Klausur Produktionswirtschaft Klausur SS 05

#1
Produktionswirtschaft Klausur 09/05

Hallo,

hier meine Lösungen zu Aufgabe 1.

a)

(x: Aussage stimmt; -: stimmt nicht)

x x x x - x
x x x x x x
- x x x x x
x x x x x x
x x - x x x

x - x - x x
x - x x - x
x - x - - x
x - x x - x
x - x - - x


b) vgl. Skript Seite 17f. und Übungsbuch A 3.1 b)
 
#2
Hallo,

hier meine Lösungen zu Aufgabe 1.

a)

(x: Aussage stimmt; -: stimmt nicht)

x x x x - x
x x x x x x
- x x x x x
x x x x x x
x x - x x x

x - x - x x
x - x x - x
x - x - - x
x - x x - x
x - x - - x

b) vgl. Skript Seite 17f. und Übungsbuch A 3.1 b)

Ich habe bis auf eine Kleinigkeit alles wie du,
und zwar habe ich bei Abbildung 3 beliebiger Input ohne Output nicht angekreuzt, da nur ein begrenzter Input möglich ist.
 
#4
Ich danke auch, schließlich kann ich auch meine Ergebnisse so vergleichen.

Aber jetzt gehe ich erstmal eine Runde schwimmen, um den Kopf frei zu bekommen, aber so ab 19.00 Uhr können wir gerne wieder voll durchstarteb, habe die Klausuren 09/05 und 03/05 auch schon durchgerechnet :)
Bis später
 
#6
Hier die nächsten Aufgaben:

2.)

vgl. KE 755-4 Seite 33ff.

3.)

a)

Prozesstrahlen:

r2_I = 5/3 r1_I
r2_II = 3/5 r2_II
r2_III = r1_III

sind Ursprungsgeraden, pos. unterschiedliche Steigungen; I & II sind symmetrisch zur Winkelhalbierenden. (keine Ahnung, was sonst noch verlangt sein könnte..)

Isoquantensprünge am stärksten bei III, dann I, dann II (vgl. auch b))

b)

K_I = 2x (linearer Kostenverlauf)
K_II = 4x^(3/4) (degressiv)
K_III = 2x^(6/5) (progressiv)

c)

r2_IV = 3/256 (r1_IV)^2 (Parabel durch Ursprung)
r2_V = 8*wurzel( r1_V) (Wurzelfkt.)
r2_VI = r1_VI (Gerade)

d)

K_IV = 8x + 3/8 x^2
K_V = 8x + 1/2 x^2
K_VI = 8x + 1/2 x^2

alle progressiv, K_IV < K_V = K_VI

4.)

a) vgl. Aufgabe 6.8 Übungsbuch

a1: (z. B. Stoff) Materialverbrauch i. A.
a2: Betriebsstoff (Strom, Öl, Gas, etc..)

b)

k(lambda) = 1/750 lambda ^2 - 6/25 lambda + 20

c)

K(x)_zeitl. = 9.2 x , 0 <= x <= 720
K(x)_int. = 1/48000 x^3 - 3/100 x^2 + 20 x , 720 < x <= 1200

d)


lambda_min = 30
lambda_s = 75

K^~(x) =6,5 x + 1800 , 240 <= x <= 600
K^~(x) =1/48000 x^3 - 3/100 x^2 + 20 x , 600 <= x <= 1200

5.)

a)

Lager- u. Produktionskosten (inkl. Rüstkosten)

Lagerkosten proportional zur Fertigungslosgröße
Produktionskosten antiproportional

Abstimmungsproblem: Minimierung der Gesamtkosten aus Lagerk. u. Prod.k.

b)

Fertigungslinie 1:

Zwischenlager als Zerreißlager
Fertiglager als Kumulationslager

Fertigungslinie 2:

nur Zwischenlager

c)

Fertigungslinie 1:

q_1,2 = 40.000 Tuben

Fertigungslinie 2:

q_2,1 = 100.000 Tuben

d)

Gesamtkosten 1: 49.400,- €

Gesamtkosten 2: 48.000,- €

--> auf Fertigungslinie 2 produzieren.

e)

Selbstkosten 1: 1,4524 €/Tube

Selbstkosten 2: 1.45 €/Tube

Gruß,
k.

