Prüfungsrelevant KE 6 ???

Hallo!
Ich hab im Moodle gerade den Eintrag gelesen, ob die KE 6 prüfungsrelevant ist. Die Antwort von Herrn Blonski (Hagen) ist: "die letzte Kurseinheit bleibt weiterhin fakultativ".
Was bedeutet das jetzt für die Prüfung???
Bei der Prüfungsanmeldung steht nichts von einer Stoffeingrenzung. Können wir also davon ausgehen, dass alle KE abgefragt werden?!

Vielleicht hat ja jemand von euch dazu genauere Infos.

lg
Lexl
 
Danke, die Übersetzung hab ich auch geschafft. :D
Aber was heißt das für die Klausur? Laut Prüfungsanmeldung gibt es ja keine Stoffeingrenzung.
 
Ich würde mal schwer behaupten, dass der professor damit sagen will, dass KE 6 nicht erforderlich ist um die Klausur zu bestehen. Also gehe ich davon aus, dass die Gewichtung in der Klausur, falls die KE abgefragt wird, sehr gering ausfallen wird.
 
KE 6 ist fakultativ für die Studenten, die eine Ausbildung bei der Bank gemacht haben.
Alle, die diese Ausbildung nicht gemacht haben, müssen KE 6 lernen.

FG
 
@ Andreas: falsch!

Das Wissen um KE6 ist erforderlich, da es dabei zumeist um z.B. Produkte geht, die von einer Bank angeboten werden. Wenn ein solches Produkt jetzt Teil einer Aufgabe ist, hat man verloren ;)

Von daher lernen, oder: Grill/Percynski lesen!
 
Ich hab die Klausur letztes Semester geschrieben. Ich habe das Mentoriat in Hagen besucht und zudem das Kolloquium in Coesfeld. So ist meinen Kommilitonen und mir ebenfalls die Frage aufgekommen, ob die KE 6 klausurrelevant ist oder nicht. Sowohl der Mentor in Hagen als auch Mister Blonski persönlich haben, und so wird es mit der Aussagen "KE 6 ist weiterhin fakultativ" auch bestätigt, gesagt, dass KE6 NICHT KLAUSURRELEVANT ist! Demnach wird auch ein "solches Produkt" wie es in KE6 genannt wird als Klausuraufgabe nicht abgeprüft werden.

Verloren hast du also nur Zeit, wenn du KE6 auf klausurniveau lernst.

In der Vorbereitung zur Klausur habe ich Klausuren der letzten 20 Semester gerechnet. Nenn mir doch bitte eine einzige Klausur, wo das Wissen der KE6 erforderlich war. Alle für die Klausur relevanten Finanzprodukte werden in den KE 1-5 aufgezählt und erläutert. Hauptsächlich handelt es sich hier um Optionsgeschäfte.

Für jeden, den es interessiert was zum Beispiel ein Akkredetiv ist, dem empfehle ich KE 6 zu lesen. Lernen, in Form von Aneignen des Wissens auf Klausurniveau halte ich für vollkommen überflüssig (aus oben genannten Gründen).

Wenn du mir jetzt immernoch nicht glaubst kannst du auch höchstpersönlich den Lehrstuhl anschreiben, er wird dir nichts anderes erzählen.

Im Hinblick, dass viele Studentinnen und Studenten so oder so schon unter Zeitmangel leiden, halte ich es für eine schlechte Idee zu behaupten, dass KE 6 klausurrelevant ist!

Nichtsdestotrotz wünsche ich allen Kommilitoninnen und Kommilitonen frohes Schaffen für das Modul.

Mein Empfehlung: Mentoriat in Hagen, Kolloquium in Coesfeld und Klausuren durchrechnen.

Gruß Andreas
 
@ Andreas danke für die Ausführung das fällt mir ein stein vom Herzen.
Wäre ja auch von der Zeitangabe von 10 Bearbeitungsstunden nicht machbar.
Woher hast du denn die Klausuren der letzten 20 Semester her bekommen?
 
Hi Mawe57,

gerne, ich bin froh wenn ich Kommilitonen helfen kann, die vor den gleichen Problemen stehen bzw. standen.

Die Thematik mit den Klausuren muss ich etwas genauer erläutern. Im Mentoriat in Hagen war jemand so freundlich die alten Klausuren bereitzustellen. Er hatte die Klausuren, wenn ich mich recht erinner, von der alten Lehrstuhl Seite bekommen. Damals hieß das Modul auch noch anders. Ich muss allerdings dazu sagen, dass die alten Klausuren nur bedingt zu gebrauchen sind. Erstens sind sie thematisch zum Teil nicht mehr auf dem Stand der Dinge, zweitens hat sich die Art und Weise der Aufgabenstellung geändert. Nichtsdestotrotz wird der Mentor in Hagen potenzielle Klausuraufgaben nennen, die unter äußersten Umständen dran kommen könnten und somit auch in alten Klausuren zu finden sind. Das bezieht sich dann auf Aufgaben wie "Konstruieren Sie einen Bear-Price-Spread" oder "Stellen Sie einen long straddle zeichnerisch dar". Auch eine Value-at-Risk Aufgabe war in den alten Klausuren zu finden.

