Sammlung Klausurlösungen

#1
Hallo Zusammen,

habe mal angefangen die Klausuren zu rechnen und wollte mal die erste mögliche Lösung für die Klausur vom Februar 2008 zur Verfügung stellen. Der Rest wird in den kommenden Wochen folgen.

Bis auf Aufgabe 2 bin ich mir auch relativ sicher, dass ich die Aufgaben richtig gelöst habe. Ihr könnt ja mal nachrechnen und Bescheid geben, ob das so passt.

Bei Aufgabe 2 b und c habe ich glaube ich irgendwo einen Fehler rein gebracht, finde ihn aber gerade nicht :(.

Ich hoffe ihr könnt meine Krakelschrift lesen :)

Viele Grüße,

Luffi

Nachtrag 11.07.2012:
So, die mögliche Lösung für die Klausur vom 03/2012 ist auch fertig, da bin ich mir eigentlich recht sicher das die richtig ist.

Nachtrag 13.07.2012:
Mögliche Lösung zu 09/2010. Bei Aufgabe 2 c) bin ich mir nicht sicher ob ich den Kostensprung richtig berücksichtigt habe, der Rest sollte ok sein.

Nachtrag 15.07.2012:
Mögliche Lösung zu 09/2009. Beim Ansatz in Aufgabe 3 a) und b) bin ich mir nicht sicher ob das so ausreichend ist.

Nachtrag 20.07.2012:
Lösung von Aufgabe 2 aus Klausur 02/2008 aktualisiert (Input Golmic zu Aufgabe 2)

Nachtrag 21.07.2012:
ML für Klausur 09/2008 von Golmic ergänzt um Aufgabe 4 und Details zu Aufgabe 3
ML für Klausur 03/2009 von Golmic ergänzt um Aufgabe 1 b) und Alternative Lösung zu 2 c)

Nachtrag 22.07.2012:
Mögliche Lösung zu 09/2011. Die Rechenaufgaben sollten alle passen.

Nachtrag 23.07.2012:
Mögliche Lösung zu 03/2010.
Bei Aufgabe 2 d) bin ich mir nicht sicher ob das so gewünscht war, die Aufgabenstellung ist leider nicht so klar formuliert.
Bei 3 b) - d) habe ich keinen blassen Schimmer, verstehe diese blöde Eliminationsregel leider nicht. Hoffe mal darauf, dass die angekündigte Stoffeingrenzung das Thema als nicht relevant beinhaltet :)

Nachtrag 24.07.2012:
Mögliche Lösung zu 03/2011. Bei Aufgabe 3 muss ich passen...., der Rest sollte stimmen.

Nachtrag 17.09.2012:
Hinweis Mazze: Klausur 09/2010 Aufgabe 1 c) Gewinnberechnung - es werden 725 ZE mit zusätzlicher Kapazität benötigt, nicht 427,5. Das ergibt dann 114.700 GE.
 

Anhänge

#2
Hi,

da es ja sonst keine Möglichkeiten gibt, um an Lösungen für die Klausuren zu kommen, werde ich mich auf jeden Fall mit einbringen, aber zur Zeit ärger ich mich erstmal noch mit Organisation rum.

Bis dahin aber erstmal gutes gelingen.
 
#3
Hi
hab bis Aufgabe 2 b alles ähnlich wie du
bei 2 b fangen dann die unterschiede an vielleicht finden wir ja zusammen die fehler
Bin mir aber mittlerweile sicher das Aufgabe 2 bei mir Richtig ist. Meine Lagerkosten enstsprechen doch den Bestellkosten. Habe mich heute nochmal hingesetzt und das nachgerechnet und das passt.

bei aufgabe 3 a haben wir auch etwas unteschiedliches bei der Erlösfunktion hast du glaub ich nen teil vergessen und ich hab irgendwo die indizes vertauscht das muss ich mir morgen nochmal genau anschauen.

b hab ich wieder ähnliches stehen

hier mal meine lösungen sorry das die seiten zwischendrin verdreht sind weiß bisher nicht warum

hab meistens die Theorie Aufgaben weggelassen denke das sich das dann doch jeder selber raussuchen kann

zu 09.2009 hab ich beim kosteneinsparungsansatz das gleich wie du habs nur nicht mehr eingescannt.
 

