Mein Lerntagebuch

#1
So, heute hab ich nun endlich meine Kurse bekommen, G1 und W2.

Jetzt hab ich mir vorgenommen ein Lerntagebuch (hier online) zu führen und jeden Tag zu notieren, was ich so alles geschafft habe.


Ich will mir einen vorläufigen Stundenplan erstellen und habe da 2 Modelle zur Auswahl. Würde mich über Rückmeldung freuen, was Ihr denkt, welcher Stundenplan (oder vielleicht ein ganz anderer?) besser wäre.

MODELL 1

Montag 8:00 - 10:00 Einführung in die Geschichtswissenschaft
Montag 10:30 - 12:00 Durkheim

Dienstag 8:00 - 10:00 Einführung in die Geschichte Alteuropas
Dienstag 10:30 - 12:00 Simmel

Mittwoch 8:00 - 10:00 Einführung in die Neuere Geschichte
Mittwoch 10:30 - 12:00 Elias

Donnerstag 8:00 - 10:00 Einführung in die außereuropäische Geschichte
Donnerstag 10:00 - 12:00 Weber

Freitag 8:00 - 9:00 Einführung in die Geschichtswissenschaft
Freitag 9:00 - 10:00 Einführung in die Geschichte Alteuropas
Freitag 10:30 - 11:30 Einführung in die Neuere Geschichte
Freitag 11:30 - 12:30 Einführung in die außereuropäische Geschichte

Eigentlich wollte ich Freitags nix tun, aber nachdem ich gesehen hab, wie dick die G1-Kurse sind, habe ich mich entschlossen Freitags doch nicht zu faulenzen.


MODELL 2

Montag bis Mittwoch jeweils 8:00 bis 10:00 Einführung in die Geschichtswissenschaft
Montag 10:30 bis 12:30 Einführung in die Geschichte Alteuropas
Dienstag 10:30 bis 12:30 Einführung in die Neuere Geschichte
Mittwoch 10:30 bis 12:30 Einführung in die außereuropäische Geschichte

Donnerstag 8:30 bis 10:00 Durkheim
Donnerstag 10:30 bis 12:00 Simmel
Freitag 8:30 bis 10:00 Elias
Freitag 10:30 bis 12:00 Weber

Die Nachmittage will ich mir frei halten für einen Studentenjob, Nachhilfe geben u.s.w.
Am Samstag mache ich dann so unlustige Sachen wie einkaufen und putzen, und am Sonntag unternehme ich was mit meiner Tochter (Museum, Feste usw.).
 
#3
Von mir auch ein herzliches Hallo bei den Tagebuchschreibern :winke:! Tipps bzgl. des Stundenplans kann ich dir auch keine geben. Ich arbeite Vollzeit und habe ganz unterschiedlich Feierabend (flexible Arbeitszeiten). Außerdem kann ich das mit dem Lernen nie so richtig durchplanen, man weiß ja nie was dazwischen kommt. Aber ich drück´ dir die Daumen, dass du dein Vorhaben gut umsetzen kannst ;).
 
#4
Du solltest auf keinen Fall alle Skripte gleichzeitig anfangen.
Du wirst sonst entweder ziemlich schnell überfordert sein oder Dich nur kursorisch an der Oberfläche bewegen können. Außerdem vergibst Du wertvolle Synergieeffekte, die durch das Erkennen von methodischen und inhaltlichen Ähnlichkeiten oder Divergenzen entstehen. Erkennen wirst Du die aber erst, wenn Du einen Themenstrang tatsächlich verinnerlicht hast.

Überlege Dir lieber, wie man den Stoff sinnvoll in Blöcke einteilen kann, beispielsweise pro Monat zwei komplette Skripte, die Du Dir dann ja noch auf die Woche aufteilen kannst.
Also: Mo-Mi nacheinander die soziologischen Klassiker, Do-Fr nacheinander die Einführungsskripte Geschichte.
Wofür Du Dir zwei und wofür drei Vormittage nimmst, solltest Du nach der ersten Lektüre entscheiden.
 
M
#5
Auch von mir ein herzliches Willkommen in der Tagebuchecke und viel Erfolg beim Studium! :)

Und was deinen Lernplan betrifft: Ich habe festgestellt, dass solche Pläne in der Realität auf Dauer kaum durchzuhalten sind - denn erstens kommt es anders und zweitens als man denkt ;) Da kann soviel dazwischen kommen und sei es lediglich ein Motivationsloch, wo mal ein paar Tage bis Wochen gar nix weitergeht... und schon kannst du alle deine schönen Lernpläne vergessen. Ich finde, ein grober Plan ist gut, um nicht den Überblick zu verlieren, aber zu detaillierte Planungen sind wohl eher nicht haltbar. Aber du wirst bestimmt bald deinen eigenen Lernrhythmus finden und deine eigenen Erfahrungswerte dazu sammeln. Ich wünsche dir jedenfalls alles Gute!

LG Myrmid
 
#6
Hallo,

also ich kann mich meinen Vorrednern nicht anschließen: ich mache mir verbindliche Lerntermine, die ich weitestgehend auch einhalte. Die Uni und das Studium ist für mich Arbeit und da würde ich ja auch zu einem festen Termin beginnen und aufhören. Klar hat man mal nicht so die Motivation, aber dann nehme ich mir offiziell frei und genieße die Zeit. Und am nächsten Tag gehts weiter. Aber, wie Myrmid schon schrieb, versuch es einfach und guck, wie du so damit zurecht kommst!

LG
Christine
 
#7
Guten Morgen allerseits,

so, heute ist der 1.10., offizieller Semesterbeginn, d.h. ab heute bin ich -nach einem Semester Abstinenz - wieder offiziell Studentin :super:


Vielen Dank für Eure Rückmeldungen und guten Wünsche zum Studienstart.

Ich hatte mich mit meinem Stundenplan an den von meinem Erststudium angelehnt, also, die Vorlesungen und Seminare waren so verteilt, dass ich alle gleichzeitig hatte, jeweils 2 SWS pro Woche, deshalb kannte ich das mit dem "die Kurse hintereinander studieren" gar nicht. Ich dachte, ich teile halt die Kurse für die Woche so auf, wie ich's von meiner alten Uni gewohnt war.
Muss ich mal sehen, ob das bei mir mit dem "Kurse hintereinander studieren" klappt. Ich hoffe, dass mir da nicht bald langweilig wird und mich annervt, wenn ich 3 Tage hintereinander jeweils den ganzen Vormittag am selben Thema sitze. Hm, oder ist vielleicht nur eine Gewöhnungssache.

So, nachher muss ich einkaufen gehen, weil morgen ist ja die Start it up - Einführungsveranstaltung von 9:30 bis 15:00 Uhr und da brauch ich ein Vesperpaket.
 
#8
Hallo und guten Morgen,

der Vergleich mit dem Präsenzstudium ist interessant, hinkt aber, denn Du würdest dort - so jedenfalls meine Erfahrung - niemals 8 Module oder Seminare gleichzeitig anfangen.

Ich vermute, Du wirst außerdem bald merken, welche Vorteile es haben kann, sich innerhalb einer bestimmten Zeitspanne nur mit zwei Großthemen zu beschäftigen, die Du dann quasi automatisch intensiver studieren kannst. Zumal es dennoch nicht langweilig werden wird, weil Dir für jedes Skript nur 8-12 Vormittage zur Verfügung stehen, was nicht viel ist, will man die Inhalte auch zusammenfassen, repetieren und sich mit Zusatzlektüren (bei den Soziologen v.a. Primärliteratur) beschäftigen.
Aber natürlich musst Du sehen, welche Vorgehensweise für Dich persönlich am besten funktioniert, daher schließe ich mich an dieser Stelle den Vorrednern an: Du wirst es ausprobieren müssen.

Mit besten Wünschen für ein gutes Gelingen....
 
#9
der Vergleich mit dem Präsenzstudium ist interessant, hinkt aber, denn Du würdest dort - so jedenfalls meine Erfahrung - niemals 8 Module oder Seminare gleichzeitig anfangen.
Hallo Magari,

8 Module nicht, im Magisterstudiengang gab's ja auch noch keine Module, aber 8 Seminare und Vorlesungen hatte ich locker pro Semester, manchmal sogar 12.

