Mündliche Prüfung

Mich würde mal ganz allgemein interessieren, wie eine mündliche Prüfung abläuft. Hat hier jemand schon mal ein Modul mit einer mündlichen Prüfung abgeschlossen?
Legt man sich auf ein bestimmtes Thema fest oder muss man (ähnlich wie bei einer Klausur) das ganze Modul bis ins Detail lernen?
Bei mir ist das zwar noch Zukunftsmusik, aber der ein oder andere Erfahrungsbericht würde mich trotzdem interessieren. (In der Studienordnung steht nicht allzuviel zu dem Thema)

:)
Grüße

Laumee
 
Hallo Laumee,

ich warte gerade auf den Termin zur ZP, es kann nicht mehr allzu lange dauern..
Meine Informationen sind, daß alles (aus dem gewählten Modul)sitzen muss. Ich weiß noch nicht, ob ich zur ZP einen Schwerpunkt wählen darf.

Grüße,

Olivia
 
Meine Informationen sind, daß alles (aus dem gewählten Modul)sitzen muß. Ich weiß noch nicht, ob ich zur ZP einen Schwerpunkt wählen darf.
Weißt Du nicht? Du darfst zumindest sagen, ob Du lieber die SozFo oder Hermeneutik als Schwerpunkt haben willst (was Prof. Sokoll aber gerne auch aushebelt - zumindest bei mir. Ich hatte Herm als Schwerpunkt genannt und nur fünf Minuten gekriegt ... Der Rest war SozFo ... :eek:).

Grundsätzlich ist aber die ZP nicht mit einer "normalen" mündlichen Prüfung zu vergleichen - das läuft schon anders ab. Man kann dazu zwei Kurse angeben und ein Wahlthema. Dann muss man dem Prof. ein Thesenpapier vorlegen (wie er das haben will, sagt einem der Prof. dann schon), über das dann in der mündlichen gesprochen wird. Soviel weiß ich - ich mache wohl am 5. Juli meine erste mündliche (nach der ZP) - dann kann ich mehr sagen!
 
Zitat von DerBelgarath:
Gibt es da keine anderen Abkürzungen für? :rolleyes:
Ich nehme immer Sozio, ist auch nicht klasse, aber vielleicht kann man damit Deine Zuckungen eindämmen! :p

Zur mündlichen Prüfung gibt es - zumindest für den Master - immer mal ein paar Hinweise im entsprechenden Studienportal, aber ich weiß nicht, ob die Euch weiterhelfen? Sind ja immerhin die gleichen Profs... ;)
 
Ich möchte aber keinen Master in Soziologie!

Und ich möchte auch nicht 25 Minuten in Sozialforschung abgefragt werden.
Das wäre ja gruselig :eek:
 
Da ich mich heute intensiv mit Sozialforschung beschäftige (Inhaltsanalye und objektive Hermeneutik) finde ich es schöner "Soziologie" gar nicht abzukürzen ;)
 
Vittoriacolonna, Danke für die Info. :) (Du hast ja gar nicht mehr so lange bis zur Prüfung...)

Aber mal sehen, ob wir unsere Zugangsprüfung auch erst im Juli ablegen können ;)
Olivia, ich hab leider keinerlei Hoffnung, dass ich mir einen Schwerpunkt aussuchen kann, für die ZP muss wohl tatsächlich alles sitzen :eek:


Grüße

Laumee


P.S.

Ich dachte immer Sozi wäre die Abkürzung für Sozialkunde...:confused:
 
Hallöchen, macht noch irgendwer dieses Semester eine mündliche Prüfung? Gibts irgendwo Infos, wie so ein Thesenpapier, was man vorher hinschickt, aussehen soll? :)
 
Ja, getroffen habe ich ihn auch schon; er ist echt sehr nett. :)

Ich habe Modul G6, Schwerpunkt weiss ich noch nicht, weil ich noch lange nicht mit den Studienbriefen durch bin.. vielleicht die Vorbedingungen fuer die Gründung des Kaiserreichs oder so, da bin ich aber noch ganz offen.
 
