• "Studienservice.de, eine private Seite von und für Fernstudenten der FernUni Hagen, ersetzt den Smalltalk in der Mensa" Karriere

Von Büchern umzingelt - Das Kuwi-Studium & ich

jetzt lese ich schon seit einiger Zeit hin und wieder in der Tagebuch-Ecke mit. Habe auch schon länger überlegt, selbst ein Tagebuch anzufangen, weil ich die Idee eigentlich sehr schön finde, einfach mal über den Studienalltag drauflos zu schreiben und sich so mit den Mit-Studis auszutauschen.
Na ja, jetzt soll es auf jeden Fall losgehen, mal schauen, wie weit ich komme - bin eigentlich nicht so der Tagebuch-Mensch. Falls jemand mitlesen möchte, würde ich mich freuen :)

Die Kombination aus Literatur, Geschichte und Philo, meinen Lieblingsfächern aus der Schulzeit, gefiel mir an Kulturwissenschaften von Anfang an sehr gut. Genau wie die Möglichkeit, durch ein Fernstudium auch Zeit fürs Jobben und Praktika nebenbei zu haben und, anstatt in einem überfüllten Hörsaal sitzen zu müssen, in Ruhe zu Hause lernen zu können. Das Sähnehäubchen war dann sozusagen die Hilfsbreitschaft von den netten Leuten hier im Forum, die meine Fragen schnell und lieb beantwortet haben. Daher habe ich mich entschieden, von einer Präsenz- an die Fernuni zu wechseln.

Inwischen bin ich im dritten Semester und bin sehr froh, die Uni gewechselt zu haben und an der FU gelandet zu sein. Der Inhalt des Studiums gefällt mir richtig gut und ich habe das Gefühl, fachlich viel lernen. Manchmal ist es im Vergleich zu dem Studium an der Präsenzuni schon einsamer. Es erfordert schon recht viel Selbstmotivation, sich an den Studienbriefe zu "festzubeißen", wenn niemand anderes da ist, der einem Druck macht oder mit dem man sich auf die Schnelle austauschen kann. Frühere Mitschüler/ Verwandte gucken auch gerne mal irritiert, wenn man sagt, dass man an einer Fernuni studiert. Dazu an dieser Stelle mal kein Kommentar *hust*

Dieses Semester habe ich G1 (als Wiederholerin) und L3 belegt.
In G1 kenne ich zum Glück schon einiges und muss nur noch Wiederholen und den Transfer & Transformations-Kurs bearbeiten, der noch Neuland für mich ist.
L3 finde ich sehr interessant und würde es gerne mit einer Klausur abschließen.
Da ich die letzten Wochen wegen gesundheitlicher Probleme nach einer OP außer Gefecht gesetzt war, hänge ich mit meinem Lernplan hinterher und will versuchen, jetzt wieder aufzuholen. Drückt mir die Daumen ...


Liebe Grüße
 
Huhu Morina,

dann kritzle ich mal gleich Dein Tagebuch voll *g*. Erstmal herzlich Willkommen bei den Tagebuchschreibern.
Ich bin übrigens auch Nachhilfelehrerin, falls Du das nicht eh schon beim Lesen meines Tagebuchs mitbekommen hast. Und ich kenne auch die Lehramt-Situation. In meinem Erststudium habe ich Grundschulpädagogik als Magisterzweitfach studiert und musste ein Unterrichtspraktikum in einer 2. Klasse absolvieren. Dabei wurde auch kräftig versucht uns Magisterstudis zu überreden auf Lehramt umzusteigen. Aber das war so gar nicht mein Ding. Ich packe soviele Kinder auf einen Haufen nicht. Mit einem oder zwei Kindern bei der Nachhilfe komme ich dagegen wunderbar zurecht.

So, das war's dann erstmal von mir.
 
danke für deinen Beitrag und für´s Willkommenheißen; freue mich über die erste Antwort in meinem Tagebuch :)

Cool, gleich jemanden gefunden, der ähnliche Erfahrungen gemacht hat!
Ich denke auch, dass man im Lehramtstudium nicht gut aufgehoben ist, wenn man sich vor so großen Gruppen nicht wohlfühlt bzw. mit ihnen nicht zurecht kommt. Dann lieber auf Bachelor/ Master studieren, anstatt später unglücklich und unzufrieden zu werden und stattdessen einen Beruf finden, der besser zu einem passt.

In welchen Fächern gibst du den Nachhilfe?
Habe in dein Tagebuch schon reingeschnuppert, um zu schauen, wie es anderen Kuwis mit dem Studium so geht, aber noch nicht alles gelesen.

LG und einen schönen Abend noch,
Morina
 
Dann auch mal von mir ein herzliches Willkommen! Ich studiere Wiwi seit diesem Semester in Vollzeit auf Diplom und befinde mich im Hauptstudium (war vorher Teilzeitstudentin; siehe auch mein TB).
 
In welchen Fächern gibst du den Nachhilfe?

Ich gebe in allen Grundschulfächern Nachhilfe, also Erstlese- und schreiben, Heimat- und Sachunterricht und natürlich Mathe. Außerdem in Deutsch, Englisch und sämtlichen anderen Geistes- und Sozialwissenschaften (Geschichte, Erdkunde, Sozialkunde) für alle Klassenstufen und Schularten. In Mathe und Biologie kommt's auf die Schulart an, Hauptschule bis Qualivorbereitung, Realschule und Gym. nur bis zur 6. Klasse.
 
@ Marie-Christin: Danke schön :) Wünsche dir alles Gute für die noch fehlenden Semester, vielleicht kann ich nächste Woche ja auch mal in dein Tagebuch reinlesen und ein paar liebe Grüße hinterlassen.

@ CampusFrankonia: So viele Fächer, Respekt! Ich mache in der Regel nur Deutsch und Französisch von 5-13 und Englisch nur aushilfsweise.
 
Danke, Honey! Schon so viele nette Begrüßungen :)

Will versuchen, heute wieder richtig ins Lernen einzusteigen. Die letzten Tage ging es - wenn überhaupt - nur sporadisch. Mal schauen, wie die Wundheilung und der von der ollen Erkältung vernebelte Kopf da mitmachen.
Bin mir bei G noch unsicher, ob ich einen Kurs nach dem anderen wiederholen oder lieber parallel arbeiten soll. Ich dachte eigentlich, die Frage nach dem besten Vorgehen hätte sich nach zwei Semestern endgültig geklärt, aber irgendwie ist es doch bei jedem Modul das gleiche Dilemma.
In L gehe ich lieber nach einander vor. Da warten noch der Anton Reiser und das Buch von Kosenina darauf, zu Ende gelesen zu werden. Auf das Durchlesen vom Kosenina freue ich msch schon richtig, weil es so gut geschrieben ist und die Themen wirklich interessant sind.

Wollte mich eigentlich auch noch bald um die Weihnachtsdeko kümmern, weil die Wohnung noch so gar nicht weihnachtlich aussieht *schäm*Eigentlich liebe ich Deko, bin die letzten Tage über aber nicht dazu gekommen.
Ein großer Hausputz wäre vor der Deko-Aktion auch mal wieder gut, Keke backen und noch einen Termin für ein Vorstellungsgespräch vereinbaren wollte ich auch noch, dazu noch Kontrolltermine beim Doc ...
Mal schauen, vielleicht kriegen wir hier ja dann auch Schnee nächste Woche, dann kommt bei mir vielleicht auch endlich Weihnachtsstimmung auf .

Wünsche euch alle einen schönen Sonntag :)
Morina
 
M

Myrmid

Morina - auch von mir ein "herzliches Willkommen" in der Tagebuchecke! Habe dein Tagebuch leider erst mit etwas Verspätung entdeckt... aber doch! Ich freue mich schon, in Zukunft regelmäßg von dir zu lesen und wünsche dir für dein Studium und deine Gesundheit alles Gute!
Ich mache übrigens in diesem Semester auch L3 (neben G3), G1 hab ich schon hinter mir.
 
Danke, Myrmid, :) Habe in dein Tagebuch auch schon reingeschnuppert, jetzt sollte ich auch mal endlich einen Kommentar hinterlassen *fest vornehm*

Wie gefällt dir L3 denn? Du schreibst eine HA, oder?

Öhm, Verwandte in der Steiermark habe ich nicht, komme aus Deutschland, so ziemlich aus der Landesmitte
 
Die Themenfindung ist immer das kniffligste, finde ich, da hast du doch schon ordentlich was geschafft, wenn du ein Thema hast. Drücke die Daumen für die Ausarbeitung :)

Kein Problem *lach* Ansonsten hätte ich ja gerne mal bei Gelegenheit hallo gesagt *g*
 
M

Myrmid

Die Themenfindung ist immer das kniffligste, finde ich, da hast du doch schon ordentlich was geschafft, wenn du ein Thema hast. Drücke die Daumen für die Ausarbeitung :)

Danke - obwohl bei mir ist es immer irgendwie umgekehrt... ein Thema ist schnell gefunden, doch dann kommt erst die ganze Recherche- und Schreibarbeit, mit der ich nicht und nicht weiterkomme.
 
Morina,

dann will ich dich auch mal bei uns Tagebuchführern ganz herzlich willkommen heißen... :winke:.

Mir gehts in Sachen HA ähnlich wie Myrmid. Das Thema steht bereits fest, aber die Recherche zieht sich total hin. Liegt wohl auch daran, dass es meine erste HA überhaupt ist und ich damit noch keinerlei Erfahrungen gesammelt habe. Na ja, einmal ist eben immer das erste Mal ;).
 
@ Myrmid:
Uff, ich erinnere mich ... an das Chaos und die Bücherstapel im letzten Semester bei meiner ersten HA :D
Aber einfach nicht unterkriegen lassen, auch wenn es so viel Recherche zu sein scheint, irgendwann hat man es dann endlich geschafft und kann auf die ganze Arbeit zurückblicken!

@ Wühlmaus:
Danke für die Begrüßung ;) Hätte nicht gedacht, schon in so kurzer Zeit so viele Antworten zu bekommen!

In welchem Modul schreibst du denn? Glückwunsch zur Themenfindung, drücke die Daumen für die Ausarbeitung!
Bei neuen Prüfungsformen ist man, glaube ich, immer aufgeregter als bei solchen, die man schon kennt. Aber du schaffst das!
Ich hab´ letztes Semester in L2 meine erste HA geschrieben, mal schauen, in welchem Modul die nächste kommen wird. Hatte zwar noch keine mündliche Prüfung an der Uni, aber die in der Schulzeit waren nicht so mein Ding. Die HA hat zwar Spaß gemacht, aber ich bin eindeutig ein Klausurmensch.


So, jetzt will ich mal schauen, dass ich gleich noch mit L3 weiterkomme, ein wenig ist schon geschafft. G muss doch bis morgen warten, wenn ich mich hoffentlich etwas gesünder geschlafen habe :schlafen
 
Neues TB - man kommt ja kaum noch mit. ;) Herzlich Willkommen.

Ich wünsche Dir viel Spaß beim Schreiben und natürlich weiterhin viel Spaß beim Kuwi-Studium!
 
