• "Studienservice.de, eine private Seite von und für Fernstudenten der FernUni Hagen, ersetzt den Smalltalk in der Mensa" Karriere

Viel zum Auswendig lernen?

Studis,

so hab´ hier ein bisschen rumgestöbert. Supi, dass es so ein Forum gibt :)
Hört sich ja viel an 1000 Seiten pro Semester und noch Pflichtlektüren. Aber betimmt zu schaffen, wenn man Freude dran hat.
Ist in dem Stoff viel zum Auswendiglernen? Oder mehr zum Verstehen und Anwenden?
Überlege, ob ich auch ein Psychologie Bachelor (Teilzeit) anfangen soll. Ich kann nur schlecht auswendig lernen, da kann ich mich sehr schwer motivieren.
Über Antworten würde ich mich freuen.;)

Viele Grüße
lotusbluete
 
lotusblüte,
also ich mache gerade M1 in Teilzeit neben einem Vollzeitjob. Und ich muss sagen es ist eine Unmenge an Stoff. Wobei man nicht nur verstehen muss wie die Sachen gemeint sind und wie die Begriffe anzuwenden sind, sondern sie auch noch quasi auswendig wie Vokabeln lernen muss. D.h. Du hast nicht nur eine Unmenge Stoff, sondern auch Unmengen, die du parat und verstanden haben musst, da für die Klausr so gut wie nichts ausgeschlossen wird. Wenn Du Spaß an der Psychologie hast und Dir von der Menge nicht die Laune verderben lässt, dann man ran.
Ansonsten würde ich Dir raten, Dir die Studienhefte in der Fernuni-Bibliothek oder über einen Kommolitonen erst einmal anzugucken und hineinzu schnuppern, denn die Stoffdichte ist echt Wahnsinn.

Ich hoffe das hilft ein wenig bei der Orientierung.
Liebe Grüße
Alex
 
vielen lieben Dank für die Antworten. Hab´ ich mir schon gedacht, dass da auch einiges zum Auswendiglernen dabei ist.
Mal schauen, hängt noch von einigen Dingen ab. Ich werde es auf jeden Fall mal versuchen! Habe schon ein Mathe-Studium hinter mir (da mußte ich halt selten was auswendig lernen).

Liebe Grüße und viel Erfolg :)
lotusbluete
 
'auch einiges' ist gut...Es ist halt jede Menge Stoff, viel mehr als z.Bsp. in den ersten beiden Biwi-Modulen. Man arbeitet auch mehrere Kurse zeitgleich ab....nicht nach und nach einen.
Ich selbst weiß noch nicht wie ich hier für die Klausur lerne. Vielleicht viel mit Schaubildern, die Karteikartenmethode wird hier alleine nicht gehen.
Hier ist die Klausur auch anders, wir haben Mc-Fragen, anstatt dass man wie in Biwi selbst etwas schreibt. Inzwischen weiß ich auch warum es so ist, es würde gar nicht anders gehen. Und ich glaube, hier in Psychologie kann man sich gar nicht auf 100% vorbereiten. Höchstens superduperlerner, die mit einem Blick gleich alles im Kopf haben :)
Aber wenn du Mathe studiert hast, ich glaube, dann kannst du Theorie ganz gut...wissenschaftl. Arbeiten, und was weiß ich...eben richtig theoretisches 'Zeugs'. (Aber nicht nur!)
Probiers einfach, viel schlimmer als es nicht schaffen ist es nicht probieren!
 
nochmal,

@lotusblüte Ich lese gerade, dass Du Mathematik studiert hast. Dann wirst Du Dich genau wie ich als Informatiker erst umgewöhnen müssen. Denn in der Psychologie sind Begriffsdefinitionen nicht immer eindeutig, sondern manchmal abhängig vom Kontext und manchmal auch sehr "schwammig".
Das ist am Anfang gewöhnungsbedürftig und liegt zum Großteil daran, dass man in der Psychologie häufig mit theoretischen Konzepten zu tun hat (z.B. Angst), die nicht ganz eindeutig zu fassen sind. Aber man findet sich da hinein, wenn man immer die Referenz in die reale Welt und das eigene Erleben sucht. Nur damit Du nicht einen Schreck bekommst.

