WS 14/15 Lösungen

#1
Hi,
hat jemand Lust den Bilanzpolitik/Bilanzanalyseteil zu vergleichen?
Hier mal ein paar Vorschläge, bin mir aber bei manchen Sachen noch echt unsicher:

Aufgabe 1
-Aufbereitung
-ziel
-Bilanzpolitik?
-Ermittlung steuerlicher Gewinn als Grundlage für Ertragsteuern?
-Mitbewerber
-Analyst muss erforderliche Qualifikationen haben
Rest hab ich noch nicht

Aufgabe 2
a1) Ausgabe
a2) Ausgabe, Auszahlung

b1) Aufwand HB > Aufwand SB -> Steuern HB < Steuern SB -> aktiv
b2) -Steuern von Handelsbilanz und Steuerbilanz ermittelt, Differenz bilden
-Steuerbetrag HB > Steuern SB -> passive latente Steuern, Steuerbetrag SB > Steuerbetrag HB -> aktive latente Steuern
b3) Da bin ich mir ziemlich unsicher:
Periode 1: 21000 18000 3000
Periode 2: 19500 13500 6000
Periode 3: 18000 9000 9000
Periode 4: 16500 4500 12000
Periode 5: 15000 0 15000
Periode 6: 13500 0 13500
Periode 7: 12000 0 12000
Periode 8-15: 42000 0 42000
Hab jeweils nicht den Abschreibungsbetrag sondern den Steuerbetrag angegeben.

Aufgabe 3
a1) Nutzungsdauer verlängern
a2) implizites Wahlrecht?
a3) Abschreibungsmethode/-dauer beibehalten, höchstens außerplanmäßige Abschreibungen

b1) Zeitvergleich, Betriebs-/Branchenvergleich, Normvergleich
b2) Normvergleich, da bei den anderen nur Aussagen zu Abweichungen gemacht werden und daher keine Aussagen zu Liquidität etc gemacht werden können

c)
Sachverhaltsgestaltung
AV 55000
UV1 30000
UV2 55000
-> 140.000
EK 55000
JÜ 10000
LFK 45000
KFK 30000
-> 140.000

Aufgabe 4
a) S. 61
b) allgemeine wirtschaftliche Entwicklung,Qualität der Geschäftsleitung, Rechtsform
c)
-selbsterstellten immateriellen VG aus AV und EK herausrechnen
-ARAP ins UV umgliedern
-aktive latente Steuern aus dem EK herausrechnen
-Pensionsrückstellungen ins langfristige FK umgliedern

AV (100.000-15.000) 85.000
UV (60.000+5.000) 65.000
-> 145.000
EK (60.000+25.000-15.000-10.000) 60.000
LFK (50.000+10.000) 60.000
KFK 30.000
-> 145.000
 
#3
Das wäre mein Lösungsvorschlag zu der Aufgabe b3:

1 5000 /// 15000 /// Steuern: 3000 (10.000€ Differenz und 30% Steuern)
2 5000 /// 15000 /// Steuern: 3000
3 5000 /// 15000 /// Steuern: 3000
4 5000 /// 15000 /// Steuern: 3000
5 5000 /// 15000 /// Steuern: 3000
6-15 5000 /// 0 /// Steuern 1500 passive, latente Steuern (5.000 Differenz und 30% Steuern)
macht in Summe 15.000 € passive latente Steuern von Jahr 6-15

Habe ich da so richtig gedacht?
 
#5
Das wäre mein Lösungsvorschlag zu der Aufgabe b3:

1 5000 /// 15000 /// Steuern: 3000 (10.000€ Differenz und 30% Steuern)
2 5000 /// 15000 /// Steuern: 3000
3 5000 /// 15000 /// Steuern: 3000
4 5000 /// 15000 /// Steuern: 3000
5 5000 /// 15000 /// Steuern: 3000
6-15 5000 /// 0 /// Steuern 1500 passive, latente Steuern (5.000 Differenz und 30% Steuern)
macht in Summe 15.000 € passive latente Steuern von Jahr 6-15