Ganz einfach: Pflichtbelegung im Gesamtstudium waren 160 Semesterwochenstunden. Ich hatte 10 Semester (Regelstudienzeit waren 9 Semester). Davon abziehen muss ich das Prüfungssemester und das Semester, in dem ich meine Magiesterarbeit geschrieben habe, denn da habe ich nichts belegt. Also reine Belegungssemester waren es 8. Wenn man dann die 160 SWS durch 8 teilt, war das eine Belegung von 20 SWS pro Semester. Ein Seminar oder eine Vorlesung hatte 2 SWS, also waren es pro Semester 10 Seminare/Vorlesungen. Habe ich in einem Semester mal nur 8 oder 9 Seminare belegt, musste ich im nächsten Semester natürlich dann 11 oder 12 Seminare belegen, um auf meine Gesamtstundenzahl zu kommen. Und das war jetzt nur die reine Zeit, die ich an der Uni verbracht habe. Eigenstudium von Pflichtlektüre, Seminarvor- und nachbereitung noch nicht eingerechnet.

Und ich liefere natürlich auch den Beweis dazu, dass es nicht heißt, ich erzähle irgendeinen Schmarrn:

Magisterprüfungsordnung § 4 Gliederung und Dauer des Studiums:

http://www.uni-erlangen.de/universitaet/organisation/recht/studiensatzungen/PHIL1/PO_Magister.pdf

Ach übrigens, und als ich davor an der Ohm-FH Nürnberg im Diplomstudiengang studiert hatte, waren es z.B. im Hauptstudium, welches nur ZWEI theoretische Semester betrug, 54 SWS, d.h. pro Semester 27 SWS, das wiederum heißt 13,5 Seminare pro Semester. Und auch hier wiederum reine Zeit an der FH, ohne weiterführende Literatur, Seminarvor- und nachbereitung.

Und auch hier der Link:

http://www.ohm-hochschule.de/fileadmin/Fachbereiche/sw/Dateien/Diplom/Faechertabelle_Diplom_HS.pdf
 
M
#10
...also ich kann mich meinen Vorrednern nicht anschließen...
Ist eben so, dass es DIE optimale Lernstrategie nicht gibt, sondern diese von den individuellen Vorlieben, (zeitlichen) Möglichkeiten - die sich ja auch verändern können - und vom jeweiligen Lerntyp abhängt ;)
Deshalb: eigene Erfahrungswerte sammeln, reflektieren und bei Bedarf die Lernpläne anpassen. Mit der Zeit findet dann jeder seinen eigenen Rhythmus, der für einen am besten passt.
 
#11
Hm, war ich denn damals ein fauler Student? Könnte schwören, dass ich nie und nimmer 10, geschweige denn 11-12 Seminare in einem Semester hätte intensiv bearbeiten können/wollen und es auch keine mir bekannte Person getan hat.

"Belegen" und "Scheine machen" sind ja auch noch mal zwei paar Schuhe und hinsichtlich Arbeitsaufwand, Aufmerksamkeitspegel und Anwesenheitskonstanz nicht gleich zu bewerten. Da die Scheinanzahl im Magisterstudium überschaubar war, waren die meisten Stunden reine Belegstunden, ein guter Teil davon ja auch Vorlesungen, wo der Eigenanteil an Arbeitsaufwand doch deutlich reduziert blieb.
Aber jetzt bin ich still.
Und wünsche Dir nochmal gutes Gelingen.
 
#12
"Belegen" und "Scheine machen" sind ja auch noch mal zwei paar Schuhe und hinsichtlich Arbeitsaufwand, Aufmerksamkeitspegel und Anwesenheitskonstanz nicht gleich zu bewerten.
Im Magisterstudium ja, Im Diplomstudiengang an der FH gab es studienbegleitende Prüfungen und JEDES Seminar wurde mit einer Klausur abgeschlossen! Ich erinnere mich, dass ich in einem Semester bis zu 6 Klausuren hatte, manchmal sogar 2 gleich hintereinander an einem Tag.
 
#13
Ist eben so, dass es DIE optimale Lernstrategie nicht gibt, sondern diese von den individuellen Vorlieben, (zeitlichen) Möglichkeiten - die sich ja auch verändern können - und vom jeweiligen Lerntyp abhängt ;)
Deshalb: eigene Erfahrungswerte sammeln, reflektieren und bei Bedarf die Lernpläne anpassen. Mit der Zeit findet dann jeder seinen eigenen Rhythmus, der für einen am besten passt.
:goodposti
 
#14
Ich hab jetzt im Moodle noch 2 Kuwis gefunden, die ihre Kurse auch nebeneinander machen und das schon seit mehreren Semestern. Und auch die Tutorin hat in einem Einführungstext "Wie anfangen?" geschrieben, dass man je nach Vorliebe die Kurse hintereinander oder parallel zueinander bearbeiten kann :p


Gestern war ich nun zusammen mit meiner Tochter bei der "Start it up" Einführung in Nürnberg. Ich Depp hab selber Brote geschmiert, dabei hatten die vom Studienzentrum Brezen, Kekse und Wasser besorgt. Und es gab für uns Blöcke und Stifte mit dem FernUni Logo drauf. Finde ich super. Die Bude war voll, will sagen, es waren viele StudentInnen da. Das am Vormittag war nicht so interessant, das wußte ich schon alles (Fakten über die FernUni, Aufbau der Studiengänge, Studien- und Reginalzentren etc.), aber die Veranstaltung zum Lernen am Nachmittag war sehr interessant.

So, und jetzt freue ich mich auf Montag, wenn ich ganz frisch-fromm-fröhlich-frei (nach Theo Lingen *) mit den Kursen anfange.

* Der Spruch stammt übrigens nicht original von Turnvater Jahn, sondern den hat er laut Wikipedia höchstwahrscheinlich von einem Studentenspruch aus dem 16. Jh. abgekupfert.

Frisch, frei, fröhlich, fromb Sind des Studenten Reichtumb!
 
#16
Dir auch, Myrmid, und allgemein allen einen schönen Semesteranfang!!!



So, heute ist Montag, 4.10.

Heute hab ich Einführung in die Geschichtswissenschaft und Herrn Durkheim gemacht.
So weit bin ich gekommen: Geschichte bis Seite 29, Durkheim bis Seite 19. Exzerpiert hab ich in Geschichte 5 Seiten, beim Durkheim 6 Seiten, jeweils einseitig beschrieben.
 
#18
Auch ich kann dir leider bei dem Stundenplan nicht weiterhelfen. Ich arbeite vollzeit, studiere teilzeit und mache nach meinen ersten beiden Studiengängen keine Pläne mehr. ;-)

Aber dennoch herzlich willkommen bei den Tagebuchschreibern!
 
#19
Vielen Dank für den Willkommensgruß, Juni!


Leute, heute ist was tolles passiert. Ich habe meine ersten 2 Nachhilfeschüler vermittelt bekommen, nachdem ich mich auf einer Nachhilfe-Homepage angemeldet habe. Einer ist Gymnasiast, 11. Klasse und braucht Nachhilfe in Deutsch und Englisch, der andere geht auf die Hauptschule und benötigt Nachhilfe in Deutsch und Mathe. Am Samstag hab ich den ersten Unterricht in Gedichtanalyse für den Gymnasiasten. Ich freue mich schon total drauf.
 
#20
So, hier meine erste Wochenzusammenfassung.

So weit bin ich gekommen:

Einführung in die Geschichtswissenschaft: Seite 29
Einführung in die Geschichte Alteuropas: Seite 13
Einführung in die Neuere Geschichte: Seite 22
Einführung in die außereuropäische Geschichte: Seite 15

Emile Durkheim: Seite 17
Georg Simmel: Seite 18
Norbert Elias: Seite 14
Max Weber: Seite 24
 
#22
Gestern war ich nun zusammen mit meiner Tochter bei der "Start it up" Einführung in Nürnberg. Ich Depp hab selber Brote geschmiert, dabei hatten die vom Studienzentrum Brezen, Kekse und Wasser besorgt. Und es gab für uns Blöcke und Stifte mit dem FernUni Logo drauf.
Bei der Einführungsveranstaltung gab es bei uns alle möglichen Getränken plus Unmengen an Süßigkeiten. Für andere Veranstaltungen im STZ solltest du dir vorsichtshalber doch was mitnehmen, denn da gab es bei uns nichts. Aber Kugelschreiber können wir immer mit nach Hause nehmen :).
 