Anhänge

#4
Hi
hab bis Aufgabe 2 b alles ähnlich wie du
bei 2 b fangen dann die unterschiede an vielleicht finden wir ja zusammen die fehler
Bin mir aber mittlerweile sicher das Aufgabe 2 bei mir Richtig ist. Meine Lagerkosten enstsprechen doch den Bestellkosten. Habe mich heute nochmal hingesetzt und das nachgerechnet und das passt.

bei aufgabe 3 a haben wir auch etwas unteschiedliches bei der Erlösfunktion hast du glaub ich nen teil vergessen und ich hab irgendwo die indizes vertauscht das muss ich mir morgen nochmal genau anschauen.

b hab ich wieder ähnliches stehen

hier mal meine lösungen

Hi Golmic,

schön noch einen Mitstreiter zu haben :)

Bei Aufgabe 2 habe ich mich ja ganz schön verhaspelt, wenn man für den X Wert was vollkommen falsches einsetzt, kann ja nichts daraus werden...

Bezüglich dem Planungszeitraum verstehe ich allerdings nichts, weshalb du die 30 Tage einsetzt. Die Angabe sind ja alle auf Tage bezogen und der in der Aufgabenstellung genannte Planungszeitraum T ist doch 360 Tage? Müsste man dann nicht die ansetzen? Du rechnest ja eigentlich nur mit einem Zeitraum von einem Monat bzw. 30 Tagen. Blöder Weise kommt bei 360 Tagen wieder eine krumme Zahl raus. Na ja mal sehen, werde nochmal weiter rechnen.

Bei Aufgabe 3 müssten die 2,5 X eigentlich passen, wir verkaufen ja ein gesamtes Produkt X zum Verkaufspreis von 2,5, welches aus verschiedenen Komponenten zusammengebaut ist X1, X2, X3, etc. Kann sein, dass du gedanklich bei der Alternativkalkulation warst, da sieht die Zielfunktion ja ein bisschen anders aus. Deine Indizes sollten schon richtig sein.

VG,

Luffi
 
#5
Hi
hab mich nun wegen der Aufgabe drei Schlau gemacht
siehe einmal das Skript 31541 KE 1 S.25 bzw.31
Da steht bei der Zielfunktion Summe der Deckungsbeiträge nach der letzten Bearbeitungsstelle - Summe der Fertigungsgrenzkosten auf allen vorgelagerten Bearbeitungsstellen. Leider gibts es dafür kein mathematisches Beispiel immer nur für die Alternativkalkulation auch in dem Übungsbuch. Aber da es die Summe der DB sein muss bin ich der Meinung das das so stimmt. Hab noch rausgefunden das beim Ansatz der arbeitsgangweisen Kalkulation die Produktartmengen xj nach Fertigungsstellen s und Verfahren is in Teilmengen xsisj zerlegt werden und wohl auch so differenziert in die Zielfunktion eingehen sollen. Was wohl ein unterschied zur Alternativkalkulation ist.
Nun zu Aufgabe 2 da war ich wohl falsch
hatte mit hilfe einer anderen Aufgabe mich daran langgehangelt und die 30 aus der anderen Aufgabe übernommen da muss 360 hin bei der optimalen Menge q kürzt sich das ja dann eh raus aber bei der Bestellhäufigkeit kommt dann was anderes raus und auch bei den Gesamten kosten später
Meine Lösung für h1=1080, h2=771,42857
Kosten Linie 1= 513000, Linie 2= 604800
 
#6
Hi
hab bis Aufgabe 2 b alles ähnlich wie du
bei 2 b fangen dann die unterschiede an vielleicht finden wir ja zusammen die fehler
Bin mir aber mittlerweile sicher das Aufgabe 2 bei mir Richtig ist. Meine Lagerkosten enstsprechen doch den Bestellkosten. Habe mich heute nochmal hingesetzt und das nachgerechnet und das passt.

bei aufgabe 3 a haben wir auch etwas unteschiedliches bei der Erlösfunktion hast du glaub ich nen teil vergessen und ich hab irgendwo die indizes vertauscht das muss ich mir morgen nochmal genau anschauen.

b hab ich wieder ähnliches stehen

hier mal meine lösungen sorry das die seiten zwischendrin verdreht sind weiß bisher nicht warum

hab meistens die Theorie Aufgaben weggelassen denke das sich das dann doch jeder selber raussuchen kann

zu 09.2009 hab ich beim kosteneinsparungsansatz das gleich wie du habs nur nicht mehr eingescannt.

Hi Golmic,

bei Aufgabe 2 zur Klausur 03/2009 hab ich mal ne Frage bzw. einen Hinweis.

