Zwei Neustarts auf einmal

Uih,

da habt Ihr aber ein positives Umfeld!

Ich erzähle für gewöhnlich gar nichts von meinem Fernstudium, von meiner Arbeit allerdings auch nicht, weil die Kommentare in der Regel wenig freundlich ausfallen.
Da wird dann mit zweifelndem Blick auf mich gefragt wie lange mein Studium denn noch dauert, ob ich denn nicht zu alt dafür sei, wofür ich die Strapaze denn überhaupt auf mich nehme und, und, und.
Meine eigene Mutter hat mir neulich noch geraten, doch alles abzubrechen. Mit zwei kleinen Kindern würde ich eh nie mehr aus dem Haus kommen... :rolleyes:

Aufmunterung zu erfahren, das muss ja toll sein! :)
 
Oooops, sorry, dass ich so lange nicht mehr hier war :oops:

Es freut mich wirklich für euch, dass ihr soviel positives Feedback bekommt.

In meinem Umfeld dürfte das aber von den Wenigsten kommen, denn zum einen sind die meisten keine Akademiker und haben eh schon völlig falsche Vorstellungen von einem Studium und zum anderen sind viele davon überzeugte Mamis, für die Arbeit nur Mittel zum Zweck war. Und jetzt, wo sie (fast) alle noch mehr (> 2) Kinder wollen, hat sich wohl die berufliche Karriere für sie erst mal erledigt und somit haben sie noch mehr Zeit für Kaffeeklatsch, Spielplatz usw.. Mir ist klar, dass mir dann noch mehr Zeit dazu fehlen wird, aber das versteht eben keine, dass man sich für anderes, als für Kind+Kegel interessieren kann.
Das einzige wirkliche zeitliche Problem, dass ich für mich momentan sehe, ist mein Hobby: Handball. Im Winter geht die Saison wieder los und damit eigentlich 2 x Training pro Woche + 1 x Spiel am WE. Das frisst schon ganz schön viel Zeit und macht die Sache mit dem Studium nicht leichter. Dann kommt natürlich noch Mann + Kind, mal der ein oder andere Mädelsabend usw. und schwupps ist die Woche vorbei, bevor ich Einsendeaufgaben sagen kann. :(

Ich weiß, was ihr jetzt denkt: "die hört auf". Aber nein, ich will es trotzdem noch (mal) versuchen.
Nachdem ich ja das Arbeiten wieder anfangen werde, aber nur noch 30 Stunden, hab ich die Hoffnung, dass mein Chef sich darauf einlassen wird, dass ich nur 4 Tage die Woche da bin. Somit hätte ich einen ganzen Tag für mich allein, denn die Kleine ist ja in der Krippe und da kann man schon ein bisserl was erledigen. Aber ob er so kooperativ ist, wird sich erst noch zeigen...

Damit ihr was zum Lachen habt: ich bleib bei Mathe :p
Der Grund dafür sind die Jobs, die man hinterher machen kann. Ich hab mir mal ein paar Jobangebote für Informatiker und Mathematiker angesehen und dabei festgestellt, dass es zwar weit mehr Angebote für Informatiker gibt, aber sich darunter eine Masse an Jobs befindet, die ich niemals machen will und zwar alles Hardware-Nahe. Auch "nur" Software-Entwicklung ist nicht so mein Ding. Ja, Programmieren macht schon Spaß, aber nicht den ganzen Tag, die ganze Woche usw.. Für Mathematiker hält sich die Auswahl außerhalb der Berater-Branche in Grenzen, aber die Jobs, die vorhanden sind, klingen spannend und haben nicht ganz so horrende Anforderungsprofile, wie x Jahre Berufserfahrung, y Programmiersprachen usw.

Und damit ich für nächstes Semester schon ein bisserl Vorsprung hab, werde ich jetzt in Ruhe nochmals von Vorne anfangen - ganz ohne zeitlichen Stress.

Man liest sich.
Eure banzai
 
Ich glaube auch mittlerweile zu wissen, warum ich zeitlich nicht so ganz zurecht komme. Ich brauche zu lange, eine KE zu bearbeiten - ohne Einsendeaufgaben. Leider hab ich noch kein System gefunden, mit dem ich das schneller schaffen würde. Ich hatte ja schon mal von dem Buch erzählt. Es ist wirklich klasse und dank der dort aufgeziegten Methoden hab ich es auch geschafft, den Stoff zu verstehen, aber es dauert einfach zu lange :-(
Ergo, momentan verbringe ich die meiste Zeit damit, zu überlegen, wie ich das schneller schaffen könnte. Bisher aber leider ohne Erfolg. Also, wenn jemand einen Tipp hat, immer her damit.

Man liest sich.
Eure banzai
 
Mein Tipp: Nimm dir erst mal die Zeit. Meistens merkt man nach der ersten Prüfung, was man hätte machen sollen oder worauf man hätte verzichten können beim lernen. Das ist ja bei jedem unterschiedlich. Du wirst dein System schon finden. :)
 
Hmmm - ich fürchte, das ist eine Sache, die nur durch "machen" langsam besser wird. Anfangs bin ich auch durch die KE's "geschlichen", dann wurde es besser. Zu wirtschaftlichen Themen kann man ja wenigstens querlesen, das geht bei Mathematik nicht so gut, weil jedes Zeichen wichtig ist.
Also wieder einmal: Geduld! - Das wird schon mit der Zeit.
 
Kann ich bestätigen- gerade Mathe braucht anfangs einfach Zeit, auch um z.B. einen Blick für die relevanten Teile eines Beweises oder die entscheidenden Knackpunkte einer Definition zu kriegen. Diese Denkweise muss man echt üben, üben, üben. Aus den Beobachtungen in meinem Bekanntenkreis weiß ich aber auch, dass normalerweise irgendwann (spätestens im Hauptstudium) der Groschen fällt, plötzlich alle bisher so unzusammenhängend erscheinenden Teile an die richtige Stelle purzeln und es ab diesem Zeitpunkt deutlich einfacher wird. Vor allem, wenn man sich im Grundstudium Mühe gegeben hat, sich die Grundlagen richtig anzueignen.

Unabhängig vom Fach: Als ich mit dem Fernunistudium angefangen habe, habe ich auch erstmal zwei Semester gebraucht, um eine für mich effektive Lernmethode und Zeiteinteilung zu finden. Im Hauptstudium bin ich dann in deutlich rasanterem Tempo durch manche KEs gepflügt als im Grundstudium und vor allem mit besserem Erfolg. Allerdings musste ich meine Lernstrategie da auch nochmal neu sortieren, nachdem mein Nachwuchs auf der Welt war. Das ist auch gerade als Frau eine echt nicht zu unterschätzende Herausforderung, Studium, Beruf und Familie sinnvoll unter einen Hut zu kriegen.
 
Guten Morgen liebe Sorgen,...

nein, so schlimm ist es nicht. Wie bereits geschrieben, hab ich ja nun meine "Problemstelle" erkannt und bin seither dabei, eine effektivere Arbeitsmethode zu finden. So, und da ich noch die Hoffnung habe, bis Oktober eine gefunden zu haben UND bereits doch so einiges von der Materie verstanden zu haben, weil ich einfach mehr Zeit zum Nachdenken, Recherchieren usw. habe, bin ich gleich noch so größenwahnsinnig geworden und hab noch zusätzlich für nächstes Semester Einführung in die imperative Programmierung belegt.
"Warum?" werden sich jetzt einige fragen, und das zurecht! Ich glaub, ich brauch einfach mal ein Erfolgserlebnis um mich mehr an das Studium hier zu binden. Ich bin zwar kein SW-Entwickler o.ä., habe aber in meiner Vergangenheit schon das ein oder andere programmiert und mich auch mit OOP und Co. beschäftigt. Wie gesagt, interessant ist es, aber ich muss es nicht täglich haben - als Job. Ich weiß auch, dass imperative Programmierung != OOP ist, aber dennoch dürfte es mir an sich deutlich leichter fallen, als wenn ich noch niemals ein "Hallo Welt" in irgendeiner Programmiersprache zu Stande bekommen hätte. Der einzige Mist daran ist, dass Pascal dafür verwendet wird. Ich hab vor allem mit Java hantiert und muss also wieder eine neue Syntax lernen (neben Java, musste ich auch Javascript, PHP und MySQL lernen - eben die wunderbare Webwelt). Klar, könnt ich jetzt auch schon anfangen, aber damit dürfte ich weniger Probleme haben und deshalb steht Mathe erst mal im Vordergrund.

Für euch wieder einen Lacher zum Abschluss: damit meine zeitlichen Probleme noch größer werden, denken wir derzeit drüber nach, noch ein Kind zu bekommen :eek:

Man liest sich.
Eure banzai
 
Ich muss mich mal kurz aufregen...

Aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaah - wer kam denn auf die Idee, Pascal als Programmiersprache für den Kurs Programmierkonzepte einzusetzen???
Ich halte mich sicher nicht für eine Programmier-Genie, aber wenn ich überlege mit wie wenigen Code-Zeilen ich diese Aufgabe in Java, in 20 Minuten, gelöst hätte und wie erfolglos ich seit 3 !!! Stunden nach einer gangbaren Lösung für Pascal suche, dann könnt ich ko****.
Man sollte ja meinen, dass in dem Skript in der Kurseinheit alles was man braucht, zu finden ist. Mag auch sein, aber entweder bin ich zu blöd oder es braucht doch den Mega-Aufwand, den ich vermute.
Diese schrottige Programmiersprache enthält keinerlei Funktionen, mit denen es so einfach wäre, das Problem zu lösen.:mad::mad::mad::confused::confused::confused:

Außerdem, es ist unfassbar: man kann in einer if-else-Verzweigung während dem ersten if und dem darauffolgenden else nur EINE einzige Funktion ausführen und muss dann wieder eine if-Verzweigung machen usw. - das ist so schwachsinnig :mad::mad::mad::mad::mad:. In anderen Programmiersprachen braucht man dafür genau eine if-else und nicht 20.

So nun genug aufgeregt.
Auf der einen Seite will ich die Aufgabe jetzt noch lösen, aber auf der anderen Seite ist da die Aussicht, dass ich morgen früh doch wieder aus dem Bett muss.
Mal sehen, wie lang ich mich noch halten kann.

Man liest sich.
Eure banzai
 
Ich wiederhole mich ungern, aber Pascal ist zum KOTZEN :mad::mad::mad:

Ich verbringe die meiste Zeit der Übungsaufgaben nur damit, nach der passenden Syntax zu suchen. Es ist so derart unlogisch, dass sich von allein erklärt, warum andere Programmiersprachen entwickelt wurden.

Und ich glaube - im Gegensatz zum Skript - dass sich Leute mit Programmiererfahrung in anderen Programmiersprachen nicht leichter tun, sondern schwerer, denn Pascal weicht so derart von der "Norm" ab, dass es nicht mehr schön ist.

Man liest sich.
Eure banzai
 
Etwas Positives gibt es aber noch: ich muss erst im Januar zurück in meinen alten Job - Resturlaub sei Dank :D
Und da meine Maus ab Oktober in die Krippe gehen wird, bleibt mir dann verdammt viiiiiiiiiiieeeeeeeeeeeeeel Zeit für das Studium hier :)

Man liest sich.
Eure banzai
 
Heute bin ich total unzufrieden mit mir. Obwohl ich jetzt ein paar Stunden Baby frei hatte, hab ich es nicht geschafft, mich vernünftig mit dem Kurs zu befassen. Ich hasse mich dafür, dass ich zwar immer vom Ideal träume, aber es nie erreiche, weil mir einfach die Kraft dazu fehlt.