@Morina: Wie man an meiner Signatur erkennen kann, habe ich eine HA in G3 geplant. Bei mündlichen Prüfungen bin ich auch immer total aufgeregt. Vor Klausuren zwar ebenfalls, aber da kann ich auch mal ´ne Stunde später was einfügen, was mir nicht auf Anhieb einfällt. Das geht bei einer mündlichen Prüfung nicht. Trotzdem will ich mich im Sommersemester mal an einer versuchen, damit ich sehe wie das in Hagen so läuft ;).
 
@ Finou:
Danke für die Begrüßung ;)
Das Studium macht auf jeden Fall Spaß (auch, wenn es mal Zweifel und Durststrecken gibt), es ist genau das, was ich immer machen wollte!

@ Wühlmaus:
Hatte gar nicht daran gedacht, in der Signatur nachzugucken, sorry :eek:
Wie gefällt dir G3 denn vom Inhalt her? Sind die Kurse vertsändlich geschrieben?
Wollte es vielleicht nächstes Semester belegen und weil die Inhaltsbeschreibung so spannend klingt, es vielleicht mit einer mündlichen versuchen. Könnte mir vorstellen, dass es mir hilft, die erste mündliche in einem Modul zu machen, was einen sehr interessiert, aber erst einmal abwarten, wie das Modul dann wirklich ist.
Hast du schon an ein bestimmtes Modul für die mündliche gedacht?


Jetzt haben wir hier auch Schnee, zwar nur ein wenig, aber es schneit gemütlich weiter und sieht schon sehr winterhaft aus. Mal schauen, ob ich es diese Woche noch auf den Weihnachtsmarkt schaffe, war bisher noch nicht da und jetzt mit Schnee wäre es ja passend :)
Aber erstmal sollte ich wohl wieder richtig fit werden, die doofe Erkältung wird irgendwie eher schlimmer als besser ...

Bin ein bisschen stolz auf mich, da ich heute morgen schon für Liwi ordentlich was geschafft habe, mal schauen, wie es mit Geschichte klappt. Einerseits ist es ja nicht schlecht, dass ich den Großteil des Stoffs schon kenne, andererseits hätte ich die Klausur gerne auch schon letztes Semester geschrieben und das Wiederholen zieht sich daher so.


Wünsche euch allen einen schönen (winterlichen) Tag,
Morina
 
M

Myrmid

Ich bin mir nicht so sicher, ob sich G3 für eine mündliche Prüfung besonders eignet... ist nämlich verdammt viel Stoff! :eek: Also ich schreib da lieber meine Hausarbeit, da kannst du das Thema doch sehr stark eingrenzen.
Ich überlege mir, G4 mit mündlicher Prüfung abzuschließen... irgendwann. Mal sehen.
 
Oh, danke für die Warnung :)
Ursprünglich wollte ich L3 ja mündlich machen, aber dann schien mir eine Klausur doch besser.
In L6 will ich Praktikum machen, das fällt dann schon mal weg für eine mündliche. Bleiben von Literatur noch L4 und L5 ...
Welche G-Module ich belegen will und ob noch ein, zwei Philo-Module dazu kommen sollen, weiß ich noch nicht so genau.

Na ja, ist (zum Glück!) ja noch ein bisschen hin bis zum nächsten Semester. Am besten ist wohl, man wartet, bis man in die Module mal reingeschaut hat , bevor man sich wegen der Prüfungsformen verrückt macht ...
G4 sagt mir gerade gar nichts, werde jetzt mal neugierig nachschauen, worum es da geht
 
@Morina: G3 gefällt mir sehr gut, da gibt es viele interessante Themen. Die ältere Geschichte finde ich eh total spannend. Was die mündliche Prüfung angeht, denke ich in erster Linie an G2. Allerdings bin ich am Überlegen, ob ich das aufs WS /12 verschieben soll. Ich weiß nämlich so ungefähr wann der Prüfungszeitraum ist und möchte unbedingt an einem Montag die Prüfung machen (damit ich schon sonntags nach Hagen fahren kann und keine 2-3 Tage frei nehmen muss). Und ich vermute mal, dass dieser Montag genau nach dem Wochenende sein wird, auf dem ich auf einer Hochzeit eingeladen bin. Zu einer mündlichen Prüfung möchte ich auf keinen Fall müde und kaputt erscheinen, das ist mir wichtig.

@Myrmid: Kennst du denn ein G-Modul, welches nicht viel Stoff beinhaltet? Ich hab´ sie mir schon alle mal durchgeschaut und finde jedes einzelne Modul sehr umfangreich. Aber ein Studium ist halt kein Zuckerschlecken. Und weil ich vor mündlichen Prüfungen den größten Respekt habe, überlege ich die beiden Module mündlich abzuschließen, die mich am meisten interessieren - G2 und G4 :).
 
M

Myrmid

@Myrmid: Kennst du denn ein G-Modul, welches nicht viel Stoff beinhaltet? Ich hab´ sie mir schon alle mal durchgeschaut und finde jedes einzelne Modul sehr umfangreich. Aber ein Studium ist halt kein Zuckerschlecken. Und weil ich vor mündlichen Prüfungen den größten Respekt habe, überlege ich die beiden Module mündlich abzuschließen, die mich am meisten interessieren - G2 und G4 :).

Also G2 könnte ich mir mündlich gut vorstellen - hab's aber mit Klausur abgeschlossen. G4-G6 hab ich noch nicht geordert, also keine Ahnung, was den Umfang der Module betrifft. Aber da ich ja im Fachschwerpunkt auch ein Modul mündlich abschließen muss und sich meiner Meinung nach (und die muss sich ja nicht mit anderen decken) die Inhalte von G4 auf den ersten Blick bzw. nach der Beschreibung gut dafür eignen würden, hab ich mir dieses Modul einmal dafür vorgemerkt. Ob's dann wirklich so kommt, oder ich dann nicht doch in G6 eine mündliche Prüfung machen werde, kann ich aber noch nicht sagen... ;) G5 hebe ich mir für das Praktikum auf.
 
Heute ist ein schöner Tag :)

Habe beim Aufstehen bemerkt, dass die olle Erkältung endlich deutlich zurückgegangen ist und bin dann erst mal frohen Mutes zum Doc zur Nach-OP-Kontrolle gestiefelt.
Der war sehr zufrieden mit dem Stand der Dinge, wenn es so weitergeht, muss sich wohl bald nicht mehr dort hin. Das wäre so schön nach dem Ärger der letzten Wochen.

Habe mich dann erst einmal gut gelaunt spontan für einen kleinen Stadtbummel entschieden, um meine Wintergarderobe etwas aufzurüsten. Jetzt, wo es so kalt geworden ist, müssen unbedingt ein paar warme Pullis her *bibber*
Bin dann auch recht schnell fündig geworden und dann ging es ab nach Hause zum Geschichte-Weiterlernen. Mal schauen, wie weit ich heute noch komme, aber mit der guten Stimmung im Moment sollte es eigentlich ganz gut klappen.
 
das klingt doch toll... Gesundheit ist und bleibt das Wichtigste im Leben :).

Ich hab´ mir neulich auch zwei schöne warme Pullis gekauft und bin froh, dass ich sie habe. Bei den jetzigen Temperaturen kann ich sie sehr gut gebrauchen.
 
@ Wühlmaus: Genau :)
Ist es bei euch denn immer noch so kalt? Bei uns geht es im Moment, ich hoffe, das bleibt so!


Ich war ein paar Tage zu Besuch bei meiner Familie, war echt schön, alle einmal wiederzusehen und zu schauen, wie es ihnen geht (mache mir ein wenig Sorgen um meine Mutter, da bei ihr bald vielleicht eine OP ansteht :().
Muss aber gestehen, dass ich vor lauter Programm nicht so wie geplant zum Lernen gekommen bin. Aber ich denke, dass ist ok, die letzten Wochen waren recht nervenaufreibend und die kleine Pause tat echt gut. Konnte auch ein paar alte Freunde wiedersehen, die ich seit Monaten nicht mehr zu Gesicht bekommen hatte - wie das eben so ist, wenn alle sich nach dem Schulabschluss zwecks Ausbildung und Studium übers Land verteilen.
Habe jede Menge Kekse gebacken, den Weihnachtsmarkt unsicher gemacht, einen Schneespaziergang unternommen - einfach schön.
Heute soll es dann wie gewohnt weiter gehen. Möchte in G1 und L3 ordentlich voran kommen, dazu noch eine Bewerbung für einen Nebenjob fertig mache und es steht noch ein Kontrolltermin beim Doc an. Also, auf geht´s ins Gefecht :D
Wünsche euch allen einen schönen Wintertag
 
Gestern und heute ging es. Es hat viel geregnet, der Schnee ist geschmolzen. Ab morgen soll es aber wieder um einiges kälter werden und hier und da mal schneien.
 
M

Myrmid

Ich verabschiede mich in meinen Weihnachtsurlaub und wünsche schon mal frohes Fest und einen guten Start ins neue Jahr!
 
Mensch, jetzt habe ich hier aufgrund von häuslichen Sorgen schon länger nicht mehr reingeschaut und eure guten Wünsche gar nicht gesehen :eek: Erst einmal ein verspätetes Danke dafür :)
Ich hoffe, ihr hattet auch schöne Weihnachten und wünsche euch ein gutes, gesundes und erfolgreiches neues Jahr!

Weihnachten war bei mir sehr schön,genauso Silvester.
Nach den ganzen Feiertagen fiel schwer, wieder in den geplanten Lernrythmus zu kommen und ich merke vor allem an Stand in Geschichte die 6 Wochen, in denen ich im November/ Dezember wegen Krankheit kaum vorangekommen bin.
Da ist es ganz gut, dass ich das Modul als Wiederholer belegt habe und schon den Großteil der Kurse exzerpiert hier liegen habe, sonst würde es wohl definitiv sehr knapp werden, weil ich einfach meine eigenen Zusammenfassung zum Lernen brauche und direkt aus den Kursbänden nicht gut lernen kann.
Die Stoffmenge erscheint mir aber trotz wiederholter Belegung immer noch riesig und die Gedanken kreisen immer öfter um den Klausurtermin ...
Habe ziemlich Angst, beim Lernen etwas Wichtiges zu vergessen und frage mich bei jeder Kleinigkeit, ob sie relevant sein könnte. Zum Glück gibt es da die super Betreuung von Frau Hüsing, die wirklich sehr gut weiterhilft.
Bei L3 bin ich eigentlich ganz zufrieden mit dem Vorankommen und sehe der Klausur etwas ruhiger entgegen - nach den zwei bereits bestandenen L-Module hab´ ich in die Sache wohl ein bisschen mehr Vertrauen ;)
Ok, genug geschrieben, ich sollte mal mit Alteuropa weitermachen :ichsagnix

Liebe Grüße an euch
 
Du möchtest L3 mit Klausur abschließen? Respekt! Ich weiß nicht ob ich nach den Einführungsmodulen noch weitere Klausuren schreiben will... denke eher nicht.
 
bei mir ist´s genau umgekehrt :) Bin ein Klausurtyp und möchte daher so, wie es bisher ausschaut, den Großteil der Module auch mit Klausuren abschließen.
HAs habe ich bisher erst eine geschrieben. Es war auf jeden Fall eine schöne Gelegenheit, sich so intensiv mit einem selbstgewählten Thema auseinandersetzen zu können. Die ganzen formalen Aspekte fand ich aber nervenaufreibend und irgendwann hatte ich das Gefühl, schon ewig an der HA zu sitzen und nie fertig zu werden. Da finde ich Klausurvorbereitung irgendwie übersichtlicher.
Und mündliche Prüfungen, uff ... Da hatte ich schon in der Schulzeit ziemlich Bammel vor und bewundere alle, die das souverän meistern :eek:
Hast du eine Prüfungsform, die du bisher am besten findest?