Kann es sein, dass es für Aufgabe c noch einen minimaleren Weg gibt? Habe noch nen zweiten eingezeichnet (siehe Anlage), der hätte nur ne DZ von 19 statt 22.

Gruß,

Luff
 

Anhänge

#7
Hi
hab bis Aufgabe 2 b alles ähnlich wie du
bei 2 b fangen dann die unterschiede an vielleicht finden wir ja zusammen die fehler
Bin mir aber mittlerweile sicher das Aufgabe 2 bei mir Richtig ist. Meine Lagerkosten enstsprechen doch den Bestellkosten. Habe mich heute nochmal hingesetzt und das nachgerechnet und das passt.

bei aufgabe 3 a haben wir auch etwas unteschiedliches bei der Erlösfunktion hast du glaub ich nen teil vergessen und ich hab irgendwo die indizes vertauscht das muss ich mir morgen nochmal genau anschauen.

b hab ich wieder ähnliches stehen

hier mal meine lösungen sorry das die seiten zwischendrin verdreht sind weiß bisher nicht warum

hab meistens die Theorie Aufgaben weggelassen denke das sich das dann doch jeder selber raussuchen kann

zu 09.2009 hab ich beim kosteneinsparungsansatz das gleich wie du habs nur nicht mehr eingescannt.
Hi Golmic,

also die 09/2008 hab ich auch so wie du.

Bei der 03/2009 habe ich nur bei 2 c noch ne Alternative gefunden. Bei Aufgabe 3 b hat sich bei dir bei der Kapazitätsrestriktion noch ein kleiner Fehler im Index eingeschlichen und bei 4 hast du bei der Abstimmung IV noch einen Rechenfehler bei den Leerkosten drin gehabt.

So, jetzt fehlen nur noch die beiden 2010er Klausuren, dann hätten wirs geschafft :)

Gruß,

Luffi
 
#8
Hi Golmic,

bei Aufgabe 2 zur Klausur 03/2009 hab ich mal ne Frage bzw. einen Hinweis.

Kann es sein, dass es für Aufgabe c noch einen minimaleren Weg gibt? Habe noch nen zweiten eingezeichnet (siehe Anlage), der hätte nur ne DZ von 19 statt 22.

Gruß,

Luff
Hi
ja es gibt minimalere Wege. Haben die Aufgabe in Herford gemacht und da hieß es irgendwie (rein aus erinnerung) das man halt einen weg nehmen soll. Ob das nun der kürzeste wäre sei egal. Ob das stimmt weiß ich nicht, kann ich mir aber irgendwie nicht denken.
LG
 
#9
Hi Golmic,

also die 09/2008 hab ich auch so wie du.

Bei der 03/2009 habe ich nur bei 2 c noch ne Alternative gefunden. Bei Aufgabe 3 b hat sich bei dir bei der Kapazitätsrestriktion noch ein kleiner Fehler im Index eingeschlichen und bei 4 hast du bei der Abstimmung IV noch einen Rechenfehler bei den Leerkosten drin gehabt.

So, jetzt fehlen nur noch die beiden 2010er Klausuren, dann hätten wirs geschafft :)

Gruß,

Luffi
Super
ich geh mal davon aus das deine Lösungen oben nun aller aktuell sind ohne Fehler ? dann aktuallisier ich meine nicht mehr extra...
Die 03/2009 guck ich mir nochmal an wo die Fehler sind.
Dann noch die beiden und wir habens geschafft. Hat ja garnicht so lange gedauert... Guck mal ob ich morgen was schaffe.

LG
 
#10
Hi
so mein Lösung zu 03/2010 sieht so aus wie deine bei den Lagerbestandsverläufe hab ich nix gezeichnet das ist mir igendwie noch nicht ganz klar. Aufgabe 3 hab ich auch nicht da ich das noch nicht verstehe

Hier dafür meine Lösung zu 09/2010 wobei ich nicht weiß warum beim speichern die Seiten alle verdreht sind...
 

Anhänge

#14
Komme bei der Klausur 03/11 Aufgabe 1 auf andere Werte bei der Alternativkalkulation. Hab die gleichen Ergebnisse bis auf die Restriktionen auf Stufe 1. Warum multiplizierst du alle Werte mit 3?? Man erhöht doch die Werte aus der 2.Stufe um den Produktionskoef.(in diesem Fall 2), den Ausschusskoef. und d. Bearbeitungszeit. Verstehe jetzt nicht, wo die 3 herkommt??
Falls es der Produktionskoef. zwischen der 3. und 2. Stufe sein sollte, der ist doch schon bei der 2. Stufe mitberücksichtigt?!
 
