Klausur SS 2012

#1
Liebe Mitstudierende,

die Klausur "Personalführung" findet am 07.09.2012 statt. Im Infoheft 3 habe ich gelesen, dass die Klausur 10-Multiple-Choice-Aufgaben enthalten soll. Verstehe ich es richtig, dass die Klausur reine Multiple-Choice Klausur mit 10 Aufgaben sein wird?

Diese Form der Klausur müsste eigentlich besser sein, oder?

Wie bereitet ihr euch denn vor?

Viele Grüße
 
#2
Hallöchen,

wie viele Aufgaben es geben wird kann keiner Sagen. Eine der Aufgaben wird Multiple Choice Aufgaben beinhalten, das sind sozusagen 10 Unteraufgaben in einer Aufgabe. :)

Viele Grüße
 
#3
Schaut euch einfach mal die letzten Klausuren an.
Da gabs auch schon als eine Aufgabe 10 MC-Aufgaben.
Gehe mal davon aus, dass sich an der Struktur nichts groß ändern wird.
 
#8
Hallo,

hat jemand Interesse an einer gemeinsamen Klausurvorbereitung im S.kype?

Liebe Grüße
Stela
Hallo Stela,

ich wäre an einer Klausurvorbereitung interessiert. Ich weiß noch nicht mal, ob ich mich bis jetzt richtig vorbereitet habe... :-/

Leider weiß ich aber noch gar nicht, ob ich mich ÜBERHAUPT vorbereiten muss, da ich immer noch nicht das Ergebnis meiner EA habe.

Gruß
Mitch
 
#9
Hallo,

ich habe eine generelle Frage (anderes Thema). Ist es Pflicht, eine Klausur zu schreiben, wenn man sich dazu entschieden, dieses Modul zu belegen? Ich überlege nämlich, dieses Modul ganz sein zu lassen, da mich dieses unproduktive Auswendiglernen nervt. Ich überlege, mich von der Klausur abzumelden. Nun weiß ich aber nicht, ob ich dazu verpflichtet bin, die Klausur zu diesem Modul in einem der nächsten Semester zu schreiben. Wenn ich die Klausur so oder so schreiben muss, dann werde ich es in der nächsten Woche tun. Hab mit dem Lernen schon angefangen, von daher wäre das kein Problem. Aber eigentlich möchte ich es nicht weiter führen.

Kann mir da jemand weiter helfen?

Danke, Mary
 
#10
Wenn du die Klausur nicht schreibst, dann hast du lediglich das Geld für die Materialien umsonst ausgegeben. Du kannst im Grunde so viel belegen wie du willst. Als Wahlpflichtmodul anerkannt wird ein Modul aber erst, wenn du auch die Klausur bestanden hast.
 
#13
hey tornado :),

dass heißt im klartext, dass ich zwei möglichkeiten habe, wenn ich PF schreibe und das modul nicht bestehe, nämlich:

a) wenn ich unter 25% habe, dann muss ich das modul noch mal schreiben
b) wenn ich über 25% und unter 50% habe, dann kann ich das modul noch mal schreiben oder ich stelle mich mit der prozentzahl zufrieden.

richtig?
 
#14
Bei B-Modulen gibt es im Bachelor diese Ausgleichsregelung (wie bei den A-Modulen) nicht.

Wenn du nicht bestehst (also unter 50 %) kannst du das Modul entweder nochmal schreiben oder du wählst einfach ein anderes B-Modul.
Dabei ist allerdings zu beachten, dass man max. zu 8 B-Modulen eine Klausur schreiben darf.
Das bedeutet also, du kannst nur 2 Module, die dir dann vielleicht doch nicht liegen, durch neue austauschen (nachdem du die Klausur nicht bestanden hast). Du kannst aber nicht das Studium abschließen und bei einem B-Modul weniger als 50 % haben.

Hoffe, das war einigermaßen verständlich?
 