Ich bewundere Euch wirklich, dass ihr die Power dafür habt!
 
Genau Aufgeben gilt nicht! Ich wollte letzte Woche auch alles hinschmeißen. Jetzt bin ich erkältet, saß gerade sieben Stunden in der Bahn und werde die drei Klausuren auch noch hinter mich kriegen!

Tschakka! Wir schaffen das.
 
Ihr seid so lieb - vielen Dank!!!

Ich gebe ja noch nicht auf, aber ich hab noch so keinen rechten Weg gefunden, wie ich mich so organisieren kann, dass ich nur 2! Fächer zeitgleich bearbeiten kann.
Heute ist so ein typischer Tag, an dem ich zwar theoretisch viel Zeit hätte, praktisch aber alles zerpflättert wird und ich es wahrscheinlich nicht schaffen werde, abends meinen inneren Schweinehund zu überwinden

Damit ihr wisst, wie es so aussieht:
Morgens: Frühstücken, Baby füttern und dann meinen Mann mit Baby beschäftigen (oder umgekehrt) und dann wollte ich eigentlich lernen. Und, was war? Essig. Mein Mann musste uuuuunbedingt noch ein bisserl rumschrauben und ich hatte die kleine im Büro sitzen. Konzentrieren: Fehlanzeige.
Mittags: Ausflug mit Schwiegereltern zum Essen an den See. Rückkehr vor 20 Minuten.
Jetzt: sitze ich zwar kurz am PC - wo ich doch auch eigentlich lernen könnte - aber mehr als 30 Minuten werden es eh nicht werden, denn dann bekommt Baby Hunger und muss ins Bett. Und wegen 30 Minuten rentiert es sich einfach nicht.
Sobald Baby dann im Bett ist, darf mein Mann (ich vorher, er nachher) an den PC, weil er auch noch was machen muss. An sich nicht schlimm, denn Mathe sollte auch ohne PC gehen. Das wirklich blöde ist nur, ich lerne lieber im Büro, aber PC steht wo? Im Büro... Dann muss ich also meinen Kram packen und ins Esszimmer gehen. Dumm nur, dass Fernseher und Esszimmer genau 2 Meter, ohne Wand getrennt, voneinander entfernt stehen. Den Rest könnt ihr euch denken.

Ich denke, bis zu den Nachrichten könnte ich es ohne TV aushalten, aber dann wird's schwierig, denn auch ich habe einfach nur das Bedürfnis, mich nur mal so auf die Couch zu legen und TV zu gucken und die Ruhe ohne Baby und Mann! zu genießen.

Und schon ist wieder ein Tag vorbei, an dem ich so gut wie nix - eigentlich nix - geschafft hab.

Sagt mal, wie macht ihr das? Ich mein, ihr könnt doch nicht alle Singles sein bzw. Familie haben, die nicht "nerven" bzw. Zeit von euch fordern.

Wenn also jemand gute Tipps für mich hat, wie man sich halbwegs organisieren kann, dann immer her damit.

Man liest sich.
Eure banzai
 
So, nun 14 Stunden später, muss ich sagen, dass es genauso gekommen ist, wie ich geschrieben hatte. Bin also noch kein bisschen weiter.

Jetzt sitze ich gerade im WoZi und warte darauf, dass Baby müde wird, damit ich endlich mal 1 Stunde zum Lernen komme. Gerade spielt sie zwar sehr friedlich alleine, aber wehe ich hol das Skript hierher, dann hängt sie wieder an mir dran :rolleyes:

Wie geht's weiter? Solange Baby schläft, Zeit nutzen (wenn ich Glück hab, dann sind es 1,5 Stunden). Dann ist aber Baby wieder dran. Essen, Spielen und vor allem nicht, Mama einfach friedlich neben sich lesen lassen und alleine spielen. Irgendwann gibt es dann Mittagessen und dann geht's weiter mit Baby hier, Baby da.
Und dann erdreiste ich mich, zu einer Freundin zum Ratschen zu gehen. Ihr geht es genauso wie mir. Sie wollte auch ein Kind (ist auch da) und hat aber auch das Problem, dass sie nicht Muttersein als den alleinigen Lebensinhalt sieht, sondern gern gearbeitet hat, wie ich. Wir können einfach über ganz andere Sachen reden, als nur Baby-Themen, was sehr angenehm ist, denn der Rest meines Freundeskreises - also die, die auch zur Zeit wegen Kindern daheim sind - redet wirklich den ganzen Tag nur über Baby-Themen :eek:
Leider schaffen wir es nur 1 x pro Woche uns zu treffen und entsprechend lang wird dann geratscht.
Bevor ich mich umdreh, ist wieder Abend und es läuft ähnlich wie gestern und es ist wieder ein Tag vergangen, an dem ich nix geschafft hab :(

Und wieder die Frage: wie macht ihr das bloß?

Man liest sich.
Eure banzai
 
Aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaah - ich könnt platzen!!!

Diese Idioten von Gerüstbauern haben so viel Lärm beim Abbau gemacht, dass meine arme Maus ständig aus dem Schlaf geholt wurde und vor Angst sogar Tränen geweint hat.
Die können von Glück reden, dass ich mich zusammenreißen konnte...

Man liest sich.
Eure banzai
 
Ach banzei, dass mit dem Organsieren habe ich bis heute nicht raus und ich studiere schon eine gefühlte Ewigkeit. Ich habe viel ausprobiert und bis jetzt noch keinen goldenen Weg gefunden. Mein Fehler ist, dass ich immer viel zu spät anfange und dann hinten raus richtig Druck kriege. Am Donnerstag schreibe ich zwei Klausuren und da muss ich noch richtig ranklotzen.

Meine Mädels "nerven" in dieser Zeit natürlich besonders, aber ich habe es zum Beispiel auch gar nicht geschafft mit Baby zu lernen, wenn mich nicht alles täuscht, habe ich bei der letzen sogar 2-3 Semester ausgesetzt. Jetzt sind sie schon größer, da ist das alles viel einfacher. Vorhin haben Sie eine DVD schauen dürfen und ich habe noch richtig was geschafft. Halb neun liegen sie dann im Bett und ich kann noch mal so richtig ranklotzen. Dazwischen kriegen sie zum Bespiel beim gemeinsamen Abendbrot und Spiel spielen meine ungeteilte Aufmerksamkeit.

Nur dranbleiben und nicht die Flint ins Korn werfen und wenn es halt eine Weile dauert!
 
Ich gebe ja noch nicht auf, aber ich hab noch so keinen rechten Weg gefunden, wie ich mich so organisieren kann, dass ich nur 2! Fächer zeitgleich bearbeiten kann.
Ja, ich denke auch: Lass Dir Zeit! ...und mach vielleicht erstmal nur ein Fach. Mit Baby ist echt heftig...und ein Erfolgserlebnis würde vielleicht mehr bringen als der angestrengte Versuch, zwei zu packen...und glaub es: wir Mütter haben alle länger gebraucht, als wir vorher dachten - aber es bringt trotzdem was!
 
Das mit einem Fach hatte ich ja schon versucht und bin gescheitert. Ihr werdet euch jetzt sicher fragen, warum dann zwei? Ganz einfach, für das eine melde ich mich schon seit einer halben Ewigkeit zurück und könnte es rein theoretisch auch versuchen (was ich jetzt auch tun werde) und das andere hab ich des Erfolgserlebnisses wegen belegt.
Ich bin zwar kein Softwareentwickler, hab aber schon deutlich öfter in meinem Leben programmiert, als Beweise geschrieben und hoffe nun, dass ich mit dem Pascal-Kurs (ja, ich weiß, ist kein Programmierkurs) ein positives Erlebnis einstreuen kann, sodass ich mich dann mehr ans Studium binde.

Außerdem bin ich ab Oktober babyfrei. Die kleine geht dann in die Krippe und ich hab Zeit ohne Ende. Und das sogar bis Anfang Januar :)
 
So, nun ein paar Tage später, muss ich euch wieder berichten, wie ernüchternd die letzten Tage waren. (Ich hab gerade Zeit dazu, denn meine kleine Maus sitzt hinter mir und macht lernen eh unmöglich...)

Dienstag vormittag hab ich mit KE 1 von Mathe begonnen. (Montag hab ich noch mal mit meinem Lieblingsbuch (es geht um Mathe) verbracht, dass mir noch mal kurz "erklärt" hat, wie ich am Besten an die Texte herangehe.
Also, auf geht's. Am Anfang lief es auch noch gut. Hab ja die ersten Themenblöcke jetzt schon x-Mal gelesen/bearbeitet und weiß den ganzen Kram sogar noch aus der Schulzeit, aber sei's drum. Blöderweise ist es aber bei der Menge auch geblieben.

Gestern hab ich auch noch mal kurz was gemacht, hatte aber auf Grund von Besuch nicht soooo viel Zeit. Dennoch hatte ich das Erfolgserlebnis, dass ich alles bisher verstanden hatte (das hab ich letztes Semester um die Zeit auch noch geschrieben :oops:) und sogar die kleinen Übungsaufgaben weitestgehend richtig gelöst hab. Leider musste ich aber feststellen, dass ich zu lange für diese Aufgaben brauche, dafür, dass sie eigentlich nix besonderes sind.

An sich wollte ich versuchen, herauszufinden, wie lange ich für eine KE brauche und dazu noch die EAs zu lösen (sind glücklicherweise schon freigeschaltet). Ich sehe da sogar die Chance, dass ich es in 2 Wochen schaffen kann, aber da ist ja noch das andere Fach :eek:
Seit dem WE hab ich für den Pascal-Kurs (ich nenn das jetzt einfach mal so) nix mehr gemacht. Und wenn ich es getan hätte, dann wäre ich mit Mathe jetzt noch nicht so weit :mad:
Also, alles scheiße, deine Elli...

Eines hab ich aber hier irgendwo in einem Tagebuch gelesen (ja, beim Essen, mach ich was anderes :cool:), und zwar "...dass man sein Hobby doch gerne macht...".
Dieser Satz hat mich zum Nachdenken gebracht. Dieses Studium ist für mich in erster Linie ein Hobby. Ich bin beruflich nicht darauf angewiesen, denn ich hab ja einen Job, auch wenn dieser verdammt öde ist. (Ich meine nicht die Elternzeit ;)) Und damit mein Gehirn eine Herausforderung bekommt, ist das Studium doch eine super Sache. Wenn dann noch ein schöner Nebeneffekt in Form eines Abschlusses hinzukommen würde, hätte ich sicher nix dagegen und es würden sich natürlich auch neue Jobperspektiven ergeben. (Ob ich die kurz vor'm Ruhestand noch brauch, ist was anderes).
Natürlich könnt ich auch eines der vielen "Jetzt lerne ich..."-Bücher wieder rausholen. Die sind auch echt super, toll, genial und was auch immer, aber irgendwie führen die ins Leere.

Mein Fehler war bisher, dass ich das Studium zu verkrampft gesehen habe und immer den Abschluss - wenn auch erst in 20 Jahren - vor Augen hatte. Und das hat mich unterbewusst so unter Druck gesetzt, dass ich beim kleinsten Misserfolg schon zu zweifeln angefangen habe über das Studium.
Nun, seitdem ärger ich mich zwar, wenn ich zeitlich nicht zu Rande komm, aber es frustriert mich nicht mehr so :)

Was mich auch sehr motiviert bzw. positiv stimmt, ist "St. Elmo's fire" (nicht der Film, der Titelsong). Es läuft immer wieder in der Dauerschleife, weil es textlich, und vor allem melodisch meiner derzeitigen Stimmungslage entspricht.