Sagt mal, Ihr, die Ihr Euch schon mal an eine Mündliche herangewagt habt ;),

ich habe mal diesen Fred durchgesehen, aber keine Antwort auf meine Frage gefunden.
Wie sehr kann man denn den Stoff eingrenzen? In wievielen Kursen eines Moduls muss man fitt sein?
Muss man sich das wie eine mündliche HA vorstellen, für die man zusätzliche Literatur recherchiert und parat haben sollte?
Hm, wäre schön, wenn ich mir dazu bald mehr vorstellen könnte. Das ist noch recht nebulös für mich.

Danke und lieben Gruß
Lucky
:winke:
 
Y

Yvonnsche

Hallo miteinander!
Vielleicht kann ich ja helfen. Ich mache dieses Semester meine erste mündliche Prüfung bei Herrn Ludwig. Er meinte, dass er von den vier Kursen von Modul 6 nur zwei abfragen wird, wobei zu einem Kurs davon ein Wahlthema im Voraus abgesprochen wird. Dieses Wahlthema bereite ich nun vor: dazu soll ich 3 Monographien und 3 Aufsätze verwenden! 3 Wochen vor der Prüfung soll ich ihm dann das Thesenpapier zu diesem Wahlthema zukommen lassen.
Ich hoffe ich konnte vielleicht etwas helfen!
Liebe Grüße
 
Y

Yvonnsche

Das stimmt: am Besten wird es wohl sein den Professor selbst zu fragen, denn jeder wird das wohl etwas anders handhaben. Welche Kurse im Endeffekt abgefragt werden und wie viel Literatur für das Wahlthema verlangt wird, scheint nämlich wirklich vom jeweiligen Professor abzuhängen!
 
Aber irgendwas muss doch auch verbindlich vorgeschrieben sein....? Wieviele Kurse relevant für die Mündliche sind oder dergleichen....?

LG
Lucky
 
Y

Yvonnsche

Natürlich sind alle Kurse als Grundlage vorausgesetzt - zumindest als Hintergrundwissen sollte man sie parat haben. Aber dennoch nimmt der ein oder andere Professor Eingrenzungen vor. Und deshalb sollte man wirklich, wie belinda auch sagt, lieber mit dem Professor selbst sprechen.
 
Ok, habt vielen Dank.
Im Moment liegt bei mir keine Mündliche an, aber ich hatte gehofft, das betreffend Vorbereitung zeitlich besser fassen zu können, um die Module entsprechend zu planen. Das scheint aber wohl sehr verschieden zu sein.

Viele liebe Grüße
Lucky
:winke:
 
Tatsächlich?
*schluck* Das hätte ich gar nicht gedacht. Gut, dass Du das mal so deutlich formulierst, Sandra.
Woran liegt das denn Deiner Meinung nach? :hmmm:
 
Woran liegt das denn Deiner Meinung nach? :hmmm:
Bei einer HA vertiefst Du Dich in EIN Thema - Du liest die Kurse und suchst dann nach Ideen für eine schriftliche Arbeit.

Bei der Klausur bekommst Du meist Einschränkungen (die Einführungsmodule sind da heftig, zugegeben, aber dann wird's doch angenehmer) und kannst zielorientiert lernen.

Bei der Mündlichen darfst Du alle Kurse lesen, Dir zwei aussuchen, die Du dann in und auswendig kennen solltest PLUS Du musst das Thesenpapier ausarbeiten. Sprich: ZUSÄTZLICHE Literatur lesen, Thesen entwickeln und begründen (ähnlich wie die Vorbereitung auf die HA). UND DANN ERST ist ja die PRÜFUNG :eek:.

Das ist meine persönliche Einschätzung - es mag Leute geben, die das anders sehen :)!
 
Bei einer HA vertiefst Du Dich in EIN Thema - Du liest die Kurse und suchst dann nach Ideen für eine schriftliche Arbeit.

Bei der Klausur bekommst Du meist Einschränkungen (die Einführungsmodule sind da heftig, zugegeben, aber dann wird's doch angenehmer) und kannst zielorientiert lernen.

