Klausur Klausur WS 12/13

#3
Hi,
kannst du mir sagen was bei den Ertragswert Rechnungen mit dem kleinen griechischen w gemeint ist und wie man das dann in die Berechnungen miteinbindet?

Beste Grüße
 
I

Imke22

#5
Hallo,
ich fand die Klausur fair und machbar. War ok.
Nur eine Sache hat mir gar nichts gesagt, war glaube ich in der Aufgabe 2a mit dabei. Da sollte man auf einen vollständigen Finanzplan eingehen. Stand dazu irgendwo was im Skript??
Wo habt ihr geschrieben? Wieviel Leute waren an den jeweiligen Klausurorten?
Ich war in Potsdam und dort waren wir gerade einmal zu fünft.
 
#6
Hallo,
ich hatte etwas Zeitprobleme, habe aber überall was stehen, müsste also zum bestehen eigentlich gereicht haben. Hoffe ich...:)
Die Klausur war denke ich recht fair, außer die eine Rechenaufgabe mit dem VOFI :mad: . Das kam soweit ich mich erinnere nicht in den Kurseinheiten vor. Ich hatte den Vollfinanzierungsplan zwar schon mal in Finanzwirtschaft und Controlling, aber so auf die Schnelle konnte ich das jetzt nicht abrufen und man kann ja als Lehrstuhl eigentlich auch nicht davon ausgehen, dass alle Studenten schon Finanzwirtschaft/Controlling belegt hatten.
 
I

Imke22

#7
Also ich fand die Klausur auch ganz ok. Zeit war eng, zumal ich leider zu spät zur Klausur kam wg. Vollsperrung der A2... Aber hab zum Glück noch alle Aufgaben geschafft.
Aber bei VOFI gings mir genauso. Hab auch nochmal ins Skript geschaut und nichts gefunden, dass das dazu etwas steht. Und hatte es bisher auch in keinem anderen Modul... Hab schon überlegt, ob man den Lehrstuhl diesbzgl. mal anschreiben sollte?
 
I

Imke22

#9
Hallo,
mir ging es genauso. Ich fand die Klausur auch fair, außer diesem Teil mit VOFI. Hat mir nichts gesagt,
auch in den Kurseinheiten habe ich danach nichts gefunden. Ich werde diesbzgl. mal eine Anfrage einen
Lehrstuhl stellen, vlt. sind wir danach schlauer ;-)
 
#10
Also in den Kurseinheiten bei Unternehmensnachfolge ist definitiv nichts zum VOFI enthalten, das einzige rechnerische ist der Ertragswert in den KE´s.
Im Modul Finanzierungs- und Entscheidungstheoretische Grundlagen kam der VOFI auch nicht dran, das war entweder in Finanzwirtschaft Grundlagen oder Vertiefung, weiß ich jetzt nicht mehr so genau. Und ich meine auch in Innovationscontrolling. Also alles Wahlpflichtfächer, die nicht jeder zwangsläufig belegt hat.
Vielleicht ergibt ja die Nachfrage von Imke22 etwas...
 
I

Imke22

#11
Hi,
hab bisher noch keine Antwort vom Lehrstuhl. Wenn ich die bekomme, werde ich die natürlich an Euch weitergeben.
Gruß
 
I

Imke22

#12
Hallo zusammen,

und hier die Antwort vom Lehrstuhl:
"in einer akademischen Prüfung ist es möglich, daß Sie mit Aufgaben konfrontiert werden, die Ihnen nicht bereits 1:1 in der Lehrveranstaltung (Vorlesung oder eben bei uns im Kursmaterial) präsentiert worden sind. Die von Ihnen angesprochene Teilaufgabe stellt eine auf betriebswirtschaftlichem Grundlagenwissen aufbauende Verständnisfrage dar."

...unglaublich...
 
#13
Hallo zusammen,

und hier die Antwort vom Lehrstuhl:
"in einer akademischen Prüfung ist es möglich, daß Sie mit Aufgaben konfrontiert werden, die Ihnen nicht bereits 1:1 in der Lehrveranstaltung (Vorlesung oder eben bei uns im Kursmaterial) präsentiert worden sind. Die von Ihnen angesprochene Teilaufgabe stellt eine auf betriebswirtschaftlichem Grundlagenwissen aufbauende Verständnisfrage dar."

...unglaublich...
Was willste von diesem Lehrstuhl auch anderes erwarten :-(. Leider waren meine Versuche, genau das zu machen, also es sich irgendwie zusammenzubasteln, nicht erfolgreich...muss ich jetzt an mir zweifeln?? *grübel*

Hat es denn jemand hinbekommen (also ohne es vorher schonmal irgendwo gelesen oder gelernt zu haben)?
 