Man liest sich.
Eure banzai
 
aaaaaaaaaaaaaaaahhhhhhhhhhhh - ich könnt kotzen. Ich will eine Selbstschussanlage, die alle Hausierer/Drückerkolonnen oder was auch immer erkennt und automatisch abdrückt!

Kennt ihr schon die neueste Masche (zumindest hier im Vorort von M)? Jetzt steht einer mit einem JVA-Zettel vor der Tür, hat kein Geld (hat aber 'ne nagelneue Sportjacke an!), bekommt keinen Job, weil keine Wohnung und plappert und plappert und plappert... Effektiv will er doch nur Geld, is klar. Bekommen hat er keins von mir, denn das war schon der 2. Typ innerhalb einer Woche. Man könnte ja fast meinen, dass hier der halbe Knast auf einmal entlassen wurde und man ihnen mit auf den Weg gegeben hat, dass sich hausieren im Vorort lohnt :rolleyes:

Man liest sich.
Eure banzai
 
Mein Fehler war bisher, dass ich das Studium zu verkrampft gesehen habe und immer den Abschluss - wenn auch erst in 20 Jahren - vor Augen hatte. Und das hat mich unterbewusst so unter Druck gesetzt, dass ich beim kleinsten Misserfolg schon zu zweifeln angefangen habe über das Studium.
Nun, seitdem ärger ich mich zwar, wenn ich zeitlich nicht zu Rande komm, aber es frustriert mich nicht mehr so :)
Da hast Du's doch! Der Weg ist das Ziel! (5 Euro für's Phrasenschwein!)

Nee, das ist Quatsch. Man muss ein Ziel vor Augen haben, sonst fragt man sich irgendwann, wozu man sich das alles antut. Allerdings braucht man auch eine gewisse Lockerheit. Das Lernen darf einen nicht unglücklich machen. Und das ist nun der Knackpunkt. Denn Mathe ist sicher der mit Abstand schwierigste Studiengang, den die Fernuni anbietet. Und der mit dem höchsten Frustpotenzial. (Okay, KuWi ist auch frustrierend, aber erst, wenn man nach dem Studium feststellt, dass man keinen Job findet... :p ;))

Jedenfalls ist es nicht einfach, sich in Mathe die Lockerheit zu bewahren. Mit der Zeit kommt man natürlich immer mehr in die Denke rein - und man fragt sich. Warum war das denn eigentlich so schwierig? Ist doch ganz einfach gewesen. Und dann schlägt man den nächsten Kurs auf und denkt: Hä? Hääää? Hääääää? Was will der denn jetzt von mir????

Und ehrlich? Der Pascal-Kurs??? Grausam! Ich hab in der Schule schonmal halbwegs flüssig Pascal programmiert. Aber das war echt nichts für mich. Da hatte ich auch den ein oder anderen Schlechte-Laune-Anfall...
 
Und ehrlich? Der Pascal-Kurs??? Grausam! Ich hab in der Schule schonmal halbwegs flüssig Pascal programmiert. Aber das war echt nichts für mich. Da hatte ich auch den ein oder anderen Schlechte-Laune-Anfall...
WARUM tut man uns diese Programmiersprache im 21. Jahrhundert an???
Ich verstehe nicht, was an dieser Urzeit-Sprache so einfach sein soll. Wenn ich allein an den Schwachsinn denke, dass in einem Programm Variablen, Konstanten und Co. nur an bestimmten Stellen definieren/deklarieren darf. Oder begin...end: man wird der Code dadurch übersichtlich :mad:

Mir erschließt sich auch nicht, warum man den Stoff des Kurses mit Pascal besser verstehen können soll, als mit bspw. Java??? Wenn ich will, dann kann ich auch mit Java Spaghetti-Code erzeugen.
Ich nehme stark an, dass die meisten, die Info als HF oder NF belegt haben, in ihrem Leben schon mal programmiert haben, aber ca. 95% nicht in Pascal. Ich bin die ersten 70 Seiten nur damit beschäftigt, mich mit der Syntax zu quälen. Aber der Gipfel des Sch****haufens ist, dass es für diese schrottige Sprache keine vernünftige Entwicklungsumgebung mit einer Debugging-Funktion gibt. Und Lazarus versteh, wer will - ich nicht. Selbsterklärend ist anders...

Nachdem meine Maus bereits wach ist, hab ich gerade noch mal den Versuch gestartet, ein Pascal-Eclipse-Plugin zu finden. Schön, hab ich auch. Aber dafür nirgendwo einen Ansatz einer Anleitung, was man mit den Dateien machen muss, damit Eclipse nun auch davon weiß *kotz*

Man liest sich.
Eure banzai
 
Zuletzt bearbeitet:
Also ganz so esoterisch ist Pascal nun nicht. Bis vor ein paar Jahren wurde MacOS in Delphi programmiert, das ist eine Pascal-Variante, die OOP erlaubt. Und es gibt auch heute noch Entwickler, die das benutzen, weil es wohl C++ nicht unähnlich ist. Es war jedenfalls kein Problem, einen Pascalcompiler für die Entwicklungsumgebung von MacOS zu finden... Spaß ist trotzdem anders.

Ich glaube, die nutzen Pascal, weil es einen wirklich zwingt, die Struktur des Programms vor dem Programmieren klar zu haben. Das ist ja letztlich der Sinn von Pascal. Keiner, dr sie noch alle auf der Latte wird, wird darin größere Sachen programmieren.

Oder, was auch nicht unwahrscheinlich ist: die haben einfach keinen Bock, einen neuen Kurs in Java zu schreiben. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich studiere Mathe im Bätschelohr. Aber nur zum - naja - Spaß. Ich habe vorher VWL und BWL auf Diplom studiert, und als das fertig war, hab ich gedacht, jetzt mache ich mal was, das mir richtig Angst einjagt. ;)
 
Hast Du VWL/BWL auch schon an der FU studiert?

Kurz neues von mir: sitze an den EA 1 für Mathe und krieg es jetzt schon nicht gebacken, obwohl ich die KE wirklich gut verstanden hab.:mad:
Gut, dass ich noch 4 Wochen Zeit hab...

Man liest sich.
Eure banzai
 
Ja, ich hab das an der FernUni studiert.

Ich hab mir den Kurs Graphentheorie vorgenommen und hatte schon das ein oder andere Mal das Gefühl: was soll das denn? Es hilft oft, sich ein Beispiel auszudenken und hinzuschreiben.

Oder ich schreibe mit Bleistift nochmal über den Text, was ein Symbol oder Begriff bedeutet. Damit werden Sachen oft klarer.
 
Cool!

Zu meinem EA-Problem: ich hab schon x Beispiele mit Zahlen probiert oder mit sonst was anschaulichem, aber ich komm einfach nicht auf die Lösung. Außerdem ist der gefühlte Eindruck, dass ich allein mittlerweile für die Abholzung eines Baumes verantwortlich bin. :oops:

Mal sehen, ich hoffe, es wird noch.

Man liest sich.
Eure banzai
 
Außerdem ist der gefühlte Eindruck, dass ich allein mittlerweile für die Abholzung eines Baumes verantwortlich bin. :oops:
Das scheint normal zu sein :p
"Wo ist der Unterschied zwischen einem Politologen und einem Mathematiker? - Ein Mathematiker braucht für seine Arbeit nur viel Papier, einen Bleistift und einen Papierkorb.- Ein Politologe braucht lediglich viel Papier und einen Bleistift."
 
Ich mal kurz...

Diese dämliche Aufgabe hab ich immer noch nicht gelöst :mad:, aber dann versuch ich mich halt an den anderen. Und siehe da, ich komme mit denen besser klar. :) Ob die Ausführung meiner Beweise nun korrekt sind oder nicht, kann ich nicht beurteilen, aber das Ergebnis müsste richtig sein.
Und das ist schon ein kleines Erfolgserlebnis :)

Man liest sich.
Eure banzai
 
Hi zusammen,

meine Laune ist wirklich super :).
Die FDP ist raus aus dem Bundestag :D und ich hab, bis auf die eine Aufgabe, alle anderen gelöst. Also zumindest meine ich, sie gelöst zu haben.

So, jetzt nur noch diese eine und dann kann ich mir überlegen, ob ich lieber gleich KE 2 mach oder doch erst mal wieder zum Pascal-Kurs zurückkehre. Beide haben halt eins gemeinsam: die Aufgaben wollen am 28.10. abgegeben werden. Oder besser beides parallel?

Was würdet ihr denn machen?

Man liest sich.
Eure banzai
 
Ich habe immer erst eine EA fertig gemacht und mich dann an das nächste Fach gemacht. Allerdings habe ich bis zur ersten EA niemals nicht den ganzen Stoff durchgehabt, so dass ich wirklich nur versucht habe, die EA zu lösen und den Rest mir erst später erschlossen habe (so ca. 1-2 Wochen vorher :confused:).
 
Das funktioniert so aber nicht in Mathe. Hier gibt es zu jeder KE eine EA. Das ist also eine klassische Übung. In Wiwi spart man sich das wegen des hohen Korrekturaufwands.
 
Wenn Du in Mathe grad so gut drin bist, würde ich da erstmal weitermachen...Schwung nutzen :D ...und das blöd-bescheuerte Pascal kriegst Du bis Ende Oktober dann sicher auch noch hin ;)

P.S. Verstehe Dich übrigens sehr gut - hab die blöd-bescheuerte Unternehmensführungsklausur nämlich abgesagt...
 
Ich bewundere euch wirklich, dass ihr euer Studium so konsequent durchzieht. Manchmal befürchte ich, dass es mir spätestens mit dem Wiedereinstieg in meinen Job zu viel wird :(
Daher nochmal die Frage, wie macht ihr das? Es kann doch nicht sein, dass euer einziges "Hobby" das Studium ist und ihr Workaholics seid? Wenn ich mir meinen Tag so anschau, dann bleiben da nicht mehr als 3 h im Schnitt. Und dann sind ja da noch Mann und Kind...

@ glasperlenspiel: ich denke, dass werde ich auch so machen. Aber da ist noch diese eine besch***** Aufgabe. An sich weiß ich, worauf die Aufgabe abzielt, aber ich finde einfach nicht die richtige Lösung :mad:

Ich glaub, wenn ich bis heute Abend keine vernünftige Lösung gefunden habe, dann schick ich die EA so weg. Brauch ja keine Mindestpunktzahl ;)

@ krid: wie lange braucht man eigentlich, bis man die korrekten Formulierungen für die Beweise drauf hat? Ich bin mir da immer unsicher, ob man das so formulieren kann oder ob man hier ausführlicher werden muss, oder, oder, oder.

Wie auch immer. Baby schläft und ich hab jetzt im Idealfall 2 h Zeit.

Man liest sich.
Eure banzai
 
Also ich würde das ganze nicht konsequent bezeichnen. Mit dem kommenden Semester bin ich im 15. Fachsemester. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Ich studiere jetzt also schon sage und schreibe 7 Jahre :eek:. Man engagiert sich damit und kriegt graue Haare - so ist das zumindest bei mir!

Wichtig ist, sich nicht demotivieren zu lassen und wenn doch mal, zumindest die Flinte nicht sofort ins Korn zu werfen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich glaub, wenn ich bis heute Abend keine vernünftige Lösung gefunden habe, dann schick ich die EA so weg. Brauch ja keine Mindestpunktzahl ;)
Das wollte ich Dir auch schon vorschlagen...manches erschließt sich erst im Laufe des Semesters (oder auch erst im 2.) - wichtig ist, erstmal einmal durchzukommen - an die Feinheiten kannst Du Dich dann später machen. Ist zumindest meine Erfahrung - wenn das bei Mathe ganz anders ist, dürfen mich die Herren Mathematiker gern korrigieren!
 