PS: würde mich über Kommentare zu den Lösungen freuen :)
 
#7
3.)

a und b habe ich auch so, c und d habe ich dann nicht mehr gemacht. Habe mich auch gefragt, was man zu den Prozessen usw. denn groß alles schreiben soll. Ganz schön viel Punkte für so ein wenig Gezeichne und einfache Kostenfunktionen aufstellen, oder?

4.) Habe ich auch alles so :) Aber fand ich auch wieder ganz schön schwierig die Aufgabe, ich mag Anpassungsprozesse und Intensitätssplitting nicht :p
5.)
d)

Gesamtkosten 1: 49.400,- €

Gesamtkosten 2: 48.000,- €

--> auf Fertigungslinie 2 produzieren.

e)

Selbstkosten 1: 1,4524 €/Tube

Selbstkosten 2: 1.45 €/Tube
Hier habe ich eine kleine Abweichung bei den Gesamtkosten für Linie 1: 49824 und damit dann auch Selbstkosten in Höhe von 1,45304 €. Hmm vielleicht habe ich ja irgendwo einen blöden Fehlerteufel drin, aber das Prinzip habe ich ja zumindest verstanden ;)
 
#8
3.)

a und b habe ich auch so, c und d habe ich dann nicht mehr gemacht. Habe mich auch gefragt, was man zu den Prozessen usw. denn groß alles schreiben soll. Ganz schön viel Punkte für so ein wenig Gezeichne und einfache Kostenfunktionen aufstellen, oder?
ich denke auch, dass es die Punkte eher für den "Zeichenaufwand" als für den Schwierigkeitsgrad gibt :)

Hier habe ich eine kleine Abweichung bei den Gesamtkosten für Linie 1: 49824 und damit dann auch Selbstkosten in Höhe von 1,45304 €. Hmm vielleicht habe ich ja irgendwo einen blöden Fehlerteufel drin, aber das Prinzip habe ich ja zumindest verstanden ;)
hab bei mir noch nen kleinen Rechenfehler entdeckt :D und komme auf:

K1 = 49.152 €, Selbstkosten1 = 1.45192 €

Vielleicht klinkt sich ja auch der ein oder andere mit in die Diskussion ein..

Fand die Klausur 9/05 trotz "engineering production functions" angenehmer als die 3/06..

Gruß,
k
 
#9
Hier die nächsten Aufgaben:

5.)

c)

Fertigungslinie 1:

q_1,2 = 40.000 Tuben

Fertigungslinie 2:

q_2,1 = 100.000 Tuben
Hier noch kurz der Rechenweg zu Aufgabe 5c) auf Anfrage:

q_1,2 = ((2*c1,2*z_a*T) / (1-z_a/z1,2)*T*(l_T+l_Z/10 000 )^(1/2)

kurze Begründung:

Maschine 1 produziert mit z1,1=z_a=2t/Tag (=20.000Tuben/Tag)
Maschine 2 produziert schneller mit z1,2 = 10t/Tag (=100.000 Tuben/Tag)

man braucht deshalb 2 Lager, ein Zerreißlager und ein Fertiglager, daher kommen in obiger Formal auch die beiden Lagerkostensätze vor (das l_Z muss nur in Einheiten von Tuben umgerechnet werden, damit die Einheiten stimmen);

q_21 = ((2*c2,1*z_a*T) / (1-z_a/z2,1)*l_Z/10 000 )^(1/2)

Maschine 1 produziert mit z2,1 = 4t/Tag (=40.000 Tuben/Tag)
Maschine 2 produziert mit z2,2 = z_a = 2t/Tag (=20.000 Tuben/Tag)

hier braucht man kein Fertiglager, weil z2,2 = z_a ist. Es wird aber ein Zwischenlager benötigt, deswegen kommt das l_Z wieder in der Formel vor (dividiert durch 10 000 damit Tuben als Einheit herauskommt).

Rüstkosten entstehen in diesen beiden Fällen nur für die jeweils schneller arbeitenden Maschinen.

Grüße,
k
 
#12
Und nochmal mit Zahlen:

q_1,2 = (
Zähler = (2*c1,2*z_a*T)

/

Nenner = (1-z_a/z1,2)*T*(l_T+l_Z/10 000)

)^(1/2)

=(

Zähler = (2*140.8*20000*30)

/

Nenner = 4/5*30*(0.0028+16/10 000

)^(1/2)

hoffe, so ist es noch klarer..


= ((281.6*20000)/((1-20000/100000)*(0.0028+16/10 000)) )^(1/2)

gruß,
k