#15
ja, das war verständlich :). hab mich nun auch dazu entschieden, PF zu schreiben. hab bisher 80% in meinem kopf, was gut ist. doch manchmal vertausche ich dinge oder die konzentration fehlt beim wiederholen. morgen werd ich mich dann an die KE4 machen. bin froh, wenn diese klausurenrunde vorbei ist. ich hab auch das gefühl, dass der stoff immer mehr wird. bei wirtschaftsinformatik bin ich ja schon fast umgekippt, weil das ja nun wirklich sehr abstrakt war, aber irgendwie hab ich dann doch mit 70% bestanden. aber hier... vieles ist verständlich und ich könnte mir vieles auch mit eigenen worten herleiten, zumal ich selbst führungskraft und mitarbeiterin zum selbem zeitpunkt gewesen bin. aber die uni möchte ja immer bestimmte wörter hören oder lesen und das macht das ganz so schwierig. egal... was schreibst du dieses semester?
 
#17
Bei B-Modulen gibt es im Bachelor diese Ausgleichsregelung (wie bei den A-Modulen) nicht.

Wenn du nicht bestehst (also unter 50 %) kannst du das Modul entweder nochmal schreiben oder du wählst einfach ein anderes B-Modul.
Dabei ist allerdings zu beachten, dass man max. zu 8 B-Modulen eine Klausur schreiben darf.
Das bedeutet also, du kannst nur 2 Module, die dir dann vielleicht doch nicht liegen, durch neue austauschen (nachdem du die Klausur nicht bestanden hast). Du kannst aber nicht das Studium abschließen und bei einem B-Modul weniger als 50 % haben.

Hoffe, das war einigermaßen verständlich?
Ich hätte auch noch eine Frage dazu. Erstmal danke für die Erläuterung!
Ist es dann so, dass man wenn ich zB in einer Klausur 2 mal durchgefallen bin und die nicht ein drittes Mal versuchen will und dann lieber ein anderes Fach belege, für das neue Fach auch nochmal 3 Versuche habe? Oder werden mir meine Fehlversuche aus dem anderen Fach angerechnet?
Und ist es egal ob das Fach was ich nicht mehr mache BWL ist und ich danach lieber VWL machen möchte? Wär super wenn ir mir weiterhelfen könnt!
 
#18
Ich hätte auch noch eine Frage dazu. Erstmal danke für die Erläuterung!
Ist es dann so, dass man wenn ich zB in einer Klausur 2 mal durchgefallen bin und die nicht ein drittes Mal versuchen will und dann lieber ein anderes Fach belege, für das neue Fach auch nochmal 3 Versuche habe? Oder werden mir meine Fehlversuche aus dem anderen Fach angerechnet?
Und ist es egal ob das Fach was ich nicht mehr mache BWL ist und ich danach lieber VWL machen möchte? Wär super wenn ir mir weiterhelfen könnt!
Du hast in jedem Modul, dass du beginnst, unabhängig von einander 3 Versuche. Fehlversuche aus anderen Modulen werden nicht angerechnet.

Du kannst frei zwischen BWL und VWL wechseln, wichtig ist nur, dass du insgesamt 1 BWL-Modul und ein VWL- bzw. quantitatives Modul einbringst.
Das Verhältnis kann also 5 zu 1, 4 zu 2, 3 zu 3, 2 zu 4 oder 1 zu 5 sein. Nur 6 zu 0 bzw. 0 zu 6 darf es nicht sein.
 
#19
Du kannst frei zwischen BWL und VWL wechseln, wichtig ist nur, dass du insgesamt 1 BWL-Modul und ein VWL- bzw. quantitatives Modul einbringst.
Das Verhältnis kann also 5 zu 1, 4 zu 2, 3 zu 3, 2 zu 4 oder 1 zu 5 sein. Nur 6 zu 0 bzw. 0 zu 6 darf es nicht sein.
Ich bin ehrlich gesagt nicht sicher, wie das mit den BWL-VWL-Modulen ist.

