Steuerliche Absetzbarkeit der Studiengebühren

#1
Hallöchen,

sitze gerade vor meiner Steuererklärung und Frage mich, wie ich die Kosten für das Studium absetzen kann. Ich werde zusammen mit meinem Mann
veranlagt und war letztes Jahr teilzeit beschäftigt. Kann ich die Kosten als
Werbekosten absetzen? Allerdings hat das Studium nicht direkt etwas mit
meiner beruflichen Tätigkeit zu tun. Kann ich dann ein Erst-Studium als
Ausbildungskosten absetzen? Ist jemand in steuerlichen Fragen fit und kann mir
Auskunft geben.
Gruß aus Karlsruhe
Ursula
 
#2
Ich glaube, daß Du die gesamten Kosten als Werbungskosten geltend machen kannst, egal, ob Erst- oder Zweitstudium.

Tja, wer hat denn hier schon Steuerlehre erfolgreich hinter sich gebracht?? Bestimmt der ein oder andere Wirtschaftswissenschaftler...? ;)

Oh, ich habe was im Glossar auf der Unihomepage gefunden, stelle es mal ein:
Die Kosten eines Fernstudiums können Sie in der Regel steuerlich geltend machen. Die Kosten eines Erststudiums sind neuerdings auch als Werbungskosten, wie die Kosten für ein Zweit- oder Aufbaustudium zur besseren Qualifizierung als abzugsfähig. Als Nachweis der Aufwendungen sollten Sie den Gebührenbescheid und die erforderlichen Belege über Arbeitsmaterial oder Fachliteratur vorlegen. Auch Fahrten zur Unibibliothek, in ein Studienzentrum oder zu Klausurorten sind steuerlich absetzbar.

Weitere Infos zur Bundesfinanzhof-Entscheidung:
http://www.bundesfinanzhof.de
Az.: VI R 137/01 und VI R 120/01

Nähere Informationen erteilt das jeweils zuständige Finanzamt.
 
#3
Hallo Madeleine,

Danke für die schnelle Antwort.
By the way: Komme ursprünglich auch aus dem Rhein-Sieg-Kreis. Habe früher in
Neunkirchen-Seelscheid gewohnt.

Gruß Ursula
 
K

Katerin

#4
Hallo,

ich brüte auch grade über der Steuerklärung, wollte nur erst mal die ersten EAs auf den Weg bringen, man muss halt Priortäten setzen. und da ich bis heute nicht weiß, ob ich überhaupt zur Veranlagung verpflichtet bin oder nicht und es mir auch niemand erklären kann, habe ich es nicht so eilig mit dem Termin. Jedenfalls, meine ich auch gelesen zu haben, was Madeleine schreibt, dass der BFH entscheiden hat, dass man jetzt auch ein Studium absetzen kann, dass nicht direkt oder nur mittelbar was mit dem ausgeübten Beruf zu tun hat. also werde ich alles als Werbungskosten absetzen.
Danke für den Link, Madeleine.
 
K
#5
Hallo Katerin,

Angaben ohne Gewähr, aber soweit ich weiß:
die Steuererklärung musst Du machen (zur Veranlagung verpflichtet), wenn du mehr als eine Lohnsteurkarte hast, mehr als einen Job, Teile deines Lohns nicht besteurt wurden, Freibeträge auf der Lohnsteurkarte sind, du nebenher freiberuflich tätig warst, sonstige Einkünfte (Vermietung o.ä.) hast ... ich glaube auch, wenn du nicht das gesamte Jahr angestellt warst (?).

Das steht aber auch alles in den Erläuterungen zur Steuererklärung.

Ich habe gerade gesehen, dass du mit deinem Mann veranlagt wirst - da kenne ich mich gar nicht aus, Sorry!


Zum Thema Fernuni:
Ich setze es immer bei den Sonderausgaben an, weil mein Studium mit der derzeitigen Tätigkeit nichts zu tun hat und ich schon ein Studium hinter mir habe. Es kann sinvoll sein, es bei Werbekosten einzutragen, wenn man damit über die Pauschale kommt und außerdem ist der Betrag, den man bei Sonderausgaben absetzten kann, geringer. Wenn man aber keine anderen Werbekosten haben sollte, dann kann u.U. die Angabe bei Sonderausgaben sinnvoll sein. (Angaben ohne Gewähr, bin kein Fachmann sondern nur selbst Steuererklärungsausfüller :))
 
#6
Hallo allerseits

Die Kosten für ein 1. Studium sind gem. § 10 Abs. 1 Nr. 7 Einkommensteuergesetz bis zu 4000,00 €uronen als Sonderausgaben absetzbar. Diese Variante lohnt sich vor allen Dingen bei Leuten, die mit den "normalen" Werbungskosten eventuell unter dem pauschal in die Tabellen eingearbeiteten Betrag liegen. Diese können dann trotzdem die vollen Studienkosten über die Sonderausgaben geltend machen. Diese Regelung wurde wohl erst im vorigen Jahr in das EStG (zumindest in dieser Höhe) aufgenommen. Wichtig ist aber: Erststudium. So hebe ich es gemacht und es hat keine Probleme beim FA (QLB) gegeben.

Viele Grüsse Meisenkaiser
 
P

pegra1

#7
Hallo Ursula,

falls Du die Steuererklärung noch nicht gemacht hast, ein kleiner Tip.

Im Heft Juni 2005 der Zeitschrift Finanztest findest Du auf den Seiten 44-46 einen sehr guten Beitrag exakt zu deiner Frage.

LG

Peter
 
#9
Fernuni Absetzbarkeit!

Noch ein TIP!

Vergesst nicht neben den Gebühren für das Studienmaterial auch Fahrkosten für Besuche von Seminaren / Vorlesungen, Bibliotheksgängen, Klausuren mit anzusetzen.

Stellen ebenfalls Kosten des Erst bzw. Zweitstudiums dar.

Solltet ihr des weiteren noch Fahrten gehabt haben, wo ihr eventuell auch übernachten musstet bzw. > 8h unterwegs wart, so könnt ihr noch eine Verpflegungsmehraufwendung geltend machen.

Bei Fragen gebe ich gerne TIPs, aber keine Steuerberatung!

Gruß
Marc

... BWL Student Fernuni & ausgebildeter Steuerfachangestellter.
 
#10
Zitat von Deuce21:
Noch ein TIP!

Vergesst nicht neben den Gebühren für das Studienmaterial auch Fahrkosten für Besuche von Seminaren / Vorlesungen, Bibliotheksgängen, Klausuren mit anzusetzen.

Stellen ebenfalls Kosten des Erst bzw. Zweitstudiums dar.

Solltet ihr des weiteren noch Fahrten gehabt haben, wo ihr eventuell auch übernachten musstet bzw. > 8h unterwegs wart, so könnt ihr noch eine Verpflegungsmehraufwendung geltend machen.

Bei Fragen gebe ich gerne TIPs, aber keine Steuerberatung!

Gruß
Marc

... BWL Student Fernuni & ausgebildeter Steuerfachangestellter.
Hallo,
hab da mal eine Frage.
Wie sieht es den mit eventullen Studiengebühren aus. Da diese jetzt wohl oder übel eingeführt werden. Kann man diese Studiengebühren dann auch steuerlich absetzen?
Für einen schadienlichen Rat vielen Dank im voraus,
Norbert