Bei der Mündlichen darfst Du alle Kurse lesen, Dir zwei aussuchen, die Du dann in und auswendig kennen solltest PLUS Du musst das Thesenpapier ausarbeiten. Sprich: ZUSÄTZLICHE Literatur lesen, Thesen entwickeln und begründen (ähnlich wie die Vorbereitung auf die HA). UND DANN ERST ist ja die PRÜFUNG :eek:.

Das ist meine persönliche Einschätzung - es mag Leute geben, die das anders sehen :)!
Mir ist gestern eingefallen, dass für mich die Klausur die schwierigste Prüfungsform ist. Ich sitze vor meinem Modul 2E (Master), weiß, dass ich jeweils eine Frage zu jedem Kurs bekomme (3 hat das Modul) und überlege mir, wie ich das hinkriege, eine mir bisher nicht bekannte Frage aus einem 300-400 Seiten umfassenden Kurs in 4 Stunden zu beantworten.

Alleine aus dem Kurs, der für mich der eingängigste ist, könnte ich 20-30 Fragen formulieren. Bei der zu bewältigenden Seitenzahl (s.o.) ist es eher eine Lotterie (a la 1 aus 30).
 
Mir ist gestern eingefallen, dass für mich die Klausur die schwierigste Prüfungsform ist. Ich sitze vor meinem Modul 2E (Master), weiß, dass ich jeweils eine Frage zu jedem Kurs bekomme (3 hat das Modul) und überlege mir, wie ich das hinkriege, eine mir bisher nicht bekannte Frage aus einem 300-400 Seiten umfassenden Kurs in 4 Stunden zu beantworten.

Alleine aus dem Kurs, der für mich der eingängigste ist, könnte ich 20-30 Fragen formulieren. Bei der zu bewältigenden Seitenzahl (s.o.) ist es eher eine Lotterie (a la 1 aus 30).
Jaaaa - Du bist ja auch schon im MASTER-Studiengang - da wird sicher noch viel mehr verlangt, als bei uns :)!
 
Die mündlichen Prüfungen werde ich mir eher bis zum Schluss aufheben :) wenn ich in der ganzen Materie etwas gefestigter bin und weiß, daß ich viiiiieeeel Zeit zum lernen habe ;)

Zu einer Klausur geht man schon mal mit Mut zur Lücke - aber bei einer mündlichen würde ich mir das nicht erlauben (wäre auch irgendwie peinlich. Und die ganze Anreise nach Hagen umsonst)
 
Jetzt noch eine dritte Einschätzung: Ich finde die mündliche Prüfung am angenehmsten, dann kommt die Klausur und am schrecklichsten finde ich die Hausarbeit!
Bei einer Klausur oder einer mündlichen Prüfung hat man die Studienbriefe als Anhaltspunkte, da weiß man auch, was man lesen und lernen soll. Bei einer Hausarbeit sucht man sich dumm und dusselig nach Literatur und muss noch alles so ordentlich ausformulieren.
Am schlimmsten finde ich es, sich zu einer Hausarbeit zu motivieren. Wie ihr auch gesagt habt, man will sich ja von Angesicht zu Angesicht nicht blamieren, was ich sehr motivierend finde.
Kurz und gut, ich komme mit meiner Hausarbeit überhaupt nicht voran und habe noch nicht mal ein richtiges Thema.
 
Das Problem ist, mein Thema mit dem Inhalt des Moduls kompatibel zu machen. Ich habe ein Thema, das mich sehr interessiert, aber das passt nicht so richtig zum Modul.[/QUOTE]


Das Problem hatte ich auch schon. Da hilft nachfragen.
Ich habe diverse Gliederungsversuche hingemailt und gute Antworten gekriegt mit denen ich auch was anfangen konnte. Meine Versuche kamen der Sache jedesmal ein Stückchen näher, bis wir am Schluß beide zufrieden waren.
Das war zwar dann ziemlich weit weg von meiner Ursprungidee, aber da wäre ich alleine nie hingekommen. Also nichtfrustriert sein, nachfragen.
Gruß Arwen
 
Panik vor der Mündlichen

Hallo liebe Mit-Studenten,

ich wollte mal fragen, wie ihr die mündliche Prüfung hinter euch gebracht habt.
Ich habe dieses Semester meine Erste und habe total Bammel. Ich habe Angst, dass ich mich verhaspel, einen Black-Out habe oder einfach hyperventiliere und zusammenklappe ;)
Wie war bei euch so die Stimmung vorher? Wart ihr auch so aufgeregt? Wie war die Stimmung während der Prüfung?
Habt ihr irgendwas zur Beruhigung gemacht?
Ich bräuchte dringend mal jemanden, der mich auf den Boden der Tatsachen zurückholt.
 