#15
Ich habe bei der Klausur 3/11 Aufgabe 1 bei der Alternativkalkulation das mit der 3 auch nicht verstanden. Ohne die 3 wäre es Ok.
Ich komme aber auch bei den Kontinuitätsbedingungen und der Zielfunktion (mit korrigierten Produktionskoeff.) zu was anderem. Bei der arbeitsgangweiser Kalkulation.
min K=5r+1,1 x11+2,86 x12+4,2 x13+2,6 x21+1,32 x22+1,5 x31
r=1,1 x11+1,3 x12+1,4 x13
x11+x12=2,6 x21
x12+x13=2,2 x22
x21+x22=3 x31
Siehe KE2 Mehrst. Fert./S 37-39
 
#17
Komme bei der Klausur 03/11 Aufgabe 1 auf andere Werte bei der Alternativkalkulation. Hab die gleichen Ergebnisse bis auf die Restriktionen auf Stufe 1. Warum multiplizierst du alle Werte mit 3?? Man erhöht doch die Werte aus der 2.Stufe um den Produktionskoef.(in diesem Fall 2), den Ausschusskoef. und d. Bearbeitungszeit. Verstehe jetzt nicht, wo die 3 herkommt??
Falls es der Produktionskoef. zwischen der 3. und 2. Stufe sein sollte, der ist doch schon bei der 2. Stufe mitberücksichtigt?!
Ich habe bei der Klausur 3/11 Aufgabe 1 bei der Alternativkalkulation das mit der 3 auch nicht verstanden. Ohne die 3 wäre es Ok.
Ich komme aber auch bei den Kontinuitätsbedingungen und der Zielfunktion (mit korrigierten Produktionskoeff.) zu was anderem. Bei der arbeitsgangweiser Kalkulation.
min K=5r+1,1 x11+2,86 x12+4,2 x13+2,6 x21+1,32 x22+1,5 x31
r=1,1 x11+1,3 x12+1,4 x13
x11+x12=2,6 x21
x12+x13=2,2 x22
x21+x22=3 x31
Siehe KE2 Mehrst. Fert./S 37-39
Die Zielfunktion und Kontinuitätsbedingungen natürlich für die arbeitsgangweise Kalkulation.
Hallo ihr zwei,

ich glaube ihr beide sprecht gerade von unterschiedlichen ansätzen.

Zu Milan:

Der von mir angegebene Lösungsvorschlag ist eine alternative Lösung für die Arbeitsgangweise Kalkulation. Man kann den Ansatz mit Ausschusskoeffizienten (deine Lösung) oder ohne (Meine Lösung) aufstellen. Dein Lösungsvorschlag ist so auch vollkomen richtig. Ich persönlich mag deinen Ansatz sehr viel lieber, kann man sich irgendwie besser merken.

Hab euch mal die zweite Lösungsmöglichkeit im Anhang aufgemalt.


Zu natu.ru:
Bei der Kontinuitätsbedingungen der Alternativkalulation auf der Stufe eins muss man schon die Produktionskoeffizeinten beider Stufen berücksichtigen. Eine Kontinuitätsbedingung will ja ausdrücken, dass auf den vorgelagerten Stufen so viel produziert werden muss, das man den kompletten Umfang auf der letzten Stufe produzieren kann. Damit man das erreichen kann, muss man sowohl die Ausschusskoeffizienten aller nachgelagerten Stufen, als auch die Produktionskoeffizienten der nachgelagerten Stufen einbeziehen.

Ich versuche es mal mit einem Beispiel:

Um zwei Gläser produzieren zu können, benötigt man auf Stufe 1 zwei Kilo Glasmasse. Beim erhitzen der Glasmasse vebrennt allerdings ein Kilo Glasmasse (Ausschuss Stufe 1). Auf Stufe 2 kommt dann nur Glasmasse für ein Glas an, d.h. Ich muss die Produktion auf Stufe 1 um den Ausschusskoeffizienten erhöhen, damit wirklich die benötigte Menge ankommt. Jetzt habe ich auf Stufe zwei genug Glasmasse, beim Ausblasen der Masse geht allerdings wieder die hälfte Kaputt (Ausschuss Stufe 2), das heißt ich muss dort wieder den Ausschuss mit einer höheren Produktion ausgleichen, damit ich die geforderten Zwei Gläser auf der Endstufe produzieren kann.