Konnte mich jetzt auch endlich entschieden, welche Module ich nächstes Semester bearbeiten möchte: G2 & L4.
Ansonsten nichts Neues an der Uni-Front: Wiederhole weiter für G1 und die werde mit jedem Tag nervöser, weil ich nicht so weit bin, wie ich gerne wäre ... Mit L3 geht es gut voran.

Zu Hause geht es seit gestern leicht chaotisch zu : Räumen gerade unser Wohnzimmer um, bevor nächste Woche die neue Couch geliefert werden soll (wobei das Umräumen den Haustieren nicht so gefällt ...). Ich freue mich schon, wenn´s soweit ist, denn die alte Couch ist völlig kaputt und man kaum noch darauf sitzen - dabei pauke ich dort doch ganz gern
 
M

Myrmid

Kann dich gut verstehen - ich schreibe auch am liebsten Klausuren. Mündliche mag ich gar nicht und Hausarbeiten sind mir neben meinem Job einfach zu zeitintensiv. Wenn ich meine zweite HA in diesem Semester abgegeben habe, mache ich so schnell keine mehr. Da kommt mir das Lernen für eine Klausur dagegen fast wie "Urlaub" vor.
 
Das kann ich gut nachvollziehen, wäre auch richtig froh, wenn ich schon zwei HAs hinter mir hätte :D

Klausuren sind für mich irgendwie als Prüfungsform am strukturiertesten und daher fühle ich mich da am wohlsten mit. Trotzdem muss mündlich ja auch irgendwann mal sein ... Eigentlich wollte ich es ja schon dieses Semester "hinter mich bringen", aber hab´ mich dann doch noch nicht getraut :eek: Jetzt überlege ich, ob ich es mit L4 oder mit L5 oder G3 mündlich versuchen soll.
 
M

Myrmid

Jetzt überlege ich, ob sich L4, L5 oder G3 besser dafür anbieten.

G3 ist verdammt viel... ich weiß nicht, ob ich DAS mündlich hätte machen wollen! :eek:
Hab mich dann bei diesem Modul für eine HA entschieden, weil mir die noch als das geringere Übel erschien...
 
Das sieht wohl jeder anders. Bei uns in der Mentorenveranstaltung war heute ein Teilnehmer dabei, der die mündlichen Prüfungen am liebsten mag. Der hat sogar 2 Tage hintereinander je eine mündliche Prüfung gemacht. Während es am ersten Tag noch total locker und entspannt zuging, saß er bei der 2. Prüfung über eine Stunde im Raum :eek:! Aber das ist wohl eher eine Ausnahme.
 
@ Myrmid:
Das ging mir bei L2 ähnlich ;) Wollte erst mündlich abschließen und als das Modul dann da war, hab´ ich mich ganz schnell für ne HA entschieden, weil ich die Kurse ziemlich zusammenhangslos fand.

@ Wühlmaus:
Wow, so ein Nervenkostüm hätte ich ja gerne :D Vor der mündlichen Abiprüfung war mir damals richtig schlecht vor Aufregung, zum Glück ging es während der Prüfung dann besser.

Gestern hat sie mich voll erwischt, die Lernblockade. Anders als geplant habe ich an dem Tag gar nichts für die Uni gemacht vor Frustration, dabei hätte ich wirklich genug Zeit gehabt.
Aber irgendwie wurde der Gedanke "Das ganze G1-Zeug kann ich mir doch eh nicht merken" immer mächtiger :eek:
Eigentlich ziemlich dumm, denn das Nichts-Tun oder Verschieben bringt einen ja auch nicht weiter.
Ich weiß gar nicht, warum ich vor G1 so Panik habe - L1 war ja auch ein umfangreiches Modul, aber davor war ich weniger nervös (oder erscheint einem das im Nachhinein nur so?!) und am Ende hat es super geklappt.
Aber nix mit Routine. Stattdessen nur Panik, den riesen G-Stoffberg nicht verinnerlichen zu können. Die Zusammenhänge und der Stoff an sich sind dabei gar nicht so das Problem, eher die ganzen Zeitangaben: In welchem Jahrhundert veränderte sich was in Bezug auf die Ständemodelle usw..
Aber irgendwie wird es schon gehen, schließlich lerne ich regelmäßig und die Betreuung von Frau Hüsing ist super, außerdem haben L1 und L2 auch schon geklappt. Ich glaube, das wird jetzt mein Mantra ... :genau:
Heute läuft es zum Glück besser, daher werde ich jetzt auch noch ein wenig weitermachen, bevor es nachher zur Belohnung mit dem neuen Roman weitergeht (der so spannend ist, dass ich ihn am liebsten in einem Rutsch durchlesen würde).

Ich wünsche euch noch einen schönen Abend
 
Mein mündliches Abi war auch krass, hatte totale Panik, weil ich auf der Kippe stand und habe es gerade so geschafft. Noch schlimmer fand ich aber das Warten bis zur Bekanntgabe der Ergebnisse am nächsten Tag.

Bei mir ist es genau umgekehrt, ich habe vor L1 weitaus mehr Respekt als vor G1. 1.) weil es in diesem Modul auch einige abstrakte Sachen (Literaturtheorien) zu lernen gibt, und das mag ich weniger, 2.) hatte ich letzten Sommer viel mehr Zeit als jetzt und 3.) hatte ich Frau Hüsing. Im jetzigen Semester habe ich kaum was in moodle gemacht, mir fehlt einfach die Zeit. Aber ich gebe nicht auf ;).
 
Oh weia, das stelle ich mir schlimm vor, wenn´s die Noten erst am nächsten Tag gibt. Ich glaube, da hätte ich mich verrückt gemacht. Da habe ich ja noch Glück gehabt mit ca. einer Stunde Warten auf das Ergebnis.
Was mir bei G1 schwer macht, ist, dass so viel Wissen zu verschiedenen Themen präsentiert wird bzw. die Zeitsprünge, von der Antike bis zur Moderne ... L1 fand ich da insgesamt zusammenhängender. Aber vielleicht bin ich auch einfach nur voreingenommen, da Deutsch/ Literatur immer mein absolutes Lieblingsfach war.
Die Literaturtheorien fand ich auch sehr abstrakt, vor allem die Diskursanalyse :rolleyes: Zum Glück wurde danach in der Klausur nicht gefragt.
Nicht aufzugeben ist ein klasse Vorsatz!


Hatte die letzten Tage über wieder verstärkt mit der "Du schaffst das eh nicht"-Einstellung zu kämpfen und frage mich, warum ich immer so negativ denken muss :( Aber wie gesagt, aufgeben ist nicht, also auf in den Kampf mit Gebrüll oder so ähnlich.
Ich will G1 endlich hinter mir haben und nicht noch einmal das Wiederholerkreuzchen machen müssen ...
 
Dann drücke ich dir weiterhin die Daumen... ich hab´ mich inzwischen leider abgemeldet, mein Job schlaucht mich einfach zu sehr.
 
Danke, und ich drück´ sie dir für´s kommende Semester ganz fest!
Die Gesundheit bzw. das eigene Wohlbefinden geht auf jeden Fall vor. Das, was du in diesem Semester bereits erarbeitet und gelernt hast, kann dir keiner mehr wegnehmen und es kommt dir im neuen Semester zu Gute :)

Mit dem Lernen ging´s in den letzten Tagen gut voran, inzwischen geht es auch mit der Nervosität. Wobei, kurz vor den Klausuren wird das erfahrungsgemäß bestimmt wieder anders. Auf jeden Fall der Schoko-Konsum schon stark gestiegen :rolleyes:
Ansonsten ist bei uns zu Hause gerade eher Ausruhen angesagt, haben uns beide eine Bronchitis eingefangen. Hoffe ganz stark dass mein Freund zu seinem Vorstellungsgespräch wieder fit ist und ich endlich bald wieder besser Luft kriege.
 
M

Myrmid

Na dann wünsche ich euch beiden gute Besserung! Momentan kränkeln ja viele vor sich hin - mein Freund hat ebenfalls Bronchitis. Muss wohl momentan grad in sein... :D Nein, im Ernst: Hoffentlich geht's euch bald wieder besser. Sowas ist natürlich immer unangenehm und wer ist schon gerne krank...
 
Danke :) Inzwischen sind wir beide so gut wie fit, hoffe, deinem Freund geht es auch wieder besser!
Ja, es scheinen viele im Moment krank zu sein - meine Schwester, meinen Bruder und meinen Vater hat es auch gleichzeit erwischt, obwohl sie in verschiedenen Orten leben.

Habe mir in den letzten Tagen Zusatzliteratur zu den "Räubern" besorgt. Hat sich gelohnt, da sind einige Punkte klarer geworden. Darüber hinaus hat es echt Spaß gemacht, sich mit den verschiedenen Interpretationsansätzen auseinander zu setzen. Die "Räuber" sind zu meinem Lieblingsdrama geworden ;) Ich staune allerdings noch immer, auf wie viele Weisen man ein Drama interpretieren kann ...
In G1 ist alles beim Alten: Ich komme voran, aber nicht so schnell wie geplant und fühle mich oft überwältigt von dem Berg an Stoff.
Privat stehen gerade die beiden Vorstellungsgepräche von meinem Freund nächste Woche im Vordergrund, das eine wäre für seine absoluten Traum-Ausbildung. Wir hoffen so sehr, dass er sie bekommt ...
 
M

Myrmid

Privat stehen gerade die beiden Vorstellungsgepräche von meinem Freund nächste Woche im Vordergrund, das eine wäre für seine absoluten Traum-Ausbildung. Wir hoffen so sehr, dass er sie bekommt ...

Ich drück' euch nach wie vor die Daumen, dass es klappt! :)
Und danke der Nachfrage - ja, meinem Freund geht's inzwischen gesundheitlich auch wieder besser.
 
Ich hoffe auch, dass dein Freund den Ausbildungsplatz bekommt :). G1 ist super, aber viel... denke ich hätte das nicht so schnell auf die Reihe bekommen, wenn ich damals nicht arbeitslos gewesen wäre.
 
Danke ihr beiden für´s Daumendrücken :) Die Aufregung hier im Haus steigt, je näher der Termin rückt.

Habe bei G1 schon zwei Mal als Wiederholer belegt und empfinde es immer noch als ziemlich viel Stoff *schäm* Noch ein Mal muss echt nicht sein ...
Die letzten beiden Semester hat es aufgrund von Krankheit nicht so hingehauen wie geplant, dazu kam dann noch, dass ich es ein bisschen übertrieben hatte mit der Genauigkeit beim Lernen aus Angst, etwas Wichtiges zu vergessen :eek: Kennt ihr das auch, wenn man einen Kurs bearbeitet und nachher feststellt, dass man viel zu viel markiert oder rausgeschrieben hat? Da muss ich noch dringend dran arbeiten, zum Glück klappt es aber schon besser als im ersten Semester.