Hier die entsprechende Passage von der Fernuni-Seite, die mich da etwas aufhorchen lässt:

"Wahlpflichtmodule können bei Nichtbestehen zweimal wiederholt werden. Eine Wiederholungsmöglichkeit besteht also nur, wenn die Klausur ein- oder zweimal nicht bestanden wurde. Um sechs Wahlpflichtmodule erfolgreich abzuschließen, können Klausuren in insgesamt höchstens acht Wahlpflichtmodulen absolviert werden. In die Gesamtbewertung gehen auch dann immer sechs Wahlpflichtmodule ein, in der Regel die mit der besten Benotung. Dabei können Wahlpflichtmodule der Modulgruppen I und II nur jeweils durch andere Module der entsprechenden Modulgruppe ersetzt werden."

Andererseits: Wie sollte das eigentlich überprüft werden... ?
 
#22
Und wie fandet ihr die Klausur? Ich hatte ja mit ein bißchen anderen Sachen gerechnet..

Hab mir mal meine MC Lösungen notiert. Will jemand vergleichen?
Ich hab:
1. ffrr 2. ffrf 3. rrrf 4. rrrf 5. rffr 6. rrrf 7. rfrf 8. rffr 9. frfr 10. rfrf
Wie siehts bei euch aus?
 
#23
Hallo.Also ich hätte auch etwas Anderes erwartet.Vorallem eine andere Graphik.Und bei 1c(Schein)ist mir vor Schreck gar nichts eingefallen.Ich gebe auch mal meine mc-Lösungen zur Diskussion frei. Rfff ffrf rrrf frfr rfrf rfrr rffr rffr frfr frff
und bei Aufgabe 2 hatte ich fr.
was habt ihr beim Reifegradmodell? Ich hab zuerst telling, dann M4,1,3,2,dann Telling,participating und selling.Alles in allem fand ich sie recht schwer-allerdings mit besserer Vorbereitung gut machbar.Jetzt heißt es hoffen,dass es gereicht hat.Viel Glück euch allen!
 
#24
Ich bin ehrlich gesagt nicht sicher, wie das mit den BWL-VWL-Modulen ist.

Hier die entsprechende Passage von der Fernuni-Seite, die mich da etwas aufhorchen lässt:

"Wahlpflichtmodule können bei Nichtbestehen zweimal wiederholt werden. Eine Wiederholungsmöglichkeit besteht also nur, wenn die Klausur ein- oder zweimal nicht bestanden wurde. Um sechs Wahlpflichtmodule erfolgreich abzuschließen, können Klausuren in insgesamt höchstens acht Wahlpflichtmodulen absolviert werden. In die Gesamtbewertung gehen auch dann immer sechs Wahlpflichtmodule ein, in der Regel die mit der besten Benotung. Dabei können Wahlpflichtmodule der Modulgruppen I und II nur jeweils durch andere Module der entsprechenden Modulgruppe ersetzt werden."

Andererseits: Wie sollte das eigentlich überprüft werden... ?
Bei der Beantragung des Abschlusszeugnisses wird das spätestens kontrolliert.
 
#26
Mir ist zur Kulturtypologie von Deal/Kennedy überhaupt nichts eingefallen, obwohl ich eigentlich immer genau wusste, was das war. In der Klausur ist eben doch alles anders. ;-)

Bei 2 habe ich auch erst telling und bei b dann M4, M1, M2-3 (keine Ahnung, ob das gilt ;-) ) und M2.
Bei den Führungsstilen dann telling, delegating und participating. Habs aber glaub ich durcheinander gebracht.

3b: FR

4: rffr / ffrf / rrrf / rffr / rffr / frrr / rffr / frfr / frff /ffrf

Hoffe einfach, dass es noch gepasst hat.
 
#28
Gute Frage, habe ich auch nicht gemacht. Wir wurden in Düsseldorf nur noch mal extra darauf hingewiesen die Blätter nicht auseinander zu nehmen und vorne die Angaben einzutragen. Habe das gerade zum ersten mal gelesen. ;-)

So, bei der Gelegenheit auch mal meine Lösungen:
Aufgabe1:
a) Erklärung "gute", "schlechte" Kultur
b) Macho-, Risiko-, Verfahrens- und Harte-Arbeit-viel-Spaß-Kultur
c) Rational-economic, Social, Self-actualizing-man
d) ???