Das ist der Grund, weshalb ich sowohl den Produktionskoeffizienten der zwischen Stufe eins und zwei auf der Stufe 1 berücksichtigt habe. Damit ich mich da nicht immer verhake, habe ich mir angewöhnt den Ansatz von hinten nach vorne zu schreiben, d.h. ich fange mit Stufe drei an und arbeite mich auf Stufe eins vor.

Falls du das Buch "Produktionsmanagement" hast, kannst du dir z.B. auch die Aufgabe auf Seite 253 dazu anschauen.

So, ich hoffe ihr versteht meine Erläuterungen.

Grüße,

Luffi
 

Anhänge

#18
Ich habe bei der Klausur 3/11 Aufgabe 1 bei der Alternativkalkulation das mit der 3 auch nicht verstanden. Ohne die 3 wäre es Ok.
Ich komme aber auch bei den Kontinuitätsbedingungen und der Zielfunktion (mit korrigierten Produktionskoeff.) zu was anderem. Bei der arbeitsgangweiser Kalkulation.
min K=5r+1,1 x11+2,86 x12+4,2 x13+2,6 x21+1,32 x22+1,5 x31
r=1,1 x11+1,3 x12+1,4 x13
x11+x12=2,6 x21
x12+x13=2,2 x22
x21+x22=3 x31
Siehe KE2 Mehrst. Fert./S 37-39
Es gibt zwei Lösungsalternativen laut Buch.Da werden die Ausschußkoeffizienten mal in der Zielfunktion berücksichtigt, in der 2. Variante nicht, deswegen weichen auch die Restriktionen ab.
Meine Zielfunktion sieht genau so aus wie deine inkl. Restriktionen. Die andere Variante ist aber auch nicht verkehrt, weiß zwar nicht, ob sie fehlerfrei ist,da ich sie auch nicht gerechnet hab.
 
#19
Zu natu.ru:
Bei der Kontinuitätsbedingungen der Alternativkalulation auf der Stufe eins muss man schon die Produktionskoeffizeinten beider Stufen berücksichtigen. Eine Kontinuitätsbedingung will ja ausdrücken, dass auf den vorgelagerten Stufen so viel produziert werden muss, das man den kompletten Umfang auf der letzten Stufe produzieren kann. Damit man das erreichen kann, muss man sowohl die Ausschusskoeffizienten aller nachgelagerten Stufen, als auch die Produktionskoeffizienten der nachgelagerten Stufen einbeziehen.

Das ist der Grund, weshalb ich sowohl den Produktionskoeffizienten der zwischen Stufe eins und zwei auf der Stufe 1 berücksichtigt habe. Damit ich mich da nicht immer verhake, habe ich mir angewöhnt den Ansatz von hinten nach vorne zu schreiben, d.h. ich fange mit Stufe drei an und arbeite mich auf Stufe eins vor.

Falls du das Buch "Produktionsmanagement" hast, kannst du dir z.B. auch die Aufgabe auf Seite 253 dazu anschauen.

So, ich hoffe ihr versteht meine Erläuterungen.

Grüße,

Luffi
Ich bin aber der Meinung du hast den Produktionskoeffizienten zwei mal mit eingerechnet, einmal steht er bei dir in der Klammer einmal außerhalb?! Dafür fehlt bei dir die Bearbeitungszeit in der ersten Stufe.
 
#20
Hallo zusammen,

ich habe mittlerweile fast alle Klausuraufgaben gelöst und bin gerne bereit, die Lösungen zu vergleichen.

Zudem habe ich das Fach zum ersten Mal im SS 2011 belegt, die Klausur aber nicht mitgeschrieben. Ich schreibe sie dieses Semester das erste Mal. Allerdings interessieren mich die Einsendeaufgaben aus diesem Semester. Könnte jemand von euch mir diese zusenden? Falls Interesse da ist, habe ich die Einsendeaufgaben von SS 2011 im Angebot.