Habe ich da so richtig gedacht?
Ich hab ehrlich gesagt keine Ahnung was die da wollen. Einerseits steht ja 'Abschreibung' über den Spalten drüber, aber irgendwie kann ich mir auch nicht vorstellen, dass die 12 Punkte dafür vergeben o_O O_o o.O O.o
Und die Steuern berechnen sich doch eigentlich nach dem Vermögen und nicht nach den Abschreibungen oder?
Mein Gedankengang war in etwa so zB für Periode 1:
Steuerbilanz: 75.000 - 5.000 Abschreibung = 70.000 Restbuchwert und darauf 30% Steuern sind 21.000
Handelsbilanz 75.000-15.000 Abschreibung= 60.000 Restbuchwert und darauf 30% Steuern sind 18.000
Die Differenz (3.000) sind dann die (aktiven?) latenten Steuern
 
#6
Ich hab ehrlich gesagt keine Ahnung was die da wollen. Einerseits steht ja 'Abschreibung' über den Spalten drüber, aber irgendwie kann ich mir auch nicht vorstellen, dass die 12 Punkte dafür vergeben o_O O_o o.O O.o
Und die Steuern berechnen sich doch eigentlich nach dem Vermögen und nicht nach den Abschreibungen oder?
/QUOTE]

Naja die Abschreibungen mindern Deinen Erfolg in der GUV und mindern alsdann auch die Steuer, welche Du bezahlst. Im GUV Schema kannst Du Dir dies verständlich machen.
 
#7
Sind des in Periode 6-15 eigentlich passive oder aktive latente Steuern? Wenn man nach den Abschreibungswert geht sind es in Periode 1-5 passiv latente Steuern und die restlichen Perioden aktive latente Steuern. Aber wenn man nach dem Vermögenswert geht sind es in Periode 1-5 aktive latente Steuern.

Vielleicht kann mir ja einer des kurz erklären. Bezieht sich somit auch auf Aufgabe 3b1).
 
#9
Judy92 dies wäre auch mein Lösungsvorschlag, wobei passive latente Steuern sind bis zur Periode 5 zu biilden sind, danach werden dese aufgelöst und daher sollte 0 in den nächsten Perioden stehen. Mein Gedanke ist aber auch dass in den nächsten Perioden aktive latenten Steuern zu bilden wären, laut der Aufgabenstellung sollten wir aber nur die passiven latenten Steuern angeben.
 
#10
Man ermttelt die latenten Steuern auch, indem man den Unterschied zwischen steuerreclichten und handelsrechtlichen Buchwert ermittelt und die Differenz mit dem Steuersatz multpliziert also in Periode 1. wäre das: HGB 75.000-15.000=60.000 BW, SB 75.000-5000=70000 BW Differenz 10.000 * 0,30 = 3.000 usw. :
P1 3000
P2 6000
P3 9000
P4 12.000
P5 0
 
#12
Ist das richtig so? Wie wird diese Aufgabe gelöst?

Aufgabe 2

B1
Aktive latente Steuern dürfen gebildet werden (§274 S.2)

B2
Der steuerliche und der handelsrechtliche Wertansatz des derivativen GoF werden ermittelt. Die Differenz wird mit dem Steuersatz multipliziert und ergibt den aktiven latenten Steuerbetrag, der in der Handelsbilanz ausgewiesen werden darf.

B3
1: 5.000, 15.000, 3.000
2: 5.000, 15.000, 6.000
3: 5.000, 15.000, 9.000
4: 5.000, 15.000, 12.000
5: 5.000, 15.000, 15.000
6: 5.000, 15.000,13.500
7: 5.000, 15.000, 12.000
8-15: 5.000, 15.000, ?? -12.000 ??
 
#13
@Meee
so in etwa würde ich das bei b3 auch sehen. Wobei der gof ja nach der HB nur 5 Jahre abgeschrieben wird, also ab Periode 6 müsste dann eine 0 in der Spalte stehen. Was genau allerdings in die Zeilen ab Periode 6 (v.a. Periode 8-15) gehört, weiß ich auch nicht
 
#14
Aber wären es in Periode 5 dann nicht 15.000 aktive latente Steuer oder täusche ich mich da?
Bin auch gerade am überlegen. Da lt. Handelsbilanz in Periode 5 die letzte Abschreibung stattfindet, müsste in der Periode die letzte aktive latente Steuer gebildet werden. Würde da auch 15000 ansetzen. ab der Periode danach fallen lt HB keine Abschreibungen mehr an und das Ergebnis der Steuerbilanz ist kleiner als das der HB, weswegen ab dann passive latente steuern gebildet werden. Eigentlich muss ab dann die letzte Spalte auch nicht mehr ausgefüllt werden?
 