Aufgabe2:
a) Telling
b) M4, M1, M3, M2
c) Planungs-, Durchführungs-, Mess/Vergleichs- und Steuerphase
d) Telling, Delegating, Selling

Aufgabe3:
a) Konnte ich nix ausfüllen
b) Ja

Aufgabe 4:
1) FFFR
2) FFRF
3) RRRF
4) RFRF
5) RFFF
6) FRRR
7) FRRF
8) RFFR
9) FRRF
10) FFRR
 
#30
Zu Aufgabe 1.d) (das mit der Kritik am Kulturmanagement):
Wir sollten ja zwei Punkte pro Kritik-Richtung nennen, aber es gibt m.M.n. gar keine zwei Punkte, sondern nur einen pro Richtung - siehe KE4 S.53 oben.

1.b) - KE4 S.50 Abb. - [Harte-Arbeit-Viel-Spass / Macho / Risiko / Verfahren]
1.c) das hab ich ja völlig falsch und wenn ich die bisherigen Postings so lese auch viele andere : KE4 S. 48 Abb. - das war das mit ,,grundlegende Annahmen / Werte / Artefakte & Schöpfungen"

Meine weiteren Ergebnisse:
2.a) telling
2.b) M4/1/3/2
2.c) da hab ich das gleiche wie ,,ninja1602"- ist glaub ich falsch : es müßte wohl der ,,Drei-Stufen-Prozess" von KE3 S.54 sein
2.d) telling/delegating/selling

Aufgabe 4) da weiß ich allerdings auch schon, dass leider einiges falsch ist (manches war eh geraten)
01) RFFR
02) FFRF
03) RRRF
04) RRFF
05) RFFR
06) RFRR
07) RFFF
08) RFFF
09) FRFR
10) FFRR
 
#31
Ich hab nochmal die bisherigen MC-Ergebnisse zusammengetragen (Ergänzung erwünscht):

01.
FRRFR
FFFFF
RFFFF
RFRRR
02.
FFFFF
FFFFF
RRRRR
FFFFF
03.
RRRRR
RRRRR
RRRRR
FFFFF
04.
RFRRF
RRFFR
RFFRF
FRRFF
05.
RRRRR
FFFFF
FRFFF
RFRFR
06.
RRFFR
RFRRF
RRRRR
FRRRR
07.
RRRFR
FFFRF
RFFRF
FRRFR
08.
RRRRR
FFFFF
FFRFF
RRFRF
09.
FFFFF
RRRRR
FFFRF
RRFFR
10.
RFFFF
FRFFF
RFRRR
FFFRR

Einige hübsche Mischungen dabei! Nur bei 2) und 3) sind wir uns einig.
 
#32
meine ergebnisse hab ich in rot ergaenzt.

Ich hab nochmal die bisherigen MC-Ergebnisse zusammengetragen (Ergänzung erwünscht):

01.
FRRFRR
FFFFFF
RFFFFF
RFRRRR
02.
FFFFFF
FFFFFF
RRRRRR
FFFFFF
03.
RRRRRR
RRRRRR
RRRRRR
FFFFFF
04.
RFRRFF
RRFFRR
RFFRFF
FRRFFR
05.
RRRRRR
FFFFFR
FRFFFF
RFRFRR
06.
RRFFRR
RFRRFR
RRRRRR
FRRRRR
07.
RRRFRR
FFFRFF
RFFRFF
FRRFRF
08.
RRRRRR
FFFFFF
FFRFFR
RRFRFF
09.
FFFFFF
RRRRRR
FFFRFF
RRFFRF
10.
RFFFFR
FRFFFR
RFRRRF
FFFRRF

Einige hübsche Mischungen dabei! Nur bei 2) und 3) sind wir uns einig.
 
