Klausur

#1
Hallo ihr Lieben,

Wer schreibt von Euch Rechtsphilosophie mit ? Habe mir ein paar Gedanken zu möglichen Klausurfragen gemacht. Vielleicht könnte man die mal durchspielen, das hilft eigentlich immer ganz gut!

Liebe Grüße
 
#2
Hallo,

ich schreibe die Klausur auch. So richtig vorstellen kann ich mir aber noch nicht, was da geprüft werden könnte.
Theorienvergleich in einzelnen Epochen? Oder doch übergreifend zwischen Machiavelli und Platon z.B.?
 
K

Konny123

#4
Ich habe mich jetzt ein bisschen eingelesen. Ich würde vermuten, dass wir viellchtdie beiden Herren miteinander vergleichen müssen. Gemeinsamkeit und Unterschiede aufzeigen. Oder was meint ihr?
 
#5
Da gehe ich auch von aus.
Allerdings muss es ja nicht zwingend Machiavelli und Platon sein. Es könnte ja auch etwas über Aristoteles oder Hobbes sein...
Mir ist aber noch nicht ganz klar, wie der Stoff aus der KE 2 eingebaut werden soll.
 
#6
Hallo zusammen,

wie würdet ihr denn die Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Platon und Machiavelli definieren?

P: empirischer und nicht empirischer Teil
M: keine Unterscheidung mehr

P: Rechtsidealismus
M: Rechtsrealismus

P: Idee der Gerechtigkeit
M: jeder Zweck heiligt jedes Mittel

Welche Unterschiede habt ihr noch?
Wo sind Gemeinsamkeiten?
 
#7
Ok, ich versuche mal zusammenzufassen:

1.) Aristoteles erklären (30 Punkte)
2a) Was versteht Haucke/Harzer unter Metaphysik (10 Punkte)
2b) Welche Probleme hat nach Naucke/Harzer die Rechtsmetaphysik) (20 Punkte)
3.) Was macht Rechtsidealismus aus? Dabei war ein Text aus dem Buch der Fürst abgedruckt auf den man Bezug nehmen sollte. (30 Punkte)

Passt das mit den Punkten? Ich dachte es gab 100 Punkte, irgendwo hab ich wohl einen Fehler.
Ich fand die Klausur nicht unfair, aber sie hat mich doch überrascht. Gerade Aristoteles über den kaum etwas im Skript steht. Ich hab da nur etwa eine Seite...und das für so viele Punkte...
 
Top