.862,50 €
31.12.2004 : -94.325,00 € (Wechsel auf lineare AfA-Beträge)
31.12.2005 : 208.862,50 €
31.12.2006 : 208.862,50 €

Einzahlungs- und Auszahlungsüberschüsse der Alternative 2 „Berücksichtigung der Besteuerung unter Zugrundelegung des alternativ erwarteten Rechts“

Kombinierter Steuersatz: 48,450 %

EZÜ nach Steuern:

31.12.2001 : -480.000 €
31.12.2002 : -47.426,00 €
31.12.2003 : 146.814,40 €
31.12.2004 : -61.406,36 €
31.12.2005 : 179.476,48 € (Wechsel auf lineare AfA-Beträge)
31.12.2006 : 179.476,48 €


c)

c1) in/kap = 7,158 %
c2) in/kap = 5,575 %

d)

K´1(7%) = -78.905,88 € < 0 àim Vergleich zur Unterlassungsalternative nachteilig.

e)

K´2(4%) = -143.519,96 € < 0 àim Vergleich zur Unterlassungsalternative nachteilig.



Viele Grüße,


Mivigo.
 
Hallo,

ich bin jetzt auchmal dazu gekommen die Klausur zu rechnen. Allerdings bin ich noch nicht bis zum Ende durchgekommen, deshalb meine Ergebnisse und Anmerkungen nur zum Teil.

a) Planungszeitraum umfasst 6 Jahre. Jahr 1 umfasst die Anschaffung der Maschine, Jahr 2 bis 6 die Abschreibung. Abschreibung erfolgt nach § 7 Abs. 2 EStG linear während der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer.

b) Die kombinierten Steuersätze für die beiden Alternativen habe ich auch. Allerdings bekomme ich andere Einzahlungsüberschüsse nach Steuern heraus.
Für die Alternative 1 ergeben sich bei mir die folgenden Einzahlungsüberschüsse:
Jahr 1 -480
Jahr 2 98,7
Jahr 3 300,82
Jahr 4 -2,37
Jahr 5 300,82
Jahr 6 300,82
@ Mivigo, warum berechnest du die AfA über die degressive Abschreibung?

Für die Alternative 2 habe ich folgende Einzahlungsüberschüsse heraus:
Jahr 1 -480
Jahr 2 144,57
Jahr 3 262,01
Jahr 4 7,71
Jahr 5 231,32
Jahr 6 231,32

c) Bei den Nettokalkulationszinsfüßen bekomme ich auch andere Ergebnisse heraus.
Alternative 1: i = 6,74%
Alternative 2: i = 5,155%
@ Mivigo, wie bist du auf deine Werte gekommen?

d) Die Kapitalwerte habe ich noch nicht ausgerechnet. Allerdings finde ich es ungewöhnlich, dass bei einer Klausur wie bei dir zwei negative Kapitalwerte herauskommen. Ich habe die Kapitalwerte aber noch nicht berechnet, so dass ich nicht sagen kann, ob es bei mir auch so ist.

Ich hoffe, dass wir über die Ergebnisse diskutieren können, um gemeinsam den richtigen Lösungsweg zu finden.

Viele Grüße,
Christiane
 
Hallo liebe Mitstudenten,

ich habe mich auch mal an diese Aufgabe gewagt und folgendes herausbekommen:

a) der exakte Planungszeitraum umfasst: 31.12.01 – 2.1.07. Darauf komme ich, weil die Maschine erst am 2.1.02 in Betrieb genommen wird und genau 5 Jahre in Betrieb ist.

b) nach § 7 Abs. 2 EStG kann bei beweglichen Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens gewählt werden, ob linear oder degressiv abgeschrieben wird. Daher ist es sinnvoll degressiv abzuschreiben, da es steuerlich vorteilhaft ist, eine Politik der maximalen Einkommensnachverlagerung zu betreiben. Der höchstzulässige AfA-Satz beträgt hier 25%. Ich habe zur Sicherheit, und um zu vergleichen, fürs alte Recht die lineare und die degressive AfA berechnet. Wie sich nachher am Kapitalwert zeigen wird, ist die degressive tatsächlich steuerlich vorteilhafter als die lineare AfA.

Altes Recht, lineare AfA, Zt:

1 - 480000
2 + 98695
3 + 300820
4 - 2368
5 + 300820
6 + 300820

--> gleiche Ergebnisse wie Jany

Altes Recht, degressive AfA, Zt:

1 - 480000
2 + 106525
3 + 298863
4 - 4325
5 + 298863
6 + 298863

Neues Recht, degressive AfA, Zt:

1 - 480000
2 + 144574
3 + 262014
4 + 7714
5 + 231317
6 + 231317

--> wie Jany

c1) in = 6,738 %
c2) in = 5,155 %

--> wie Jany

d) Klinear = + 299839 --> positiv, Investition durchführen

Kdegressiv = + 336151 --> positiv, Investition durchführen, noch besser als Klinear

e) K = + 295973 --> positiv, Investition durchführen
 
Hallo Nebukadnezar,

ich habe die Klausur jetzt auch bis zum Ende durchgerechnet. Ich komme allerdings bei d) auf andere Ergebnisse.

d) Klinear = 317030 und Kdegressiv = 318148
Aber auch bei mir ist die degressive AfA die steuerlich günstigere.

Bei e) habe ich das gleiche Ergebnis.

Viele Grüße,
Christiane
 
Hallo zusammen,

habe mir die Aufgabe nach langer Zeit noch einmal angeguckt und habe oben echt Bockmist gebaut. Komme jetzt aber auch auf die gleichen Zahlungsreihen.

Bei der Berechnung des Nettozinssatzes in c) habe ich beta = 0,25 erst genommen, weil mich die Aussage dass der FB aus § 8 Nr. 1 GewStG überschritten sei vollkommen irritiert hat. Bis ich mal auf den Gedanken gekommen bin, dass Kontokorrentschulden keine Dauerschulden sind...komme jetzt aber auf eure Ergebnisse.

Komme bei den übrigen Ergebnissen nun wie Ihr auf:

d) K´1(7%) = 318.149,27 € > 0
e) K´2(4%) = 295.973,48 € > 0

Damit dürfte wir einheitliche Ergebnisse haben ;-)

Viele Grüße,

Mivigo
 
hallo,

also ich habe deine ursprünglichen Nettokalk.zinsen ebenfalls errechnet (ß=0,25). Das Bankkonto ist doch dauerhaft im Soll und 100.000 € sind jedes Jahr überschritten, also muss man doch ß berücksichtigen...
 
hmm, schwierig. Das war auch mein erster Gedanke - zudem 2 Punkte dafür sprechen ß zu berücksichtigen:

1. Im Aufgabentext wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der FB aus § 8 Nr. 1 GewStG überschritten ist.
2. Gemäß 45 Abs. 7 S. 2 und 3 GewStR dürfte es sich beim Kontokorrentkonto tatsächlich um Dauerschulden handeln.

Gibt es evtl. sonst noch Meinungen...?
 
Ich würde auch sagen dass es sich um DS handelt, gerade weil im Aufgabentext ja auch erwähnt ist, das das KKKonto stets im Soll ist. So war es glaube ich auch bei meinen B-Modul Klausuren Steuern vor 2 Semestern.
 
ich stimme dem auch zu nach GewStR 45 siehe Satz 7, 9 und 14

hatte letztes Sem diese Klausur geschrieben und ß nicht berücksichtigt,... naja, nun bin ich wieder dabei
 
Top