#33
1. Organisationskultur (23 Punkte)
a) Definition
b) Kulturtypologien (identisch)
c) Kulturebenen nach Schein (Grundannahmen / Werte / Artefakte und Schoepfungen)
d) Kritik
ethisch-normative Kritik (kann auf manipulation und funktionalisierung der menschlichen werte hinaus fuehren)
pragmatisch-argumentierende Kritik (Kultur kann nicht installiert oder geplant werden, muss sich entwickeln)

2. Reifegrad-Modell (23 Punkte)
a) telling
b) M4 / M1 / M3 / M2
c) drei anschliessenden Phasen sind: Durchfuehrungsphase, Mess- und Vergleichsphase, Steuerphase)
d) Telling, Delegating, Selling

3. Soziale Kontrolle (14 Punkte)
a) Abbildung
b) FR

4. Multiple-Choice (40 Punkte)
 
#34
Danke Chapeau!

Kurze Rundfrage: Ist noch jemand bei 2c) nicht 100% klar gewesen, worauf sich die anschließenden Phasen bezogen?

Mir war unklar, ob die Teilnahme am Seminar zur Erlernung der Technik tatsächlich als Planungsphase gewertet werden kann, wenn es sich um die Durchführung der Ist-Soll-Überprüfung der Reifegrade der Mitarbeiter handelt. Daher habe ich alle 4 zuerst aufgezählt (inkl. Planungsphase), da ich dachte, dass ja noch geplant werden müsse, inwiefern die Ist-Soll-Überprüfung im spezifischen Fall (in Werkstatt) von statten gehen soll. Er hat ja in dem Seminar nur die grundlegende Technik gelernt, die er ja noch in die Praxis übertragen muss... sprich planen, damit er sie dann durchführen kann usw...

Bin ich der einzige mit diesem Gedankengang? (Ja ich weiß, dass da welche Phasen folgen an... stand...)
 
#35
Hi,

ich habe auch alle Phasen aufgezählt. Bin davon ausgegangen, dass bislang lediglich die Entscheidung gefallen ist, ein solches Seminar zu besuchen und dementsprechend die konkrete Planung auch noch erfolgt. Bin mir aber jetzt überhaupt nicht mehr sicher, wie es genau formuliert war.

Grüße,
Romyni
 
#36
Ich habe auch das Seminar als Durchführungsphase angesehen und meine anschließende Phase war dann die Mess- und Vergleichsphase. Habe zuerst alle dargestellt, Plaungs- und Durchführungsphase und dann gesagt dass jetzt die Mess- und Vergleichsphase kommt und dann die Steuerungsphase und falls die Erwartungen nicht erfüllt werden, der Prozess von vorne beginnt .. ich fand es aber wie einiges in der Klausur ziemlich schwierig zuzuordnen!
 
#38
Ganz rechts meine Ergebnisse:

01.
FRRFRRF
FFFFFFF
RFFFFFF
RFRRRRR
02.
FFFFFFF
FFFFFFF
RRRRRRR
FFFFFFF
03.
RRRRRRR
RRRRRRR
RRRRRRR
FFFFFFF
04.
RFRRFFR
RRFFRRR
RFFRFFF
FRRFFRF
05.
RRRRRRR
FFFFFRR
FRFFFFR
RFRFRRR
06.
RRFFRRR
RFRRFRR
RRRRRRR
FRRRRRR
07.
RRRFRRR
FFFRFFF
RFFRFFF
FRRFRFR
08.
RRRRRRR
FFFFFFF
FFRFFRF
RRFRFFF
09.
FFFFFFF
RRRRRRR
FFFRFFF
RRFFRFF
10.
RFFFFRR
FRFFFRF
RFRRRFR
FFFRRFF
 
#39
Ich habe gerade nachgeschaut im Skript, daher denke ich dass die Aussage zu 1a nicht falsch, sondern richtig gewesen ist. Sinngemäß war es, dass die Forderung nach charismatischer Führung ein Plädoyer für eine stärkere personale Steuerung in Organisationen u. für eine direktive, interaktionelle Führung. ---> Falls es so dort stand, dann war 1a als richtig zu werten.
 