#23
Hab ich mir schon gedacht, dass man auf den anderen PVs nicht mit nem Buffet verwöhnt wird (aber schön wär's schon *g*). Die Kugelschreiber sind auch weggegangen wie warme Semmeln und bei den vielen Seiten Exzerpt brauch ich bald wieder Kugelschreibernachschub.

So, wieder News von mir: Habe meinen dritten Nachhilfeschüler. Ist ein Grundschüler, der Vorbereitung auf den Übertritt ans Gymnasium will.
Wenn das so weiter geht werd ich noch reich, lol.
 
#24
So, hatte heute um 13 Uhr meinen ersten Nachhilfeunterricht bei dem Gymnasiasten. Er hat Mittlere Reife gemacht, dann eine Ausbildung und besucht jetzt das Abendgymnasium, sehr löblich. Die 90 Minuten sind so schnell vergangen und es war total angenehm. Er war sehr interessiert, hat alles mitgeschrieben, viel nachgefragt und war gut auf das Thema vorbereitet. Und seine Mama hat mich die ganze Zeit mit Kaffee versorgt. Ich bin also rundum zufrieden.
 
#25
So, hatte heute um 13 Uhr meinen ersten Nachhilfeunterricht bei dem Gymnasiasten. Er hat Mittlere Reife gemacht, dann eine Ausbildung und besucht jetzt das Abendgymnasium, sehr löblich. Die 90 Minuten sind so schnell vergangen und es war total angenehm. Er war sehr interessiert, hat alles mitgeschrieben, viel nachgefragt und war gut auf das Thema vorbereitet. Und seine Mama hat mich die ganze Zeit mit Kaffee versorgt. Ich bin also rundum zufrieden.
Wird da vielleicht eine Schwiegertochter gesucht? :D;)
 
#26
Oh, du bist auch eine die Nachhilfe gibt? Ich ja auch...auch über 1-2 Nachhilfeinstitute aus dem Interent...Und bin auch brav beim Finanzamt gemeldet, die eine will auch Rechnungen von mir (natürlich ohne MWST, braucht man ja nicht bei einem so niedrigen Verdienst). Hoffentlich wohnst du nicht in Frankfurt und schnappst mir jetzt die Schüler weg :) Ich nehme aber niemand über der 7. Klasse, außer es handelt sich um Deutsch oder so (habe ja kein Abi, und auch so...). Am liebsten nehm ich natürlich Grundschüler, ich hatte auch eine 5-jährige (daf)...macht Spaß. Nur dauert das Vorbereiten oft recht lang. Dumm ist auch, wenn plötzlich so gut wie alle absagen aus irgendwelchen Gründen und man aber mit diesem Verdienst gerechnet hat und dringend drauf angewiesen ist ausnahmsweise mal.
Ich bekomm von den Müttern meist auch Wasser, könnte auch Tee haben oder so, was ich dann aber ablehne, wenn er frisch gemacht werden muss. Da sind die meisten recht freundlich.
Deine Themen klingen eigentlich gut, Ausschnitte hatten wir in Biwi auch. Ob ich nicht doch besser hätte statt Psychologie das hier nehmen sollen...ach nun ists eh zu spät. Und im April bin ich wieder richtig bei den Biwis, dann ists eh egal.
 
#27
@Gina2: Wie oft kommt es eigentlich vor, dass Grundschüler schon Nachhilfe nehmen? Zu meiner Zeit (als Schüler) war das noch die absolute Ausnahme, aber mittlerweile scheint es ja nciht mehr so zu sein, oder?
 
#28
Ooooh seeehr oft. Nicht nur bei den ausländischen (da liegt es ja dann überwiegend an der Sprache), auch bei den deutschen. Die Eltern haben Sorge dass ihr Sprössling nicht aufs Gymnasium kann, also muss schon in der Grundschule das Kind auf 1-2 getrimmt werden. Außerdem haben die ja heutzutage schon oft Englisch in der Grundschule, was oft zu Problemen führt, manche Eltern wollten sogar ganz krass Kompaktunterricht, sprich, die ganzen Ferien täglich durch...oder auch sonst sogar täglich...das ist heutzutage richtig schlimm. Ich mache auch nicht alles mit, melde mich nicht überall. Auch wenn ich weiß, dass es dann jemand anderes macht. Aber da kann ich nicht mitmachen. Außerdem ist der Stoff mehr (oder anders?) geworden, ich bin ganz schön erstaunt, was 'mein' 3.Klässler schon alles hat, alles weiß man da gar nicht auswendig.
 
#29
Wird da vielleicht eine Schwiegertochter gesucht? :D;)
:ichnicht: Der Burschi ist vielleicht 19 oder 20 und ich bin 40. Ich könnte ja seine Mama sein, lach.


Oh, du bist auch eine die Nachhilfe gibt? Ich ja auch...auch über 1-2 Nachhilfeinstitute aus dem Interent...Und bin auch brav beim Finanzamt gemeldet, die eine will auch Rechnungen von mir (natürlich ohne MWST, braucht man ja nicht bei einem so niedrigen Verdienst). Hoffentlich wohnst du nicht in Frankfurt und schnappst mir jetzt die Schüler weg :) Ich nehme aber niemand über der 7. Klasse, außer es handelt sich um Deutsch oder so (habe ja kein Abi, und auch so...). Am liebsten nehm ich natürlich Grundschüler, ich hatte auch eine 5-jährige (daf)...macht Spaß. Nur dauert das Vorbereiten oft recht lang. Dumm ist auch, wenn plötzlich so gut wie alle absagen aus irgendwelchen Gründen und man aber mit diesem Verdienst gerechnet hat und dringend drauf angewiesen ist ausnahmsweise mal.
.
Yep, ich mach das sozusagen als Studentenjob und finanzier mir damit das Studium, weil ich ja Vollzeitstudentin bin. Bin auch beim Finanzamt gemeldet als Kleinunternehmerin, weil ich sowieso nie über diese 8004 Euro Freibetrag kommen werde. Ich will so auf ca. 400 Euro pro Monat kommen. Der Rest des Studiums ist sponsored by Oma.

Nö, keine Angst, wohn nicht in Frankfurt, sondern Nürnberg und ich mache schön den Nachhilfeinstituten Konkurrenz *g*. Grundschüler sind mir auch am liebsten, weil ich ja schon einen Magister unter anderem in Grundschulpädagogik habe, sogar mit einer Zusatzqualifikation in DiDaZ.

Dass manche Schüler absagen ist natürlich blöd. Ich brauche die 400 Euro auch dringendst. Ich hatte eigentlich bisher die Befürchtung, dass die Schüler halt als Nachhilfelehrer eine junge Studentin erwarten und wenn dann eine 40 Jährige kommt, dass sie dann den zweiten Termin absagen. Aber der Gymnasiast war zufrieden mit mir und so darf ich nächsten Samstag wieder kommen.

So Leute, heute ist Sonntag, jetzt hab ich mir Erholung verdient. Aber nix Couchsurfen, sondern auf zur Meistersingerhalle, da ist Postkartenbörse und ich brauch dringend neue Postkarten für Postcrossing.
 
#30
Hi! Sag mal ist Postcrossing ein neumodischer Ausdruck für Grußkarten verschicken ? Oder steckt da vielleicht so was interessantes hinter wie bei dieser Büchergeschichte, da lässt man bewusst ein Buch irgendwo liegen damit es jemand findet, und der kann sich dann auf einer Website eintragen. Da gibts glaube ich auch einen Namen für, fält mir aber nicht ein gerade...

Viel Spaß beim Karten finden!
 
#31
Oh, noch eine! Mensch, Nachhilfe, Postcrossing...ich muss auch noch eine abschicken, meine geht nach Nordamerika. Klappt es gut bei dir? Eine kam wohl nicht an, aber bei mir auch mal eine nicht. Ich nehme meistens welche von Frankfurt oder Mainz oder so, das wollen ja die meisten.

NIK, postcrossing kannst du mal nachgucken, ist eine Hp im Internet, wenn man sich anmeldet, kann man an andere auf der ganzen Welt Postkarten verschicken, und im Gegenzug erhält man dann auch von der ganzen Welt Postkarten.
Ja das mit den Büchern gibts auch, Bookcrossing? WEiß nicht mehr, aber ob das wirklich klappt...in Frnakfurt gibts ja sogar einen Bücherbaum, aber dort war ich noch nicht.