Nö, das ist schon so. Mach es einfach so gut du kannst. Der Korrektor wird keine perfekten Ergebnisse erwarten. Und wenn du nicht die volle Punktzahl bekommst - so what? Der Übungseffekt ist das, was zählt.

Also: entspann dich, schick das Ding ab, klopf dir auf die Schulter und nimm dir die nächste KE vor.
 
Nö, das ist schon so. Mach es einfach so gut du kannst. Der Korrektor wird keine perfekten Ergebnisse erwarten. Und wenn du nicht die volle Punktzahl bekommst - so what? Der Übungseffekt ist das, was zählt.
Also: entspann dich, schick das Ding ab, klopf dir auf die Schulter und nimm dir die nächste KE vor.
Genau, dem kann ich nur beipflichten.

Zum Thema Familie, Studium, und Beruf kann ich nur folgendes beisteuern: Es muss einem (von den üblichen Frustanfällen mal abgesehen) grundsätzlich wirklich Spaß machen und man muss sich immer mal wieder überlegen, wofür man es macht. Das hilft, die langfristige Motivation zu erhalten.

Und ja, ich habe das Studium auch immer als Hobby betrachtet, mit dem ich mich z.B. anstatt Fernsehen, Sport, Ausgehen oä. beschäftigt habe (z.B. habe ich meine äußerst vielversprechende Karriere als Amateurkickerin in der Bezirksliga dafür aufgegeben;-)
Die Diplomarbeitsphase am Ende hätte aber wohl weder mein Mann, noch mein Kind noch unsere Ehe respektive Familie wesentlich länger durchgestanden als sie tatsächlich gedauert hat. Die war echt extrem, das hätte ich nicht das ganze Studium durchgehalten.
 
Zustimmungen: krid
ICH HAB DIE AUFGABE GELÖST!!!
Ich kann's kaum glauben :D:D:D

Also ich würde das ganze nicht konsequent bezeichnen. Mit dem kommenden Semester bin ich im 15. Fachsemester. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Ich studiere jetzt also schon sage und schreibe 7 Jahre :eek:.
Damit brauchst Du dich nicht verstecken! Ich habe 6 Jahre (eigentlich darf ich es kaum laut sagen) für mein Erststudium gebraucht :oops:

Und ja, ich habe das Studium auch immer als Hobby betrachtet, mit dem ich mich z.B. anstatt Fernsehen, Sport, Ausgehen oä. beschäftigt habe (z.B. habe ich meine äußerst vielversprechende Karriere als Amateurkickerin in der Bezirksliga dafür aufgegeben;-)
Tja, diese "Karriere" (meine ist auch nicht vielversprechender) möchte ich noch nicht aufgeben, denn zum einen macht es mir unheimlich viel Spaß und zum anderen sind die Mädels 90 % meines Freundeskreises.

Jetzt gönn' ich mir erst mal eine Pause (ich weiß, "was du heute kannst besorgen...", aber ich muss eh gleich wieder weg), dann muss ich den ganzen Kram nur noch sauber schreiben und dann ab damit in die Post :)

@ krid: ist es überhaupt ok, jetzt schon die EA's einzuschicken? Oder landen die dann irgendwo unter'm Tisch und werden erst von der Putzfrau in 4 Wochen gefunden?

Man liest sich.
Eure banzai
 
Zustimmungen: krid
Nein, das kannst Du schon machen. Die FernUni ist eine Behörde. Da geht nix verloren. Naja, fast nichts. ;)

Die Dinger werden gesammelt und nach Bearbeitungsende an einen Korrektor geschickt. Der schickt den ganzen Packen dann wieder zurück wenn er fertig ist. Und selbst wenn eine einzelne Arbeit von der Putzfrau gefunden wird - die geht dann auch noch an den Korrektor. Das mögen die besonders gern, weil man für die eine Arbeit dann nochmal Porto zahlen muss...
 
Ich wieder...

Leider hab ich jetzt 2 Tage dafür gebraucht, die EA in schön zu schreiben :mad: Jetzt weiß ich auch, dass die EAs erst fertig sind, wenn jeder Satz ein deutscher Satz ist und man den auch so schreiben kann, dass es zumindest nach Mathe klingt.

Das muss ich euch erzählen - ich muss es einfach loswerden.
Ich war gestern mit meiner süßen kleinen Maus einkaufen. Sie war wirklich 2 Stunden mega brav, aber dann ging im Kaufland das Gemoser los. Ich gedacht: gut, dass du ein Stofftier dabei hast und gab es ihr. Dann noch schnell fertig einkaufen und ab an die Kasse. Kaum hatte ich all den Kram auf dem Laufband liegen, was muss ich da sehen? Das Stofftier ist weg.:eek:
Schnell gezahlt, den ganzen Kram in Rucksack, Tüten und Kinderwagen verstaut und wieder rein in den Kaufland. Gut, dass ich nicht so wahnsinnig viel kaufen konnte/musste, wusste ich genau, welchen Weg ich gegangen bin und wo ich ihr das Tier gegeben hab. Ich bin hin, her, hin, her, dann doch wieder nach oben, wieder zurück, wieder den ganzen Weg usw. usf. abgelaufen. Das hab ich in Summe 1 h !!! gemacht, mit dem Ergebnis, dass das Tier nirgendwo mehr zu finden war. Ich hab auch an der Info gefragt, aber nix.
Dann hab ich mir gedacht, gut, dass das Tier vom C&A war und ich es dort erst letzte Woche gekauft habe und da waren noch mehrere da. Ich also rüber in den C&A und was musste ich mit erschrecken feststellen? Genau, kein einziges von diesem Tier mehr da :mad::( Dann, vor lauter schlechtem Gewissen, hab ich ein Bärchen rausgesucht und diesmal war ich nicht so dumm: ich hab es gleich 2 x gekauft.

Man, aber ich war die ganze Zeit so froh, dass ich ihr Lieblingstier nicht dabei hatte. Um den ein zweites Mal zu bekommen bin ich letzte Woche alle C&As in München abgelaufen, aber nix. Wir dürfen dieses Tier niemals verlieren!!!
Nicht zuletzt ein Grund, warum ich jetzt 2 von den neuen Bären gekauft habe. Sie soll direkt jetzt schon ein zweites Schmusetier lieb haben, sodass ein evtl. Verlust des Hasen vielleicht nicht ganz so schlimm sein wird.

So, nun ist Omi wieder da und ich hab ein bisschen Zeit für die KE 2.

Man liest sich.
Eure banzai
 
Kleiner Tipp: manchmal finden sie das Teil abends beim Putzen oder so, deshalb könnte es sich lohnen, morgen oder in ein paar Tagen noch einmal nachzufragen. Auf diese Weise haben wir schon zweimal eine gaaanz wichtige Lieblings-Mütze wiederbekommen (jedes Mal dieselbe)!
 
[jammermodus an]

kaum ist das we fast vorbei, kann ich jetzt schon sagen, dass ich so gut wie nix geschafft hab. gestern war eigentlich klar, dass ich zu nichts komme, war schließlich 9h in der Turnhalle und dann wäre noch Stammtisch gewesen. Letzteres fiel für mich dann aus, denn ich war "lieber" noch 2 h im KH.
Nun liege ich mit nackenschmerzen auf der Couch und hoffe, dass es schnell vorbeigeht., damit ich wieder schmerzfrei an den Schreibtisch kann.
[/jammermodus aus]


Man liest sich.
Eure banzai
 
KH = Krankenhaus? Wieso um Gottes Willen?! Zulange in der Turnhalle gewesen...? Tut mir echt leid für Dich...
Aufbauend kann ich nur sagen, dass ich auch nicht mal halb soviel geschafft hab an diesem Wochenende, wie ich wollte...und Dienstag steht erstmal eine Woche Urlaub an mit meinen Mädels :confused:
 
KH = Krankenhaus? Wieso um Gottes Willen?! Zulange in der Turnhalle gewesen...? Tut mir echt leid für Dich...
Aufbauend kann ich nur sagen, dass ich auch nicht mal halb soviel geschafft hab an diesem Wochenende, wie ich wollte...und Dienstag steht erstmal eine Woche Urlaub an mit meinen Mädels :confused:
Ja, musste ins Krankenhaus. Bin etwas unglücklich mit einer Gegnerin zusammengeprallt und hab mir dabei die Luftröhre verdreht - zumindest dachte ich das bzw. fühlte es sich so an. Egal wie, hab erst mal nur ganz schlecht Luft bekommen und deshalb besser mal den Notarzt kommen lassen.
Ende vom Lied ist, dass ich Gott sei dank, nur ein Schleudertrauma hab. Ist zwar unangenehm, aber deutlich besser, als irgendwas gebrochen o.ä..
Und entsprechend unangenehm ist Sitzen gerade :(

Mal schauen, vielleicht hilft die Pferdesalbe ja etwas...

@ glasperlenspiel: ich wünsch euch einen wirklich erholsamen Urlaub! Wo geht's denn hin?
 
Mir geht's schon wieder besser. Ich weiß nur nicht warum - Pferdesalbe oder nächtliches rumspringen beim Mücken erschlagen :mad:
Hab mir aber zur Sicherheit noch eine Ladung Pferdesalbe drauf geschmiert, auch wenn ich diesen Geruch hasse :confused:

Vielleicht schaff ich heut Abend nach Hr. Jauch nocht etwas. Dann ist Baby im Bett und der Unterhaltungsdrang auch befriedigt. Außerdem wird es langsam Zeit, denn jetzt wollte ich ja 2 Fächer in 14 Tagen erledigen.
 
Ich mag es kaum glauben, aber ich bin mit KE 2 durch und hab jetzt gemütlich Zeit für die Einsendeaufgaben :) Allerdings darf ich nicht vergessen, dass da noch ein anderes Fach wartet... Gleich mal die Termine koordinieren. Und da ich mit Kalendern nicht gut kann, benutze ich dafür ein völlig überdimensioniertes Projektplanungstool. Vorteil: ich kann wirklich sofort erkennen, wann was gemacht sein muss und wie weit ich schon bin, Nachteil: ich kann mich unendlich damit spielen und verliere so die Zeit für's Wesentliche :oops: Also los...

Man liest sich.
Eure banzai
 
Juhuuu, ich mal wieder.
Tja, die ersten 3 Tage Krippeneingewöhnung sind vorbei und ich muss mit Erstaunen feststellen, dass sich unsere süße Maus sehr gut macht. Am 1. Tag, hat sie zu Beginn mal kurz geweint, aber bisher ist keine einzige Träne mehr geflossen, obwohl ich heute schon 10 min nicht mehr im Raum war.
Ich habe also Hoffnung, dass ich in 1 oder 2 Wochen vielleicht schon eine Stunde draußen bleiben kann und dann die Zeit für mein Fernstudium nutzen.

Ansonsten muss ich gestehen, dass die letzten Tage weniger produktiv waren :oops::
- Montag: Krippeneingewöhnung und daraus folgender panischer Klamottenkauf. Wir haben unsere Tochter bisher immer mit Stramplern ausgestattet, aber in dieser Krippe gab es kein einziges Kind mehr, dass auch nur ansatzweise "schlampig" gekleidet war. Also mussten dringenst neue Sachen her. Am Abend dann hab ich mich vor den Fernseher gesetzt und die ganzen Sachen mit Nadel und Faden markiert. Bis ich damit fertig war, war es auch schon wieder halb elf. Dann hatte ich keine Lust mehr, mich noch an den Schreibtisch zu setzen.
- Dienstag: erst Krippe, dann Kaffeeklatsch und schlussendlich zum Sport. Als ich daheim war, war es 23:30. Und da hatte ich dann auch keinen Bock mehr.
- Heute: klar, Krippe und jetzt hatte ich eine Stunde Zeit, weil meine Maus geschlafen hat. Aber nun ist der Frieden vorbei und ich muss sie die nächsten 3 Stunden bespaßen, bis sie wieder Schlafen geht.