#40
Im Lehrtext KE 4, S. 76 steht an der Seite "Grenzen direkter Führung"- im Unterpunkt rechts steht was von direktiver, interaktioneller Führung. Weiß jemand wie das gemeint ist, sprich direktiv heißt doch wohl nicht direkt? Oder doch? Ich bin verwirrt :)
 
#42
Nun hab ich jetzt nicht genau im Lehrtext nachgelesen, aber direktiv meint hier wohl "anweisen" und interaktiv "zwischen Personen". Indirekte Führung ist ja nun nicht interaktiv und meiner Meinung nach auch nicht direktiv. Das kann nur die direkte Führung zwischen Personen.
Schöne Grüße.
 
#43
Hallo zusammen,

ich hätte eine Frage zur Punktevergabe in den Multiple-Choice-Fragen:

Bis zur Klausur September 2011 enthielt die den Multiple-Choice-Fragen voran gestellte Regelung zur Bewertung der Multiple-Choice-Fragen den Passus "Bei mehr als zwei falschen Zuordnungen innerhalb einer Aufgabe wird diese mit Null Punkten bewertet".
In der Klausur März 2012 und auch in der aktuellen Klausur ist dieser Zusatz entfallen.

Seht Ihr es also auch so, dass man pro richtige Antwort 1 Punkt bekommt, selbst wenn das im Extremfall nur 1 von 4 wäre?
 
#45
In einer Mentoriatsveranstaltung wurde mal gesagt, dass noch keiner durchgefallen ist, weil vergessen wurde zu unterschreiben. Allerdings weiß ich nicht mehr genau, wo das war. Ein Anruf beim Prüfungsamt sollte aber Klarheit bringen.

"1.b) - KE4 S.50 Abb. - [Harte-Arbeit-Viel-Spass / Macho / Risiko / Verfahren]" Weiß noch jemand, wie die Frage lautete? Die Begriffe sind mir geläufig - aber ich kann mich nicht an die Frage erinnern :eek:.

Erinnern kann ich mich nämlich nur an die Erklärung einer Unternehmenskultur, die beiden Kritiken dazu sowie die Unternehmenskultur nach Schein.
 
#46
1. Organisationskultur (23 Punkte)
a) Definition
b) Kulturtypologien (Harte-Arbeit-Viel-Spass/Macho/Risiko/Verfahren)
c) Kulturebenen nach Schein (Grundannahmen / Werte / Artefakte und Schoepfungen)
d) Kritik
ethisch-normative Kritik (kann auf manipulation und funktionalisierung der menschlichen werte hinaus fuehren)
pragmatisch-argumentierende Kritik (Kultur kann nicht installiert oder geplant werden, muss sich entwickeln)
 
#47
3b: hab ich R/F
zu Aufagbe 4:
Ganz rechts meine Ergebnisse:

01.
FRRFRRFF (hier ist glaube ich R richtig, es ging um direktive Führung von charismatischer Führung)
FFFFFFFF
RFFFFFFF
RFRRRRRR
02.
FFFFFFFF
FFFFFFFF
RRRRRRRR
FFFFFFFF
03.
RRRRRRRR
RRRRRRRR
RRRRRRRR
FFFFFFFF
04.
RFRRFFRF
RRFFRRRR
RFFRFFFF
FRRFFRFR
05.
RRRRRRRR
FFFFFRRR
FRFFFFRF
RFRFRRRF (hier war der Satz so wie er in der KE steht - aber nur die zweite Hälfte, ich konnte dem Satz nicht ansehen, ob er halb auch richtig ist)
06.
RRFFRRRF
RFRRFRRR
RRRRRRRR
FRRRRRRR
07.
RRRFRRRR
FFFRFFFR
RFFRFFFF
FRRFRFRF
08.
RRRRRRRF (hier ist glaube ich F richtig, Regeln und Aufgaben definieren gehört zu Forming)
FFFFFFFF
FFRFFRFF
RRFRFFFR
09.
FFFFFFFF
RRRRRRRR
FFFRFFFF
RRFFRFFF
10.
RFFFFRRR
FRFFFRFR
RFRRRFRR
FFFRRFFF
 
Antworten
10
Aufrufe
1.420
Top