#15
ich habe von nem kumpel die klausureinsicht zugeschickt bekommen. der hat die klausur ws 14/15 mitgeschrieben

die erste spalte, sowie die zweite hatte er komplett richtig (grün):

1: 5.000, 15.000, 3.000
2: 5.000, 15.000, 6.000
3: 5.000, 15.000, 9.000
4: 5.000, 15.000, 12.000
5: 5.000, 15.000, 15.000
6: 5.000, - 13.500
7: 5.000, - 12.000
8-15: 40.000, -
 
#16
Das wird ja ein Heidenspaß nächsten Mittwoch.

Vielleicht kommt in die dritte Spalte in Periode 1 - 5 3.000. Die Tabellenspalte ist mit Delta beschriftet.

Ab Periode 6 werden keine passiven latenten Steuern gebildet, sondern die aktiven über die GuV aufgelöst.

Alles Spekulation. Gefällt mir gar nicht.
 
#18
Ich würde gern nochmal meine Version von Aufgabe 2b3 zur Diskussion stellen:

1. 5000///15000///3000
2. 5000///15000///3000
3. 5000///15000///3000
4. 5000///15000///3000
5. 5000///15000///3000

6. 5000///0///1500
7. 5000///0///1500
8.-15. 40000///0///12000

Die Abschreibungen sollten klar sein und wurden so von Matzeinho bestätigt.
Die Steuern berechnen sich meiner Meinung nach (hatte ich in irgendeinem Tutorial im Internet gelesen, finde den Link aber leider nicht mehr) über die Differenz der Abschreibungsbeträge:

Jahr 1-5 ist die Differenz 10000 € x 30% = 3000€

Das macht in Summe 15.000 €

Ab Jahr 6 beträgt die Differenz nur noch 5000 € x 30% = 1500 €

Das macht in Summe von Jahr 6-15 15.000 € passive latente Steuern.
Meiner Meinung nach muss deshalb auch genau ein Steuerbetrag von 15.000€ rauskommen damit der Steuerbetrag von Jahr 1-5 genau ausgeglichen wird.
 
#19
Finde den Austausch großartig und steige bei der Klausur mal ein ;)
Anbei lediglich die Abweichungen zum Eingangspost von Judy.

Aufgabe 1
4) Steuerbemessungsfunktion (wobei die Antwort von Judy die ausformulierte Version ist)
7) Auflösung des UNs, wo die Umwandlung von Vermögenswerten in Zahlungsmittel schlagend wird ?
8) Ermittlung einer betriebswirtschaftlich sinnvollen Erfolgsgröße, v.a. für Rentabilitätsgrößen
9) Finanz- und erfolgswirtschaftlicher CF
10) Fluktuationsquote der MA
11) Anlagenspiegel ?
12) Geschäftsführung des Unternehmens zu beurteilen

Aufgabe 2 b3)
@Matzeinho : Ist die Spalte nun auch die "richtige Version" oder war diese seinerzeit falsch? Hätte es nämlich auch so gelöst und jeweils den Gesamtbestand der aktiven latenten Steuern angegeben. Andererseits könnte die Tabelle auch nur auf die jährlichen Werte abzielen, womit dann 3, 3, usw. richtig wären.

Aufgabe 3
a2) ja, implizites Wahlrecht gemäß § 253 Abs. 3 HGB Ermessensspielraum zur verlässlichen Prognose der Nutzungsdauer
b2) Wirklich der Normvergleich? Gerade bestehen doch die größten Spielräume und Möglichkeiten immer die goldenen Kennzahlen und Co. zu erreichen. Hätte eher den Betriebs- und Branchenvergleich ins Treffen geführt, sofern entsprechende Daten vorliegen und vielleicht von manchen Mitstreitern auch die grundsätzliche Bilanzierungsausrichtung (progressiv / konservativ) bekannt.

Aufgabe 4 c)
Vollkommen korrekt bis auf das Bilanzvermögen, welches 150 T€ ergeben müsste?!
 
#20
Finde den Austausch großartig und steige bei der Klausur mal ein ;)
Anbei lediglich die Abweichungen zum Eingangspost von Judy.