Viele Grüße
 
#23
Komme bei der Klausur 03/11 Aufgabe 1 auf andere Werte bei der Alternativkalkulation. Hab die gleichen Ergebnisse bis auf die Restriktionen auf Stufe 1. Warum multiplizierst du alle Werte mit 3?? Man erhöht doch die Werte aus der 2.Stufe um den Produktionskoef.(in diesem Fall 2), den Ausschusskoef. und d. Bearbeitungszeit. Verstehe jetzt nicht, wo die 3 herkommt??
Falls es der Produktionskoef. zwischen der 3. und 2. Stufe sein sollte, der ist doch schon bei der 2. Stufe mitberücksichtigt?!
Jetzt hatte ich wieder Zeit es nochmal genauer anzuschauen und durchzurechnen, meine Ergebnisse sind:
M1S1: 8,58 x111 =5000 (heißt natürlich kleiner gleich)
M2S1: 20,28 x211 + 17,16 x221 = 5000
M3S1: 18,48 x321 = 5000

Also man multipliziert die Bearbeitungszeit der ersten Stufe mit allen Ausschußkoef. der drei Stufen, die durchgelaufen werden und mit Produktionskoef.
Diese Ergebnisse hab ich auch hier vorgefunden:http://studienservice.de/thema/49062/ (da wurden nur die Maschinen durcheinandergebracht)
 
#24
Moin, zur Klausur 9/2010:
A1:
a) Einverstanden​
b) Nicht einverstanden. Es werden 300 ZE an Station eins benötigt, das entspricht 66,66 ME x1, also 67 ME. Dann ergibt sich ein benötigter c4 von 18,09. Ich tippe aber mal darauf, dass beide Lösungen in der Klausur akzeptiert werden bzw. eher deine als meine.​
c) Einverstanden, bis auf die Gewinnberechnung - es werden 725 ZE mit zusätzlicher Kapazität benötigt, nicht 427,5. Das ergibt dann 114700.​
A2:
a) Einverstanden​
b) Einverstanden​
A3:
a) Einverstanden​
b) Einverstanden​
A4:
a) Zusätzliche Aspekte: Werkstattfertigung: Transport von einer zur anderen Station üblicherweise manuell​
Stationen können verschiedene Aufgaben übernehmen​
Geringe Investitionskosten & hohe Grenzkosten​
Planung mit heuristischen Verfahren üblich​
Serienfertigung: (Siehe oben)​
b) Kosten habe ich auch, Anwendungsgebiete auch. Arbeitskräfte hatte ich nicht, finde ich aber gut. Ansonsten habe ich die Reihenfolge der Stationen (fix / flexibel), Investitionskosten (hoch / niedrig), Zwischenlager (nein / ja), Transport (automatisch / manuell). Wobei die Frage irgendwie eine Wiederholung der vorherigen ist.​
Ansonsten mal besten Dank für das saubere Aufschreiben und Hochladen der Lösungen - hat mir gut geholfen, noch ein paar Schwachpunkte zu finden.

Nachtrag 19.9.: Nach Gespräch mit dem Kursbetreuer zu A1 b) - die Berechnung, bei der 18 GE herauskommen, wird so in der Klausur erwartet und akzeptiert.
 
#25
Hallo zusammen,

zu Klausur 03/12 - Aufgabe 2
Bei Branch-and-Bound wähle ich doch immer den niedrigsten Bound aus und ermittel dann im nächsten Schritt den nächsten Auftrag.
In der Lösung wurde so verfahren, dass ich mit dem höchsten Bound weiter rechne. Habe ich etwas in der Aufgabenstellung übersehen? Hier geht es doch um die minimale Zykluszeit der Auftragsreihenfolge.

Wer kann mir dazu bitte weiterhelfen.

VG
 
#26
Hallo Josi96,

bevor man den niedrigsten Bound ermittelt muss man die maximalen Werte der unteren Schranken von A,B und C ermitteln. Die einzelnen unteren Schranken lauten wie folgt:
A: (s1=47;s2=49; s3=52)
B: (s1=51; s2=52; s3=50)
C: (s1=47; s2=52; s3=52)
Der Wert S=max{s1,s2,s3} ist bei A, B und C gleich 52. Somit ist dann Minimum von {52,52,52} immernoch 52.

Ich hoffe meine Erklärung hilft dir etwas weiter.
 
#27
Hallo zusammen,

zu Klausur 03/12 - Aufgabe 2
Bei Branch-and-Bound wähle ich doch immer den niedrigsten Bound aus und ermittel dann im nächsten Schritt den nächsten Auftrag.
In der Lösung wurde so verfahren, dass ich mit dem höchsten Bound weiter rechne. Habe ich etwas in der Aufgabenstellung übersehen? Hier geht es doch um die minimale Zykluszeit der Auftragsreihenfolge.

Wer kann mir dazu bitte weiterhelfen.

VG
Hallo Josi,

bei der Ermittlung der einzelnen Äste musst du immer mit dem Niedrigsten Bound aus den höchsten weiter rechnen. Ganz am Ende auf der letzten Ebene ist der zyklusminimale Bound der Kleinste.

