Studienzentrum Wien - Zusperren und Miete sparen?

Ich muss mal bissl meinen Unmut ablassen...

Mir ist es ja nicht bekannt wie es in den anderen Studienzentren so abläuft, aber wenn ich mir Wien ansehe, dann frag ich mich schon warum ich die Fernuni Hagen genommen habe...

Ich habe Wiwi begonnen und nachdem ich bei der ersten Veranstaltung vorletztes Jahr war, wollte ich weitere besuchen, denn so ein Vortrag bringt immer mehr als sich alleine durchkämpfen.

Leider hat sich folgendes ergeben: Es gibt offenbar einen "Hauptvortragenden" für Wien, der zwar recht nett, aber als "Vermittler" gerade mal eine 3 verdient.

Das größte Problem ist aber das Angebot:

Wenn ich Wiwi Veranstaltungen in Linz suche bekomme ich 13 Veranstaltungen. Toll gemischt und meistens ein Anmeldeschluss der noch bis Februar läuft (jetzt im Wintersemester).

In Wien bekomme ich 4 Veranstaltungen - zwei versch. Vortragende, Anmeldeschluss überall so um den November herum.

Dazu muss ich sagen: ähm..wtf. Ok gut mir ist schon klar, dass in Österreich alles über die Uni Linz läuft, aber Linz ist 200km entfernt - zu den Klausuren kann man nicht mal in Wien antreten...

800km fahren für zwei Klausuren in einer Woche ist schon... unnötig. Da muss es doch Alternativen geben (gut jetzt wird Budapest angeboten.. schön wenn man die Klausur als weitere Möglichkeit in einem Land machen soll, dass nicht mal die Klausursprache spricht und wo man Angst haben muss, dass das Auto danach nicht mehr da ist...)

Das muss doch gehen, dass man für die Bundeshauptstadt (!) ein richtiges Studienzentrum auf die Beine stellt, von mir aus auch vor den Toren von Wiens.

Auch wenn es ein Fernstudium ist, kann es ja ned sein, dass das Angebot an Lehrveranstaltungen in der größten Stadt Österreichs so gering ist...

Ist das in den deutschen Orten außerhalb Hagens auch so?
 
Ich wohne als Deutscher auch in Wien, und finde es v.a. frech, dass wir immer nach Linz fahren müssen zum Klausurenschreiben. In der Nähe zur deutschen Grenze gibt es eh genügend Klausurorte - da wäre es sinnvoller, die Klausuren in Wien schreiben zu lassen statt in Linz. Insbesondere, wenn man mal die Einwohnerzahlen vergleicht:

Wien: 1.700.000
Linz: 190.000

(!!!)

Zum Studienzentrum Wien kann ich nichts sagen. Im ersten Semester hatte ich es zwar als Studienzentrum angegeben und damit musste ich 80 EUR Auslandsgebühr blechen, bin aber nie hin. Deshalb habe ich als Studienzentrum mittlerweile Nürnberg eingetragen.
 
Für deutsche Studenten kann auch ein Fahrtweg von über 400km pro Klausur pro Strecke anfallen, insofern sehe ich bei 200km noch keinen besonderen Grund zur Klage. Es gibt in Deutschland drei Klausurorte für B- und C-Module, in Relation zu Größe und Einwohnerzahl Österreichs also unterdurchschnittlich viele.
 
Bei der klausur lass ich es mir ja sogar noch einreden, aber für die lehrveranstaltungen finde ich es einfach nervig... noch dazu ist auf unseren autobahnen 130 (und nach linz rüber teilweise nur 100 - danke an die grünen);)
 
Für deutsche Studenten kann auch ein Fahrtweg von über 400km pro Klausur pro Strecke anfallen, insofern sehe ich bei 200km noch keinen besonderen Grund zur Klage. Es gibt in Deutschland drei Klausurorte für B- und C-Module, in Relation zu Größe und Einwohnerzahl Österreichs also unterdurchschnittlich viele.
Es geht ja nicht (nur) um die Entfernung an sich, sondern vielmehr darum, dass es schwachsinnig ist, die Klausuren in einer 190.000-Einwohner-Stadt abzuhalten statt in der Hauptstadt mit 10 mal größerem Einzugsgebiet.

Bei der klausur lass ich es mir ja sogar noch einreden, aber für die lehrveranstaltungen finde ich es einfach nervig... noch dazu ist auf unseren autobahnen 130 (und nach linz rüber teilweise nur 100 - danke an die grünen);)
Nimm doch den Zug. Das Bahnfahren hier in Ö ist eh saubillig, viel billiger als bei uns in Deutschland. :D
Habe im März für Wien-Linz 9 EUR bezahlt und für die Rückfahrt (ohne Zugbindung) 15 EUR mit Vorteilscard... und die Vorteilscard (=BahnCard50) gibts ja in AT für unter-26-Jährige schon für 20 EUR (lohnt sich also meist ab der ersten Fahrt). :)
 
Neuer Stand:
Fortführung der Kooperation mit der JKU Linz
Die FernUniversität in Hagen und die Johannes Kepler Universität Linz (JKU) haben ihre zum 30. September 2019 auslaufende Kooperation um ein Jahr verlängert. Die im April 2019 angekündigte Beendigung der Kooperation zwischen der FernUniversität und der JKU konnte also vermieden werden.

Ziel ist es, in der Übergangszeit die Partnerschaft umfassend neu zu gestalten, um sie zukunftsfähig fortzusetzen. Bei der Weiterentwicklung der Kooperation werden die beiden Universitäten vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung des Staates Österreich begleitet.
Quelle: Fortführung der Kooperation mit der JKU Linz - FernUniversität in Hagen
 
Top