War es ein schöner Sonntag heute: Wir waren eingeladen zum leckeren Essen bei den Eltern meines Freundes und es war echt lustig, dazu noch ein Spaziergang beim schönen Frühlingswetter und ein bissl Lesen im spannenden Roman.
Alles in Allem perfekter Tag um Kraft zu tanken, jetzt wo es mit den Klausuren in die heiße Phase geht und die Lerntage erfahrungsgemäß immer länger werden ...
 
Nach ein paar Tagen bei meiner Familie (musste meiner kleinen Schwester doch noch ihr Geburtstagsgeschenk bringen und die Lernsachen kann man ja prima mitnehmen) bin ich jetzt wieder zu Hause.

Es war echt schön dort zu sein und alle wiederzusehen und irgendwie auch entspannend nach den letzten Tagen, die leider nicht so erfreulich waren: Mein Freund hat den Ausbildungsplatz nicht bekommen, was uns beide sehr bedrückt. Angeblich war es eine sehr knappe Entscheidung - am Anfang hieß es, drei Leute sollten auf jeden Fall ausgebildet werden, eventuell auch noch ein vierter und fünfter. Im Endeffekt sind es dann doch nur drei Leute geworden, mein Freund und jemand anderes wären wohl Nummer vier und fünf gewesen :(
Jetzt ist er sozusagen auf der Warteliste und er oder der andere würden nachrücken, falls jemand seinen Platz nicht annimmt, aber verlassen kann man sich darauf dann auch nicht ... Er hat noch andere Vorstellungsgespräche, aber diese Ausbildung ist seit Jahren seit absoluter Wunschberuf - er hat ein spezielles Gymnasium besucht, wo für die Ausbildung wichtige Fächer unterrichtet wurden und sich vieles selber aus diesem Bereich beigebracht. Das macht es um so frustrierender, dass es nicht geklappt hat und wir fragen uns, wieso. Ich überlege, wie ich ihn aufbauen und Mut machen kann, aber das ist schwer, wenn fast nur Absagen ins Haus flattern.
Heute hat mich dann eine gute Freundin mit ihrer Aussage ziemlich aufgeregt und wenn ich ehrlich bin, auch verletzt. Wir haben über das Thema Abi/Studium gesprochen und sie meinte, ich könnte ihr dazu ja nichts sagen, ich sollte doch wissen, dass ich nicht auf einer "richtigen" Uni studieren würde :mad:
Dache, ich falle vom Hocker, weil ich sie kurz zuvor noch wegen etwas Anderem getröstet hatte und dann so etwas. Habe ihr erklärt, dass die FU eine staatlich anerkannte Uni ist und ich, verglichen mit meinem Semester an einer Präsenzuni ganz bestimmt nicht sagen kann, dass das Studium hier leichter/ anspruchslos wäre. Da meinte sie, das würde ja jeder Fernstudent sagen, nach dem Motto, ich wollte mir ja nur nicht eingestehen, dass ich weniger lernen würde als andere Studis. Schließlich wüsste doch jeder, dass man im Fernstudium nichts Gescheites lernen würde ... (sagt sie als Nicht-Studentin, die sich früher auch nie so recht für´s Thema Studium interessiert hat).
Nach diesem schönen Gespräch ging es auf den Heimweg mit der Bahn, der anstatt der üblichen ca. zwei einhalb Stunden rund vier dauerte, inklusive einem kleinen Rennen, da ich einmal erst im falschen Zug gelandet war.
Jetzt bin ich zu Hause, sitze hier und sollte eigentlich noch lernen, aber bin irgendwie zu aufgewühlt dazu ...
 
M

Myrmid

Das tut mir sehr leid für euch, dass es mit dem Ausbildungsplatz nun doch nicht geklappt hat. Schade... ich hätte es euch so gewünscht! Aber leider kommt es eben im Leben nicht immer so, wie man sich das vorstellt. Ich drücke euch aber ganz fest die Daumen, dass sich dafür irgendwo eine andere Tür auftut und sich doch noch eine andere tolle Ausbildungsstelle für deinen Freund finden lässt! :)

Das mit der Aussage über die FU find ich auch echt arg. Aber sowas kommt eben von Leuten, die keine Ahnung haben. Lass dich von sowas nicht runterziehen - du weißt ja am allerbesten, wie's wirklich ist. Und nur das zählt.
 
Lass´Dich mal virtuell trösten! Es tut mir leid, dass es bei Deinem Freund nicht geklappt hat. Oftmals lassen sich die Entscheidungswege nicht nachvollziehen! Ich hoffe, dass doch noch was klappen wird!!

Zu Deiner Freundin! Ärgere Dich nicht zu sehr, das ist es nicht wert! Ich hab in meiner jüngsten Vergangenheit viel "Erfahrungen" mit sogenannten Freunden gemacht und bin immer wieder auf´s Neue erstaunt, was da manchmal passiert! Hab auch viel in manche Sachen "investiert" an Zeit und und und ... und glaubte, richtige Freunde zu haben und wurde dann eines besseren belehrt.

Hab mir in Sachen Studium auch schon anhören müssen, dass das doch nix sei und es wurde mit einem Kurs bei der SgD verglichen, nach dem Motto, da hast ja für gute Ergebnisse nicht viel zu machen.
 
Oh je, das hört sich nicht gut an... tut mir wirklich leid für deinen Freund. Bei mir hat sich auch noch nichts ergeben, was eine feste Stelle angeht. Und es ist sehr wichtig eine Tätigkeit auszuüben, bei der man sich wohl fühlt und die einem Spaß macht. Vielleicht bekommt er von einem anderen Unternehmen die Möglichkeit, ich wünsche es euch sehr und drücke weiterhin die Daumen ;).

Auf das Gelaber dieser "Freundin" würde ich nicht viel geben. Zum Glück hat sich aus meiner Familie und meinem Freundeskreis noch niemand negativ über die FU geäußert. Dafür habe ich mit Freunden und Bekannten schon anderweitig schlechte Erfahrungen gemacht. Um ehrlich zu sein habe ich ganz schön ausgesiebt und lasse nicht mehr allzu viele Menschen sehr nah an mich heran.
 
ein ganz liebes Danke an euch :knuddel:

Mein Freund scheint jetzt zum Glück über den ersten Schreck hinweg zu sein. Heute steht das nächste Vorstellungsgespräch an und wir hoffen, dass es gut läuft, in ein paar Wochen dann ein Praktikum mit Option auf einen Ausbildungsplatz danach und ein paar Antworten auf Bewerbungsschreiben stehen auch noch aus. Vielleicht findet sich ja irgendwo darunter ein kleiner Glückstreffer. Woran es gelegen hat, wenn man nicht genommen wird, ist echt nicht immer nachvollziehbar. Finde es auch sehr wichtig, dass man sich bei der ausgeübten Tätigkeit wohlfühlt, auch wenn heutzutage irgendwie viele die Mentalität zu haben scheinen, dass man bei der Berufs-/Studienwahl nicht nach Interesse, sondern nur nach Sicherheit und finanziellen Aspekten gehen sollte. Klar sind das auch wichtige Punkte, aber ... Könnte mir z.B. niemals vorstellen, Naturwissenschaften oder BWL zu studieren, allein weil es als "sicherer" gilt als Geisteswissenschaften, da es völlig gegen meine Interessen und Neigungen geht :hilfe:

Ich habe bei den Kuwis im Diskussionsbereich mal gelesen, dass einige Erfahrungen mit solchen "netten" Äußerungen über das Fernstudium gemacht haben. Ich finde solche Statements unfair von den Leuten und es regt mich leider immer wieder auf, wenn etwas abgetan wird, von dem derjenige nicht die geringste Anhnung hat.
Bei meiner Freundin war ich in dem Moment so geschockt, weil wir uns schon seit rund sieben Jahren kennen, einiges zusammen durchlebt und uns dabei fast immer gegenseitig unterstützt haben. Sie war jahrelang meine beste Freundin und hatte vorher nie etwas in der Richtung erwähnt, dass sie so über mein Studium denkt :eek:
Ich weiß nicht so recht, wie es weitergehen soll mit unserer Freundschaft, die letzte Zeit über hatte ich das Gefühl, dass generell irgendetwas nicht mehr stimmt. Wollte eigentlich in den nächsten Tagen nach ihr schauen, da es ihr zur Zeit aus bestimmten Gründen nicht gut geht, aber nach dem, was sie gesagt hat, kann ich das im Moment, glaube ich, nicht ...

Nochmals :danke: an euch, eure Antworten haben mich echt ermutigt!
 
Die Freundschaft zu meiner früheren besten Freundin ist Anfang nach über 12 Jahren in die Brüche gegangen. Mir geht das auch sehr nah, wenn man sich so lange kennt und eine Menge zusammen erlebt hat. Doch in einer Freundschaft muss man - genau wie auch in einer Beziehung - immer damit rechnen, dass sich jemand/etwas zum Negativen verändert, so traurig das auch ist.

Andererseits können echte Freundschaften auch mal eine Krise überstehen, das ist nicht unmöglich. Fühl´ dich gedrückt :knuddel:!
 
M

Myrmid

Bei meiner Freundin war ich in dem Moment so geschockt, weil wir uns schon seit rund sieben Jahren kennen, einiges zusammen durchlebt und uns dabei fast immer gegenseitig unterstützt haben. Sie war jahrelang meine beste Freundin und hatte vorher nie etwas in der Richtung erwähnt, dass sie so über mein Studium denkt :eek:
Ich weiß nicht so recht, wie es weitergehen soll mit unserer Freundschaft, die letzte Zeit über hatte ich das Gefühl, dass generell irgendetwas nicht mehr stimmt. Wollte eigentlich in den nächsten Tagen nach ihr schauen, da es ihr zur Zeit aus bestimmten Gründen nicht gut geht, aber nach dem, was sie gesagt hat, kann ich das im Moment, glaube ich, nicht ...

Manchmal ist es auch einfach ein bißchen der Neid, der da aus den anderen spricht. Da geht's dann gar nicht um rationale Begründungen oder Argumente sondern einfach nur darum, den anderen bzw. dessen Interessen und Erfolge abzuwerten, um sich selber (vermeintlich) wieder ein wenig "aufzuwerten". Und das haben meistens genau solche Leute nötig, die selber wenig vorzuweisen haben. Nimm es also nicht persönlich oder gar zu tragisch.
 
Ich hab durch die Pflege und den Tod meines Vaters auch sehr viele verloren, einige Freunde, wo ich meinte, es waren welche und Bekannte und sogar mein "Freund" zog es vor, sich zu verabschieden. Trotzdem muss es weitergehen und es geht weiter! Es gibt immer wieder Phasen im Leben, wo so etwas passieren kann.

Für Deinen Freund alles Gute und viel Glück!
 
Danke für euren Zuspruch und für das Daumendrücken für meinen Freund :knuddel:
Das Vorstellungsgepräch gestern fand er übrigens super, das Unternehmen hat ihm richtig gut gefallen und der mögliche Aufgabenbereich ebenso, auch wenn es in eine ganz andere Richtung geht als sein "Traum"-Job. Jetzt warten wir gespannt auf eine Antwort ...