Ist halt nur dumm, wenn der Inhalt ja schon vereinbart war und nachträglich nicht mehr so akzeptiert wird :mad: ... Über den Verhandlungszeitraum waren wir schon hinaus!
Das ist ja echt Pech.
Aber dann waren Deine Absprachen vielleicht auch nicht konkret genug. Sone e-mail hat ja eine Beweisfunktion in beide Richtungen. Das zu bedenken ist vielleicht auch hilfreich.
Gruß Arwen
 
Bei mir war es die Zugangsprüfung, die aber mittlerweile genauso ablaufen soll wie eine reguläre Mündliche.

Keine Panik, das ist alles halb so wild. Ich hab auch zuerst befürchtet, ich hätte mich zu so einer Art Folter angemeldet.
War aber ganz und gar nicht so. Die Prüfer waren total nett und die Atmosphäre war sehr entspannt. Mir hat die Prüfung dann auch tatsächlich Spaß gemacht. Ich hab mich übrigens immer mal wieder verhaspelt und ich hatte so auch etwas wie ein Black-out (ich kam einfach nicht drauf, was die von mir wollten :confused:) Aber bestanden hab ich trotzdem. :D

Es erwartet keiner, dass Ihr einen auswendiggelernten Text perfekt wiedergebt.(Auswendiglernen ist sowieso keine gute Idee) Das ganze läuft eher wie ein Gespräch ab und die Prüfer lassen einen normalerweise nicht hängen, wenn man mal nicht weiter weiß. Wenn ihr ein Thema habt, das Euch interessiert, sollte das alles eigentlich kein Problem sein.

Ihr schafft das schon :)
 
Dankeschön! :) Das hilft einfach schon total viel, wenn man mal Berichte von anderen liest.. bei solchen Panikattacken ist die Einsamkeit der FernUni echt nicht so dolle.. *g*
 
Y

Yvonnsche

Hat jemand schon Erfahrungen mit Herrn Christian-Ludwig gemacht? Wie ist er so bei mündlichen Prüfungen?
Also ich habe Prof. Ludwig auch noch nicht persönlich getroffen, habe aber schon von anderen gehört, dass er super nett sein soll. Außerdem halte er sich recht genau an die 30 Minuten und wenn du viel selbst redest und somit eine gute Vorbereitung erkennen lässt, dann Frage er auch nicht fies nach. Ich finde, dass hört sich beruhigend an :)
 
Y

Yvonnsche

Da ich persönlich meine erste mündliche Prüfung noch vor mir habe, kann ich selbst dazu gar nichts sagen. Ich habe nur schon von einigen anderen gehört, dass teilweise auf 45 Minuten überzogen wurde, und da ja auch im Prüfungsleitfaden steht, dass eine Mündliche 30- 45 Minuten geht, finde ich das Ganze schon etwas schwammig. Aber du hast bereits 2 hinter dir, die "nur" 30 Minuten gingen?! Das scheint nur zu bestätigen, dass es wohl auch nur so lange geht :)

Aber mal etwas anderes:
Du hast doch auch Mündliche zu Simmel und Elias gemacht. Was kamen denn bei dir für Fragen zu den Kursen dran? Ich wäre dir dankbar, wenn du das mal kurz umreißen würdest.
 
Du hast doch auch Mündliche zu Simmel und Elias gemacht. Was kamen denn bei dir für Fragen zu den Kursen dran? Ich wäre dir dankbar, wenn du das mal kurz umreißen würdest.
Also das ist nicht so leicht zu beantworten, da das eine Art Krezuverhör war. Ich habe versucht, mein Thesenpapier vorzustellen und die Profs haben immer eingehakt und wollten Definitionen wissen. Das ging von "Was heißt den Gesellschaft bei Simmel?" über "Sagt Ihnen Form und Inhalt irgendwas?" etc. Ich weiß es nicht mehr sehr genau, die Fragenbatterie wurde recht schnell abgefeuert ...
 