Beispiel:

Partielle Auftragsfolge: A

S1 = 31
S2 = 34
S3 = 41 --> höchster


Partielle Auftragsfolge: B

S1 = 32
S2 = 35
S3 = 42 --> höchster

Partielle Auftragsfolge: C

S1 = 34
S2 = 37
S3 = 44 --> höchster

Mit A weiter rechnen, da niedrigster Bound aus den drei oberen!

Partielle Auftragsfolge: A, B

S1 = 31
S2 = 34
S3 = 41 --> höchster


Partielle Auftragsfolge: A, C

S1 = 32
S2 = 35
S3 = 42 --> höchster



Mit A, B niedrigster Bound aus den zwei oberen, also optimale Folge A, B, C mit Zykluszeiz 41

Hilft dir das soweit?
 
#28
Moin, zur Klausur 9/2010:
A1:
a) Einverstanden​
b) Nicht einverstanden. Es werden 300 ZE an Station eins benötigt, das entspricht 66,66 ME x1, also 67 ME. Dann ergibt sich ein benötigter c4 von 18,09. Ich tippe aber mal darauf, dass beide Lösungen in der Klausur akzeptiert werden bzw. eher deine als meine.​
c) Einverstanden, bis auf die Gewinnberechnung - es werden 725 ZE mit zusätzlicher Kapazität benötigt, nicht 427,5. Das ergibt dann 114700.​
A2:
a) Einverstanden​
b) Einverstanden​
A3:
a) Einverstanden​
b) Einverstanden​
A4:
a) Zusätzliche Aspekte: Werkstattfertigung: Transport von einer zur anderen Station üblicherweise manuell​
Stationen können verschiedene Aufgaben übernehmen​
Geringe Investitionskosten & hohe Grenzkosten​
Planung mit heuristischen Verfahren üblich​
Serienfertigung: (Siehe oben)​
b) Kosten habe ich auch, Anwendungsgebiete auch. Arbeitskräfte hatte ich nicht, finde ich aber gut. Ansonsten habe ich die Reihenfolge der Stationen (fix / flexibel), Investitionskosten (hoch / niedrig), Zwischenlager (nein / ja), Transport (automatisch / manuell). Wobei die Frage irgendwie eine Wiederholung der vorherigen ist.​
Ansonsten mal besten Dank für das saubere Aufschreiben und Hochladen der Lösungen - hat mir gut geholfen, noch ein paar Schwachpunkte zu finden
Hallo Mazze,

da gebe ich dir recht. Hatte bei Aufgabe 1 C) die Kosten für die Mehrarbeitszeit falsch angesetzt, werde das bei Gelegenheit in der Lösung ausbessern.

VG,

Luffi
 
#30
Gestern noch gerechnet, die 3/09:
A1: Einverstanden
A2: Einverstanden
A2:
a) Zielfunktion bei mir anders formuliert. Ich meine, dass bei der arbeitsgangweisen Kalkulation die Deckungsbeiträge in der letzten Stufe gerechnet werden (bei mir steht dort z.B. 4 x31 , da die Kosten 6 € für den letzten Fertigungsschritt bei der Firma selber sind) und dann die Kosten der vorherigen Stufen davon abgezogen werden. Die Idee dabei ist, die Zahl der Variablen möglichst gering zu halten. Dadurch, dass du ein x verwendest, hast du meines Erachtens eine Variable zu viel.​
Meine komplette Funktion ist:​
maxG = 4 (x31) + 5,5 (x32) + 5 (x33) - (jetzt kommen die Kosten der beiden ersten Stufen, die auch in deiner Formel auftauchen).​
Da wie gesagt die arbeitsgangweise Kalkulation die Variablenzahl minimieren soll, behaupte ich, dass das die korrekte Variante ist.​
b) Bei der verfahrensweisen Kalkulation habe ich die Variablen x111, x122, x133 und x333 verwendet und die Zielfunktion direkt damit aufgestellt:​
max G = 10 (x111 + x122 + x133 + x333) - 7,5 x111- 8 x122 -7,5 x133 - 8,5 x333
Das ist aber nur eine Formulierungssache.​
Ansonsten bin ich mit den Restriktionen einverstanden.​
A4: Einverstanden (Tabelle übrigens geschickt aufgebaut)
 
