Stoffeingrenzung für Klausur am 17.09.2013

Hallo zusammen,

hat schon jemand etwas bzgl. Stoffeingrenzung für die Klausur gehört? Ist es wahrscheinlich, dass es überhaupt eine geben wird?

Danke und Grüße,
PG
 
Wir könnten ja mal ein paar Anspruchsgrundlagen sammeln! Wenn es um Ansprüche einer Aktiengesellschaft geht, kann es ja eigentlich nicht mehr so viel drankommen!
 
Gute Idee!
Ich denke, der Schwerpunkt wir bei den Ansprüchen im Rahmen der Innenhaftung liegen. Außenhaftung wäre ja nicht unbedingt typischen Gesellschaftsrecht.
Hier, denke ich, sind die wichtigsten Ansprüche:

-§62 I AktG, Rückgewähr verbotener Leistungen
-§§92 II, 93 III Nr.6 AktG Rückgewähr von Zahlungen bei Zahlungsunfähigkeit/ Überschuldung
-§§135, 39 I InsO, Gesellschafterdarlehen


Gehe grad den ganzen Stoff nochmal durch, aber bislang sind das diejenigen Ansprcuhsgrundlagen, um die es bezgl. der AG meistens geht.

Hat jemand noch Zusätze?

Beste Grüße und viel Erfolg Euch allen bei der Vorbereitung!
 
Ja, das lese ich auch gerade. Da könnten die §§302, 311ff., 317AktG in Betacht kommen und der Tochtergesellschaft einen Anspruch auf Nachteilsausgleich gewähren. Ziemlich kompliziert klingt das alles...
 
Guten Morgen!
Hat sonst noch jemand Ideen, was man unter "Ansprüche von Aktiengesellschaften" subsummieren könnte? Wäre doch ganz gut, wenn wir hier wirklich zusammentragen könnten, was uns allen so einfällt.
 
Gute Idee!
Ich denke, der Schwerpunkt wir bei den Ansprüchen im Rahmen der Innenhaftung liegen. Außenhaftung wäre ja nicht unbedingt typischen Gesellschaftsrecht.
Hier, denke ich, sind die wichtigsten Ansprüche:

-§62 I AktG, Rückgewähr verbotener Leistungen
-§§92 II, 93 III Nr.6 AktG Rückgewähr von Zahlungen bei Zahlungsunfähigkeit/ Überschuldung
-§§135, 39 I InsO, Gesellschafterdarlehen


Gehe grad den ganzen Stoff nochmal durch, aber bislang sind das diejenigen Ansprcuhsgrundlagen, um die es bezgl. der AG meistens geht.

Hat jemand noch Zusätze?

Beste Grüße und viel Erfolg Euch allen bei der Vorbereitung!
Hallo, könntest Du bitte ein Tipp geben , wo ich über § 39 I Inso nachlesen könnte, danke.
 
62 I, 57 I
280 BGB Treuepflicht der Aktionäre
117 AktG
143 Inso 134 Inso
88 II AktG Wettbewerbswerbott
116 AktG i.V.m. 93 II AktG Schadenersatzanspruch gegen Aktionäre?

Sind die alle Schadenersatzansprüche????? Oder falsch?????
 
Also § 62, 57 ist ein rückzahlunganspruch
§ 117 SEAnspruch
§ 143 InsO auch ein Rückzahlungsanspruch
§ 88 SEAnspruch
§ 116 ivM § 93 SEA
§§93 und die verschiedenen Absätze auch SEA


So und was habt ihr zum Konzernrecht so?
§ 317 wäre doch noch interessant
 
Die Verletzung der Treuepflicht kann auch ohne § 280 BGB prüfen nich? korrigiert mich bitte, wenn ich daneben liege.
Es gibt einmal die "organschaftliche Treuepflicht" z.B. des Vorstands, die hergeleitet wird aus §242 BGB und die Ausdruck findet in §§93 I 3, 88, 83 II Aktg

Davon zu unterscheiden ist die "mitgliedschaftliche Treuepflicht eines jeden Gesellschafters"! Die wird als gesellschaftsrechtliche Generalklausel aus dem Gesellschaftsvertrag entnommen und kann über die §§138, 242, 226, 826 BGB hinausgehen! Hierbei ist dann die Gesellschaft Anspruchsinhaberin! Daher kommt diese Treuepflich für uns denke ich eher in Betracht! (steht in KE 4, S.4-11)
 
Wichtig könnte noch die Business Judgement Rule aus §93 I2 AktG sein; vll auch ein Anspruch auf Rückzahlung in die Masse, §§93III6, 92II AktG.
Das Konzernrecht hab ich noch am Wickel, aber da dreht sich ja alles um den §317 AktG und das Thema kam schon vorletztes Semester dran. Ist in der Videobesprechung einigermaßen gut erklärt.
Werde mir auch nochmal dieFormalitäten bei einer Aktionärsklage nach §§142ff., 147, 148 AktG ansehen.
 