Campusfrankonia, hast du ein Glück, wünsch mir auch ein Studium sponserd by irgendwem, zur Not...Du bist aber keine Kleinunternehmerin mit Nachhilfe, du bist eine Freiberuflerin. Ich muss auf mind. das Doppelte kommen, wird also hart. (Auch wegen dem Jobcenter). Suche aber auch noch anderweitig, und hoffe dass mir meine Schulung im Bereich Alphabetisieren evtl. einen kleinen Honorarjob bringt oder so (bin eingeschränkt, kann leider nur einen 3-4-Tage-Job machen dank kaputten Knie u. Krücken seit 1 Jahr).
*lach* Na dann bin ich ja froh dass du in Nürnberg sitzt! Ich dachte erst an Frankfurt, aber auch an 'Franken'.
Ja, gell, ist etwas komisch, wenn man sagt, man studiert, und dann kommt keine 20-jährige zu den Leuten. Nur gut dass ich jünger aussehe als ich bin (in diesem Fall, sonst ists immer blöd).
 
#32
Hallo NIK,

was Du meinst ist Bookcrossing, das mach ich auch. Postcrossing ist daran angelehnt. Man muss sich auf der Postcrossing Website registrieren und seine Adresse hinterlassen. Dann darf man am Anfang bis zu 5 Adressen aus aller Herren Länder ziehen. Diesen 5 Leuten schreibt man dann eine Postkarte. Wenn sie angekommen sind, werden die Postkarten mittels einer ID-Nummer vom Empfänger registriert. Dann wird Deine Adresse an andere Mitglieder ausgegeben und Du erhältst Postkarten von überall auf der Welt. Das Prinzip erinnert ein wenig an die guten alten Kettenbriefe. Das Spannende am Postcrossing ist, dass man keinen Einfluss darauf hat aus welchen Ländern die Adressen sind, die man zieht und aus welchen Ländern man Postkarten geschickt bekommt.
 
#33
@ Gina2,

ich bin jetzt seit Anfang des Jahres bei Postcrossing dabei und es klappt gut. Leider hatte ich aber auch schon 2x welche, die melden sich auf der HP an, verschicken dann 5 Karten, aber registrieren selber keine. Und es kann mir keiner sagen, dass gleich die ersten 5 Karten nicht ankommen.
Ich versuche mich immer an den Kartenwünschen im Profil zu orientieren und habe einen Karton voller Postkarten, unter denen ich dann hoffentlich eine passende Karte finde. Aber manche haben so exklusive Wünsche, dass ich dann einfach nur eine Touristenkarte aus Nürnberg schicke, wenn ich nix passendes habe.

Wenn Du ne Schulung zur Alphabetisierung hast, hast Du schon mal bei Volkshochschulen oder Insitutionen zur Erwachsenenbildung in freier Trägerschaft (AWO, Caritas u. ä.) nachgefragt, ob sie vielleicht Lehrer für Alphabetisierungskurse für Erwachsene suchen? Ansonsten fallen mir diese Berufsförderungswerke ein, die suchen immer Dozenten für Bewerbungstrainings und solche Sachen.
 
#34
Liebes Tagebuch,

ich bin sauer :wut:. Heute in der U-Bahn hab ich eine Bekannte getroffen. Haben wir ein wenig geredet. Fragt sie mich: "Was machstn zur Zeit so?". Ich sag: "Ich studier jetzt wieder". Meint sie: "Aber schon richtig oder nur Fernstudium?" Ich hab dann nix drauf gesagt, hab mich umgedreht und bin an der nächsten Haltestelle von der U-Bahn raus.
Sowas ärgert mich echt. Als ob ich nicht richtig studieren würde. Ich muss genauso lernen wie andere Studenten auch, muss genauso Prüfungen und ne B.A.-Arbeit schreiben. Und obwohl ich noch ganz am Anfang der Studienbriefe stehe, kann ich jetzt schon sagen, dass die Studienbriefe vom Niveau her viel anspruchsvoller sind als die Vorlesungen und Seminare meines letzten Studiums. Ich bin sauer!!!
 
#35
Hallo, also, die Qualifikation als VHS-Dozentin habe ich nicht, das wäre ein längerer Kurs (den wollte ich ja, aber da habe ich ja das Dilemma, dass nur Teile in Frankfurt stattfinden, die anderen in Mainz und zwar leider bis Abends....)deshalb ging das ja nicht, und ich habe als Kompromiss den anderen KUrs gemacht. Aber es gibt noch einen, der erspart einem bei dem langen Kurs ein paar Module, allerdings kostet der leider rund 200 Euro. Wird zwar hinterher u.U. erstattet, aber naja, hinterher ist etwas zu spät. Aber mein Ehrgeiz, ich werde versuchen darauf zu sparen, denke ich.
Klar, habe jetzt die Caritas und Awo angemailt, mal nach Bedarf gefragt und gesagt dass ich etwas auf Honorarbasis suche oder ehrenamtlich, und dass 1-3h langen würden, pro Woche, je nach dem. Werde aber nach und nach noch mehr anschreiben. Wir haben z.Bsp. eine Beratungsstelle die ist für obdachlose Frauen bzw. eben desolate Frauen, mit verschiedenen Trainings dort, dort will ich mal nachhaken. Bin schon sooo kribblig, weil noch keine Antwort kam, aber vielleicht ist es ja ein gutes Zeichen, da sie vielleicht erstmal sonstwo nachfragen ob Bedarf besteht!

Wegen eben: Deine Bekannte meinte sicherlich mit 'Fernstudium' diese Sgd-ILS-Kurse....da sagt man ja auch es ist ein Fernstudium, aber meistens hat man ja nur ein Zertifikat oder so, oder die Vorbereitung auf eine IHK-Prüfung. Da muss man aufpassen, und die Leute darauf hinweisen, dass die Fernuni keinesfalls so etwas ist.
 
#36
Hallo Gina,

ja, das kann gut sein, dass sie an Sgd und ILS dachte. Ich hätte ja sagen sollen: "Klar mach ich ein Fernstudium, nämlich ein richtiges an einer echten, staatlichen Uni mit Promotionsrecht", aber ich war so perplex, weil ich hatte eigentlich einen Spruch erwartet wie: "Was, Du studierst schon wieder", oder "Was studierst denn jetzt schon wieder" oder sowas.

Eben ist meine Tochter von der Schule gekommen und sie hat mich getröstet. Ach, wenn ich meine Mausi nicht hätte!
 
#37
Oh je, das ist böse... auf solche Leute würde ich einfach pfeifen! Wahrscheinlich ist sie nur neidisch. Ich würde mir aus solchen Sprüchen gar nichts machen, auch wenn ich verstehen kann, dass dich das sehr verletzt.
 
#38
Na, wie weit bist du schon vorangekommen? Klappt deine Planung so, wie du dir das anfangs gedacht hast?

Nachhilfe finde ich eine gute Idee, wenn man den Stoff beherrscht. Leider gibt es ja sehr viele Menschen in deinem Alter, die ihren eigenen Kindern nicht mal mehr bei Mathe oder ordentlichem Deutsch weiterhelfen können... Also weiter so!
 
#39
Hi,

ich komme gut voran und die Planung klappt auch. Ich mache sogar immer länger, nicht nur bis 12, sondern bis 1 Uhr.


Nachhilfe finde ich eine gute Idee, wenn man den Stoff beherrscht. Leider gibt es ja sehr viele Menschen in deinem Alter, die ihren eigenen Kindern nicht mal mehr bei Mathe oder ordentlichem Deutsch weiterhelfen können... Also weiter so!
Ich habe gemerkt, dass es - zumindest für mich - ein großer Unterschied ist, ob ich einen "fremden" Nachhilfeschüler habe oder meiner eigenen Tochter helfe. Bei fremden Kindern bin ich viel geduldiger und da erwarte ich auch nicht soviel. Früher, als meine Tochter das erste Jahr auf der Realschule war, brauchte sie einige Hilfe und da hab ich sie in der Nachhilfe der Schule (ältere Schüler als Lerntutoren) angemeldet, weil die Nachhilfe mit mir überhaupt nicht geklappt hat. Heute ist meine Tochter selbst als Lerntutorin gut im Geschäft, also sozusagen eine Kollegin von mir ;).
 