Y

Yvonnsche

Das hört sich ziemlich anstrengend an. Aber die Fragen scheinen nicht allzu tief in die Materie zu gehen, sondern eher nur auf grundlegende Aspekte abzuzielen. Ich dachte, die Teilen die Zeit auf die Kurse und das Wahlthema auf. Naja, die Hauptsache ist ja, dass du trotz Fragenbeschusses bestanden hast :D
 
Ich bitte hiermit um ein wenig "daumendrücken" für kommenden Montag ca. 16 Uhr.
Da habe ich mündliche Sonderzulassungsprüfung bei Herrn Wendt.
Um ehrlich zu sein noch nie war ich so unsicher und angsterfüllt vor einer Prüfung!

Noch ein schönes Wochenende Leandra
 
Liebe Leandra,

meine Daumen hast du! Die werden fest gedrückt am Montag nachmittag - wenn du für mich Daumen drückst am Dienstag um drei, da hab ich die mündliche in L4!

VIEL GLÜCK!!!

Sabine
 
Hallo Leandra und Sabine,

ich drücke euch beiden gaaanz fest die Daumen- das wird schon super bei euch beiden klappen!! Viel Glück!!
 
Hallo, meine daumen sind gedrückt...!!! läuft bestimmt alles prima...bin schon auf eure erfahrungsberichte gespannt. :)
@ sabine: welchen schwerpunkt hast du denn in l4 gelegt?
lg
biene
 
Ich bitte hiermit um ein wenig "daumendrücken" für kommenden Montag ca. 16 Uhr.
Da habe ich mündliche Sonderzulassungsprüfung bei Herrn Wendt.
Um ehrlich zu sein noch nie war ich so unsicher und angsterfüllt vor einer Prüfung!

Noch ein schönes Wochenende Leandra
Deine Sorgen sind völlig unbegründet!
Professor Dr. Wendt ist super nett! Der reißt Dir bestimmt nicht den Kopf ab!
 
Danke an alle!!! Schön euch zu haben (eure Daumen)!
@ Leona-Marie schön zu wissen das beruhigt mich etwas!
Ich hab mir nämlich selber ein Ei ins Nest gelegt mit dem doofen Thema das ich ausgewählt habe!!!
Tja so bin ich immer den schwereren Weg als den leichteren!
 
Da drück ich euch allen ganz fest die daumen:)
hatte selbst auch noch keine mündliche prüfung, bin noch unsicher, ob ich in G3 eine hausarbeit schreibe oder vielleicht doch die mündliche nehme..

arwen, wär also auf deinen bericht sehr gespannt!!

dann gute nerven*daumendrückaktion vorbereitet*
 
Danke für die Daumen!!!

@bienebeee: Schwerpunkt Großstadtliteratur - Vergleich Berlin Alexanderplatz und Chronik der Sperlingsgasse in Hinblick auf die Form, Darstellung und Rolle der Großstadt.

Wird schon werden ...:)
 
Ich drücke alle Daumen für die, die in der nächsten Woche mündliche Prüfungen absolvieren müssen.:daumen::daumen: Ihr werdet das schon hinkriegen, da bin ich ganz sicher :).
 
Ich drücke Euch allen die Daumen. Ich bin am Montag um 10:00 dran. Bei Herrn Sokoll in G3.
Hach, bei Prof. Sokoll würde ich auch gerne nochmal eine mündliche Prüfung machen. Den hatte ich in der Zugangsprüfung - hart, aber herzlich.

Er mag Leute, die nicht am Skript kleben und sich darüber hinaus Gedanken gemacht haben. Fragen wiederholt er so lange, bis er die Antwort hat, die er hören will. Ist kein Spaziergang, aber er ist fair.
 
Hach, bei Prof. Sokoll würde ich auch gerne nochmal eine mündliche Prüfung machen. Den hatte ich in der Zugangsprüfung - hart, aber herzlich.