Danke dir § 93 und seine Absätze haben viel prüfungsstoff zu bieten sehe ich genauso Beweislast ist auch noch interessant.
Aktionärsklage ist in Dland gar nicht gängig was ich mir aber angesehen habe sind die §§ 142ff die können innerhalb eines Anspruchs geprüft werden.
Wie siehst du das?
was denkt ihr über die § 179ff ??
 
bei uns war auch nicht viel los! :D

ansonsten hatte ich mit der ersten aufgabe der klausur zu tun!
hab mir eher was aus den fingern gesaugt!

gibt's ansätze für aufgabe 1?

grüße
 
Hallo anroramma
Aufgabe 1 habe ich auch § 317, 117 habe ich aber total verpeilt
Aufgabe 2 auch §§ 93 I ,II und BJR irgendwelche Besonderheiten geprüft ? Frage weil die Aufg mit 30 punkten bewertet wurde
Aufgabe 3 auch §§ 147ff
Man ich hoffe es hat gereicht
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich fand die Klausur eigentlich ganz fair. Finde es immer besser, wenn die Aufgaben geteilt sind.
Habe auch die allermeiste Zeit mit der Bearbeitung von Aufgabe 1 verbracht. Habe erst Anspruch aus §302, 311 geprüft, aber verneint wegen fehlendem Beherrschungsvertrag. Anschl. die Prüfung anhand von §317 I, 17 auf Schadensersatz. Ich denke man sollte hier näher behandeln, ob eine Veranlassung vorlag und ob das Geschäft wirklich nachteilig war. Hab das alles noch bejaht und den Anspruch entstehen lassen.
Dann aber §317 II geprüft und den Anspruch daran scheitern lasse, weil wohl jeder andere GeschLeiter auch so entschieden hätte.
In Aufgabe 2 hab ich die BJR aus §93II geprüft. Hier lag die Pflichtverletzung in der fehlenden Besicherung des Darlehens. Hab auch noch kurz die Frage aufgeworfen, ob eine verdeckte Vermögensverschiebung vorliegt, weil die Frau vom V ja an der F-GmbH beteiligt war, das dann aber verneint.
Letztendlich hat die AG einen Schadensersatzanspruch gegen V. In welcher Höhe hab ich (auch weil keine Zeot mehr war) dahingestellt gelassen.
Aufgabe 3 hab ich in den letzten 10 Minuten hingeklatscht. Mehr schlecht als recht denke ich, aber vll hab ich noch den ein oder anderen Punkt.
Wie seid Ihr denn so vorgegangen? Habt Ihr irgendwelche Meinungsstreite thematisiert? Ich hab keine entdeckt, was mich gewundert hat, denn das war sonst immer Bestandteil...
 
Hey JanWI also ich bin auch soweit, wie du vorgegangen. fand es nur bißchen viel mit den 30 P bei Aufgabe 2. Einen Meinungstreit habe ich jetzt nicht erkannt.
 
Zuletzt bearbeitet:
alle paragrafen was ihr genannt habt habe ich angesprochen, in der ersten aufgane habe ich alles verneinen müssen: kein beherschv. keine Veranlassung ... ich hoffe es hat gereicht . Ich viel nicht viel nur 50 punkte bin glücklich. Nach der Klausur hatte ich ganzen aben kopfschmerzen:confused:
 
Ich auch...... will nur bestehen.
Aufgabe 2 ist bei mir nicht lang geworden. War ja alles soweit klar. meisten Blätter hat bei mir § 317 eingenommen da habe ich wie jan das nachteilig und Veranlassung etwas näher ausgeführt.
Drück uns allen die daumen.
Die Ergebnisse sind ja wie ich in den vorigen treads gesehen habe recht schnell da

LG
 
Zuletzt bearbeitet:
Hatte daran gedacht, ob man vllt das GMBHG miteinbeziehen müsste, wegen der Ehefrau nicht GF, nur GF hat die Geschäftsführungsbefugnis in der GMBh,VM, aber nicht hingeschrieben, da hätte man doch auch eine Pflichtverletzung annehmen können
ABER die Stoffeingrenzung hieß ja Ansprüche von Aktiengesellschaften, deshalb habe ich es weggelassen. Wäre echt enttäuscht, wenn es doch richtig ist

wie sieht ihr dass ? Ich frage mich nämlich, wo den die ganzen 30 P sind
 
Zuletzt bearbeitet:
Top