#42
Das kann der Schüler sich ja dann im Original ansehen und eine Zusammenfassung schreiben. ;-)

*g* das wärs, und von der Mutter krieg ich dann eine aufn Deckel wenn der Kleine in der Nacht vor Angst ins Bett macht, lol.

Aber Spaß beiseite, älteren Schülern rate ich wirklich immer dazu Filme oder Nachrichten in englischer Sprache anzusehen, z.B. auf CNN. So hab ich auch eine gescheite Aussprache gelernt. Meine Lehrer konnten nur Englisch mit ganz schlimmem fränkischen Akzent, furchtar sowas.
 
#43
och, ich fand damals unsere schwäbischen Englischlehrer super, ich wusste nicht mal, dass die schwäbisch eingefärbtes Englisch sprechen - und dachte deshalb die Ostfriesen können nichtmal Englisch sprechen weil es sich so anders angehört hat. Bis mich eines Tages jemand aufgeklärt hat dass eigentlich das schwäbische Englisch nicht so das wahre ist, und das ostrfriesische besser ist, da die ja auch im Plattdeutschen ein wenig in Richtung Englisch gehen.
Ich lerne nicht aus Filmen.
 
#45
Hm, ich überleg grad, ob ich schon mal einen Schwaben Englisch hab reden hören. Ich glaub ned. Eigentlich kenn ich gar keine Schwaben persönlich. Entweder in Nürnberg gibts keine Schwaben, oder die haben bisher einen großen Bogen um mich gemacht :D


P.S. Ich bin ein wenig sauer. Eben hat mein Samstags-Nachhilfeschüler abgesagt. Wieder weniger Geld, das ist saublöd.
 
#46
Ok, hier meine Wochenzusammenfassung. So weit bin ich gekommen:


Einführung in die Geschichtswissenschaft: Seite 36
Einführung in die Geschichte Alteuropas: Seite 21
Einführung in die Neuere Geschichte: Seite 30
Einführung in die außereuropäische Geschichte: Seite 29

Emile Durkheim: Seite 22
Georg Simmel: Seite 21
Norbert Elisas: Seite 16
Max Weber: Seite 28
 
#47
Willkommen im Club! Große Freude kommt auf, wenn dir gleich 3 in einer Woche absagen, bzw. 2, und du vom Jobcenter weniger Geld zum 1. wegen der Nachhilfe bekommen hast (was ja auch mein Ziel ist)...und es somit wirklich driiingend fehlt, vor allem, wenn es vor dem 15. passiert, da man ja meist bis zum 15. Rechnungen zahlen muss1 Wenn dann auch noch in der 2. Woche nochmal Nachhilfe ausfällt, kommt noch mehr Freude auf. Und wenn jemand gleich für 3 Wochen ausfällt, nachdem er driiingend Nachhilfe wollte, und man dieses Geld auch eingerechnet hatte und deshalb sich eine Fahrt am We gegönnt hat die man schon bezahlt hat und nicht mehr rückgängig machen kann oder verkaufen kann...wird es noch lustiger. Aber so ist es in diesem 'Gewerbe' *seufz*. Dafür wirst du mit Glück evtl. per Mundpropaganda weitervermittelt...habe nun schon die 2. Telefonnummer bekommen. (Naja mein Ziel ist aber vorrangig bei einer Institution irgendwie auf Honorarbasis oder so stundenweise zu arbeiten, bzw. gemixt, aber ich glaube das dauert)
Äääh in Nürnberg gibts natüüüürlich keine Schwaben, welcher Schwabe verirrt sich schon zu den Feinden *lach*
 
#48
Ja, das ist echt nicht schön, vor allem wenn man auf das Geld dringend angewiesen ist. Ich krieg ja von der ARGE nix als Vollzeitstudentin und die 400 Euro, die ich mir da mit Nachhilfe ungefähr verdienen will, müssen echt jeden Monat reinkommen. Gestern hatte ich bei einem Mädel das erste Mal Nachhilfe, aber die will nur sporadisch, so auf Abruf vor Klausuren und Prüfungen. Das ist also auch kein regelmäßiges Einkommen. Dann ist da noch der kleine Gymnasiast Mittwochs ... Ich seh schon, ich muss mir dringend noch mehr Nachhilfeschüler organisieren.
Aber das ist auch nicht so leicht wie ich dachte. Ich bin jetzt bei einigen Online-Nachhilfevermittlungen gemeldet. Aber die haben natürlich viele Studenten, denen sie Schüler zuweisen müssen. Da krieg ich auch nicht immer gleich wen vermittelt. Dann habe ich in sämtlichen Marktkaufs und Kauflands in Nürnberg Zettel ausgehängt, aber da hat sich noch niemand drauf gemeldet. Die Zettel hängen aber alle noch, das hab ich kontroliert, nur meine Telefonnummer wurde noch von niemandem abgerissen. Meine Tochter hat gemeint, ich soll Flyer machen und verteilen, aber ich weiß nicht, ob man einfach so Flyer in der Innenstadt verteilen darf, oder ob man da eine Genehmigung vom Ordnungsamt braucht. Sollte ich vielleicht mal nachfragen.
 
#49
Was kostet denn heutzutage eigentlich eine Nachhilfestunde?
Zu meiner Zeit (Mitte der 90er) hab ich für 60 Min. Mathe oder Englisch 15 DM genommen und bin zu meinen Schülern nach Hause gefahren. Damit war ich damals nch recht günstig im Vergleich zu meinen Mitbewerbern. Aber mir hat´s gereicht und Spass gemacht. Hauptsache die Schüler hatten einen Erfolg und ich genug Spritgeld für mein Moped. Hach was war man früher anspruchslos ... :rolleyes:
 
#50
Also, ich verlange privat 20,00 Euro für 90 Minuten. Aber manche Online-Nachhilfevermittlungen verlangen, dass man sich an ihre Tarife hält. Deshalb kommt's halt drauf an, ob ich den Nachhilfeschüler z.B. über einen Aushang am Schwarzen Brett bekommen habe, oder ob er mir durch ein Institut vermittelt wurde.

Meine Tochter hat mal in den Herbstferien einen Kompaktkurs in einem Nachhilfeinstitut gemacht und da mussten wir für 45 Minuten 30 Euro bezahlen. Das waren dann 6 Unterrichtsstunden für 180 Euro. Das war ganz schön happig.
 
#51
ich hab mal Flyer verteilt, aber ohne Erfolg. Ich denke, Mundpropaganda wird das beste sein, habe ja so nun auch 2 (sofern ich die einen behalte und es mit dem anderen etwas wird).
Ja genau, man darf nur Teilzeit studieren, und zwar in der Freizeit sozusagen (finde es aber auch ok, schließlich ist man ja eigentlich arbeitssuchend und soll sich darum kümmern). Da ich schon vor der Uni dort war...war das auch kein größeres Problem. Wird nur leider irgendwie nicht für toll befunden. Naja, ich hab keine bezuschussende Oma oder sonstwen, von daher...müsste, mit Krankenkasse, auf 900 kommen. Ganz eng gerechnet. Das ist schwer...aber vielleicht ergibt sich ja noch etwas dank meinem Alphakurs. Versuche was geht, ist halt blöd mit dem Knie/Krücken. Könnte mich auch krankmelden eigentlich, aber das krieg ich nicht über mich. Und will ich auch nicht, am Ende darf ich keine Nachhilfe mehr geben- und ich brauch das, für die Uni, damit ich als Probestudentin gehen kann ab April.Und wenn das geht, probiere ich Bafög, nur wird es wegen dem Alter etwas schwer. Aber vielleicht zieht das ARgument dass ich dafür dann weg bin vom Jobcenter.
 
#53
Samstag hat mich eine Freundin besucht, die neben ihrem Vollzeitjob auch einige Nachhilfeschüler hat. Ihr macht das großen Spaß, auch wenn sie dafür 3-4x pro Woche nicht vor halb acht nach Hause kommt. Allerdings ist Nachhilfeunterricht eben nicht nur vom Nachhilfelehrer abhängig, sondern auch von der Lernbereitschaft und Zuverlässigkeit der Schüler sowie von den Eltern. Und meine Freundin hat riesengroßes Glück, dass bei ihr alle Faktoren stimmen, und das schon seit einigen Jahren.