P

patrick-fernuni

#14
und hier die Antwort vom Lehrstuhl:
"in einer akademischen Prüfung ist es möglich, daß Sie mit Aufgaben konfrontiert werden, die Ihnen nicht bereits 1:1 in der Lehrveranstaltung (Vorlesung oder eben bei uns im Kursmaterial) präsentiert worden sind. Die von Ihnen angesprochene Teilaufgabe stellt eine auf betriebswirtschaftlichem Grundlagenwissen aufbauende Verständnisfrage dar."

...unglaublich...
Was ist daran unglaublich? Ein Beispiel: Ein anderer Lehrstuhl verteilt in einer seiner Klausuren jedes Mal 10 Punkte (2x 5 Punkte) mit Fragestellungen, die eindeutig Transferwissen und Verständnis voraussetzen. Argumentation des Lehrstuhls (sinngemäß): Damit trennen wir die 1 von der 2. Wenn du dann zwischen 50 und 60 Punkten bei dem Rest der Klausur holst, entscheiden diese 10 Punkte nicht über eine 1 oder eine 2, sondern über "bestanden" und "nicht bestanden". Finde ich das jetzt unfair? Kommt darauf an. Wenn mir das Modul liegt, dann trennen mich diese Punkte vielleicht wirklich von einer 1. Wenn mir das Modul nicht liegt, dann habe ich wegen dieser 10 Punkte evtl. nicht bestanden.

Glaube mir: An einer Präsenzuni würde es dir da nicht viel anders gehen. An einer privat finanzierten FH (FOM, Wilhelm Büchner Hochschule etc.) würdest du sowas mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht finden. Sicherlich wirkt das aus Sicht eines Studenten ziemlich hart. Aber am Ende ist das akademischer Alltag. Der LS Hering befindet sich da in netter Gesellschaft anderer Lehrstühle. Überraschungen gibt es in jeder Klausur irgendwann mal, besonders wenn Lehrstuhlinhaber oder wiss. Mitarbeiter wechseln. Total ärgerlich, kommt aber halt vor...

Ich drücke dir die Daumen für die Klausurkorrektur und hoffe auf min. 50 Punkte (besser mehr...).
 
I

Imke22

#15
Ich habe es nicht hinbekommen. Hab zwar nen Satz dazu geschrieben, aber da ich keine Ahnung hatte, worauf man hinaus wollte, wird das nicht erfolgreich gewesen sein.

Ich hatte ja bereits geschrieben, dass ich die Klausur insgesamt durchaus fair fand. Bis auf eben diese Frage, welche ja zum Glück nur wenige Punkte ausmacht und so insgesamt nicht allein über Bestehen oder Nicht-Bestehen entscheidet.

Trotzdem war die Aufgabe nicht fair. Ich mache das Studium wie man sich denken kann, nicht das erste Semester. Natürlich können Transferaufgaben dran kommen. Dafür betreibe ich ein Universitätsstudium - und keine Schulklausuren.
Aber in diese Fall handelt es sich nicht um eine Transferaufgabe. VOFI ist Thema in verschiedenen Hauptstudiumsmodulen - keines davon habe ich bisher belegt. Es ist u. a. auch in "Unternehmensgründung" Thema (wie ich jetzt herausfinden konnte)- vlt. deshalb die Aufgabe vom Lehrstuhl. Doch auch dieses Modul habe ich nicht belegt. Ohne jemals etwas dazu gehört zu haben, kann sich aber kein Student ein Schema eines VOFI selber in einer Klausur erarbeiten...

Ebenfalls nicht fair finde ich, wenn jemand beim Lehrstuhl etwas anfragt und die Antwort darauf allen hier im Forum zur Verfügung stellt, weil mehrere sich die gleiche Frage stellten - und dafür dann solche Antworten von anderen Leuten lesen muss, die das ganze negativ "zerreißen". Aber auch das ist wohl Ansichtssache und mir wird es für den Rest des Studiums eine Lehre sein...
 
#16
Ich

Ebenfalls nicht fair finde ich, wenn jemand beim Lehrstuhl etwas anfragt und die Antwort darauf allen hier im Forum zur Verfügung stellt, weil mehrere sich die gleiche Frage stellten - und dafür dann solche Antworten von anderen Leuten lesen muss, die das ganze negativ "zerreißen". Aber auch das ist wohl Ansichtssache und mir wird es für den Rest des Studiums eine Lehre sein...
Du hast die Antwort des Lehrstuhls bewertet ("...unglaublich...") und auf Deine Bewertung gab es eine durchaus sachliche Replik. Wenn Du Wertungen abgibst, dann musst Du auch mit kritischen Antworten dazu rechnen.

mir wird es für den Rest des Studiums eine Lehre sein...
und welche Lehre hast Du jetzt daraus gezogen? Sachliche Auseinandersetzung ist doch ok.

Liebe Grüße
Chrissi
 
Top