Ich bin mir richtig unsicher, wie es weitergehen soll mit dieser Freundschaft, einfach auch weil ich generell in letzter Zeit das Gefühl hatte, dass irgendetwas nicht mehr "stimmt", es war so anders als früher. Andererseits waren wir jahrelang unzertrennlich ...
Ich habe mir aber vorgenommen, im Moment nicht mehr darüber nachzudenken, denn jetzt stehen erst einmal die beiden Klausuren im Vordergrund, ist ja nur noch eine Woche bis zur ersten. Dementsprechend nervös werde ich allmählich auch, weniger bei L als mehr bei G1. Ich will G nicht noch einmal als Wiederholer belegen, habe aber Angst vor der Klausur, da ich mit dem Auswendig-Lernen nicht so weit bin wie geplant. Irgendwie stehe ich mir mit meiner Genauigkeit immer selbst im Weg ... Am liebsten würde ich mich am 8.3. irgendwo verstecken :eek: Ich glaube, da hilft nur Augen zu und durch!
 
M

Myrmid

Bezüglich Freundschaft: Es hat alles seine Zeit und Freundschaften kommen und gehen. Wenn es nicht mehr passt, sollte man auch nicht krampfhaft an etwas festhalten, was sich überholt hat... auch wenn es vielleicht zunächst schwer fällt, das zu verstehen oder zu akzeptieren.

Zur Klausur in G1: Da ist weniger Auswendiglernen gefragt, als Zusammenhänge erkennen und Bezüge herstellen können - und zwar zwischen den einzelnen Kursbänden und Themen. Mach dich nicht verrückt, es kommt nicht auf jedes Detail und einzelne Jahreszahlen an, sondern vielmehr darauf zu zeigen, dass du die Zusammenhänge und Problemstellungen verstanden hast. Du packst das schon - die Klausur war dann wirklich halb so wild!
 
Bezüglich Freundschaft: Es hat alles seine Zeit und Freundschaften kommen und gehen. Wenn es nicht mehr passt, sollte man auch nicht krampfhaft an etwas festhalten, was sich überholt hat... auch wenn es vielleicht zunächst schwer fällt, das zu verstehen oder zu akzeptieren.

Ich für meinen Teil habe viele Menschen die letzten Monate beobachtet und dabei festgestellt, dass die meisten sog. Freundschaften zwischen irgendwelchen Leuten nach meiner Ansicht gar keine sind. Viele dieser Freundschaften bezeichne ich eher als Zweck-Gemeinschaften. Ich habe eine sehr eigene Vorstellung des Begriffes "Freundschaft", und die meisten mir bekannten Menschen passen eher nicht zu mir. Freunde sind für mich nicht ausschließlich Zeitvertreib, sondern Menschen, die auch in schlechten Zeiten zu mir halten und für mich da sind, wenn es mir mal nicht so gut geht. Ich möchte meine Freunde sicherlich nicht rund um die Uhr mit irgendwelchen Problemen belasten, sondern auch mit ihnen Spaß haben, fröhlich sein, Interessen teilen und einfach die Zeit mit ihnen genießen. Allerdings gibt es auch Menschen, die grundsätzlich nicht über persönliche Dinge reden wollen - weder über ihr eigenes Leben noch Geschichten aus dem Leben ihrer sog. "Freunde". Die meisten Menschen in meinem Bekanntenkreis wechseln schnell das Thema, wenn ich mal kurz etwas nicht so Positives anschneide. Gespräche über Arbeit, Studium, Krankheiten, Trennungen usw. sind für viele ein absolutes Tabu. Fast alle wollen nur über Hobbies reden oder Witze erzählen. Mir fiel es früher sehr schwer mich zurückzuhalten, weil in meiner Familie immer alles offen besprochen wurde und ich das von zu Hause gar nicht kannte, Probleme nur mit sich selbst auszumachen. Aber in der heutigen Zeit ist das wohl ganz normal, weil ein Großteil der Gesellschaft so tickt.

In den letzten Monaten habe ich mich auch von vielen Leuten zurückgezogen, weil mir immer öfter aufgefallen ist dass viele Menschen sich nur noch melden, wenn sie etwas brauchen. Rufe ich mal an oder schreibe sie im Chat an, sind sie kurz angebunden und geben mir das Gefühl ich würde stören. E-Mails und SMS bleiben oft unbeantwortet. Ebenso wenig umgehen kann ich mit Unzuverlässigkeit. Dass mal ein Treffen abgesagt oder verschoben werden muss, kann natürlich passieren. Aber einfach nicht aufzutauchen und auch nicht vorher abzusagen ist schon ein starkes Stück. Das geht für mich gar nicht. Solche Leute sind bei mir schnell weg vom Fenster.

Hach ja, ich bin schon recht eigen was das Thema "Freundschaft" angeht.... :). Ich bin dankbar für meine 2-3 wahren Freunde, habe einige nette Bekanntschaften, meine Familie und pfeife auf Menschen, die es nicht wert sind.

G1 ist wirklich kein Hexenwerk, das schaffst du mit links! Sogar ich hatte eine tolle Note, und ich war in der Schule alles andere als gut...
 
M

Myrmid

@Wühlmaus: Ich finde deine Vorstellung von Freundschaft eigentlich recht vernünftig und überhaupt nicht eigen. Und du sprichst da wahre Worte... Aber es kommt bei Freundschaften nicht auf die Quantität an, sondern auf die Qualität! Da hab ich lieber nur ein paar wenige echte Freunde, auf die ich zählen kann, als viele Bekannte, auf die ich auch genauso gut verzichten könnte.
 
Vernünftig finde ich meine Einstellung auch, sonst würde ich etwas daran ändern. Andererseits bin ich schon eigen, weil es meiner Meinung nach nicht mehr viele Menschen gibt, die ähnlich denken. Um ehrlich zu sein vermisse ich die guten alten Zeiten, als man noch ab und zu mit Freunden telefonieren konnte, mit den Telefon-Muffels chatten oder Mails schreiben und so der Kontakt regelmäßig gepflegt wurde. Mir ist der Kontakt zu anderen Menschen generell sehr wichtig. Natürlich muss ich nicht täglich Leute um mich haben, und ich kann auch sehr gut ab und zu ein Wochenende für mich sein, unternehme viel allein usw.

Ich finde, dass viele Menschen ihre Prioritäten auf andere Sachen legen als auf soziale Kontakte. Das finde ich ehrlich gesagt traurig. Schau´ mal, ich bin 50 Stunden pro Woche im Büro wenn mein Chef im Haus ist, sitze 15-20 Stunden in den öffentlichen Verkehrsmitteln, habe einen Nebenjob, das Studium, den Haushalt, ab und zu Arzt- und Behördentermine und kann trotzdem sehr gut Kontakte halten - weil sie mir eben wichtig sind. Wenn ich nicht so einen stressigen Job hätte, würde ich mich auch unter der Woche sehr gerne mit ´ner Freundin auf einen Kaffee oder mit einem Kumpel auf ein Bierchen treffen - das würde aber meist an den anderen scheitern, weil ihre Terminkalender pickepackevoll sind.

Vielleicht liegt es auch daran, dass meine Wurzeln aus einer anderen Gegend Europas stammen, in welcher ein prall gefüllter Alltag ohne Luft zum Atmen nicht die Regel ist. Wenn ich von der Arbeit nach Hause komme, möchte ich auch mal ein Buch lesen, Musik hören und im Netz surfen. Und ab und zu die Flimmerkiste einschalten. Nebenjob mache ich vom PC aus, Studium kann ich auch daheim machen. Ich habe weder Kraft noch Nerven um täglich nach der Arbeit noch zu irgendwelchen Terminen zu hetzen. Leider sehen das die meisten Leute anders. Ich hätte gerne mehr Kontakt zu Menschen, aber alle haben ja soooo viel zu tun, sind ständig ultrabeschäftigt und haben so gut wie keine Zeit. Und das alles wegen irgendwelcher Verpflichtungen, die eigentlich keine sind und die sie sich freiwillig aufhalsen. Kann ich gar nicht verstehen. Arbeit, Studium, Ausbildung usw. muss sein, klar logisch. Aber ich verstehe nicht, wie man sich freiwillig Tausende von Pflichten aufbürden kann, die man gar nicht erledigen muss.... ich nutze meine Freizeit lieber für Erholung, Hobbies, Interessen und Treffen mit Menschen, die ich mag.

Der Dauerstress und ich werden niemals Freunde werden, das steht fest :D.
 
M

Myrmid

Ich seh das ganz ähnlich wie du. Beziehung, Freunde und Familie sind mir sehr wichtig. So wichtig kann ein Job gar nie sein.
 
Ich finde den Spruch sehr schön, dass Freunde die Familie des Herzens seien, weil er gut ausdrückt, was ich unter Freundschaft verstehe :)
Freunde sind idealerweise für mich Menschen, mit denen ich über alles reden kann, nicht nur über die schönen Seiten im Leben, sondern auch über die "Tabu"-Themen, die Wühlmaus schon angesprochen hat. Richtige Freunde sollten einander zuhören und den anderen respektieren. Sie teilen schöne und schlechte Zeiten miteinander, vielleicht auch gemeinsame Interessen und wissen, dass sie sich aufeinander verlassen können, auch in Krisenzeiten. Sie reden offen miteinander, vertragen auch Kritik vom Freund oder wenn dieser eine andere Meinung hat als man selbst und laufen vor Problemen nicht gleich weg. Jeder lebt sein eigenes Leben, beide bemühen sich, den Kontakt aufrechtzuerhalten und zeigen, dass sie an einander denken.
Da eine richtige Freundschaft meiner Meinung nach viel Pflege braucht, habe ich auch lieber ein, zwei oder drei richtig gute Freunde anstatt zig Bekannte, auf die ich mich aber dann vielleicht nicht richtig verlassen kann und die ich dann nicht so gut kenne wie einen engen Freund.

Die Hektik heutzutage finde ich auch sehr traurig und bedenklich. Man baut sich sich immer mehr Druck auf, was mit Pech dann irgendwann zu Burn-Out, Depressionen oder anderen Erkranungen führt :eek: Ich denke, zum Teil liegt dieses Verhalten an dem allgemeinen Leistungsdruck in unserer Gesellschaft, mit dem umzugehen nicht richtig vermittelt wird.

Im Moment kann ich mir gar nicht vorstellen, dass G1 gut machbar seien soll ... Ich glaube, ich habe durch das Verschieben des Moduls mehr Angst vor der Klausur aufgebaut als bei den anderen Modulen, die ich gleich abgeschlossen habe. Da hilft wohl nur eins: Auf in den Kampf mit Gebrüll :D Die Möglichkeit, in den Themengebieten zwischen Fragen wählen zu können, beruhigt mich angesichts der Stoffmenge schon mal auf jeden Fall.
 
