WS 2014/2015: 2. Einsendeaufgabe

#2
Hallo,

ich würde gern über die Aufgabe diskutieren.
Allerdings bin ich noch nicht ganz fertig und mit auch ziemlich unsicher.

Hier meine Lösung der ersten 6 Aufgaben:

1: a,c
2: b,c,d
3: a,d
4: b, d, e
5: a
6: c, e

Die o.g. habe ich als richtig markiert.

Was sagst du dazu? Magst du mal deine Lösung posten?
 
#3
Meine vorläufigen Lösungen lauten:
01: BC
02: CD
03: ACDE
04: BDE
05: A
06: C
07: CE
08: ABDE
09: ABCE
10: C

Quellenhinweise mit Seitenangaben in den Skripten können bei Bedarf geliefert werden.
 
#4
Meine vorläufigen Lösungen lauten:
01: BC
02: CD
03: ACDE
04: BDE
05: A
06: C
07: CE
08: ABDE
09: ABCE
10: C


Quellenhinweise mit Seitenangaben in den Skripten können bei Bedarf geliefert werden.
 
#5
Hi zusammen,
hab die 2. EA problemlos bestanden. Was mich aber wurmt, ist, dass so manche Aussage unpräzise formuliert war und damit sowohl richtig als auch falsch sein konnte.

Auch habe ich mehreren Male einen Fehler angestrichen bekommen, obwohl sich das Skript im Wortlaut eindeutig von der Aussage in der EA unterscheidet! Wie soll man denn da wissen, was richtig und was falsch ist?!

Hier ein paar Beispiele:

Aufgabe 3 (Fragen zu Kant):
Aufgabe 3E "Jede vernünftige Natur existiert nach Kant als Zweck an sich selbst."
Laut Musterlösung richtig; meiner Ansicht nach falsch. Im Skript Seite 94 Rn. 151 beginnt das besagte Zitat nicht mit dem Wort "Jede", sondern mit "Die vernünftige..."
Eine Verallgemeinerung von einer Idee auf alle/jede Idee ist dem Skript aber gerade nicht zu entnehmen!

Aufgabe 6 (Fragen zu Rawl):
Aufgabe 6E
"Die erste Vorrangregel lautet: „Jedermann soll gleiches Recht auf das umfangreichste
System aller Grundfreiheiten haben, das mit dem gleichen System für alle anderen
verträglich ist.“

Laut Musterlösung richtig. Ich denke aber, die Aussage ist falsch. Denn im Skript steht auf Seite 60 nicht "aller", sondern "...gleicher Grundfreiheiten...."!! Das ist ein großer Unterschied!

Was denkt ihr?

Ich weiß, dass einige von euch jetzt sagen werden "Was soll's, ist doch bestanden, was regst du dich überhaupt auf?" Mit Blick auf die baldige Klausur finde ich das aber schon wichtig. Denn in der Klausur wird es auf das Verständnis der Skripte bzw. der Aufgabenstellung ankommen.
 
#6
Aus meiner Erfahrung kann ich Dir nur beipflichten: die Ungenauigkeiten beginnen schon bei Frage 1 und der Lösung A - ausgleichende und austeilende Gerechtigkeit!
Auch hier sind zwischen Antwort und Textpassage im Skript Unterschiede und Ungereimtheiten, die nach meiner Meinung eine andere Lösung erfordern!
Was ist zu tun?
 
#8
Zum Verständnis: mir geht es nicht um Punkteklauberei zum Erhalt der Klausurzulassung, sondern um sauberes, wissenschaftliches Arbeiten und punktgenaue Textlektüre und deren Anwendung auf entsprechende Aufgabenstellungen!

Wenn in der Aufgabenstellung eine Antwort angeboten wird, die im Vergleich zum Text im Skript nachweislich mit diesem nicht übereinstimmt, dann ist diese Antwortmöglichkeit schlicht falsch und darf nicht als richtig bewertet werden.

Eine Antwortmöglichkeit ist nämlich nur dann als richtig zu bewerten, wenn der angebotene Text mit der entsprechenden Textpassage im Wortlaut übereinstimmt - jede Abweichung führt logischerweise zu einer falschen Lösungsmöglichkeit.

Ein derartiges Vorgehen ist letztlich ein Gebot der Fairness!
 
Top