Wenn das so weiter geht, dann schaff ich zwar alle EA's bis zum Einsendeschluss (28.10.) - die vom 14.10. hab ich schon fertig - aber das war's dann auch. Dann bleiben immer nur noch 2 Wochen für alles und ob ich das irgendwie gebacken bekomme... :confused: Mein Ziel war/ist es, dass ich immer etwas Puffer hab, denn es gibt ja keine Garantie, dass ich mit allem immer so gut klar komme, dass 2 Wochen ausreichen. Man wird sehen...

Man liest sich.
Eure banzai
 
Schon lang nichts mehr geschrieben :oops:

Nachdem jetzt die erste Krippeneingewöhnungsphase gut gegangen ist, ich aber dadurch sehr viel Zeit verloren hab (der Tagesrhythmus meiner Maus war schlagartig das reinste Chaos), hab ich mir gedacht, 4 von 6 Aufgaben für Mathe reichen und dann noch ein bisserl Pascal-Kurs.
Was soll ich sagen: ich bin überfordert. Ich dachte ja, dass ich mit meiner kleinen Programmiererfahrung mit dem Pascal-Kurs halbwegs zügig vorwärts komme, aber Pustekuchen: das ist ja schlimmer als die erste Begegnung mit Hochschulmathematik!
Allein die Umständlichkeiten dieser Programmiersprache bringen mich schon um den Verstand.

Hier ein Beispiel: wie definiert/deklariert man ein Array?
Java:
int[] meinArray = new int[5];
int wert;

Wie kommt nun an den Wert der Stelle x?
wert = meinArray[x];
-----------------------------------------------------------------
Pascal:
const
GRENZE = 5;
type
tIndex = 1..GRENZE;
tFeld = array [tIndex] of integer;
var
Feld : tFeld;
wert : integer;

Und erst jetzt kann man mit Feld[x] auf einen Wert zugreifen:
wert := Feld[x];

Wer und warum tut uns das im 21. Jahrhundert noch an ??? :mad:

Außerdem: die Beispiele/Aufgaben-/Stellungen im Skript sind gut formuliert und überschaubar. Die Einsendeaufgaben sind, meiner Meinung nach, aber Lichtjahre davon entfernt. Mir kommt das so vor, als ob ich im Skript nur das Vater Unser verstehen muss, die EA aber direkt den gesamten Inhalt eines Bibel-Kapitels abfragt.

Lange Rede, kurzer Sinn: ich schmeiß den Kurs jetzt erstmal hin und kümmer mich in Ruhe um Mathe.
Ist wahrscheinlich eh besser, denn mir fehlt auch die Zeit für 2 Kurse. Ich geb's zu, ich will auch mal ein paar Abende in der Woche einfach vor dem Fernseher sitzen und Nichts tun, aber das geht mit 2 Kursen (und meiner Begriffsstutzigkeit) einfach nicht.
Es dauert einfach alles zu lange, bis ich es verstanden hab bzw. umsetzen kann. Dann lese ich auch noch von Studenten, die neben ihrem Job noch Vollzeit! hier Mathe oder Info studieren und schon steigt der Frustfaktor und das Selbstmeitleid enorm an.
Und ich? Ich schaff noch nicht mal 2 Kurse in der Elternzeit :oops: Mittlerweile frag ich mich, wie ich durch mein erstes Studium gekommen bin :(

Ihr seht: ich hab gerade den Blues und leg Pascal sofort zur Seite und ziehe Mathe wieder raus. Vielleicht schaff ich die fehlenden beiden Aufgaben ja bis Montag noch...

Man liest sich.
Eure banzai
 
Zuletzt bearbeitet:
Das habe ich aber ganz anders in Erinnerung, nämlich wie z.B. hier:
we we we punkt pilotlogic punkt com/sitejoom/index.php/wiki/82-wiki/pascal-basics/139-pascal-arrays
(bitte entsprechend ersetzen - bin mal gespannt, ob das funktioniert :cool:)
Das letzte Beispiel ist doch recht einfach? :)
 
Ich könnt platzen...
Kaum hat sich meine Maus an die Krippe gewöhnt, ist ihre "Bezugs"-Erzieherin mind. 1,5 Wochen krank. Super, ab morgen geht der ganze Sche**** mit der anderen Erzieherin dieser Gruppe also von vorne los: 10 min, 30 min, 1 h, 1,5 h usw. usw. Sie ist wirklich lieb, aber für meine Maus eigentlich fremd.
Und so werde ich die nächsten Vormittage wieder im Aufenthaltsraum der Krippe verbringen und hoffen, dass es nicht mein Kind ist, das da gerade weint :( (Und dabei hab ich doch schon so fest mit 4:30 Stunden für mich und Mathe geplant :mad:)

@ Unsortiert: es wäre so schön, wenn wir Arrays so definieren dürften, wie im letzten Beispiel, aber wir dürfen nicht. Wer's macht bekommt Punktabzüge :rolleyes:

Ansonsten versuche ich jetzt noch mind. eine Mathe-EA (die, die gestern eigentlich schon hätte weggeschickt sein sollen) und hoffe, dass der Poststempel von heute auch noch OK ist...

Man liest sich.
Eure banzai
 
Servus zusammen,

Da hab ich letzte Woche die erste korrigierte EA wiederbekommen und bin sprachlos: 55 von 60 Punkten :D
Voller Motivation und Tatendrang hatte ich noch die Illusion, diese KE zu schaffen und jetzt? alles Sche****, deine Elli.
Ich hab die letzten 2 Wochen so gut wie nix geschafft. Ergebnis: die EA, die am Montag fällig wäre, mach ich gar nicht erst, denn ich hab noch nicht mal die ersten 10 Seiten der KE durch.
Dennoch hatte ich bis gestern Nachmittag noch nicht die Hoffnung verloren. Aber dann sah das Auge meiner Tochter nach Bindehautenzündung aus und ich hab sage und schreibe 1,5 h am Telefon verbracht, um einen Arzt zu finden, der nicht eine Dauerschleifenansage hat "Sie rufen außerhalb unserer Sprechzeiten an. Wir sind ab 15:00 Uhr wieder für Sie erreichbar." Den Spruch hab ich um 15:30 Uhr noch gehört :mad:
Egal, irgendwann hab ich doch glatt eine Augenärztin gefunden, wo wir direkt vorbeikommen durften - so ganz ohne Termin und dann auch noch ohne Wartezeiten! Ergebnis: Bindehautentzündung und Baby hat für den Rest der Woche Krippenverbot. Ende der "Freizeit".
Und nachdem ich immer noch keine Ahnung von dieser KE hab, kann ich mir das Mentoriat heut abend auch gleich sparen. Da könnt ich mich ebenso gut in eine Chinesischvorlesung setzen und würde genauso viel verstehen.

Und so sitz ich jetzt leicht gefrustet hier im Büro - während meine Maus das Büro entweder auf den Kopf stellt, oder jammernd neben mir steht - und ärger mich schwarz, dass ich scheinbar nicht in der Lage bin, diesen 14-tägigen Rhythmus einzuhalten bzw. so viel Selbstdisziplin aufzubringen, um das zu schaffen.
Weil das noch nicht genug ist: finde ich auch das Heft der nächsten KE nicht und könnt ko****. Weggeschmissen hab ich es sicher nicht, mein Baby hat es sicher auch nicht gegessen und ich finde sie trotzdem nicht - und das auf 10 qm...

Man liest sich.
Eure banzai
 
Hallo miteinander,

es gibt einen Grund, warum ich schon lange nicht mehr hier war, und zwar war ich kurz davor nur noch einen Eintrag zu schreiben: "Ende Studium" :(

Ich musste leider immer öfter feststellen, dass mein Mann 0 Verständnis für mein Hobby hat und ständig gejammert hat, dass ich nicht bei ihm auf der Couch bin, keine Zeit am WE habe usw. (OK, verbringe auch nicht gerade wenig Zeit zur Zeit beim Sport :oops:, aber das war schon immer so). Und somit hab ich halt die paar Baby-freien Stunden mit ihm verbracht, als mit meinem Studium.
Seit 3 Wochen geht meine Maus nun fast den ganzen Tag in die Krippe und ich habe zum ersten Mal so richtig ein paar Stunden am Stück Zeit für mich. Mich hat das ganze letzte Jahr aber so mitgenommen, dass ich jetzt erst mal 2 Wochen wirklich tagsüber nur geschlafen habe und nix mehr Mathe. Folge: ich hänge jetzt schon 4 Wochen hinterher und sehe zur Zeit kein Land mehr.

Vorgestern hab ich mich dazu gezwungen, doch noch mal eine KE in die Hand zu nehmen und festgestellt, wie viel Spaß es mir macht, über diesen Kram nachzudenken. Und so hab ich nun den Entschluss gefasst, es doch noch weiter zu probieren. Mein Ziel ist es nun, die EA für die 6. KE nach Weihnachten wegschicken zu können. Das bedeutet aber, dass ich nun für KE 4 und 5 nur 2 Wochen brauchen darf, damit ich noch genug Puffer für KE 6 und die zugehörigen EAs habe. Dabei gibt es folgendes zu beachten:
- Problem 1: Weihnachten...,
- Problem 2: ich fang ab Januar wieder an zu Arbeiten.
Zu Letzterem hab ich so viel Lust, wie die Ami's auf Fahrrad fahren. Ich hätte doch besser 2 Jahre Elternzeit nehmen sollen, denn meine berufliche Laufbahn ist eh beendet (Karriere oder Kind...).
Und wie ich das dann schaffen soll, also Job, Baby, Sport und Studium weiß ich nicht, wenn ich es jetzt noch nicht mal hinbekomme.

Na ja, egal. Ich versuche es nochmal und ansonsten gibt es ja ein Sommersemester. Vielleicht finde ich im Winter ja ein System trotz Arbeit usw., wie ich alles unter einen Hut bekommen kann.


Und dann hab ich mal eine ganz andere Frage an die Eltern hier: ich überlege ja wirklich ernsthaft, ob ich noch ein 2. Kind will. Jetzt, wo unsere Maus selbständig wird, ist es richtig toll (ok, schläft immer noch nicht durch) und es macht so Spaß ihr zuzusehen, dass ich mir direkt noch ein 2. Kind vorstellen kann.
Mir geistert dabei ständig ein Statement, dass ich irgendwo im www gelesen habe, durch den Kopf: (sinngemäß) "Ein Paar mit einem Kind, lebt wie zwei Singles mit Kind, ein Paar mit zwei Kindern, ist eine Familie."
Ich muss gestehen: das passt wie die Faust auf's Auge zu uns, also der Teil mit einem Kind. Insgeheim ist, glaub ich, keiner von uns beiden wirklich bereit komplett auf unser altes Leben zu verzichten, was mit einem zweiten Kind noch mehr der Fall wäre. Davor hab ich wirklich Angst, also, dass unser Egoismus größer ist, als die Bereitschaft eine komplette Veränderung unseres Lebens in Kauf zu nehmen.
Wie war das bei euch? War euch immer klar, dass ihr mehrere Kinder wollt, egal, wie viel Arbeit, Zurückstecken usw. bedeutet. Oder habt ihr euch das einfacher vorgestellt, als es dann wirklich war?

Schreibt mir bitte mal ein bisschen was, denn in meinem Freundeskreis zu fragen ist völlig sinnlos, denn die wollten schon immer Mütter mehrerer Kinder werden. Wie bereits gesagt: Job ist/war nur Mittel zum Zweck...