A

Alisha

Ich seh das ähnlich wie ihr. Lieber wenig Freunde, dafür aber richtig gute als so halbherzige Geschichten. Eine meiner Freundinnen hatte letztens irgendwelche Probleme - sie wollte aber auch nicht mit uns darüber reden. Ich denke mir mal aber, Freunde sind auch für solche Sachen wichtig. Ich habe ihr auch gesagt, dass sie sich jederzeit bei mir melden kann zum Reden. Naja... macht man nichts dran. Gibt halt auch verschiedene Intensitäten von Freunschaften. Aber meine engen Freunde werde ich jetzt bis zum 10.3. vertrösten. Muss an den Wochenenden unbedingt lernen - da sind meine Prioritäten anders. Was aber nicht heißt, dass man nicht zwischendurch mal Mails schreibt :) Gut find ich auch, dass die Verständnis dafür haben und mich dadurch unterstützen.

Na dann wünsche ich dir noch frohes Lernen
 
@ Alisha: Danke, das wünsche ich dir auch!

Seit gestern habe ich das Gefühl, dass alles, was ich lerne, ein paar Minuten später wieder aus meinem Kopf verschwindet, auch bei meinen Lieblingsthemen, bei denen ich das Gefühl hatte, sie gut zu beherrschen. Dafür schwirrt mir immer wieder "Nur noch drei Tage bis zur Klausur, los, du machst nicht genug!" durch den Kopf. Es beginnt das Gedankenkarussel getreu dem Motto "Wäs wäre wenn etwas gefragt wird, auf das du dich nicht ausführlich genug vorbereitet hast/ das im Studienbrief kaum erwähnt wurde" usw.
Dabei weiß ich ja, dass das unrealistisch ist und man sich damit nur selbst verrückt macht. In der Schule haben meine Nerven vor Prüfungen nicht so geflattert (es seie denn das Prüfungsfach hieß Mathe oder - noch schlimmer- Physik :D). Bei L1 war ich auch ziemlich aufgeregt, aber nachher hat alles prima geklappt. Trotzdem bin ich nervös und angespannt.
Für G1 mache ich im Moment nichts, obwohl ich erst den Alteuropa-Kurs richtig verinnerlicht habe, zur Zeit stehen nur das Wiederholen für L3 auf dem Programm und damit fühle ich schon gut beschäftigt. Gestern habe ich wegen Kopfschmerzen, die erst heute Morgen verschwinden wollten, dann auch da weniger geschafft und hätte kurzzeitig am liebsten alle Unterlagen aus dem Fenster geschmissen *hust*
So, jetzt aber genug gejammert, will noch was tun. Bis dahin versuche ich, mich mit meinen Plänen für die Zeit nach den Klausuren zu motivieren: neue Frisur, ein Stapel spannender Romane, regelmäßig Sport, Kino ... und keine FU-Unterlagen aus dem Fenster zu schmeißen
 
Puh, es ist so weit: der letzte Tag vor der Klausur. Nach meiner Frustattacke vor ein paar Tagen habe ich die Unterlagen bis zum nächsten Nachmittag ruhen lassen, um mal zu entspannen. Das hat echt geholfen, denn danach war ich wieder motiviert und konnte meinen Lernplan für L3 abschließen.
Inzwischen gehe ich den klausurelevanten Stoff noch ein letztes Mal durch, um noch die Stellen zu verbessern, die etwas haken. Wenn der Kopf nicht mehr will, gibt´s eine Pause und ich versuche mich von der Nervosität abzulenken. Trotzdem habe ich das Gefühl, dass ich heute Nacht nicht wie sonst durchschlafen werde, sondern zwischen durch wach werden und denken werde, ich müsste schon los zur Klausur (wie eigentlich immer, wenn eine Prüfung ansteht ;)).
Generell geht es aber (noch) mit der Aufregung, ich denke, weil ich den Kurs, auf den ich mich vorbereitet habe, (meistens) sehr interessant fand und die Beschäftigung mit dem Thema (oft ;)) Spaß gemacht hat.
In Bezug auf G1 wird inzwischen meine Sorge immer größer, dass ich es nicht mehr rechtzeitig schaffe, den ganzen Stoff zu verinnerlichen. Aber ich will die Klausur auch nicht schon wieder verschieben wegen Bafög/Regelstudienzeit. Andererseits bin ich aus gesundheitlichen Gründen seit längerem eingeschränkt, was mein Pensum angeht.Vielleicht sollte ich mich endlich mal trauen und mich erkundigen, ob das vom Bafög-Amt in Bezug auf die Semesterzahl anerkannt wird.
Jetzt konzentriere ich mich aber erst einmal voll auf die Klausur morgen. Tschakka L3, ich komme!
 
Ganz lieben Dank für eure mentale-virtuelle Unterstützung :) Es hilft echt, wenn man weiß, dass andere an einen denken!

Zu gestern (jetzt kommt mein Abenteuerbericht :D):

Nach einer mehr oder weniger (eigentlich eher weniger) ruhigen Nacht ging es dann nervös auf nach Bochum. Die Größe der Uni fand ich wirklich beeindruckend, fast wie eine eigene kleine Stadt. Der Weg von der U-Bahn Haltestelle bis zu dem Raum, wo die Klausuren geschrieben wurden, war dann auch dementsprechend weit. Am Ende haben mein Freund und ich uns noch halb verirrt (das lag aber daran, dass das vom Prüfungsamt auf der Karte bei Google-Maps markierte Gebäude nicht das richtige war ...).
Mit Hilfe eines netten Uni-Angestellten fanden wir dann aber doch noch den richtigen Raum - zum Glück, den inzwischen war es schon viertel vor zwei und ich wurde langsam panisch. Beim Endspurt bin ich dann auf den unebenen Steinplatten ausgerutscht und habe mir das Knie angeschlagen, das heute schön in Regenbogenfarben leuchtet :eek:
War dann doch ziemlich außer Atem und am Humpeln, als ich im richtigen Hörsaal ankam. Bis es dann richtig losging, hat es dann doch noch länger gedauert als gedacht.
Als wir nach vorne gehen und unseren Umschlag abholen sollten, war ich richtig froh, Kuwi zu studieren, da ca. nur fünf Umschläge dafür zu verteilen waren, während sich bei den Psychologie-Leuten eine riesige Schlange bildete ...
Kurz nach zwei ging es dann los mit der offizielen Bearbeitungszeit. Nervös dem Umschlag geöffnet - und im nächsten Augenblick ganz erleichtert gewesen, da die Aufgaben sich wirklich nur auf die im Merkblatt angegebenen Themen bezogen.
Als nächstes Fragestellungen markiert, Konzept zur ersten Aufgabe entworfen und losgeschrieben. Irgendwie gestaltete sich das Ganze dann aber doch länger als gedacht, so dass ich bei der zweiten Aufgabe keine wirklichen Stichpunkte gemacht, sondern nur etwas überlegt und dann losgeschrieben habe. Das war aber nicht dramatisch, da es eine Textanalyse war und ich vorher schon besser als bei Aufgabe eins wusste, was ich schreiben wollte.
Am Ende dann noch einmal alles Korrektur gelesen und ein paar Stellen verbessert. Zum Glück fiel mir irgendwann noch ein wichtiger Punkt zur letzten Aufgabe ein, auf den ich erst nicht gekommen war.
Habe dann kurz vor Schluss abgegeben und mich prompt auf dem Rückweg zur Haltestelle verirrt. Einem Kommilitonen ging es auch so und wir haben uns zusammen auf die Suche nach dem richtigen Weg gemacht und über das Studium geplaudert.
Zu Hause war dann erstmal ausruhen, Abendessen und Knie Kühlen angesagt. Abends haben wir uns "Inception" auf DVD angeschaut, darauf hatte ich mich die ganze Lernzeit über gefreut.
Im Nachhinein muss ich sagen, dass alles halb so schlimm war wie gedacht. Die Fragen waren wirklich fair gestellt, von der Zeiteinteilung her hat es nicht optimal, aber ganz gut geklappt.
Im Nachhinein sind mir Punkte eingefallen, die ich eigentlich einbringen wollte und dann doch vergessen habe, das ärgert mich, aber generell hab´ ich eigentlich ein positives Gefühl. Es ist auf jeden Fall ein klasse Gefühl, eine Klausur abgehakt zu haben, so befreiend :D

Wie es mit G1 weitergehen soll, weiß ich noch nicht. Habe mich heute erstmal dem dringend notwendigem Hausputz gewidmet und die Frühlinsdeko hervorgekramt.
 
Ich fand die Uni in Bochum auch immer furchtbar... :) Ich bin immer mit dem Auto gekommen, und als ich das erste Mal da war, hab ich die Ausfahrt Uni-Mitte genommen, bin direkt in der Tiefgarage gelandet, in der auch noch gebaut wurde, hab das Auto an der erstbesten Stelle stehen gelassen, den Hörsaal gesucht (leichter gesagt als getan, an der Uni selbst wurde auch überall gebaut, man konnte nichtmal einfach durch ein Gebäude durchlaufen) und die Frage, wie ich nachher wieder zu meinem Auto zurückfinden soll auf nach der Klausur verschoben :D. Ich finds an der Uni besonders irritierend, dass man immer auf einer anderen Ebene ist als man eigentlich will... man müsste nur runter-/hochspringen, um am Ziel zu sein, braucht aber trotzdem wieder ewig um den Weg zu finden.
 
A

Alisha

Die Uni ist wirklich unübersichtlich. Wir hatten da mal diverse Studientage und immer in Gruppen den Raum gesucht. Das ging dann so "kennst du den und den Raum?" - "Den such ich auch" - "Okay, dann suchen wir zusammen" :D Mittlerweile kenn ich mich da ein wenig aus, es geht. Eine Freundin von mir hat da studiert und meinte, sie hätte auch am Ende da nicht durchgeblickt. Da gibt es ja nicht mal Raumlagepläne oder so im Hörsaalzentrum. Suchen auf gut Glück :D
Aber viel wichtiger ist, dass die Klausur dann doch noch gut gelaufen ist
 
M

Myrmid

Schön, dass die Klausur so gut gelaufen ist - und dein Knie wird schon wieder. :)
Sag mal, war das angekündigt, dass eine Textanalyse drankommen kann? So à la L1 nach Genette? *Panik*
Ich überleg mir ja, im Sommersemester L4 mit Klausur abzuschließen, aber wenn ich dann L1 auch wieder ausgraben muss... na ich weiß nicht so recht. :eek:
 
@ Isa14 & Alisha: Da bin ich aber erleichtert, dass es nicht nur mir so geht ;) Die verschiedenen Ebenen haben mich auch ganz schön verwirrt. Bin brav den ganzen Treppen und Brücken gefolgt, aber ohne Hilfe von dem netten Kommilitonen wäre ich wohl trotzdem noch auf dem Rückweg lange hin- und hergeirrt :eek:
Ich hoffe, dass man sich da mit der Zeit besser orientiert -überlege, den Master nicht an der FU, sondern in Bochum oder einer anderen Uni in der Gegend zu machen, da mir der Inhalt des Masterstudiums an den beiden Unis sehr gut gefällt.

