Studienzentren

Hallo,

mal angenommen, man arbeitet Montags-Freitags in Bielefeld und fährt Freitag nach der Arbeit nach Hause zur Ehefrau. Außerdem studiert man Mathe (Teilzeit natürlich, z.B. LinA für den Anfang).

Welches Studienzentrum sollte ich in diesem Fall wählen? Es kämen ja Herford und Berlin in Frage, Minden ginge wohl auch. Aber welche Zentren bieten gerade dann und genau dort, wo ich mich aufhalte, etwas an? Und kann ich einfach auch wechseln, wenn es terminlich nicht passt?

Wie oft geht man als angehender Mathematiker überhaupt zu solchen Treffen?
 

krid

Moderator
Die Zuordnung zu einem Studienzentrum ist reine Formsache. Du kannst alle Veranstaltungen in allen Studienzentren besuchen, soviel Du Zeit und Lust hast (und die Ehefrau nicht meutert) :)
 
Wie oft geht man als angehender Mathematiker überhaupt zu solchen Treffen?
das kommt auf dich und die Mentoren/innen an;) Meine Erfahrungen sind da sehr gut (STZ Karlsruhe, Wolfgang Benz). Da gehe und ging ich gern und möglichst regelmäßig hin. Herr Benz bespricht den Stoff der Kurseinheiten und zeigt dabei auch alternative Ansätze auf. Für die Einsendeaufgaben gibt er genau die richtige Hilfestellung. Auch im NF (Informatik) hat sich der Besuch immer gelohnt (Karlsruhe- Ulrich Lang, Schw.Gmünd- Petra Wälz). Ich habe aber schon von Mentoren gehört die nur das Script runterleiern und auch bei den Aufgaben keine wirkliche Hilfe sind. Lange dürften sich solche Leute aber nicht halten, denn wenn nicht genügend Teilnehmer kommen findet keine Mentorveranstaltung statt.

Gruß Alex
 
Top