#32
Moin noch mal Luffi,

ich habe noch ein Problem mit der Kalkulation der Kostensätze bei der Alternativkalkulation (z.B. 9/2008 Aufgabe 2).
Grundsätzlich habe ich das Problem, dass ich nicht weiß, ob die Kostensätze pro Mengeneinheit für die Eingangsmenge oder die Ausgangsmenge gelten. Hat eine Maschine zum Beispiel die Bearbeitungszeit von 0,5 ZE/ME und den Kostensatz von 2 €/ZE, dann ist der Kostensatz 1€/ME. Müssen jetzt aber 2 ME eines Zwischenproduktes verarbeitet werden, bezieht sich der Kostensatz dann auf das Endprodukt oder das Zwischenprodukt? Du hast es in der Musterlösung so gerechnet, dass es sich auf das Endprodukt bezieht, ich habe es so gerechnet, dass das Zwischenprodukt maßgeblich ist. Gibt es dazu irgendwelche Hinweise im Skript?

Danke und beste Grüße

Mazze

Nachtrag 19.9.: Ich habe mal mit dem Kursbetreuer gesprochen, es gilt die Ausgangsmenge - die Lösung von Luffi ist korrekt.
 
#33
Also nochmal nachgeguckt
zu a) Meine Lösung scheint richtig
Die Zielfunktion maximiert die Deckungsbeiträge, die sich aus der abgesetzten Menge multipliziert mit dem erzielbaren Absatzpreis abzüglich aller anfallenden Fertigungskosten ergeben. Auch im Fandel Buch sind beide Zielfunktionen (es gibt 2 Aufgaben dazu) so geschrieben wie ich das gemacht habe.
zu b)
ich glaube auch das es da egal ist wie du die Sache angehst hauptsache die wissen woher du die Zahlen hast...
 
#34
So, 9/09 bin ich auch mit allem von Luffi einverstanden - den Teil b) von A3 habe ich auch nicht gepackt.
An der Stelle allen Beteiligten viel Erfolg bei der Klausur morgen und besten Dank noch mal für die Lösungen - mir hat das mächtig weitergeholfen.
 
#42
Hallo,

besitzt jemand die folgenden Klausuren und könnte sie mir/uns freundlicherweise zur Verfuegung stellen:

WS 10/11
WS 11/12
SS 12

Es wäre ein tolles Nikolausgeschenk
 
#47
Leider scheint es Probleme mit der Umstellung auf eine neue Forensoftware zu geben. Ich habe bereits vor 2 Wochen im Kontaktforum die Admins angeschrieben, aber leider keine Antwort erhalten und somit auch keine Ahnung, ob wir noch irgendwie die Möglichkeit erhalten, die Dateien herunter zu laden.

Deshalb wäre es toll, wenn jemand die Dateien anderweitig bereit stellen könnte.
 
#54
Hallo,
prinzipell nicht schlecht. Allerdings habe ich mir bei Aufgabe 3 & 4 doch schwer getan. Ich wusste zwa was gemeint ist aber ich wusste nicht wirklich welche Zahlen ich einsetzten sollte.

Aufgabe 1 & 2 fand ich dagegen gut. Was habt ihr bei der Zykluszeit? Ich habe 21 und Reihenfolge habe ich X3, X1, X2

Ich hoffe es reicht zum bestehen....


LG
 
#55
Hallo, Ich bin eigentlich enttäuscht und verärgert. Ich verstehe, dass ein Lehrstul, seine eigenen Schwerpunkte setzen will. Prof. Volling hat ja vor 2 oder 3 Jahren übernommen. Aber wir als Studdierende sollten auch berücksichtigt werden. Wir opfern alle sehr viel unserer Freizeit, neben Beruf und Familie. Da ist es dann schon hart, wenn Themen kommen, die im Verhältnis zu den Schwerpuntthemen der letzten 5-6 Jahre eigentlich kaum bis überhaupt nie dran waren. Thema von Frage 3 ist für mich so eines. Das war glaube ich einmal in den letzten 10 Jahren bei einer Klausur dran. Ok, dass kann man ja noch akzeptieren, dass man halt nicht alles bis ins letzte Detail können kann. Aber die 4 Frage mit der Losgrößenplanung mit unterschiedlichen Produktionsgeschwindigkeiten war so umständlich formuliert, dass ich mir allein schon 10 Minuten den Kopf darüber zerbrochen habe, was da eigentlich die Ausgangsssituation ist. Ich hatte das Gefühl da erlaubt sich jemand einen Scherz mit mir. An sich ist das ja kein allzuschweres Thema gewesen, aber mich hat die Art der Fragestellung irritiert und wertvolle Zeit gekostet, die mir dann gefehlt hat.