@ Myrmid:
Angekündigt war es nicht, aber es wurde auch keine Textanalyse nach dem Schema von Genette verlangt *beruhig* :) Ich schicke dir mal eine PN bezüglich der Fragen ...
Bin auch am Überlegen, ob ich nächstes Semester L4 mit Kausur abschließen soll :p
 
M

Myrmid

@ Myrmid:
Angekündigt war es nicht, aber es wurde auch keine Textanalyse nach dem Schema von Genette verlangt *beruhig* :) Ich schicke dir mal eine PN bezüglich der Fragen ...
Bin auch am Überlegen, ob ich nächstes Semester L4 mit Kausur abschließen soll :p

Danke für die PN. Schön, wenn du im nächsten Semester auch L4 mit Klausur machst - vielleicht ergeben sich da ja Synergieeffekte!
 
A

Alisha

@Morina: Ich denke, wenn du da wirklich studieren solltest, wirst du dich bestimmt schon irgendwie zurecht finden
 
@ Alisha: Das hoffe ich doch ;)
@ Myrmid: Ja, das wäre was :D

Nach langem Ringen steht für mich fest, dass ich die G-Klausur - leider nicht zum ersten Mal- verschieben werde. Ich fühle mich gar nicht gut damit, aber seit ich vor längerem chronisch erkrankt bin, habe ich leider hin und wieder Tage, an denen es mit dem Lernen nicht so klappt wie geplant.
Ich denke, mein Arzt würde mir das auch bescheinigen, also werde ich ihn beim nächsten Termin wohl darauf ansprechen und dann mit dem Bafög-Amt wegen der Regelstudienzeit sprechen ...
Ich hoffe, die zeigen sich verständnisvoll, aber wetten will ich darauf nicht. Von daher sind für mich jetzt doch schon Semesterferien.
 
M

Myrmid

Schade, dass du aus gesundheitlichen Gründen die Klausur wieder mal verschieben musst. Aber die Gesundheit ist natürlich wichtiger und geht in jedem Fall vor! Dann genieße erst mal deine wohlverdienten Ferien.
 
Die Zeit des großen Frühjahrshausputzes ist gekommen ;)
Der männliche Teil des Haushalts und ich geben uns alle Mühe, ein paar längst fällige Putz- und Umräumaktionen durchzuführen, was ich gar nicht schlecht finde, denn es lenkt davon ab, sich zu viele Gedanken um die geschriebene und die verpasste Klausur zu machen.
Obwohl ich weiß, dass es um diese Zeit noch überhaupt nichts bringt, habe ich nämlich schon ins Prüfungsportal gespäht :eek:

Was die Bafög-Sache angeht, habe ich nachgeforscht und weiß jetzt endlich, wie das Ganze ungefähr abläuft und an wen ich mich wann wenden muss. Das ist schon mal sehr beruhigend.

Ansonsten stehen noch alle möglichen anderen Sachen an, die in der Klausurvorbereitungszeit zu kurz gekommen sind: Briefe schreiben (finde ich schöner, da persönlicher als E-Mails), Vorbereitungen für das geplante Praktikum, auf das ich schon sehr gespannt bin, Aufholen verpasster Beiträge in dem Jugend-Literaturform, in dem ich als Moderatorin aktiv bin, eventuelle neue Nachhilfeschüler und einiges mehr. Ich glaube, langweilig wird mir nicht werden ;)

Der Tag heute begann richtig schön mit strahlendem Sonnenschein und ich freue mich schon sehr aufs Eisessen, das nachher vielleicht ansteht und aufs Kino heute Abend.
Ich wünsche euch allen auch einen schönen sonnigen Tag und allen, bei denen noch Prüfungen anstehen, werden natürlich fest die Daumen gedrückt!
 
A

Alisha

Na das hört sich nach einem schönen Tag an, den du geplant hast. Ich werde gleich noch was lernen (und lenke mich gerade eigentlich nur davon ab *schäm*). Danach ist auch großes Aufräumen hier angesagt :D
Genieß die Zeit
 
Ablenkung muss aber auch mal sein, sonst fällt es schwer bis zum Ende mit dem Lernen durchzuhalten :p

Was den Tagesplan angeht: der ist ins Wasser gefallen, weil wir den Großteil des Tages damit verbracht haben, einen plötzlich verschwundenen Schlüssel zu suchen :eek: Haben die ganze Wohnung mehrmals auf den Kopf gestellt, aber erfolgslos.
 
M

Myrmid

Na hoffentlich taucht der Schlüssel noch irgendwo auf. Sowas ist echt ungut.
 
Der Schlüssel ist zum Glück wieder aufgetaucht, an einer Stelle, wo wir uns sicher waren, mehrmals geschaut zu haben. Ich glaube, meine Oma hat doch Recht mit ihrem Spruch "Ein Haushalt verliert nichts" ...

Die Ferien sind toll :)
Bin dabei, den Stapel an ungelesenen Romanen abzuarbeiten (ich alter Büchersüchtling :rolleyes:), einen leckeren Eisbecher haben wir auch schon genossen und spätestens Anfang nächster Woche soll es wieder regelmäßig mit Sport losgehen. Mal schauen, was mein innerer Schweinehund dazu sagt :p
Jetzt muss ich mich nur noch aufraffen, am aktuellen Romanprojekt weiterzuschreiben, das lag bisher zu lange auf Eis und ein paar Termine in die Gänge zu leiten ...
 
M

Myrmid

Das kenn ich - meinem inneren Schweinehund soll es nun auch wieder an den Kragen gehen. ;)
Das mit dem Romanprojekt klingt interessant. Woran schreibst du denn da, wenn man fragen darf?
 
Meine bisherigen Versuche, regelmäßig sportmäßig was zu machen, sind in letzter Zeit immer irgendwann eingerostet, daher will ich es jetzt mal konsequent durchziehen. Das Ergebnis bleibt abzuwarten ... Irgendwie ist dann das neuste Buch doch immer so spannend und morgen ist ja auch noch ein schöner Tag... :D
Ne, dieses Mal will ich dranbleiben.
Welche Sportarten magst du denn am liebsten?

Ich versuche mich gerade an einem Fantasy-Drama-Gesellschaftskritik- was auch immer-Roman, nachdem mein erstes Projekt abgeschlossen ist. Eigentlich würde ich das gerne noch mal überarbeiten, da er viel kürzer ausgefallen ist als geplant (eher ein Kurzroman), aber nach zwei Jahren brauche ich erst einmal etwas Abstand davon, auch wenn es mich ständig in den Fingern juckt, daran weiterzuarbeiten, weil ich so an den Charakteren hänge :rolleyes
 
M

Myrmid

Welche Sportarten magst du denn am liebsten?

Wirklich "mögen" tu ich Sport ja nicht gerade. :D Aber ich schaffe es immerhin manchmal, mich zum Laufen aufzuraffen. ;)

Ich versuche mich gerade an einem Fantasy-Drama-Gesellschaftskritik- was auch immer-Roman, nachdem mein erstes Projekt abgeschlossen ist. Eigentlich würde ich das gerne noch mal überarbeiten, da er viel kürzer ausgefallen ist als geplant (eher ein Kurzroman), aber nach zwei Jahren brauche ich erst einmal etwas Abstand davon, auch wenn es mich ständig in den Fingern juckt, daran weiterzuarbeiten, weil ich so an den Charakteren hänge :rolleyes:

Klingt cool. Veröffentlichst du deine Werke dann auch? So richtig über einen Verlag und so?
 
Ich bin auch nicht gerade die Sport-Granate (Untertreibung des Jahres :D). Den Schulsport fand ich meistens ächzend, besonders die Bundes-Jugend-Spiele *oh Qual* Gibt es so etwas in der Art bei euch auch?
Da suche ich mir wesentlich lieber eine Sportart aus, die mir gefällt, und gehe der dann in meinem Tempo nach.

Ich nehme hin und wieder an Ausschreibungen für Gedichtwettbewerbe teil, ein paar Gedichte von mir sind in Anthologien vertreten.
Was Romane angeht ist das so eine Sache: Eine zeitlang habe ich davon geträumt, irgendwann mal einen zu veröffentlichen (und ehrlich gesagt würde ich mich immer noch tierisch darüber freuen, falls das jemals klappen sollte). Eine Bekannte von mir studiert Buchwissenschaften und durch sie und eigene Recherchen habe ich gemerkt, dass die Chancen dazu aber sehr gering sind.
Habe einmal mit einem Roman-Wettbewerb teilgenommen und wie eigentlich zu erwarten eine Absage bekommen, aber irgendwie kratzt das dann trotz aller Logik schon am Ego, da so viel Liebe und ein Teil von einem Selbst in die Geschichte geflossen sind
Im Moment schreibe ich einfach, weil es mir Spaß macht, und für ein paar Leute in dem Schreibforum, die mein Geschreibsel lesen und sich kritisch dazu äußern, ganz ohne Druck.
Vielleicht ändert sich meine Meinung noch und ich versuche in Zukunft irgendwann mal, einen Roman wegzuschicken, vielleicht auch nicht. Hauptsache, das Schreiben bleibt weiterhin eine Freude anstatt Pflicht ;)

Ich bin im Moment hin- und hergerissen: Die Freundin, von der ich erzählt hatte bezüglich ihres Kommentars zur FU, feiert Geburtstag und hat mich eingeladen. Normalerweise hätte ich mich über die Einladung gefreut und wäre selbstverständlich hingefahren, aber ich bin noch immer gekränkt über das, was sie gesagt hat, nachdem ich davor versucht hatte, ihr bei ihren Problemen zu helfen.
Einserseits fühle ich mich nach jahrelanger Freundschaft verpflichtet hinzugehen und die letzten Geburtstage waren auch immer echt lustig und nett, andererseits habe ich keine Lust, mir vielleicht wieder abwertende Kommentare anhören zu müssen und dafür dann die weite Strecke zu fahren. Unser letztes (virtuelles) Gespräch war nett, aber irgendwie ist auch noch nichts geklärt.
I don´t know ...
 
M

Myrmid

Den Schulsport fand ich meistens ächzend, besonders die Bundes-Jugend-Spiele *oh Qual* Gibt es so etwas in der Art bei euch auch?

Schulsport ja, Wettbewerbe gab's auch immer wieder... aber das ist bei mir alles schon ewig her. Hab das wohl inzwischen erfolgreich verdrängt. ;)

Wenn dir das Schreiben Spaß macht, dann bleib dabei - auch wenn du's (vorläufig) nur für dich machst. Ich finde, das ist ein schönes Hobby.
 
A

Alisha

Schulsport fand ich auch immer ätzend. Aber ich hatte da zwischendurch mal gute Lehrer. Eine war der Meinung, man lernt am Besten, in dem man spielt. Also haben wir die ganze Zeit z.B. Basketball gespielt und keine dämlichen Übungen gemacht. Fand ich gut.

Also ich hab als ich jünger war auch viel geschrieben. Viele Gedichte (oh man, teilweise schon peinlich, wenn man sie jetzt liest), an einem Roman und ein paar Kurzgeschichten hatte ich mich auch versucht. Dazu ganz viele Ideen, die aber nie vollendet worden. Schade find ich, dass mein kleines Theaterstück verloren gegangen ist. Wäre der 11.9. nicht gewesen (deswegen hab wir in der Schule eher was Tiefgründiges gespielt), hätten wir das vielleicht aufgeführt. Das wärs gewesen :D Aber ich schon seit Jahren nicht mehr kreativ tätig. Momentan fehlt einfach die Zeit und auch die List.

