Mathe-Studium neben Ingenieurtätigkeit

Liebe Mathematiker!

Ich habe mich gerade in diesem Forum angemeldet und grüße euch hiermit!

Ich habe bereits einige Beiträge gelesen, in denen auch die Schwierigkeiten und die Zweifel thematisiert werden, die ein Mathestudium mit sich bringt.
Ich musste schmunzeln als jemand schrieb, dass er sein Leben zuerst auch verpfuscht habe und BWL studiert hat...

Zu mir: Ich habe 2007 mein Studium der Elektrotechnik an einer FH abgeschlossen und arbeite seither als Entwicklungsingenieur in der Raumfahrtbranche.
Mir bereitet die Arbeit Freude und sie ist abwechslungsreich; aber seit einigen Monaten merke ich, dass mir persönlich das nicht reicht.
In meiner Arbeit verwende ich viele 3D-Simulationsprogramme und Optimierungsalgorithmen, die ich aber nur anwende. Natürlich verstehe ich oberflächlich wie diese Programme und Tools arbeiten; aber das reicht mir nicht.
Ich möchte meine praktische Arbeit gerne theoretisch untermauern und überlege mir deshalb seit einiger Zeit parallel zu meiner Tätigkeit ein Mathestudium in Hagen anzutreten.

Ich muss mir die Sache noch überlegen, ob ich die notwendige Zeit aufbringe, denn 20h in der Woche neben dem Beruf sind wahrlich kein Pappenstiel!

Gibt es jemanden unter euch, der in meiner Situation war und diesen Schritt gegangen ist? Welche Erfahrungen habt ihr gemacht?

Viele Grüße
Merc
 
Top