Man liest sich.
Eure banzai
 
Aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaah - irgendwas, irgendwer will nicht, dass ich mich mit diesem Studium vernünftig beschäftigen kann :mad:
Kaum hatte ich mir ja zurechtgelegt, dass ich jetzt einfach gemütlich die KEs weitermache, um dann nach Weihnachten wieder gleich auf zu sein, und was ist? Meine Maus kann mal wieder 3!!! Tage nicht in die Krippe, weil Erzieherin 1 krank, Nr. 2 in Urlaub, Notgruppe nur für Berufstätige usw..

Na mal schauen, vielleicht fällt der Groschen irgendwann schneller...

Man liest sich,
Eure banzai
 
Das Gefühl habe ich auch gerade :confused: - obwohl ich eigentlich schon bald fertig sein könnte ...:eek:
Dann ist doch Land in Sicht - das schaffst du schon!

Hab jetzt mal 3 Stunden Zeit, bis Oma leider wieder weg muss. Dennoch werde ich das Gefühl nicht los, dass die 3 Stunden verplemperte Zeit sind. Ich hab dann vielleicht ein paar Seiten durch, ein paar Übungsaufgaben gelöst, aber es vergeht dann einfach zu viel Zeit bis ich wieder Zeit hab.

Und just in diesem Moment könnte ich EXPLODIEREN: Wir haben uns eine Marionette gekauft und sie extra aus Babyreichweite gelegt. Und was musste ich gerade sehen? Genau, Omi hat Baby die Marionette gegeben und nun ist das Ding so verwurschtelt, dass es reif für die Tonne ist :mad::mad::mad::mad::mad:
Tja und in diesem Zustand brauch ich mich gar nicht mit Mathe zu beschäftigen, da ich so Mega sauer bin, dass könnt ihr euch gar nicht vorstellen...
 
Zuletzt bearbeitet:
Das mit den Omas als Betreuung kenne ich. Da muss man einfach locker werden, Baby und Oma fallen immer wieder die tollsten Dinge ein :rolleyes:. Ansonsten schade, dass Du so weit weg bist. Ich hätte Dir die Marionette gern entwurschtelt. So etwas mache ich gut und gerne (besonders wenn es zusätzlich noch zum Prokrastinieren dient :D).
Drei Stunden fürs Studium sind nicht verplempert sondern gut genutzt. Meine Lernzeit am Stück ist normalerweise auch nicht länger. Irgendwann bleibt alles hängen, wenn man es einmal verstanden hat.
 
Das mit den Omas als Betreuung kenne ich. Da muss man einfach locker werden, Baby und Oma fallen immer wieder die tollsten Dinge ein :rolleyes:. Ansonsten schade, dass Du so weit weg bist. Ich hätte Dir die Marionette gern entwurschtelt. So etwas mache ich gut und gerne (besonders wenn es zusätzlich noch zum Prokrastinieren dient :D).
Ist lieb von dir, Danke. Wir haben nun beschlossen, dass die Schnüre in die Tonne kommen und das Knautschi hier bleibt. Scheinbar hat meine Tochter Angst vor dem Ding - zumindest ist ihr Gesichtsausdruck "Angst", wenn sie es sieht.

Drei Stunden fürs Studium sind nicht verplempert sondern gut genutzt. Meine Lernzeit am Stück ist normalerweise auch nicht länger. Irgendwann bleibt alles hängen, wenn man es einmal verstanden hat.
Wie gesagt, ich war so sauer, da wäre es echt verschenkte Zeit am Schreibtisch gewesen.

Heute ist's auch nicht viel besser. Bisher musste ich die ganze Zeit auf's Baby aufpassen und später ist noch eine Runde Christkindlmarkt angesagt. Bis ich dann wieder daheim bin, ist der Tag auch schon rum.
Morgen dann das gleiche Spiel in grün: Erst Baby, dann Oma (auf die muss man immer mehr aufpassen, als auf Baby ;)) + Baby und dann auch schon wieder zur nächsten Weihnachtsfeier.
Und wenn ich Glück habe, erbarmt sich mein Mann am Samstag mal für ein paar Stunden zum Babysitten, damit ich auch mal Zeit habe. Sonntag ist schon wieder fremdbestimmt verplant.

Aber ab Montag ist wieder Krippe :D:D:D

Man liest sich.
Eure banzai
 
Hallo,

es ist zum Ko**** - ich bin so schwer von Begriff, dass ich einfach nicht vom Fleck komme. Für 25 Seiten brauche ich 5 Stunden und dann ist noch nicht gesagt, dass ich auch 100 % davon verstanden habe. Bei verbleibenden 150 Seiten macht das 30 Stunden. Und wenn das so wie heute weitergeht, hab ich pro Tag vielleicht 4 Stunden Zeit, mir aber zum Ziel gesetzt, dass ich bis Freitagabend fertig bin, damit ich noch genug Zeit für die 6. KE hab (Weihnachten lässt grüßen...), wo ich die EA ja wieder abgeben will.

Oh man...

Man liest sich.
Eure banzai
 
Ich sitze seit 2 Stunden über einer Aufgabe, deren Lösung ein Dreizeiler ist und kapier es einfach nicht. Und da es mir immer häufiger so geht, muss ich mir eingestehen, dass ich einfach zu blöd für dieses Studium bin, folglich:
Ende Studium.

Danke Euch, dass ihr hier mitgelesen und mir immer wieder Tipps gegeben und Mut gemacht habt.

Eure banzai
 
Zuletzt bearbeitet:
Liebe Banzai,
das sehe ich wie LuluCat! Deswegen heißt es ja auch Studium. Sich hineinvertiefen, darüber nachdenken und noch mal nachdenken, und noch mal ... Zwei Stunden für einen Dreizeiler sind nicht ungewöhnlich! Gib nicht auf, die letzten Postings klangen doch recht vielversprechend.
Uni ist kein Kino!
Vielleicht besorgst Du Dir als Bettlektüre über Weihnachten einfach mal von Simon Singh "Der letzte Satz des Fermat". Das habe ich neulich als "Wartelektüre" quer gelesen und es war teilweise sehr erhellend, wie "der wissenschaftlich arbeitende Mathematiker" dargestellt wird.
 
Hi, Banzai,

hab grad mal so Dein Tagebuch quergelesen, weil ich erst vor wenigen Wochen ueberhaupt angefangen habe, hier in diesem Unterforum konsequent mitzulesen. Hab ich das auf die Schnelle richtig verstanden, dass Du bisher noch keine Pruefungen an der FU geschrieben hast? Und dass Du im Januar wieder zu arbeiten anfaengst? Ist das dann gleich schon wieder Vollzeit?

Egal ob nun Vollzeit oder Teilzeit - ich wuerde erstmal zusehen, wieder ins Arbeiten reinzukommen und nebenher einfach ganz locker weiter in den KE lesen. Die eine oder andere EA fertigstellen; ruhig auch, ohne sie abzusenden. Einfach, um im Stoff drinzubleiben. Ausserdem wuerde ich versuchen, das eine oder andere Mentoriat mitzunehmen und den Kontakt zu Kommilitonen halten. Sodass Du Dich auch mal ueber Ergebnisse der EA austauschen kannst etc.

Waere ich selbst in Deiner Situation wuerde ich vermutlich nicht hinschmeissen wollen, ohne wenigstens einmal zu einer Klausur angetreten zu sein. Nur um zu sehen, wie der Hase laeuft. Allerdings wuerde ich dann auch nicht lange fackeln und wirklich die Reissleine ziehen, wenn ich das Gefuehl habe, das Fach liegt mir ueberhaupt nicht. Oder ich renne mit diesem Studium nur einer fixen Vorstellung hinterher.

Sind aber alles grad nur so Sachen, die mir durch den Kopf schiessen, waehrend ich hier Dein Geschriebenes lese. Ich wuensch Dir, dass Du eine fuer Dich und Deine Familie gute Entscheidung triffst.

Ciao, Caro
 
Ja, ich denke auch, dass Du Dir nicht genug Zeit gelassen hast...es dauert halt erstmal, bis der Groschen fällt - ist menschlich! ...und geht uns allen so ;)
Also zu dumm bist Du mit Sicherheit nicht! Das lassen wir so nicht stehen!!

...aber klar: die Frage ist: ob Du mit dem Studium wirklich Deine Zeit verbringen willst? Studium + Family + Job + Sport geht wahrscheinlich nicht...auch, wenn man sich selbst das kaum eingestehen mag :confused:

Und irgendwie ist an der Theorie "Familie erst ab 2 Kindern" schon was dran...(ich hab inzwischen 3). Allerdings kannst Du Deine "Freizeit" dann erstmal komplett knicken, würde ich realistisch betrachtet denken...für einen Zeitraum von ca. 2-3 Jahren nach der Geburt. Ist es Dir das wert? Mir hat es immer geholfen, mich geistig fit zu halten (Studium!) als Ausgleich, aber mehr so perspektivisch, nicht dass ich da großartig Klausuren geschrieben hätte. Wirtschaftswissenschaftlich betrachtet kann man aber natürlich auch einfach mal was Aktuelles lesen - mathematisch liegt der Fall vielleicht anders.

Tja, schade, dass Du so weit weg wohnst, ich würde das gern mal persönlich mit Dir beschnacken :)

Alles Gute Dir - wie auch immer!
 
Hallo ihr Lieben,

wie ihr seht, bin ich doch noch da :)
Zunächst einmal vielen lieben Dank, dass ihr mich tröstet und mir Mut macht - das tut echt gut, vor allem, wenn man im Umfeld eh nur auf Unverständnis trifft und es dort allen egal ist, wie's einem damit geht.

Es hat mich gestern noch sehr gewurmt, dass das einfach nicht in meinen Kopf wollte und so hab ich nochmal 2 Stunden damit verbracht und siehe da: jetzt hab ich's kapiert :):):) Das hat mir dann wieder Mut gemacht und ich leg das Studium doch noch nicht Ad Acta.
Ich bin mir auch bewusst, dass ich mich zu sehr unter Druck setze, aber das Problem in Mathe ist nun mal, dass man lernen muss, wie man Beweise richtig formuliert. Da es dafür aber keine Formeln gibt, ist man schon auf die Bewertung der EAs angewiesen. Und bisher hab ich ja nur 2 abgegeben und deshalb möchte ich darauf hinarbeiten, dass ich KE 6 und 7 noch korrigiert bekomme. In die Musterlösung zu gucken ist zwar ganz nett, aber es ist einfach nicht das gleiche...

Ich bin auch sehr gespannt, ob und wie ich Familie/Job/Sport (ist aber saisonal, sprich im Frühling ist erst mal wieder Pause)/Studium usw. alles unter einen Hut bringen soll/werde, aber nur "Versuch macht kluch" ;) Außerdem schließe ich momentan ein zweites Kind nicht komplett aus und das würde dann für mich mind. ein weiteres Jahr Elternzeit (tendenziell aber dann eher 2, um sich neu zu sortieren) bedeuten und damit doch wieder mehr Zeit für das Studium. Denn, auch wenn ich daheim bin, möchte ich, dass mein(e) Kind(er) in Krippe bzw. Kindergarten gehen. Meiner kleinen Maus tut das so gut und es gefällt ihr auch tierisch. Ist halt einfach was anderes, als nur die Familie (und ggf. ein Geschwisterchen) um sich haben. Und zu guter Letzt ist es in D ja nicht ausgeschlossen, dass mir irgendwann die Kündigung (mit irgendwelchen vorgeschobenen Gründen) vor die Nase gelegt wird - Mütter sind der Arbeitgeber größte Feinde und wie sozial kompetent meine neuen Chefs sein werden, muss ich jetzt erst rausfinden.

