Klausur WS15/16 Lösungen

#3
Dann starten wir mal mit Aufgabe 1:

1 a)
- Aufgabe: Standorte im Hinblick auf den zu bewältigenden Materialfluss so wählen, dass Transportkosten mininmal sind
- Flow Shop: einfach, da Maschinen produktionsorientiert angeordnet werden können (alle Aufträge haben identische Maschinenfolgen)
- Job Shop: schwieriger, da kleine Lose von einander abweichenden Gütern erstellt wird - keine identischen Maschinen folgen

1 b)
Transportidentität: Summe der zu transportierenden Mengeneinheiten zwischen zwei Maschinen
Transportkosten zwischen zwei Maschinen ergeben sich aus der Bewertung der Transportzeiten mit einem Zeitkostensatz und der Multiplikation mit der Summe der beiden Transportintensitäten (m nach n und n nach m).

1 c)
Effektivitätsmass von Punkt (2;4) = 222
Effektivitätsmass von Punkt (6;5) = 225
Effektivitätsmass von Punkt (3;6) = 219

Punkt (3;6) ist somit zu wählen, da geringstes Mass.

1 d)
s. Skript 42011, Seite 72ff


----------------------
Über Feedback freue ich - Flüchtigkeitsfehler bei 1c) nicht ausgeschlossen :).
Direkte Frage habe ich: Die 200m laut Aufgabenstellung sind nur zur Irreführung gedacht, da sie keine wertvolle Information enthalten, oder?
 
#4
Aufgabe 2

a) siehe Skript, mag ich nicht abschreiben
b) p = (p12, p34, p56, p78) K = 781.4
c) p = (p13, p45, p67, p88) K = 832.7
d) Habe mich noch nicht mit dem WW-Verfahren beschäftigt. Falls jemand einen guten Link hat, gerne her damit.

Anmerkung zu b) und c): Bislang dachte ich, dass das Groff-Verfahren bessere Lösungen bietet als das Ausgleichsverfahren. Ist dem nicht immer so oder habe ich mich verrechnet?
 
#5
Bei Aufgabe 1 kann ich Piffus zustimmen. Habe ebenfalls 222, 225 und 219. Die 200m-Angabe ist meiner Meinung nach irrelevant.
An die anderen Aufgaben setze ich mich auch noch..:whistle: :whistling: :whistles:
 
#6
obwohl..Bei 1d bin ich mir nicht ganz sicher. wieso meinst du dass es 72ff ist? Hätte als zielfunktion die formel auf s. 76 angegeben, da die Standorte ja quasi schon vor ausgewählt wurden.
 
#7
Bei 2b hab ich auch p12,p34,p56,p78 und Gesamtkosten von 781,4. Bei c) auch p13,p45,p67,p88 und Gesamtkosten von 832,7.
Bei 2c habe ich als optimale Bestellpolitik p12,p34,p56 und p78. Gesamtkosten 781,4. Die Abweichung zum Kostenausgleichsverfahren beträgt 0%, zu Groff 5,66%, weswegen sich in diesem Fall das Kostenausgleichsverfahren besser eignet. Das Kostenausgleichsverfahren führt aber nicht immer zu besseren Ergebnissen als das Groff Verfahren
 
#9
Mal ein Vorschlag für die Aufgabe 4
a) 42011, S. 56 unten
b) steht auch irgendwo im Skript
c)(bekomme leider kein Foto hochgeladen) Abstimmung I:
Lohnkosten 2,8 4,2 3,5 2,1
Leerzeit 3, 2, 4, 3
Lohnkosten Leerzeit 1,2 1,2 2 0,9
Lohnkosten Anforderungen keine
Leerkosten ges. 5,3

Abstimmung II
Arbeitszeit 7 5 4
Lohnsatz 0,5 0,6 0,3
Lohnkosten 3,5 4,2 2,1
Leerzeit 0 2 3
Leerkosten Leerzeit 0 1,2 0,9
Leerkosten Anforderungen 0,4
gesamte Leerkosten 2,5

Abstimmung III
Arbeitszeit 4 5 7
Lohnsatz 0,4 0,6 0,5
Lohnkosten 2,8 4,2 3,5
Leerzeit 3 2 0
Leerkosten Leerzeit 1,2 1,2 0
Leerkosten Anforderungen 0,8
gesamte Leerkosten 3,2

Abstimmung II ist optimal.

d) bin mir da nicht sicher:
Nein, da Leerzeiten keinen Einfluss auf die Anforderungsdifferenzen haben.Eine Abstimmung kann hohe Leerkosten hinsichtlich den Leerzeiten aufweisen und trotzdem Leerkosten bzgl Anforderungsdifferenzen von 0, wenn beide Arbeitsschritte in der Abstimmung den gleichen Lohnsatz aufweisen.
 
#11
Hey! Die Formel steht im Skript auf S.74. (allgemeines Effektivitätsmaß)
In diese setzt du die gegebenen Werte ein. Das sieht dann so aus:

E=12 * [ |(1-x)| + |(2-y)| ]
+ 10 * [ |(3-x)| + |(4-y)| ]
+ 19 * [ |(8-x)| + |(6-y)| ]
+ 8 * [ |(4-x)| + |(3-y)| ]

--> die Zahlen vor der jew. eckigen Klammer sind die addierten Intensitätswerte pro Standort (Tabelle 2)
--> in den runden Klammern stehe die zugehörigen x und y Koordinaten der Standorte (Tabelle 2)

In diese Formel setzt du jetzt nacheinander die Werte der drei möglichen Aufstellungsorte für die neue Maschine ein.
(aus Tabelle 1)
Achtung! Es handelt sich um Betragszeichen in der runden Klammer der Formel, also wird beispielsweise aus
|1-2|=1 und nicht =-1.