Ich hätte auch mal wieder Lust, Nachhilfe zu geben. Hatte früher zwei Nachhilfeschüler (eine Gymnasiastin in Latein und einen Realschüler in Englisch), die haben beide in meiner früheren Nachbarschaft gewohnt. Aber da ich kein Auto besitze, kann ich das vergessen. Welche Schüler kommen heutzutage schon freiwillig zum Nachhilfelehrer wie ich früher zu meinem? Hier im Ort gibt es zwar ein Institut welches nicht weit von meiner Wohnung entfernt liegt, aber dort kannst du nur anfangen wenn du spätestens 17:30 Uhr mit dem Unterricht beginnst. Und das lässt sich nicht immer mit meinen Arbeitszeiten vereinbaren.

Und dem lieben Arbeitsamt ist es natürlich sowas von piepegal ob du arbeiten gehst, Geld verdienst, studierst oder dich sonstwie weiterbildest... das interessiert die alles nicht, Hauptsache du machst was die wollen. Traurig, aber wahr.
 
#54
Und dem lieben Arbeitsamt ist es natürlich sowas von piepegal ob du arbeiten gehst, Geld verdienst, studierst oder dich sonstwie weiterbildest... das interessiert die alles nicht, Hauptsache du machst was die wollen. Traurig, aber wahr.
Bin heilfroh, dass ich mit denen nichts am Hut hab. Einmal im Jahr Steuererklärung reicht mir als Kontakt mit einem Amt. Und ich glaube die zählen noch zu den harmlosen ...
 
#55
Nee, nee, Wühlmaus, klar, die wollen natürlich dass man sozialversicherungspflichtig arbeitet, aber sogar mein Drachen hat ja das meckern etwas eingestellt, als ich ihm meine Nachhilfetätigkeit präsentiert habe, und die Meldung beim Finanzamt. Hat gemeint, er beobachtet es, und ich soll mich steigern...und natürlich weiter bewerben (oh je, 2 Bewerbungen pro Woche, das dumme ist nur, ich schaue beinahe täglich wo es nur geht, drucke mir auch etwas aus, mache manche Bewerbungen auch fertig, aber da ich ja keine 5 Tage am Stück laufen kann....und obendrein die Krücken und alles, ich schaffe es kaum. Da bald der neue Antrag wieder fällig ist zitter ich schon jetzt furchtbar und verzweifele und weiß nicht was tun. Blödes Knie. Könnte mich ja Krankmelden - aber was wenn ich dann auch keine Nachhilfe mehr geben kann? DAvon hängt ja auch das Probestudium ab...und meine Seele, es tut verdammt gut endlich mal wieder ein wenig was zu machen. Ich hoffe ja dass mein Alphabetisierungskurs was bringt...also äh nicht falsch verstehen, fremde Leser..ich lerne wie man andere Menschen alphabetisiert, nicht ich muss mich alphabetisieren..

Ich habe auch kein Auto!! Es gibt im Internet diverse Anbieter, die sammeln Schüler, teilen einem mit wenn sie jemand im Umkreis haben, ich kann mich bewerben oder nicht, und dann muss ich zum Schüler hindüsen! Meine Vietnamesin ist über 1h weg, anderer Landkreis, mitten im Kuhkaff, der Rest in F, teils dichter, teils auch gut 1h weg, und das mit halbausgerenkter und bei jedem Schritt vom wieder-ausrenken bedrohte Kniescheibe und Krücken...hart sag ich dir! Aber ich bin heilfroh. Man muss halt kämpfen wenn man etwas erreichen will.
Naja.
 
#56
Boah, wir hatten grade vorhin 2 Stunden Stromausfall. Nix ging mehr, kein Strom, keine Heizung, kein Fernseher, Telefon, Internet, alles TOT.
Aber, welch Freude, rechtzeitig zu Vampire Diaries war die Elektrizität um 21 Uhr wieder da.

Hatte heute einen Ersttermin für Nachhilfe, ein ganz lieber Fünftklässler, der Hilfe in Englisch braucht.
Aber was ich jetzt schon bei 3 Müttern bemerkt hab, dass das alle richtige Ratschtanten sind. Da muss ich mich klar abgrenzen, dass die mich nicht nach der Nachhilfe noch ne Stunde vollquatschen.
 
#57
Das mit dem Stromausfall kenne ich. Aufgrund einer bestimmten Ursache hatte ich zwei Wochen lang immer in der Nacht keinen Strom. Blöd ist, wenn der Kühlschrank immer abtaut und die Aquarien nicht mehr weiterlaufen. Nachts im Dunkeln aufstehen ohne Licht ist auch eine Hersuforderung... :rolleyes:
 
#58
Ja, ich habe mir auch um den Kühlschrank Gedanken gemacht. Ich hatte schon Lappen und alte Handtücher zurechtgelegt, falls es anfängt zu tropen, aber das Gefrierfach hat durchgehalten.

Man, ich krieg hier noch nen Koller. Es ist ca. 10:45 Uhr und die in meiner Nachbarwohnung gehen voll zur Sache (Einzelheiten erspar ich Euch). Jedenfalls sind die so laut, dass ich nicht lernen kann. Müssen's die am Vormittag treiben? Typisch faules Studentenpack, den ganzen Tag nur faulenzen und im Bett rumlungern. :feiff:
 
#59
Ja, ich habe mir auch um den Kühlschrank Gedanken gemacht. Ich hatte schon Lappen und alte Handtücher zurechtgelegt, falls es anfängt zu tropen, aber das Gefrierfach hat durchgehalten.

Man, ich krieg hier noch nen Koller. Es ist ca. 10:45 Uhr und die in meiner Nachbarwohnung gehen voll zur Sache (Einzelheiten erspar ich Euch). Jedenfalls sind die so laut, dass ich nicht lernen kann. Müssen's die am Vormittag treiben? Typisch faules Studentenpack, den ganzen Tag nur faulenzen und im Bett rumlungern. :feiff:
Wir hatten vor ca 14 Tagen auch ewig Stromausfall. Muss wohl an Franken liegen? ***lach*** Hatte da auch Angst vor meinem Gefrierschrank und Kühlschrank, aber die haben sich wacker geschlagen. Grund des Ausfalles war damals: ein Trecker (oder anderes landwirtschaftliches Gefährt) hatte einen Strommast umgefahren im dunkeln.

Solche Nachbarn hatte ich vor Jahren auch mal, das war noch in den 90er. Ich dachte immer, die landen jeden Augenblick bei uns in der Wohnung, das war genau über uns.
 
#60
Solche Nachbarn hatte ich vor Jahren auch mal, das war noch in den 90er. Ich dachte immer, die landen jeden Augenblick bei uns in der Wohnung, das war genau über uns.
*g*, stell Dir mal vor, die wären echt durchgekracht, samt Bett und pudelnackig, gröhl.


So, mein Wochenbericht. Ich war sehr fleißig diese Woche.

Einführung in die Geschichtswissenschaft: Fertig mit KE 1
Einführung in die Geschichte Alteuropas: Fertig mit KE 1
Einführung in die Neuere Geschichte: Fertig mit KE 1

Außereuropäische Geschichte und die Soziologen mache ich nächste Woche. Die außereuropäische Geschichte will ich dann fertig machen (KE 1) und mit den soziologischen Klassikern will ich überblicksmäßig soweit vorankommen, dass ich mir Ende nächster Woche ein Wahlthema für die mündliche Prüfung aussuchen kann.
 
#61
Na, du bist richtig fleißig und scheinst dein Programm tapfer durchzuziehen. Ich hab diese Woche leider fast nix außer meiner EA geschafft und muss nächste Woche wieder richtig Gas geben...

Zu den Nachbarn kann ich nur sagen: Dreh die Musik auf und frag sie beim nächsten Treffen im Flur, ob´s Spaß gemacht hat. Mit ein bisschen Glück ist es ihnen wenigstens ein bisschen peinlich. :D
 
#62
Lautstärke im Haus bei Lernen? Kommt mir seeeeeehr bekannt vor... *g*. In der Wohnung gegenüber von mir wohnt eine türkische Familie mit 3 erwachsenen Kindern, von denen zwei in der Ausbildung sind und einer noch zur Schule geht. Als ich auf G1 gelernt habe, musste ich immer ihre Musik in voller Lautstärke ertragen und wollte mich erst beschweren. Aber dann fiel mir ein, dass ich selbst oft genug Musik gehört und nie daran gedacht hatte, dass die jungen Leute auch mal für ihre Prüfungen lernen müssen.
 