Ihr seht, ihr werdet mich hier doch nicht so schnell los :p

Man liest sich.
Eure banzai
 
Yeah und direkt noch ein "Erfolgserlebnis"!

Wenn ich wieder arbeiten gehe, kann ich ja die Fahrtzeit (mit den Öffentlichen, versteht sich) nutzen, um zumindest mal einen Teil gelesen zu haben. Aber dafür müsste ich das Skript mitnehmen und dann würde es ja unweigerlich auffallen, was ich in meiner Freizeit mache... Also hab ich mich gefragt, ob es nicht doch geht, ein pdf auf meinem kindle zu lesen, denn als ich mir das Ding zugelegt hab, hab ich nur überall gelesen, dass es nur amazon-eigene Formate lesen kann und somit war ich mehr als überrascht, dass das nun doch geht. Ich hatte nur noch die Befürchtung, dass die Konvertierung dazu führt, dass die Mathe-Symbole hinterher weg sind bzw. nur noch kryptische Zeichen - ich weiß, selbst a² + b² = c² sind für einige schon zuviel - erscheinen. Und umso mehr hab ich mich gerade gefreut, dass das Skript nahezu (ein paar Graphiken hat es erwischt) fehlerfrei auf dem kindle ankam :D:D:D

Nun kann ich also überall ungestört lesen, ohne dass mir ständig irgendwelche Fragen gestellt werden ;)

Man liest sich.
Eure banzai
 
Zuletzt bearbeitet:
Irgendwie soll das mit dem Studium und mir nichts werden :(

Seit Vorgestern bin ich nur damit beschäftigt, meinen Ehemann zu pflegen. Nach der Krippe soll meine Tochter auch noch was von mir haben und bis ich dann wieder Zeit hab, bin ich so müde, dass ich in keinster Weise mehr aufnahmefähig bin und dann lieber auf der Couch bleibe :oops:
Und zu allem Überfluss sieht es derzeit auch nicht nach Besserung bei meinem Mann aus (er hat Rücken) und damit bleibt gnadenlos alles an mir hängen...

Dennoch will ich das Studium nicht (mehr ;)) hinschmeißen und hoffe, dass ich spätestens nächstes Semester (dass es dieses Semester noch klappt scheint mittlerweile eher unwahrscheinlich) zu Rand komme, trotz Job.

@ glasperlenspiel: kannst du mir das mit der Familien-Theorie mal etwas beschreiben.? Was und wie genau hat sich denn mit dem 2. Kind verändert (mal abgesehen von der Arbeit ;)) ?

Man liest sich.
Eure banzai
 
Trotz allem oder gerade deswegen frohe Weihnachten und alles Gute ... ich kenne das Auf und Ab mit dem Studium, ich bin schon ein "Oldi-Student", habe sehr viel durch, auch vor allem gesundheitlich und auch im persönlichem Bereich ... und habe NIE aufgegeben ... dann dauerts eben halt so lang es dauert ... was soll´s , ich möchte den Abschluss haben ... der Ehrgeiz treibt dann doch wieder an .... also in diesem Sinne ... alles Liebe
 
Montagmorgen und es hat sich leider kaum etwas getan, außer, dass mein Mann sich wieder bewegen kann :). Dennoch wird die nächsten Tage nicht sehr viel Zeit für's Studium bleiben - ihr könnt euch sicher vorstellen, warum...
Was mich dabei aber traurig macht, ist, dass ich jedes Mal, wenn ich Zeit für Mathe hab, feststellen muss, dass es mir echt Spaß macht, darüber nachzudenken. Bin jetzt sogar an einer Stelle im Skript angekommen, wo ich es langsam aber sicher wieder mit der Schulmathematik verbinden kann, was in einigen Punkten doch sehr hilfreich ist.

Ansonsten beschäftigt mich mein drohender Arbeitsbeginn :eek: Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie wenig Lust ich habe, mich jeden Tag wieder ins Büro zu schleppen.
Vor meinem Baby konnte ich mir nichts anderes vorstellen, als zu Arbeiten, denn ich brauche die geistige Herausforderung. Aber mein Job hatte sich eh schon zur langweiligen Datenklopferei entwickelt und deshalb hab ich mich zur Wiederaufnahme dieses Studiums entschieden (hätte ich auch ohne Baby). Ich wurde mal für die Entwicklung von Algorithmen eines "Rechners" eingestellt, aber der neue Chef verstand den "Rechner" nicht, und damit wurde der "Rechner" abgeschafft und jetzt wird nur noch das Idiotensystem weiter gepflegt :(. Zu allem Überfluss gibt es einen, für mich, neuen Kollegen, der ein ziemlich arroganter, von sich eingebildeter Fatzke und Ar*****kriecher sein muss. Bei unserem Noch-Chef scheint das gut angekommen zu sein. Auf solche Typen hab ich aber überhaupt keinen Bock. Dummerweise bin ich nicht mit einer "immer-einen-passenden-Spruch-auf-der-Lippe"-Eigenschaft geboren worden und so befürchte ich, dass es schwer sein wird, ihn mit ein paar dämpfenden Sprüchen auf den Boden der Tatsachen zu holen und die Hierarchie eine andere sein wird, als er es dachte. Allerdings hat er schon einen ganz schönen Ego-Dämpfer hinnehmen müssen :D. Er dachte, dass er weiter für "mein" Produkt verantwortlich sei und vor ein paar Tagen muss man ihm wohl gesagt haben, dass ich das jetzt wieder übernehmen werde. Reaktion: Kinnlade runter und eingeschnappt :p Tja, so ist das halt, wenn man "nur" Junior... ist ;)

Mal abgesehen davon hab ich mich so schön an das Modell Mama (also ruhig auch mal tagsüber ein bisschen Rumgammeln ;)) und Studium gewöhnt, sodass ich allein deshalb schon gar keinen Bock mehr auf den Laden hab.
Der einzige Grund, warum ich wieder zurückgehe, ist, dass uns das Geld gut tut. Wir sind nicht darauf angewiesen, aber damit müssen wir nicht das Rechnen anfangen, falls wir uns mal was Besonderes gönnen wollen oder unnötigen Kleinkram kaufen.

Wie auch immer:
Ich wünsche Euch allen ein frohes und schönes Weihnachtsfest und sicherheitshalber schon mal einen guten Rutsch :)

Man liest sich.
Eure banzai
 
Ein gutes neues Jahr euch allen!

Jetzt erzähl ich euch mal unabhängig von meinem Studium eine kleine Begebenheit - auch wenn ihr mich danach für bekloppt halten werdet, aber ich muss es einfach loswerden.

Mittwochmorgen kamen im Radio die Horoskope für dieses Jahr. Eigentlich halte ich nicht so wirklich viel davon, hab auch Dank Ablenkung nicht viel davon mitbekommen, aber dennoch hat mich irgendwas dazu getrieben, im Internet mal genauer nachzusehen.
Nachdem es ja x Seiten mit y Varianten für ein einziges Sternzeichen gibt, hab ich mich für Fr. Berger (ja, die von RTL) entschieden. Was musste ich dann feststellen? Die Kategorie "Karriere" passte für mich, wie Arsch auf Eimer - der Hammer. Dort fand ich Sachen wie "... Job langweilig und deswegen jetzt schon keine Lust mehr...", "... wird nicht besser ..." (was wirklich zu befürchten ist), "... Frust, weil Job öde ..." usw.. Es passt einfach zu 100 %.
Der Rat, der abschließend gegeben wurde, war, dass ich mich irgendwann dieses Jahr für neue Wege entscheiden soll, denn sonst ändert sich freilich nichts. Und schon kam mir wieder der Kinder-Gedanke. Hat nichts mit dem Job an sich zu tun, dennoch würde sich mein Arbeitsleben dadurch wieder ändern.
Hinzu kommt noch, dass beim Horoskop meines Mannes das Thema Familienplanung" ganz oben steht und er sich dieses Jahr (nochmal) eingehend damit befassen soll...
Kann man das noch wirklich unter der Abteilung Zufall verbuchen? ;)
 
Nachdem mein Baby noch schläft und ich einfach gerade ein wahnsinniges Mitteilungsbedürfnis habe, schreib ich einfach weiter.

Nun zurück zum Studium.
Wie befürchtet, war ich in den letzten beiden Wochen nicht einmal an meinem Schreibtisch gesessen, was meinen vorgegebenen Terminplan komplett Zunichte gemacht hat. Ich sehe - auch in Anbetracht der Tatsache, dass ich seit Do wieder arbeite und abends einfach nur platt bin - keine Chance mehr, dieses Semester noch zur Klausur anzutreten :(
Dennoch wurmt es mich, denn ich brauch diese geistige Herausforderung und vor allem macht es mir Spaß! Damit meinem Gehirn nicht langweilig wird (auch künftig nicht), will ich mich (zumindest jetzt noch) nicht von diesem Studium verabschieden.

Zeitlich gesehen steh ich mir wohl selbst im Weg - zumindest ist das mittlerweile mein Eindruck. Meine Art die KEs zu bearbeiten ist leider sehr aufwendig - aber anders kann ich es nicht - und beinhaltet viel Schreiben. Leider habe ich ein "Layout-Problem". Wenn ich bspw. Überschriften habe, dann sollen die immer mit dem gleichen Stift, im gleichen Abstand zu den Seitenrändern usw. geschrieben sein. Gleiches glit natürlich auch für den Text. Außerdem kann ich es nicht haben, wenn irgendwo etwas druchgestrichen ist (ich schreib schon mit Bleistift, aber einige Stellen sind bald durchradiert) usw.. Das nervt mich tierisch und so fange ich leider immer wieder an, einiges neu zu schreiben, wenn ich ein hübscheres "Layout" gefunden habe. (Ich beneide die Leute so sehr, die einfach mit einem Layout angefangen haben, das gut finden und es so bis zum Schluss durchziehen können oder es ihnen einfach egal ist.)
Und dazu gesellt sich dann noch die Unhandlichkeit der einzelnen KEs.
Ihr Nichtmathematiker müsst euch folgendes vorstellen: In einem Beweis findet man "... mit Hilfe von Proposition 3.1.23 erhält man ...". Von was aber in 3.1.23 geredet wird bleibt mir in dem Moment unbekannt - ich lern doch keine Durchnummerierung auswendig. Also müsste ich erst mühselig nachschlagen (betrifft nicht selten andere KEs) oder einfach im pdf danach suchen. Letzteres hat halt den Nachteil, dass der Computer ständig an und in der Nähe sein muss. Fällt also aus.
Dann hab ich an Karteikarten gedacht. Problem hierbei ist, dass es einfach zu viele Sätze, Definitionen usw. gibt, so dass man es niemals übersichtlich in so einem Karteikartenbehälter sortieren kann. Geschweige denn, so viele Trenntabs einzufügen, die das Suchen erleichtern würden.
Dann der Gedanke an einen einfachen DIN A4-Ordner - auch zu schnell zu unübersichtlich. Es passt einfach zu viel auf eine Seite.
Und jetzt bin ich bei DIN A5 mit Trennblättern angelangt. In meiner momentanen Vorstellung die beste Möglichkeit, da nicht so viel auf eine DIN A5-Seite passt, blättern gut möglich ist und eine vernünftige Trennung der einzelnen Kapitel Dank Trennblättern gut möglich ist. Mal schauen, ob das wird.

So, nun leg ich noch ein bisschen die Beine hoch, bis meine kleine Maus wieder aufsteht und denke noch ein bisschen über mein neues Ordnungs-/Lernsystem nach. Vielleicht find ich noch was besseres. Für Tipps bin ich aber immer dankbar.

