• "Studienservice.de, eine private Seite von und für Fernstudenten der FernUni Hagen, ersetzt den Smalltalk in der Mensa" Karriere

Was muss bei einem Experiment in einer Abschlussarbeit beachtet werden?

ich beschäftige mich gerade mit einem möglichen Thema für meine Abschlussarbeit und überlege zu experimentieren. Hat von euch schon jemand Erfahrungen mit Experimenten in Abschlussarbeiten? Was muss man beim Aufbau beachten? Stichwort Experimentdesign? Kennt ihr dazu eine Lektüre?

Vielen Dank!

Grüße
 
Bietet eine Abschlussarbeit überhaupt genügend Raum für ein Experiment?
Selbst bei DII oder Master hat man nur 50 Seiten Text zur Verfügung...
 
Man kann das Experiment ja begrenzen.

Ja aber meine Einschätzung ist, dass man das Experiment dann so sehr begrenzen müsste, dass es kaum noch Aussagekraft hat.

Zur Durchführung eines Experiments gehört ja auch eine sehr detaillierte Vorbereitung, die auch entsprechend detailliert in der Arbeit auftauchen muss. Dazu eine entsprechende detaillierte Auswertung. Ich glaube, dass das kaum zu schaffen ist bei der Seitenanzahlbegrenzung.
 
Unmittelbar vor der Diplomarbeit mit der erstmaligen Ausführung eines Experimentes zu beginnen, halte ich für einen denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Der Grund dafür ist nicht der zu erwartende Umfang der Arbeit, sondern das fehlende Wissen und die fehlende Übung des Kandidaten.

Es ist ein Irrglaube viel schreiben zu müssen! Weder ist Quantität gleich Qualität noch bedeutet viel Text zwangsläufig Vollständigkeit der Darstellung im Sinne des Themas.

Die Dissertation von Carl Ramsauer (wen's interessiert, der möge mal Ramsauer Effekt googeln) umfaßte 28 Seiten. Ich habe einige Dissertationen aus dem Bereich experimenteller Teilchenphysik im Regal stehen, die mit ziemlich genau 100 Seiten auskommen (incl.Literatur- und Abbildungsverzeichnis). Meine Diplomarbeit in experimenteller Physik (niederenergetische Elektron-Molekülstreuung) umfaßte 75 Seiten. Meine Dissertation in experimenteller Teilchenphysik genau jene o.g. 100 Seiten.
 
Es ist ein Irrglaube viel schreiben zu müssen! Weder ist Quantität gleich Qualität noch bedeutet viel Text zwangsläufig Vollständigkeit der Darstellung im Sinne des Themas.

Die Dissertation von Carl Ramsauer (wen's interessiert, der möge mal Ramsauer Effekt googeln) umfaßte 28 Seiten. Ich habe einige Dissertationen aus dem Bereich experimenteller Teilchenphysik im Regal stehen, die mit ziemlich genau 100 Seiten auskommen (incl.Literatur- und Abbildungsverzeichnis). Meine Diplomarbeit in experimenteller Physik (niederenergetische Elektron-Molekülstreuung) umfaßte 75 Seiten. Meine Dissertation in experimenteller Teilchenphysik genau jene o.g. 100 Seiten.

Genau deswegen gibt es ja die Einschränkung, dass man nicht mehr als 10% von 50 Seiten abweichen soll. Es ist nicht die Schwierigkeit auf 50 Seiten zu kommen, sondern sich auf 50 Seiten zu beschränken, da es um kurze, prägnante Darstellung geht und nicht um Romane.
 
Kann man diese 10%-Regel irgendwo nachlesen, oder ist das eine allgemeine pi-mal-Daumen-Richtlinie?
 

Themen im Forum

Oben