Danach erhältst du schon die drei Werte. :)
Der niedrigste Wert wird gewählt.
 
#12
obwohl..Bei 1d bin ich mir nicht ganz sicher. wieso meinst du dass es 72ff ist? Hätte als zielfunktion die formel auf s. 76 angegeben, da die Standorte ja quasi schon vor ausgewählt wurden.
Sehe ich auch so. :)

Auf S.72ff geht es ja darum, dass bereits eine Maschine angeordnet ist und dann weitere dazu kommen.
Auf S.76ff geht das darum für M Maschinen(oder Werkstätten) M Standorte festzulegen. Also gibt es hier keine Maschine, die bereits einen Standort hat. Wie in Aufgabe 1d. (4 freie Flächen und 4 Werkstätten)
 
#13
Aufgabe 2

a) siehe Skript, mag ich nicht abschreiben
b) p = (p12, p34, p56, p78) K = 781.4
c) p = (p13, p45, p67, p88) K = 832.7
d) Habe mich noch nicht mit dem WW-Verfahren beschäftigt. Falls jemand einen guten Link hat, gerne her damit.

Anmerkung zu b) und c): Bislang dachte ich, dass das Groff-Verfahren bessere Lösungen bietet als das Ausgleichsverfahren. Ist dem nicht immer so oder habe ich mich verrechnet?
Bei 2d) habe ich P8= (p12,p34,p56,p78) und somit K8=781,4 raus.
Somit erhält man die gleichen Bestellpolitik und Kosten wie beim Kostenausgleichsverfahren.

Um die Allgemeingültigkeit der Aussage zu beurteilen würde ich den Satz aus dem Skript wählen:
"Je kleiner die Bedarfsschwankungen ausfallen und je geringer die Zahl der betrachteten Perioden ist, desto eher liefern jedoch auch die heuristischen Verfahren mit ihren für Praktiker einsichtigen, weil relativ einfachen Mechanismen eine gute Approximation an die optimale Lösung. "
--> Hier: nur 8 Perioden mit geringen Schwankungen, daher liefert auch das KAV ein gutes Ergebnis.

Ich finde dieses Video für das WW Verfahren sehr hilfreich, auch wenn die Tabelle im Beispiel gedreht ist:
 
#14
Hat schon jemand die Aufgabe 4 berechnet?

Im CPM Netzplan sind drei Angaben zur Dauer anders als in der Tabelle. Wenn man sie im Netzplan korrigiert gibt es aber keine Pufferzeiten, daher habe ich mit dem "falschen" Netzplan gerechnet.

Scheinvorgänge habe ich zwei Stück eingezeichnet (3->4 und 5->6).

Aber irgendwie scheine ich einen Denkfehler in meiner Lösung für die Pufferzeiten zu haben...komme auf eine Pufferzeit von jeweils 4 für E und H. Sonst immer 0. (Freie Pufferzeit ist auch immer 0 bis auf bei H)
Ich glaube nur, dass es falsch ist, denn in dem Thread zur Klausurnachbesprechung ist die Rede von 5,1 und 0 als Pufferzeiten für E,F,G: https://www.studienservice.de/thema/74729/

Was habt ihr denn da raus?

Kiritische Aktivitäten wären dann alle Aktivitäten ohne Pufferzeit.
 
#15
War bei Aufgabe 4 auch erst verwirrt wegen den unterschiedlichen Dauerangaben. Mit den Werten aus der Tabelle kam ich auch auf keine Pufferzeiten, mit den Werten aus dem Netzplan habe ich nur bei E einen Puffer von 4.
Scheinvorgänge auch von 3 zu 4 und 5 zu 6.
 
#16
War bei Aufgabe 4 auch erst verwirrt wegen den unterschiedlichen Dauerangaben. Mit den Werten aus der Tabelle kam ich auch auf keine Pufferzeiten, mit den Werten aus dem Netzplan habe ich nur bei E einen Puffer von 4.
Scheinvorgänge auch von 3 zu 4 und 5 zu 6.
Hmn was hast du denn für Vorgang H für Werte vorher raus?

Ich habe für H folgendes raus:
D=6, FAT=12, FET=18, SAT=16, SET=22
Und für das Ereignis 6: FT=12, ST=16 sowie das Ereignis 8: FT=ST=22
 
#18
Das sich der Praktikant nicht sicher ist, habe ich mit den Werten in der Tabelle gerechnet und komme damit nur beim Vorgang F auf einen Puffer von 2 ZEs.

F kann spätestens bei ZE=9 beginnen und dauert 3 ZE --> Ende: 12 --> FT&ST für Knoten 7 ist aber 14 --> somit hat F noch 2 ZEs Puffer.

mfg Gerhard
 
#20
Aufgabe 2

a) siehe Skript, mag ich nicht abschreiben
b) p = (p12, p34, p56, p78) K = 781.4
c) p = (p13, p45, p67, p88) K = 832.7
d) Habe mich noch nicht mit dem WW-Verfahren beschäftigt. Falls jemand einen guten Link hat, gerne her damit.

Anmerkung zu b) und c): Bislang dachte ich, dass das Groff-Verfahren bessere Lösungen bietet als das Ausgleichsverfahren. Ist dem nicht immer so oder habe ich mich verrechnet?
Hallo,

wie kommt ihr denn bei 2 c) auf p88? Ich bin nur bis p67 gekommen und ich denke mal damit endet das Verfahren?

Danke!
 
#22
Bei Aufgabe 4 habee die Tabelle bei den Vorgängen E, F und G andere Werte als die in der Abbildung des Netzplans. Ist das so gewollt oder ein Fehler?
 
Top