Man liest sich.
Eure banzai
 
Ich wünsche Dir ein erfolgreiches neues Jahr. Du wirst schon die richtigen Entscheidungen treffen.

Ich habe bis auf die Seminarpräsentation noch gar nichts in diesem Semester für die Uni gemacht, aber so langsam muss ich mal einen Zahn zulegen.
 
Hallo zusammen,

lange nicht mehr hier gewesen und leider ebensolange nicht mehr am Schreibtisch gesessen :(

[Jammermodus an]
Es ist einfach ein Teufelskreis: nachdem ich mich von diesem Semester geistig verabschiedet hatte, hat auch sofort der Ansporn gefehlt, mich regelmäßig mit Mathe zu befassen, obwohl mein Gehirn sich nach geistiger Herausforderung sehnt. (Mein Job ist immer noch so öde bzw. eigentlich noch schlimmer geworden :()Ich hab es zwar noch 2 oder 3 mal geschafft, in der Bahn noch etwas zu lesen, es dann aber auf Grund von morgendlicher Überfüllung der Bahn und nachmittäglicher Müdigkeit sein gelassen.
Abends kann ich mich zur Zeit auch nicht mehr aufraffen. Ich schaffe es nur noch mit äußerster Anstrengung, gerade mal bis 10 wach zu bleiben. Wenn ich früher einschlaf, wach ich nachts entweder auf (meine Tochter schläft jetzt aber durch :)) oder kann nach dem Platzwechsel Couch -> Bett nicht mehr direkt einschlafen und lese noch eine Runde. Folge: egal wie, ich bin morgens immer müde.
An den Wochenenden ist halt auch immer irgendwas, was mich vom Schreibtisch abhält. Es bringt mir nichts, wenn mein Mann mit unserer Tochter eine halbe Stunde Spazieren geht. Die sind schneller wieder da, als ich mich in die Materie hineindenken kann. Oder dann ist mitten am Tag Sport oder man ist unterwegs, oder, oder, oder.

Sagt mal, wie macht ihr das, dass ihr alles unter einen Hut bekommt? Ich verzweifel gerade...

Und zu guter letzt fehlt mir der Druck der Einsendeaufgaben. Ich weiß, klingt total pervers, aber so, wie es jetzt ist, hab ich noch weniger Grund/Lust mich aufzuraffen. Für was denn? Dafür, dass ich dann mal wieder 2 Wochen nix mach, weil ja keine Notwenigkeit. So, und dann hab ich in der Zeit wieder so viel vergessen, dass ich doch wieder von vorne anfangen muss usw. usf.
[Jammermodus aus]


Abschließend noch ein Buchtipp von mir: Lean in von Sheryl Sandberg.
Ich finde dieses Bucher super. Eigentlich geht es um ihre Karriere und wie sie das geworden ist, was sie nun ist: Faceb...-Chefin. Dennoch enthält es viele kleine Tipps, die man nutzen kann, um bspw. einfach durch die richtige Formulierung eines Satzes eine Diskussion starten zu können und nicht nur eine Ja-/Nein-Reaktion zu erhalten.
Außerdem sind auch viele Wahrheiten über das Berufsleben von Frauen, die gerade Männer nicht Wahr haben wollen, verewigt - incl. statistischer Daten, die Deutschland z.T. ganz schlecht aussehen lassen.

Ich leg mich jetzt noch ein bisschen auf die Couch, solange Omi das Baby beschäftigt ;)

Man liest sich.
Eure banzai
 
Sag mal,
wär nicht vielleicht ein Teilzeit-Job was für Dich? Geht mir grad so durch den Kopf, weil ich selbst drüber nachdenke, wie ich nach erfolgreicher Kindergarten-Eingewöhnung weitermachen will... Gibt grad nette Vollzeit-Jobangebote, weil hier eine neue Bio-Supermarkt-Filiale aufmacht, aber ich hab so den Verdacht, dass mein Studium dann wieder brach liegt :rolleyes:
 
Ich mal wieder.

Letztens kam die Rückmeldungs-E-Mail und ich hab mich wieder tierisch auf den Semesterstart gefreut und mir voller Motivation vorgenommen, bereits am 01.03. anzufangen. Wenn ich mir dann allerdings meine derzeitige Situation anschau - dauermüde und abends keinen Bock mehr zu irgendwas - dann frag ich mich schon, ob das hier überhaupt alles Sinn macht?
Allein auf Grund der Tatsache, dass ich selbst mit einem Fach pro Semester schon gut bedient bin, sehe ich kein Land mehr. Wenn ich so weitermache, dann bin ich unter der Erde, bevor ich überhaupt den Bsc. erworben habe. Irgendwie hatte ich ja schon die Hoffnung, mit dem Mathe-Studium beruflich in eine ganz andere Richtung zu kommen, aber so wird das nie etwas.

Was hält euch denn bei Laune bzw. bewegt euch immer wieder dazu, den Sonntagskrimi mit dem Schreibtisch zu tauschen? Es fällt mir einfach so unendlich schwer...

@ glasperlenspiel: ich hab einen 30-Stunden-Vertrag. Aber da ich pflichtbewusst bin, bleib ich Dummerchen jeden Tag doch etwas länger bzw. mache keine Pause, obwohl ich für die gemachten Überstunden keinerlei Gegenleistung bekomme. Mein neuer Chef ist sogar so unflexibel, dass es noch nicht mal möglich ist, an einem Tag nur 5 und dafür an einem anderen Tag 7 Stunden zu arbeiten:confused:
Eigentlich hatte ich mir fest vorgenommen, den Stift nach 6 Stunden fallen zu lassen, aber in dem Punkt bin ich einfach zu gutmütig :oops:

Man liest sich.
Eure banzai
 
Ich hab ja schon lange nix mehr geschrieben, ist mir letztens eingefallen :oops:

Tja, ich glaub, ich muss mir eingestehen, dass das Mathe-Studium nichts für mich ist.
Es ist noch nicht mal so, als ob ich gar nichts verstehen würde, aber ich bin einfach zu langsam - hatte ich schon mal erwähnt - diesen 2-wöchigen Einsende-Rhythmus schaff ich einfach nicht. Wie gesagt, ohne Feedback (die EAs sind noch nicht mal Zulassungsvoraussetzung) macht es keinen Sinn, zur Prüfung anzutreten :(
Zudem bekomme ich auch keine Unterstützung bzw. Verständnis daheim. Ich darf an den WEs so gut wie immer schön auf unsere Maus aufpassen, während mein Göttergatte sich schön mit seinem Hobby vergnügt. Und wenn er dazu keine Lust hat, hängt er genauso, wie die Kleine an mir dran. Was am Abend dann bleibt, ist die Entscheidung zwischen Ruhe/Frieden/Nichtstun oder an den Schreibtisch. Das blöde Ergebnis der Schreibtisch-Variante: Frust. Mir reichen die 2 oder 3 Stunden einfach nicht :( und das bisschen Zeit, das ich unter der Woche habe, leider auch nicht.
Außerdem ist wohl einer der größten unbewussten Gegner in mir, die Frage, was ich hinterher wirklich damit machen kann.
Und so komme ich leider zu dem traurigen Schluss, dass ich das Studium wohl abbrechen werde :(:(:(


ABER: irgendetwas in mir drin, das unbedingt Studieren möchte. Und so bin ich nun wieder am Überlegen, ob es für mich nicht besser ist, zu W-Info zu wechseln. Ihr werdet euch jetzt sicher fragen, warum ich dann nicht Info mache - liegt ja eigentlich näher, als W-Info, aber es ist einfach so, dass der reine Informatiker erst mal als Programmierer unterwegs ist. Macht mir auch Spaß, aber jeden Tag den ganzen Tag damit zu verbringen ist irgendwie dann doch nicht meins. Danach geht es häufig erst zu größeren Projekten, die zwar auch interessant, aber doch sehr Hardware-lastig sind und mit Hardware konnte ich mich bisher einfach noch nie so recht anfreunden.
Von W-Info verspreche ich mir dagegen, dass man den "großen" Zusammenhängen einfach schneller begegnet.

Und so werde ich mich jetzt ausführlich mit dem Modulkatalog von W-Inf beschäftigen, ob mir die überwiegenden Lehrinhalte taugen oder ob ich bei Mathe bleibe und im WS den x-ten Versuch starte ;)


Man liest sich.
Eure banzai
 
aber es ist einfach so, dass der reine Informatiker erst mal als Programmierer unterwegs ist. Macht mir auch Spaß, aber jeden Tag den ganzen Tag damit zu verbringen ist irgendwie dann doch nicht meins. Danach geht es häufig erst zu größeren Projekten, die zwar auch interessant, aber doch sehr Hardware-lastig sind und mit Hardware konnte ich mich bisher einfach noch nie so recht anfreunden.
Das ist zwar die allgemeine Sicht, aber es ist nicht so ;) - sei's drum ... W-Info ist auch schön :). Die Kurse lassen sich zwar leichter querlesen als mathematische Formeln, aber lernen musst Du auch hier, auch hier braucht man Zeit dafür. Du solltest also Deine Prioritäten anpassen: entweder nimmst Du Dir mehr Zeit (Krach mit dem Gatten einkalkuliert) oder Du siehst das Studium als "Nebenher-Freizeitbeschäftigung ohne Zwang zu Klausuren", sonst bist Du bei W-Info bald auch so gefrustet.
 
;):)Die Kurse lassen sich zwar leichter querlesen als mathematische Formeln, aber lernen musst Du auch hier, auch hier braucht man Zeit dafür
Das mit dem Lernen ist klar - hab doch schon ein Studium hinter mir.
Aber das Querlesen ist genau das, was man bei Mathe nicht kann und hier hänge ich sofort hinterher, wenn ich nicht ständig (es passiert einfach, dass man mal ein paar Tage am Stück keine Zeit hat, wie z. B. mal krank sein) mithalten kann.
Und bei W-Info scheint der Druck während der Semester zeitlich nicht so eng zu sein - zumindest nicht in den Modulen, die ich bisher durchgelesen habe. Außerdem bleibt da immer noch der Punkt mit der Verwertbarkeit eines Mathe-Studiums. Von Info hält mich einfach derzeit ab, dass sich erst mal nichts ändern würde. Die Anfangsfächer sind ja dieselben. Zudem fehlt mir einfach die Begeisterung für die Hardware-Themen, während mir das ein oder andere Wirtschaftsmodul inhaltlich doch mehr zusagt.

Ich weiß auch, dass man als Informatiker später nicht nur programmiert ;)

Man liest sich.
Eure banzai
 
Zuletzt bearbeitet:
Ihr haltet mich jetzt zwar für bekloppt, aber ich werde mit dem Brückenkurs Mathematik (zuerst mal nur das Buch) jetzt beginnen, denn letztens saß eine Abiturientin in der Bibliothek neben mir, die die Ableitung einer Funktion nicht konnte. Und was musste ich feststellen? Ich auch nicht mehr - echt peinlich :oops: (Nicht vergessen, ich habe bereits ein Ing.-Studium hinter mir und sollte so etwas können...).
Aber da mein Job so laaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaangweilig ist, werde ich das jetzt in aller Ruhe angehen, bis die ersten Unterlagen im September eintrudeln.

Und während ich das hier schreibe, wird mir immer klarer, dass ich W-Info probieren will. Ich würde mich grün und blau ärgern, wenn ich es nicht zumindest versucht habe.
Zu Mathe/Info kann ich ja jederzeit zurück, falls ich Definition - Satz - Beweis usw. wirklich vermisse :D

Man liest sich.
Eure banzai
 
G
Antworten
343
Aufrufe
13.135
Antworten
260
Aufrufe
7.728
Top