Das mit dem Geburtstag ist natürlich so eine Sache. Ist natürlich doof, dass noch nichts geklärt ist. Aber vielleicht solltest du einfach hinfahren - ich mein, wenn dann noch ein Spruch kommt, weißt du woran du bist. Wenn nicht, hat die Freundschaft ja vielleicht noch eine Chance (wenn man da dann mal drüber redet).
 
Schulsport war für mich die Hölle. Ich war schon immer unsportlich und mache nur ab und zu Sport, weil ich mich irgendwie dazu verpflichtet fühle. Spaß macht es mir so gut wie gar nicht, und wenn ich nicht zum Übergewicht neigen würde, dann würde ich sicher auch keinen Sport treiben.

Was den Geburtstag angeht, schließe ich mich Alisha an... vielleicht hat sie in dem Moment einfach nur unabsichtlich den falschen Ton angeschlagen. Fahr´ hin, dann weißt was du davon zu halten hast.
 
Ich dachte schon fast, ich wäre allein mit meiner Schulsport-Abneigung :D
Recht viele Mädels in meinem Oberstufen-Sportkurs waren ziemlich sportlich. Bei den Tanz-Übungen haben ihre Bewegungen immer richtig elegant und sehr koordiniert gewirkt, während ich mir beim Tanzen und bei Aerobic vorkam wie ein Trampeltier *hust*
Ich war immer richtig froh, wenn wir den ganzen Tanz-/ Gymnastikkram abgeschlossen hatten und Basketball, Volleyball oder andere Mannschaftsspiele anstanden, da konnte ich weit mehr mit anfangen, besonders mit Basketball.

Die Frage wegen der Geburtstagsfeier hat sich geklärt, ich war nicht da, weil es mir die letzten Tage nicht gut ging und ich dann nicht so viel fahren wollte. Habe aber vorgeschlagen, dass wir uns treffen können, wenn ich wieder fit bin, um dann ein bisschen nachzufeiern. Mal schauen, wie das wird.

@ Alisha:
Cool, besonders das mit dem Theaterstück :p Welches Genre hast du denn am liebsten geschrieben? Jetzt bin ich neugierig ;)
Habe auch einen richtigen kleinen mentalen Stapel an Ideen, die ich gerne umsetzen wollte/will und aus denen (noch?) nix geworden ist.
 
Ich bin seit ein paar Tagen bei meiner Familie zu Besuch und find´s prima ;) Dank der Ferien kann ich endlich mal wieder länger bleiben als sonst und dadurch mehr Zeit mit allen verbringen.
Habe auch eine liebe alte Schulfreundin getroffen, die gerade auch Semesterferien hat und die sonst wegen der Entfernung selten sehe. Mal schauen, ob es dieses Jahr klappt, dass wir uns wie seit längerem geplant mal gegenseitig in unseren neuen Wohnorten besuchen.
Die eine Freundin, die Geburtstag hatte, habe ich auch getroffen und es war ein ganz netter Abend. Habe aber irgendwie immer noch das Gefühl, dass die Chemie zwischen nicht mehr so stimmt wie früher.
Gestern dann noch ein Arzttermin zur Blutabnahme - endlich mal ein Doc, der die Vene auf Anhieb gefunden hat ohne darin rumzustochern ...
Heute ist hier strahlender Sonnenschein, richtig einladend. Da werde ich später bestimmt wieder ein bisschen spazieren gehen und das ganze schöne Grün hier genießen, das mir bei uns zu Hause in der (mehr oder weniger) Großstadt fehlt.
Was die Uni angeht, warte schon gespannt auf die L4-Unterlagen, G1 und G2 hatte ich schon mal vorher bestellt und daher noch zu Hause liegen.
Ansonsten lese ich gerade ein ganz spannendes Fachbuch zum Thema Literaturdidaktik, in dem darum geht, was den Literaturunterricht ausmacht, wie man in idealerweise aufbauen sollte usw. Finde das Thema sehr interessant, da ich mir solche Fragen in meiner Nachhilfelehrerin-Zeit öfters gestellt habe. Je nachdem, wie motiviert der Schüler war, war es schwierig, sein Interesse für Literatur zu wecken und ich hab´ hin und herüberlegt, wie ich das Ganze am besten angehe ...
 
Im Moment habe ich das Gefühl, dass sich fast alles ums Warten dreht.

... darauf, dass mein Freund nach den Rückschlägen der letzten Zeit doch noch einen Ausbildungsplatz für dieses Jahr findet (Letztens hat er bei einer Firma ein Praktikum mit Option auf einen Ausbildungsplatz absolviert, es hat ihm richtig gut gefallen, die Mitarbeiter haben ihn sehr gelobt und meinten, sie würden seine Bewerbung beim Chef unterstützen. Der hat ihm dann aber eine Absage erteilt und wollte keine wirklichen Gründe nennen. Was erwarten die alles von einem, dass man in dieser Gesellschaft eine Ausbildungsstelle bekommt?! :mad: :( )

... auf die Ergebnisse der Blutabnahme

... auf das Klausurergebnis (Ich weiß, es sind erst vier Wochen um, aber da im Vergleich zu den Anfangs-Modulen wenig Leute geschrieben haben, hatte ich die vage Hoffnung, dass die Korrekturzeit vielleicht kürzer ist. Inzwischen hat mich nämlich "Was-habe-ich-da-bloß-für-ein-Zeug-geschrieben-Nachklausurphase ziemlich erwischt ;))

... und auf ein paar andere Dinge.

I´m still waiting ...
 
M

Myrmid

Kann ich gut verstehen, dass dir das Warten schwer fällt. Bei mir ist's ja momentan ähnlich. Das schlimmste daran ist meiner Meinung nach die Ungewissheit und dass man nicht oder nur teilweise handlungsfähig ist, weil viele mögliche Aktionen vom ausständigen Ergebnis abhängen.
So warten ich und mein Freund seit Monaten auf eine endgültige Entscheidung und Klarheit in seiner Jobfrage --> damit verbunden auch ein möglicher Orts- und Jobwechsel bei mir sowie das Thema "Zusammenziehen in eine gemeinsame Wohnung".
Und daneben warte ich (schon wieder mal) auf das Ergebnis einer Hausarbeit.
Also dann warten wir eben gemeinsam und drücken uns gemeinsam die Daumen, dass sich die Warterei wenigstens lohnt!
 
Stimmt, ich finde die Ungewissheit auch am schlimmsten an der ganzen Sache. Man hat Pläne, kann sie aber in absehbarer Zeit nicht umsetzen, weil noch nichts entschieden ist. Und dazu kommen noch Entscheidungen von Seiten der Firmen, die nicht unbedingt nachvollziehbar sind und die daraus resultierend Frustration.
Ich drücke euch weiterhin fest die Daumen, dass sich die Jobfrage bei euch bald klärt! Der mögliche Orts-/Jobwechsel und die Frage nach dem Zusammenziehen (was man als Paar ja irgendwann gerne möchte :) ) machen das Ganze sicher noch nervenaufreibender.
Genau, warten wir zusammen :knuddel:
Wie lange musstest du denn bei G3 auf das Ergebnis warten?
 
Habe die letzten Tage über erst einmal das Wetter genossen, es war so schön sonnig, herrlich ;) Müsste eigentlich mal wieder meine Digi-Cam rauskramen und ein paar Fotos machen :)
Leider ist mit dem Frühling auch der Heuschnupfen zurück, aber zum Glück helfen die Anti-Allergietabletten ziemlich gut dagegen.

L4 ist leider noch nicht eingetrudelt, hätte da doch gerne schon mal reingelinst. Bist es ankommt, werde ich mich mit meinen beide G-Modulen beschäftigen.
Vorhin habe ich mal wieder versucht, einen Plan für die restlichen Module zu entwerfen, darüber, welches Modul ich mit welcher Prüfungsart abschließen soll. Wenn ich rein nach Neigung ginge, würde ich deutlich mehr Klausuren schreiben als alles andere, weil ich mit damit sicherer fühle, aber ich weiß nicht, ob ich mir damit wirklich einen Gefallen täte. Ich möchte auch fit für die Bachelor-Arbeit sein und das hieße mehr HAs schreiben.
Im Prinzip finde ich HAs gut, da man sich dabei intensiv mit einem Thema auseinandersetzen kann, das man selbst gefunden hat und das einen idealerweise interessiert. Aber nach der letzten HA scheue ich ein bisschen davor zurück, da ich dabei irgendwann trotz konkreter Planung aus meinem Zeitplan gefallen bin und am Ende keine Zeit mehr übrig blieb, die Arbeit intensiv Korrektur zu lesen und lesen zu lassen. Dementsprechend unnötige Tipp- und Formfehler waren dann nachher darin. Die Note war kein Desaster, aber auch keine, mit der ich wirklich zufrieden gewesen bin, da sie ohne die doofen vermeidbaren Fehler wohl um einiges besser gewesen wäre.

Bald steht dann ein Praktikum in einem Verlag an. Da ich Bücher liebe, freue ich mich schon total, einen Einblick in die Arbeit mit ihnen zu erhalten und zu schauen, ob die Verlagsarbeit so ist, wie ich sie mir vorstelle und ob es ein späteres Berufsfeld für mich wäre.
 
Ich hab´ auch Heuschnupfen, zum Glück war es bisher noch nicht soooo schlimm. Habe schon weitaus üblere Zeiten hinter mir, da kam es z. B vor dass ich nicht an Grillfesten teilnehmen und nicht ins Freibad gehen konnte. Und wenn ich mit Freunden in die Kneipe gegangen bin, saßen sie draußen, während ich irgendwann reingehen musste, weil ich draußen einfach nimmer konnte. Letztes Jahr war es so kalt, und da ging es mir im Frühjahr so gut wie noch nie. Aber ich mag trotzdem lieber wärmere Temperaturen :).

Das mit dem Praktikum klingt spannend. Musst mal mehr darüber berichten, wenn es soweit ist ;).
 
Werde berichten, wenn es losgeht :)
Freue mich auf jeden Fall schon sehr auf das Praktikum, da Lektorin lange Zeit mein Wunschberuf war und hoffe, ich kann viel lernen über die Verlagsarbeit.

Gestern sind die Klausurergebnisse zu L3 eingetrudelt. Habe mehr gelangweilt als gespannt ins Prüfungsportal geschaut, da ich dachte, zu diesem Zeitpunkt könnte ich mit keinem Ergebnis rechnen - und dann Schock. War ziemlich durcheinander und brauchte erst einmal einen Moment, bis ich es realisiert habe und die neue Note wahrgenommen habe. Dann: :biglaugh: Freue mich total, das Modul bestanden zu haben (Signatur musste natürlich noch am selben Tag geändert werden ;) ), mit einer Note, mit der ich sehr zufrieden bin. Der Klausurkommentar dazu war sehr fair und hilfreich,.
Ich finde es klasse, dass laut Moodle alle Klausurschreiber bestanden haben und keiner wiederholen muss!
 
M

Myrmid

Auch an dieser Stelle noch einmal herzliche Gratulation zum bestandenen Modul!!! Und jetzt geht's ganz entspannt ins Wochenende...
 
Oben