#63
So, diese Woche kommt mein Wochenbericht ein wenig früher.

Habe jetzt auch vom letzten Geschichtskurs (außereuropäische Geschichte) KE 1 fertig. Nächste Woche fange ich dann bei allen Geschichtskursen mit KE 2 an.

Im Wahlmodul hat sich aber einiges bei mir geändert. Ich hab das Modul W2 geschmissen. Jetzt erinnere ich mich auch wieder, warum ich schon im Erststudium in Soziologie nach 2 Semestern kapituliert habe :D.
Habe dafür jetzt W4 nachbelegt und hoffe, dass ich es bald bekomme.
 
#64
Mich interessiert W4 auch weitaus mehr als W2. Ich hab´ allerdings auch noch keine Erfahrungen mit Soziologie vorzuweisen. Muss mich erstmal in die Thematik reinlesen, bevor ich mir ein Modul bestelle.
 
#65
Da ich noch ein zweites Wahlmodul brauche und Literaturwissenschaft und W1 Praxis für mich überhaupt nicht in Frage kommt, muss ich ja trotzdem ein Soziologie-Modul belegen, dann halt W3. Stadtsoziologie interessiert mich zwar nicht so besonders, aber wenigstens kapier ich das.
 
M
#67
Musst du gar nicht, du kannst auch ein 4. Modul aus deinem Nebenfach Philosophie belegen ;).
Genau! Du kannst dir ein Fachgebiet eigentlich total sparen, wenn du möchtest. Also du kannst auch zusätzlich zu den verpflichtenden 6 Modulen aus dem Hauptfach die weiteren 5 aus dem Nebenfach wählen und musst bei den Wahlmodulen nicht zwingend in das 3. Fach oder den Wahlbereich gehen!
 
#68
Stimmt, das geht auch, dass man 6 zu 5 macht. Das hatte ich jetzt total vergessen gehabt. Meno, es gibt eigentlich soviele interessante Sachen. Was mich zum Beispiel total interessieren würde (und wo ich auch kapiere um was es geht, lach) sind die Module 6 und 7 vom auslaufenden BA Soziologie. Die Module würden auch besser zu KuWi passen als die ollen Klassiker und die Stadtsoziologie, finde ich jedenfalls.

Wißt Ihr was ich vorhin entdeckt habe? Man könnte theoretisch den Studiengang Kulturwissenschaften 2x studieren, nämlich
G1-G6 plus 3 Philosophiemodule mit P1 oder P2 als Einführungsmodul plus zwei W-Module
L1-L6 plus die restlichen 3 Philosophiemodule mit dem noch nicht gewählten Einführungsmodul plus die restlichen zwei W-Module.

Das geht aber nur, wenn man jeweils Philosophie als Zweitfach nimmt, denn man muss ja im Nebenfach auch immer ein Einführungsmodul machen.

Ob sowas erlaubt wäre?

P.S. Nö, ich trage mich nicht mit dem Gedanken das zu machen, aber ich find's lustig, dass es von den Modulen her ginge.
 
M
#70
Wißt Ihr was ich vorhin entdeckt habe? Man könnte theoretisch den Studiengang Kulturwissenschaften 2x studieren, nämlich G1-G6 plus 3 Philosophiemodule mit P1 oder P2 als Einführungsmodul plus zwei W-Module
L1-L6 plus die restlichen 3 Philosophiemodule mit dem noch nicht gewählten Einführungsmodul plus die restlichen zwei W-Module.
Das würde sich wohl niemand ernsthaft antun, oder? ;)
Aber zumindest die theoretische Möglichkeit besteht, da hast du Recht...
 
#72
Leute, heute hab ich mich total gefreut über was was meine Tochter gesagt hat und was mir zeigt, dass meine Tochter auch in Hagen angekommen ist, sozusagen.

Ich war auf der HP meiner alten Uni, weil ich mir über deren UniBib oft Bücher ausleihe. Und da hab ich gelesen, dass die jetzt im November ihren 267. Jahrestag feiern. Als ich das meiner Tochter erzählt hab, hat sie gefragt: "Und wie alt ist UNSERE Uni?"
 
#73
Leute, heute hab ich mich total gefreut über was was meine Tochter gesagt hat und was mir zeigt, dass meine Tochter auch in Hagen angekommen ist, sozusagen.

Ich war auf der HP meiner alten Uni, weil ich mir über deren UniBib oft Bücher ausleihe. Und da hab ich gelesen, dass die jetzt im November ihren 267. Jahrestag feiern. Als ich das meiner Tochter erzählt hab, hat sie gefragt: "Und wie alt ist UNSERE Uni?"
Schön. Und was hast Du geantwortet??
 
#79
Wie läuft es eigentlich bei dir mit der Nachhilfe inzwischen?
Nachhilfe geben macht mir total Spass. Ich hab jetzt 2 regelmäßige Fünftklässler und offiziell noch den Elftklässler, aber der hat mir jetzt schon 2x hintereinander abgesagt. Wir sind jetzt überein gekommen, dass ER mich anrufen soll, wenn er Nachhilfe will, weil ich echt keine Lust habe, dass ich dem immer hinterher telefoniere. Mit 2 regelmäßigen Schülern verdiene ich aber nicht genügend, also suche ich noch 1 oder 2 Schüler. Ich muss dann nächste Woche mal wieder Kärtchen in Supermärkten aushängen und die Homepages von Nachhilfevermittlungen sehe ich sowieso regelmäßig durch. Dauert halt alles ein wenig.
 
#80
Ich an deiner Stelle würde nur zuverlässige Nachhilfeschüler aufnehmen, die regelmäßig Unterricht wollen. Dieses Hin und Her macht doch keinen Sinn... ich glaube dass Nachhilfe nur etwas bringt, wenn der Unterricht in regelmäßigen Abständen stattfindet. Oder was meinst du?
 
#81
Klingt gut! Jaaa, aber leider dauert es wirklich bis man genug hat, und leider ist ja auch nach 6 Monaten oder so meist ein Wechsel...oder wenn gleich alle ausfallen oder so, oder man selber krank ist, das ist dann übel (vor allem wenn einem das jc im vorhinein schon das Geld 'abgeknöpft' hat). Aber...wenn du erstmal ein paar hast, wirst du mit Glück per Mundpropaganda weitervermittelt. Mir so passiert. Dummerweise kann ich dann aber nicht mehr an STundenlohn nehmen, da die ja wissen was die anderen zahlen (privat würde ich nämlich etwas mehr nehmen als die Nachhilfeschule verlangt).
 
#82
Klar bringt auf lange Sicht nur regelmäßige Nachhilfe was. Der Elftklässler scheint immer total beschäftigt und unterwegs zu sein. Immer wenn ich anrufe sind nur seine Eltern oder sein kleiner Bruder da und es heißt "Er ist gerade nicht da. Wir richten es ihm aus, er ruft Sie dann zurück". Aber das mit dem hinterher telefonieren mach ich jetzt nicht mehr. Ich geh jetzt eben nicht mehr von regelmäßigen Terminen bei ihm aus, sondern er soll's mir sagen, wenn er für eine Klausur eine "Erklärungsstunde" braucht. Ich hab da noch so ne Neuntklässlerin, die will auch nur Qualivorbereitung, aber die zähl ich schon gar nicht mehr mit, weil es fraglich ist, ob sie überhaupt nochmal anruft.

Bei mir variiert das Honorar pro Schüler auch etwas, weil ich bei verschiedenen Nachhilfeinstituten und Nachhilfevermittlungen gemeldet bin und ich mich beim Honorar ja immer daran orientieren muss, was ich beim jeweiligen Institut pro Unterrichtseinheit von 45 oder 90 Minuten verlangen darf. Manche haben da Festpreise, wie z.B. top-nachhilfe.de, bei anderen Vermittlungen darf man seinen eigenen Preis machen.

So, das war's erstmal, es ist nämlich erst 5:15 Uhr früh und jetzt geh ich wieder in mein Bett.
 