Gruß
Alexander
 
again,

vielen Dank nochmal für Eure Beitrage :)
Hab immer mal wieder mit dem Gedanken gespielt Psychologie zu studieren. Arbeite im Moment Vollzeit und hoffe, dass mein Chef mit Teilzeit einverstanden ist. Falls dies nicht klappt, versuche ich es mit der Vollzeitstelle. Ich hab ja nichts zu verlieren. Durchhaltevermögen hab ich im Mathestudium erlernt und hoffe, dass es mir helfen wird.
Bei dem vielen Stoff ist es wahrscheinlich super wichtig sich aufs Wesentliche zu beschränken. Ich bin ein Detailmensch, das hat mir schon im Mathestudium Schwierigkeiten bereitet. Mal schauen- bin gespannt.

Viele Grüße
lotusbluete
 
Oooh, das Wesentlich, na das ist so eine SAche! Die fragen auch Details ab....das ist es ja.
Aber ich glaube, wer Mathe studieren kann, der kann eh alles. Weil Mathe ist ja sooo krass, ich weiß von einem der Mathe auf Lehramt studiert hatte und deshalb aufgeben musste. Die haben mehr gelernt als nötig und das war ihm zu viel. Von daher...Ok Mathe ist natürlich etwas anderes als Buchstaben und Wörter und FAchsprache oder Details...aber trotzdem...
Aber man sollte nicht zuuu sehr ins Detail gehen, aber ist schon ein wenig kompliziert, da eine Balance zu finden. Vor allem kann man wohl keine 100% lernen sondern ein wenig auf Lücke.
Lg, Gina
 
gina,

sorry für die späte antwort.
mußte ja richtig schmunzeln, als ich deinen beitag gelesen habe :)
alle mathestudenten, die ich kenne haben zwischendurch gezweifelt an sich. und einige davon haben dann auch aufgegeben...

so, ich habe heute meine unterlagen für die einschreibung weggeschickt. hab mir den nolting/paulus geholt und auch schon angefangen zu lesen:)
dann im märz den lück als vorbereitung. ich bin schon ganz gespannt auf die skripte.

liebe grüße und dir auch noch viel erfolg
lotusbluete

carpe diem
 
studiere momentan biwi, bin aber auch immer noch an psychologie interessiert. wo kann man sich denn die studienbriefe mal ansehen? das aus dem schaukasten allein reicht mir nicht, um den umfang wirklich einzuschätzen..gibts denn die briefe vielleicht irgendwo online?
vielen dank und grüße
 
V

vroni0815

ich finde es ist hauptsächlich auswendig lernen, außer Statistik. Wichtig sind die Studienbriefe, andere Literatur (außer die Pflichtliteratur) ist eher für das eigene Interesse wichtig, aber nicht für die Klausur.
 
Lotusblüte, wenn du Mathe schon erfolgreich studiert hast, wieso machst du dann nicht erst M2 mit Statistik und holst dir ein erstes positives Erlebnis?
M1 kannst du danach gut gestärkt immer noch angehen.
 
Psychologie ist ziemlich anders als Biwi...Biwi ist ein Spaziergang, zumindest 1a und 1b gegen M1....Wenn du 1d schon hast, brauchst du übrigens kein M2, also, falls es das neue 1d ist.
M1 ist seeeeeehr viel auswendig zu lernen....gut 1000 Seiten oder so Stoff....und die Klausur ist auch völlig anders als in Biwi, auch was das Bestehen betrifft und die Prozente die man dafür braucht...
Interessant fand ich ja die Unterschiede in der Geschichte zu Biwi....Und man muss sich klarmachen, dass Psychologie eine empirische Wissenschaft ist, Biwi ist ja eine Geisteswissenschaft.
Aber probieren kann man ja alles.
 
Hallo again,

vielen Dank nochmal für Eure Beitrage :)
Hab immer mal wieder mit dem Gedanken gespielt Psychologie zu studieren. Arbeite im Moment Vollzeit und hoffe, dass mein Chef mit Teilzeit einverstanden ist. Falls dies nicht klappt, versuche ich es mit der Vollzeitstelle. Ich hab ja nichts zu verlieren. Durchhaltevermögen hab ich im Mathestudium erlernt und hoffe, dass es mir helfen wird.
Bei dem vielen Stoff ist es wahrscheinlich super wichtig sich aufs Wesentliche zu beschränken. Ich bin ein Detailmensch, das hat mir schon im Mathestudium Schwierigkeiten bereitet. Mal schauen- bin gespannt.

Viele Grüße
lotusbluete :)

Hallo,

hat sich noch etwas in Deinem Studium getan?

Gruß.
 
P

Pommes.Schranke

Bin auch interessiert!
 
Oben