Er mag Leute, die nicht am Skript kleben und sich darüber hinaus Gedanken gemacht haben. Fragen wiederholt er so lange, bis er die Antwort hat, die er hören will. Ist kein Spaziergang, aber er ist fair.

Ich danke Dir sehr für den Kommentar. Allerdings weiß ich noch nicht so genau, ob ich jetzt getröstet bin oder erst recht in Panik versinke.
Aber heute mach ich eh nix mehr. Bischen Jogging (es regnet tatsächlich nicht mehr) und ein bischen Yoga.
Morgen früh um 5 bin ich dann auf dem Weg nach Hagen und um 11:30 wird Balina mich irgendwie in Empfang nehmen. Euphorisch oder am Ende. Mal sehen.
Und allen anderen viel viel Glück
 
Ich danke Dir sehr für den Kommentar. Allerdings weiß ich noch nicht so genau, ob ich jetzt getröstet bin oder erst recht in Panik versinke.
Überlege Dir eigene Beispiele und verwende möglichst keine aus den Skripten - das ist schon die halbe Miete. Sokoll fragt weniger Definitionen ab (sein Kommentar nach meiner Prüfung war sinngemäß: "Ich brauche hier keinen, der mir ... erklärt - das weiß ich schließlich selber"), er verlangt eher Transferleistungen. Sprich: Er will wissen, ob Du das Gelernte anwenden kannst. So war es wenigstens bei mir - und ich habe es auch von anderen gehört.
 
Ich war auch bei Sokoll und es hat richtig Spaß gemacht :)....auch wenn ich nach der Prüfung (eigentlich ist es ja ein wissenschaftliches Gespräch) etwas verschwitzt
war;-) :eek:
Werde nicht die Frage vergessen ; "Wer war eigentlich 'Bürger' im klassischen Athen?"
Ich war so aufgeregt, dass ich erst gar nicht drauf kam.
Natürlich haben wir das zusammen erabeitet und ich werde niemals vergessen, dass 'Bürger' freie Männer mit Poliszugehörigkeit waren.
Frauen, Kinder und Sklaven (waren eigentlich eine Sache) bedurften immer eines Vormundts...
Die Prüfung hatte also auch etwas Gutes, und das Gespräch war wiederum sehr lehrreich für mich!


Kontextwissen!!! ;)
 
Auch ich drück noch gaaanz fest die Daumen für Leandra und Arwen - ihr schafft das schon , und nachher fühlt es sich bestimmt wahnsinnig gut an!! Bin sehr gespannt auf alles, was ihr davon erzählen könnt. Habe am WE mit Frau Schmieder den Termin abgesprochen für meine mündliche. Der 5. Mai steht jetzt, oh Schreck....
 
Danke an alle die, die Daumen gedrückt haben!!!
Ich hab bestanden!
Geprüft wurde ich von Herrn Wendt und einer extrem netten Dame "mia culpa" ich hab den Namen vor Aufregung vergessen. Beide sind so sympathisch und nur zu empfehlen. Sie haben fundiert gefragt aber auf eine sehr nette Art und Weise.
Ich hoffe bei Arwen ist auch alles ok!!!
LG
 
Ein bischen hab ich schon gefeiert, einen kleinen Sekt mit balina direkt hinterher.
Aber wenn der Gatterich gleich nach Hause kommt, gehts weiter. Und mein großer Sohn hat mir schon Blumen geschenkt. Schöner als Geburtstag.
 
Prüfer war Herr Sokoll, beisitzerin Frau Kleine.
Die Fragen waren sehr fair, sehr nett. Sokoll hat sich total an die Absprachen gehalten. Er wollte ganz klar Transferleistungen und hat sich an jedes Bröckchen geklammert, das ich ihm hingeschmissen habe. Am Anfang war ich so aufgeregt, daß mir kurz die Stimme wegblieb. Mit zwei Fragen hat er mich völlig auf dem falschen Fuß erwischt, war sehr nett, hat da nicht drauf rumgeritten. Sandras Tipp ihn ein bischen zu führen funktionierte auch. Zumindest soweit, wie ich in meiner Nervosität dazu in der Lage war.
Wenn ich jetzt nochmal könnte....
Ich verstehe gut Sandra, daß Du gerne an diese Prüfung denkst.
 
Top