Aufgabe 1
4) Steuerbemessungsfunktion (wobei die Antwort von Judy die ausformulierte Version ist)
7) Auflösung des UNs, wo die Umwandlung von Vermögenswerten in Zahlungsmittel schlagend wird ?
8) Ermittlung einer betriebswirtschaftlich sinnvollen Erfolgsgröße, v.a. für Rentabilitätsgrößen
9) Finanz- und erfolgswirtschaftlicher CF
10) Fluktuationsquote der MA
11) Anlagenspiegel ?
12) Geschäftsführung des Unternehmens zu beurteilen

Aufgabe 2 b3)
@Matzeinho : Ist die Spalte nun auch die "richtige Version" oder war diese seinerzeit falsch? Hätte es nämlich auch so gelöst und jeweils den Gesamtbestand der aktiven latenten Steuern angegeben. Andererseits könnte die Tabelle auch nur auf die jährlichen Werte abzielen, womit dann 3, 3, usw. richtig wären.

Aufgabe 3
a2) ja, implizites Wahlrecht gemäß § 253 Abs. 3 HGB Ermessensspielraum zur verlässlichen Prognose der Nutzungsdauer
b2) Wirklich der Normvergleich? Gerade bestehen doch die größten Spielräume und Möglichkeiten immer die goldenen Kennzahlen und Co. zu erreichen. Hätte eher den Betriebs- und Branchenvergleich ins Treffen geführt, sofern entsprechende Daten vorliegen und vielleicht von manchen Mitstreitern auch die grundsätzliche Bilanzierungsausrichtung (progressiv / konservativ) bekannt.

Aufgabe 4 c)
Vollkommen korrekt bis auf das Bilanzvermögen, welches 150 T€ ergeben müsste?!
Die "grünen" Spalten (die erste und die zweite Spalte) sind richtig gewesen in der Klausur
 
#21
Ich würde gern nochmal meine Version von Aufgabe 2b3 zur Diskussion stellen:
...
6. 5000///0///1500
7. 5000///0///1500
8.-15. 40000///0///12000

Die Steuern berechnen sich meiner Meinung nach (hatte ich in irgendeinem Tutorial im Internet gelesen, finde den Link aber leider nicht mehr) über die Differenz der Abschreibungsbeträge:

Jahr 1-5 ist die Differenz 10000 € x 30% = 3000€
Das macht in Summe 15.000 €

Ab Jahr 6 beträgt die Differenz nur noch 5000 € x 30% = 1500 €

Das macht in Summe von Jahr 6-15 15.000 € passive latente Steuern.
Meiner Meinung nach muss deshalb auch genau ein Steuerbetrag von 15.000€ rauskommen damit der Steuerbetrag von Jahr 1-5 genau ausgeglichen wird.
Aufgrund der Klausur-Fragestellung "DELTA der in Aufgabe 2 (b1) identifizierten latenten Steuer (Handelsbilanz)" würde ich folgenden Rückschluss ziehen:

In dieser Spalte sollen die "aktiven latenten Steuern" (Antwort von 2 b1) ausgewiesen werden. Diese bestehen von Periode 1-5 und wie von dir ausgeführt danach nicht mehr. Insofern würde ich die Zeilen ab 6 - unter Berücksichtigung der Rückmeldung von Matzeinho - mit 0 versehen bzw. zumindest als Vorzeichen ein "-" verwenden, um die passiven latenten Steuern gewissermaßen zu kennzeichnen.
 
#24
Ich würde gern nochmal meine Version von Aufgabe 2b3 zur Diskussion stellen:

1. 5000///15000///3000
2. 5000///15000///3000
3. 5000///15000///3000
4. 5000///15000///3000
5. 5000///15000///3000

6. 5000///0///1500
7. 5000///0///1500
8.-15. 40000///0///12000
Also ich hab die Aufgabe genauso gelöst nur eben ab Periode 6 ein Minus verwendet. Würde in der Klausur wohl dahinter dann "Passive latente Steuern" schreiben.
 
#25
zu aufgabe 3, b2:
denke ganz klar der Zeitvergleich, da man dabei sehen kann, ob eine konservative oder progressive BP in der Vergangenheit in der gegenwart rückgängig gemacht wurde zb durch die auflösung stiller reserven etc.

irgendwann müssen bp-maßnahmen ja aufgedeckt werden, da sie nur zeitlich verschoben werden und der zeitvergleich dieses offenlegt
 
Antworten
10
Aufrufe
1.836
Top