Hauptsächlich ging es hier im Thread um KE6 und da kann ich nochmals mit Gewissheit betonen, dass seit September 2003 diese KE nie thematisch in der Klausur behandelt wurde.

Noch eine kleine Anmerkung am Rande:
Früher betreute Bitz den Kurs, heute ist es Baule. Mit einem Wechsel im Lehrstuhl geht meist auch eine Änderung der "Art und Weise" wie Aufgaben gestellt werden einher. Seit vorletztem Semester haben sich die Klausuren in ihrer Art geändert. Es gibt nicht mehr die Form von Aufgabe, wo extrem viel Text verlangt wird. Die "Rechenaufgaben" ähneln sich dennoch weiterhin.

Wenn du die Klausuren brauchst, schick mir eine PN.

Und wenn ich das Modul nochmal machen müsste. Mein Tipp an alle:

- Mentoriat in Hagen (Hier erfährt man wirklich das, was man wissen muss + super netter Mentor)
- Kolloquium in Coesfeld (Hier werden allgemeine Dinge zur Klausur preisgegeben und der potenzielle Klausurstoff durch entsprechende HInweise eingeschränkt)

Abschließend kann ich sagen: Fairer Lehrstuhl, interessantes Fach, allerdings zum Teil etwas schwieriger als andere Module ;-), aber definitiv GUT machbar!

Grüße,

Andreas
 
Hi Mawe57,

gerne, ich bin froh wenn ich Kommilitonen helfen kann, die vor den gleichen Problemen stehen bzw. standen.

Die Thematik mit den Klausuren muss ich etwas genauer erläutern. Im Mentoriat in Hagen war jemand so freundlich die alten Klausuren bereitzustellen. Er hatte die Klausuren, wenn ich mich recht erinner, von der alten Lehrstuhl Seite bekommen. Damals hieß das Modul auch noch anders. Ich muss allerdings dazu sagen, dass die alten Klausuren nur bedingt zu gebrauchen sind. Erstens sind sie thematisch zum Teil nicht mehr auf dem Stand der Dinge, zweitens hat sich die Art und Weise der Aufgabenstellung geändert. Nichtsdestotrotz wird der Mentor in Hagen potenzielle Klausuraufgaben nennen, die unter äußersten Umständen dran kommen könnten und somit auch in alten Klausuren zu finden sind. Das bezieht sich dann auf Aufgaben wie "Konstruieren Sie einen Bear-Price-Spread" oder "Stellen Sie einen long straddle zeichnerisch dar". Auch eine Value-at-Risk Aufgabe war in den alten Klausuren zu finden.

Hauptsächlich ging es hier im Thread um KE6 und da kann ich nochmals mit Gewissheit betonen, dass seit September 2003 diese KE nie thematisch in der Klausur behandelt wurde.

Noch eine kleine Anmerkung am Rande:
Früher betreute Bitz den Kurs, heute ist es Baule. Mit einem Wechsel im Lehrstuhl geht meist auch eine Änderung der "Art und Weise" wie Aufgaben gestellt werden einher. Seit vorletztem Semester haben sich die Klausuren in ihrer Art geändert. Es gibt nicht mehr die Form von Aufgabe, wo extrem viel Text verlangt wird. Die "Rechenaufgaben" ähneln sich dennoch weiterhin.

Wenn du die Klausuren brauchst, schick mir eine PN.

Und wenn ich das Modul nochmal machen müsste. Mein Tipp an alle:

- Mentoriat in Hagen (Hier erfährt man wirklich das, was man wissen muss + super netter Mentor)
- Kolloquium in Coesfeld (Hier werden allgemeine Dinge zur Klausur preisgegeben und der potenzielle Klausurstoff durch entsprechende HInweise eingeschränkt)

Abschließend kann ich sagen: Fairer Lehrstuhl, interessantes Fach, allerdings zum Teil etwas schwieriger als andere Module ;-), aber definitiv GUT machbar!

Grüße,

Andreas
 
Wie zu Beginn der Lehrtexte geschrieben, kann man ebenso die farblich hervorgehobenen Exkurse ausschließen. Außerdem habe ich Kommentare der Kursbetreuerin in Moodle-Diskussionen dahingehend verstanden, dass es bei der Klausur nicht um die Abprüfung auswendiggelernter Tabellen (z.B. Gewinnausschüttungsverbote in KE3) oder möglichst komplizierter Formeln geht, sondern man den Schwerpunkt auf ökonomisch interpretierbare Formeln legen kann.
 
Top