#83
Da bin ich u.a. auch, aber bin nicht so zufrieden mit denen (T-N). Ich hoffe es klappt mit der Bescheinigung, bisher kam noch nix. Der Herr ist ja nicht grade nett, auch der Tonfall in den smsen ist manchmal auch nicht grade super. Stellst du Rechnungen aus? Die vermitteln ja nur, muss man dann eigentlich. Die eine Mutter verlangt es, aber ich muss eh, wegen Jc und Finanzamt. Natürlich ohne MWST dann.
Nee, würde aber auch nicht hinterhertelefonieren, und würde gucken, dass ich statt ihm jemand anderen nehme und ihn dann halt einschiebe, wenn er sich mal wieder meldet.
 
#84
Die eine Mutter verlangt es, aber ich muss eh, wegen Jc und Finanzamt.
Nö, ich stelle keine Rechnungen oder Quittungen aus. Ich habe am Anfang immer gefragt, ob sie eine Rechnung oder Quittung wollen, aber alle Eltern haben gesagt "Was sollen wir mit sowas. Schmeißen wir sowieso in den Papierkorb".
Ich führe eine Liste, wo ich halt alle Nachhilfeschüler, das jeweilige Datum der Nachhilfe, die Unterrichtseinheit (also ob 45, 60 oder 90 Minuten), von welchem Institut der Nachhilfeschüler vermittelt wurde, und das erhaltene Honorar, aufgelistet sind. Wenn das dem Finanzamt nicht reicht, haben sie Pech gehabt, da ich von denen schriftlich habe, dass ich mit dem bissle das ich verdiene gar keine Steuern zahlen muss. Wenn die doch irgendwelche Nachweise wollen, gebe ich ihnen die Listen und die Telefonnummern der Eltern, wo sie nachfragen können.
Aber mir ist bei "Wer-weiss-was" gesagt worden, dass in Deutschland außer bei Bauleistungen und Leistungen an einen anderen Unternehmer, keine Pflicht zur Ausstellung von Rechnungen/Quittungen und ähnlichem besteht.
 
#85
So, dann mach ich mal gleich meinen Wochenbericht, weil ich keinen Bock mehr habe zu lernen. Mir hängt der Ödipus zum Hals raus, nur Mord und Totschlag und Sodom und Gomorrha :D.

Einführung in die Geschichtswissenschaft: Mit KE 2 begonnen, bis Seite 13 gekommen, dazu noch die Stories von Ödipus und seinen Gören von vorne bis hinten gelesen. Dazu hab ich mal wieder mein altes, total verstaubtes Buch "Sagen des klassischen Altertums" hervorgekramt.
Weil die KE 2 ganz schön dick ist, werde ich diesen Kurs jetzt 2 Tage die Woche machen, während ich die anderen Kurse nur immer 1 Tag mache.

Einführung in die Geschichte Alteuropas: Mit KE 2 begonnen, bis Seite 11 gekommen.

Einführung in die Neuere Geschichte: Mit KE 2 begonnen, bis Seite 19 gekommen.

Einführung in die außereuropäische Gesichte: Mit KE 2 begonnen, bis Seite 110 gekommen.

Außerdem warte ich immer noch auf das nachbelegte W4. Hoffe, dass es der Postbote nächste Woche bringt, wenn diese Woche nicht mehr.
 
#88
Das mit der Nachhilfe und dem Geld ist immer so ´ne Glückssache... die eine Freundin von mir, die auch Nachhilfe über ein Institut gibt, hat ein oder zwei Schüler privat bekommen. Ich erinnere mich, dass die Eltern einer Nachhilfeschülerin Masseure sind und sie bei ihnen in Behandlung war. Und als sie mal mitbekommen haben, dass sie Nachhilfe gibt, haben sie meine Freundin prompt für ihre Tochter engagiert und bezahlen ihr auch mehr als das Institut.

@Aktionär: Wegen Postcrossing kannst du mal googlen, ist weiter verbreitet als ich gewusst habe.
 
#89
Hab ich gemacht. Hört sich interessant an. Mal sehen ob ich mich da nicht anmelde. Da könnte ich dann die aufbewahrten Karten der Harenberg-Sehnsuchtskalender vom Bürotisch einem sinnvollen Zweck zuführen ... :rolleyes:
 
#90
So, hier ist mein Wochenbericht für diese Woche. Heute Freitag mach ich nix mehr. So weit bin ich diese Woche gekommen:

Einführung in die Geschichtswissenschaft: bis Seite 21
Einführung in die Geschichte Alteuropas: bis Seite 30
Einführung in die Neuere Geschichte: bis Seite 53
Einführung in die außereuropäische Geschichte: bis Seite 119

Außerdem habe ich auch mit meinem neuen Modul W4 angefangen.
Einführung in Interkulturelle Studien - Ein Perspektivwechsel: bis Seite 34
 
#91
Wie gefällt dir das Modul W4 bisher?
Ich liebäugle nämlich damit, W4 vielleicht auch einmal zu belegen, bin mir aber nicht ganz sicher, ob das für mich das Richtige ist.
 
#92
[QUOTEWie gefällt dir das Modul W4 bisher?
Ich liebäugle nämlich damit, W4 vielleicht auch einmal zu belegen, bin mir aber nicht ganz sicher, ob das für mich das Richtige ist. ][/QUOTE]

Ich hab zwar jetzt bisher nur mit der KE 1 gearbeitet (Einführung in Interkulturelle Studien), aber diese KE finde ich schon mal sehr interessant. Es geht (soweit wie ich gekommen bin) bisher darum, dass ethnische, sprachliche und kulturelle Homogenität eine Fiktion des Nationalstaats sind und dass Migration der Regelfall ist.

Was super ist, dass es in jeder KE ein Glossar gibt, in dem wichtige Begriffe erklärt werden, z.B. Kultur, Ethnie, Staat, Homogenität usw.

Was für die Zeiteinteilung ein wenig schwierig werden könnte ist, dass jede KE unterschiedlich groß bzw. umfangreich ist. Deshalb mache ich jetzt die KE wirklich hintereinander und nicht nebeneinander. Sonst blick ich gar nicht mehr durch.

Ich schreib Dir mal eine Privatnachricht und liste Dir mal die einzelnen Kapitel der Kurseinheiten auf. Dann kannst vielleicht besser beurteilen, ob Dich die Themen interessieren würden. Ich persönlich finde es total spannend.
 
#95
So, hier ist nun mein Wochenbericht.

Einführung in die Geschichtswissenschaft bis Seite 43
Einführung in die Geschichte Alteuropas: KE 2 fertig
Einführung in die Neuere Geschichte: KE 2 fertig
Einführung in die außereuropäische Geschichte bis Seite 119
Einführung in Interkulturelle Studien: bis Seite 39
Ethno-, Euro- und Teutozentrismus: KE fertig
 
#96
Sehr gut. Dickes Lob.
Sitze gerade daran meine EAs endlich zu beenden.
Anschließend wird dann noch das Spracherkennungsprogramm aktiviert und es kann zügig losgehen mit den Zusammenfassungen.
 
#97
Danke sehr für das dicke Lob :danke:
Ich hab am KuWi-Brett schon vor kurzem gesagt: Das ist das erste Studium, in dem ich wirklich regelmäßig lerne, weil mich die Fächer auch wirklich interessieren. Und deshalb lerne ich auch gerne, weil ich immer wissen will wie das jeweilige Thema weiter geht.
 

Kommt drauf an, wie man's sieht:
- das erste Ziel-/Wunsch-Studium
- das zweite Studium, das ich abschließen werde
- das dritte begonnene Studium

Aber es ist ja nicht so, dass ich einfach irgendwelche 3 Studiengänge wahllos hintereinander studiert hätte.
Ich hatte am Anfang nur die Fachhochschulreife. Um überhaupt an eine Uni zu kommen, musste ich also zuerst an der FH ein Fach bis zum Vordiplom studieren. Durch das Vordiplom erhielt ich die fachgebundene Hochschulreife und durfte an eine Uni wechseln. Hier durfte ich aber wiederum nur fachbezogen studieren und erst durch den ersten Studienanbschluss erhielt ich die Allgemeine Hochschulreife. Und nur die Aussicht auf die Allgemeine Hochschulreife und damit mein Wunschstudium hat mich die ersten beiden Studiengänge, den zum Vordiplom und das Erststudium an der Uni, durchhalten lassen. Und jetzt kann ich endlich das studieren was ich wirklich schon immer studieren wollte, nämlich Geschichte und Philosophie.
 
G
Antworten
343
Aufrufe
13.720
Antworten
260
Aufrufe
7.797
Top